Soll ich am Weihnachtsturnier teilnehmen?

Wer sich immer noch nicht entscheiden kann, ob er am 17. Dezember um 20 Uhr in Halle B tats├Ąchlich zum traditionellen TT-Weihnachtsturnier mit anschlie├čender Feier kommen soll, der findet hier in unserer kleinen Ratgeber-Ecke noch ein paar hoffentlich wertvolle Zusatzinformationen, die eine Nicht-Teilnahme praktisch von selbst ausschlie├čen. ­čÖé

1. Das Turnier
Der sportliche Wert des Turniers ist zwar begrenzt, aber Preise gibt es dennoch. ­čśë Anders als bei den Vereinsmeisterschaften wird an diesem Abend ausschlie├člich Doppel gespielt und die Paarungen daf├╝r werden ausgelost.
Damit das Niveaugef├Ąlle dabei nicht allzu dramatisch ausf├Ąllt, werden die „Profis“ aus der Ersten und Zweiten dabei als Doppelpartner den ├╝brigen Teilnehmern zugelost. Es ist wirklich eine reine Spa├čveranstaltung, die sich auch vom Zeitaufwand in Grenzen halten soll und muss.┬á– Schlie├člich wollen wir ja anschlie├čend noch gemeinsam …

2. Wichteln.
Denn das ist der eigentliche H├Âhepunkt der Veranstaltung. Hier haben in jedem Fall alle die gleichen Chancen auf einen Hauptgewinn. Wie schon im entsprechenden Wikipedia-Eintrag zum Thema zu lesen ist, „steht die Originalit├Ąt des Geschenkes im Vordergrund und der tats├Ąchliche Gebrauchswert ist gering. Nachteil ist, dass man nicht zwingend erh├Ąlt, was man gerne h├Ątte.“ – Doch wer wei├č heute schon so genau, was er am 17. Dezember gerne h├Ątte? ­čÖé

Hier gilt es f├╝r alle Beteiligten, sich auf den erlesenen Geschmack der anderen Sportfreunde zu verlassen, die, da sie bei der Auswahl des mitzubringenden Geschenks nat├╝rlich gr├Â├čte Sorgfalt walten lassen und schon deshalb selbstredend auch nur solche Dinge verschenken, die sie selber gerne ihr Eigen nennen w├╝rden.
Was dann zwangsl├Ąufig dazu f├╝hrt, dass der Beschenkte, der ja bis zu dem prickelnden Moment des Auspackens, in dem sich die ganze Anspannung l├Âst, noch gar nicht wusste, dass er genau das haben wollte, sich dann insgeheim fragt, wie er bislang ├╝berhaupt┬áohne dieses Pr├Ąsent leben konnte, um sich┬áanschlie├čend, voller R├╝hrung, Dankbarkeit und Freude, zu seiner Entscheidung, in diesem Jahr dabei gewesen zu sein, zu begl├╝ckw├╝nschen.
Das mag, Ger├╝chten zufolge, in der Vergangenheit nicht immer 100%-ig der Fall gewesen sein, aber das sind wirklich nur Ger├╝chte. Mir zumindest wird immer noch ganz warm uns Herz, wenn ich an die vielen strahlenden Gesichter auf den letzten Feiern denke. ­čÖé

Zum Abschluss aber noch ein wichtiger Hinweis:
Das Wichteln beim OSC-Tischtennis darf ├╝brigens keinesfalls verwechselt werden, mit der in weniger geschmackssicheren Kreisen praktizierten, h├Âchst verachtenswerten Praxis des Horror- bzw. Schrottwichtelns.