2. Mannschaft sammelt wichtige ZĂ€hler gegen Riemsloh

Ui, das war eng. HauchdĂŒnn konnte sich das Team von KapitĂ€n Treubel gegen die starke Truppe aus Riemsloh durchsetzen. Der OSC ohne den verletzten Beckmann, dafĂŒr mit „Miss Noppe“ LĂŒhrmann. Riemsloh verzichtete auf Unterschnittwunder Stolzenburg und setzte hingegen auf Jungtalent Rabbe.

Die Doppel starteten mehr als ungĂŒnstig. Spitzendoppel Klusewitz/Kasselmann verschenkte eine 8:5 FĂŒhrung im Entscheidungssatz und verbuchte die zweite Saisonniederlage. Doppel 3 Haertel/Treubel vergab im ersten Satz eine stabile FĂŒhrung und auch im 5. Satz sollte ein Matchball nicht zum Sieg reichen. Immerhin wusste das Doppel 2 mit Stefan und Diana zu ĂŒberzeugen und erkĂ€mpfte das wichtige 1:2.

Im Anschluss ging es weiterhin schleppend voran. Stefan musste gegen die starke Vorhand von Köchy nach 1:0 SatzfĂŒhrung kapitulieren. Malte hingegen zeigte seine beste Saisonleistung und siegte souverĂ€n gegen meinen persönlichen Lieblingsspieler, den modernen Abwehrer, Jan-Luca Beckmann.

In der Mitte spielte der wiedergenesende Patrick stark gegen Retournmonster Hinck, verpasste aber in Satz 4, den Satz nach einer 7:3 FĂŒhrung zu zumachen. Uli fightete sich gegen Wißmann ins Spiel und holte einen verdienten Punkt.

Unten dann ein Ă€hnliches Bild. Diana brachte BĂŒnger schier zu Verzweiflung und setzte stets gelungene Akzente mit ihrer Noppe auf der RĂŒckhand. Der Autor hingegen tat sich gegen einen starken Rabbe erwartend schwer und musste sich nach etwas Pech im dritten Satz mit 1:3 geschlagen geben. Mit 4:5 ging es nun in die zweite Einzelrunde. Und diese sollte die Kehrtwende bringen.

Stefan und Malte machten den Anfang. Unsere Nummer 1 zwar mit unfassbaren RĂŒckenschmerzen, aber einem umso grĂ¶ĂŸeren Siegeswillen. Mit einem Mix aus Schnitt, Schuss und Ballonabwehr behielt er nach fĂŒnf langen SĂ€tzen knapp die Oberhand. Malte wechselte stattdessen zwischen Welt- und Kreisklasse hin und her. Zum GlĂŒck fand er ab Satz 4 zur Weltklasse zurĂŒck und holte seinen verdienten zweiten Einzelerfolg. Die erste FĂŒhrung war somit da.

Patrick und Uli machten dort weiter, wo unsere Jungs oben aufhörten. Beide zeigten nach verlorenem ersten Satz brillantes Tischtennis und siegten hochverdient gegen Wißmann und Hinck.

Treubel konnte nun den Sack zumachen. Beim Stand von 1:1 war es wieder der dritte Satz, der ihm das Genick brach. Eine 9:6 FĂŒhrung reichte nicht zum Satzgewinn und zum möglichen Sieg. Diana machte es da um einiges besser. Talent Rabbe fand kaum ein Mittel gegen Dianas Art Tischtennis zu spielen und so stand es nach dreieinhalb Stunden Spielzeit 9:6 fĂŒr den OSC. Ein wichtige Sieg, um schnellstmöglich den Klassenerhalt zu sichern.