3. Herren: Erst verzockt, dann doch noch gewonnen

Damerham, pig race - geograph.org.uk - 1484593
Foto-Finish (Mike Faherty, Quelle: commons.wikimedia.org)
So oder ├Ąhnlich k├Ânnte die ├ťberschrift in einer gro├čen Boulevard-Zeitung lauten, w├╝rde sie denn ├╝ber die wirklich wichtigen Ereignisse berichten. Denn was sich am Freitagabend in Halle B abspielt, ist mal wieder ganz gro├čes Kino – mit ├ťberl├Ąnge. Auch wenn es zun├Ąchst ├╝berhaupt nicht danach aussieht.

0:5 steht es n├Ąmlich schon nach den drei Eingangsdoppeln und den ersten beiden Einzeln im oberen Paarkreuz. Das sieht so ganz nach einem klaren Start-Ziel-Sieg f├╝r die Mannschaft vom SV Nortrup aus. Und so macht sich unter den Zuschauern schon erster Frust breit, zumal auch die Getr├Ąnkeversorgung wegen einer geschlossenen Veranstaltung im Sportler-Treff vollst├Ąndig zusammengebrochen ist. Ein Skandal!

Zwar gehen die Nortruper um ihren Ausnahmespieler Stefan Ne├člage als Tabellenzweiter hier als Favorit ins Spiel, aber so ganz ohne Chancen sieht sich die Dritte vor dem Spiel auch nicht. Zumal die Vierte ja unl├Ąngst schon vorgemacht hatte, wie man den Jungs aus dem Nordkreis mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und gro├čer Einsatzbereitschaft in beinahe aussichtsloser Lage noch einen Punkt abluchsen kann (Wir berichteten.).

Kurios ist die Ausgangslage: HP Beste frisch operiert,┬áJ├╝rgen H├Âpfner┬áimmer noch verletzt, John Sch├Ânhoff krank und Tom Heiber beruflich verhindert. So stehen von der f├╝r die R├╝ckrunde gemeldeten Dritten nur noch Ulli Kasselmann und zur ├ťberraschung einiger, Dominic Kreusch, der sich studienbedingt f├╝r den Rest der Saison ja eigentlich schon abgemeldet hatte, in der Halle.

Dazu kommen┬áJens Wascher – der schon die komplette Hinrunde ohnehin f├╝r die Dritte gespielt hatte – und als Joker die Nummern 1-3 der Vierten, also Christoph Gringmuth, Lasse Treger und Justus Treubel. Angesichts dieser zwar improvisierten, aber dennoch vorzeigbaren Aufstellung von einer stark ersatzgeschw├Ąchten Mannschaft zu sprechen, w├Ąre wohl ├╝bertrieben. Im ┬áGegenteil, um den Restfunken der Hoffnung auf den Relegationsplatz am glimmen zu halten, ist das eigentlich keine so schlechte Ausgangsposition.┬áSo glaubt man zumindest auf Seiten des OSC noch vor Spielbeginn.

Welcher Teufel die Dritte allerdings reitet, bei der Doppelaufstellung das eingespielte Erfolgsduo der Vierten, Gringmuth/Treubel, die immerhin in ihrem Spiel gegen Nortrup das Kunstst├╝ck fertigbrachten, das Schlussdoppel gegen Ne├člage/L├╝volding zu gewinnen, auseinanderzurei├čen, wird dem Verfasser dieser Zeilen auf ewig ein R├Ątsel bleiben und sollte sich dann leider auch nicht als gewiefter Taktiktrick, sondern als veritabler┬áRohrkrepierer erweisen. Die drei verlorenen Auftaktdoppel sind beredtes Zeugnis daf├╝r, auch wenn zwei davon im F├╝nften nur knapp verloren gehen.

Und w├Ąhrend sich die Zuschauer immer noch kopfsch├╝ttelnd gegenseitig ihr Unverst├Ąndnis ├╝ber die misslungene Doppelaufstellung versichern, geht es im oberen Paarkreuz gleich noch weiter abw├Ąrts. Dominic ist gegen Stefan Ne├člage erwartungsgem├Ą├č chancenlos, und auch Ulli muss Heiner L├╝volding nach f├╝nf S├Ątzen mit Verl├Ąngerung gratulieren. 0:5 – ein Fehlstart par excellence und das alles auch noch ohne den Hauch einer Chance auf ein frisch Gezapftes. Was k├Ânnte schlimmer sein?

Nun hei├čt es wohl oder ├╝bel getreu der Ulbrichtschen Devise zu handeln, also: „├ťberholen ohne einzuholen!“ An diesen 5-Jahres-Plan halten sich die treuen „Genossen“ Gringmuth, Treger, Treubel und Wascher und punkten f├╝r den OSC gleich viermal am St├╝ck zum 4:5-Zwischenstand.

.Uwe entkr├Ąftet, nimmt ein Nickerchen auf dem OSC-Hallenboden.
Foto-Kommentar: Nach dem Spiel - Uwe entkr├Ąftet, nimmt ein Nickerchen auf dem OSC-Hallenboden. Der Rest probiert sich bis 2:20 Uhr am Basketballspielen oder lehnt sich mit Flasche entspannt zur├╝ck. Foto: Stefan H├Ąrtel, (c) by Uwe

 

Danach ist allerdings wieder das bis dato gl├╝cklose obere Paarkreuz am Zug, in dem Dominic leider trotz einiger ansehnlicher Ballwechsel auch gegen Heiner auf verlorenem Posten steht und auch die Aussichten f├╝r Ulli gegen den beinahe unbesiegbaren Stefan (Bilanz: 22:3) nicht sehr rosig sind. Bahnt sich hier schon die Entscheidung an?

Aber Ulli zeigt einmal mehr sein gro├čes K├Ąmpferherz. Er ├╝berrascht Stefan im ersten Satz, hat im Zweiten dann das n├Âtige Qu├Ąntchen Gl├╝ck, um in der Verl├Ąngerung zu gewinnen, nimmt im Dritten eine sch├Âpferische Pause, um dann im Vierten wieder voll da zu sein und am Ende mit 11:9 die Nase vorn zu haben. Chapeau, Herr Kasselmann! Damit hatten wohl nur die allerk├╝hnsten Optimisten gerechnet.

5:6, zwar immer noch hinten, aber so ist doch noch nichts verloren. Im Gegenteil: Christoph gewinnt gegen Arendt Meiling und Lasse gegen Uwe Schieferdecker, so dass der OSC erstmals in dieser Partie in F├╝hrung gehen kann.

Nun m├╝ssen Justus und Jens ran, und das ist f├╝r beide alles andere als ein Spaziergang. „Justi“ liegt bereits 1:2 gegen Hartmut Paschke hinten, bevor er wieder zu seinem gewohnt mutigen Angriffsspiel findet und am Ende daf├╝r mit dem Sieg belohnt wird.

Noch knapper ist es bei Jens, f├╝r den nach 1:2-R├╝ckstand im vierten Satz gegen Philipp Kesse schon beinahe Endstation ist. Mit 12:10 kann er den aber noch drehen und macht dann im Schlusssatz alles klar. 9:6-Endstand f├╝r den OSC!

So reicht es nach ├╝ber vier Stunden mit einem v├Âllig misslungenen Start doch noch zum erhofften Sieg. – Ein wahrer Fight mit Happy End, aber auch eine echte Zumutung f├╝r alle Zuschauer. Immerhin gibt es im Anschluss dann endlich auch etwas zu trinken. ­čśë

Am kommenden Freitag, dem 23.3. geht es um 20:15 Uhr in Halle B gleich weiter gegen den Tabellenf├╝hrer aus F├╝rstenau. Da wird man mindestens ├Ąhnlich viel Gl├╝ck und vor allem wohl eine bessere Doppeltaktik brauchen, um weiterhin von Platz 2 tr├Ąumen zu d├╝rfen.

P.S.: Und die Dritte w├Ąre klug beraten, die Versorgung der Zuschauer w├Ąhrend dieses Spiels schon im Vorfeld sicher zu stellen. Andernfalls prophezeie ich einen sehr schleppenden Kartenvorverkauf f├╝r dieses Spitzenspiel.

[nggallery id=85]