3. Herren: Negativserie h├Ąlt an

Michel Jonquet
3. Herren auf Talfahrt? (Teamavalanche [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons)
Am vergangenen Freitag ging es f├╝r uns nach Gretesch, wo uns die Truppe um Ingo Nilsson freudigst erwartete. Nach einem entt├Ąuschenden Start mit nur einem Sieg aus sechs Spielen wollten die Gretescher gegen uns die Aufholjagd beginnen. Und das taten sie auch.

Leider taten wir uns diesmal schwer ├╝berhaupt sechs Leute zusammenfinden: Henrik fiel leider krankheitsbedingt aus und Hajos Kalender machte uns einen Strich durch die Rechnung. So versuchten wir 15 Minuten vor Spielbeginn noch einen sechsten Mann aufzutreiben und wurden schlie├člich bei Vitali f├╝ndig, der dieses Spiel eigentlich wegen Jetlag planm├Ą├čig aussetzen wollte. Hier schon mal ein Lob an Vitali, der trotz versp├Ątetem Eintreffen und ohne Einspielen die beste Leistung aus unserer Mannschaft ablieferte.

Gleich zu Beginn eine positive Erkenntnis vorab: Unsere Doppelschw├Ąche aus den letzten Spielen konnten wir gl├╝cklicherweise abstellen und starteten mit 2:1 ins Spiel, nachdem wir in den letzten Spielen stets hinterherlaufen mussten. Das war es dann aber auch mit dem Positiven.

Die ersten sechs Einzel gingen n├Ąmlich alle an die Gretescher, sodass es ziemlich schnell 7:2 gegen uns stand. Besonders knapp das Duell von HP gegen G├╝nther, das erst im f├╝nften Satz entschieden wurde. Der Rest mit mehr oder weniger deutlichen Niederlagen.

In der zweiten Runde konnte Vitali unsere Einzel-Ehre gl├╝cklicherweise doch noch retten und knapp in F├╝nf gegen G├╝nther gewinnen. HP musste auch in seinem zweiten Einzel gegen Nilsson in die Verl├Ąngerung und konnte sich zun├Ąchst im entscheidenden Satz eine komfortable F├╝hrung zum Seitenwechsel sichern. Leider reichte auch das an diesem Abend nicht aus.
Steffens gewinnt dann anschlie├čend klar gegen Thomas und macht das 9:3 perfekt.

Eine ├Ąu├čerst ├Ąrgerliche und wohl auch etwas zu hoch ausgefallene Niederlage f├╝r uns. Da w├Ąre mit unserer ├╝blichen Besetzung ohne Rutschen ins h├Âhere Paarkreuz sicherlich mehr drin gewesen. So m├╝ssen wir den Greteschern gratulieren und hoffen auf ein besseres Ergebnis im R├╝ckspiel in eigener Halle.

Nur zwei Tage danach ging es am Sonntag in den Abstiegskracher gegen Hollage. Diesmal funktionierte sogar Hajos Kalender, sodass Hajo ├╝berp├╝nktlich in der Halle B erschien, ­čśë Den Spielbericht dazu gibt es dann demn├Ąchst zu lesen …