OSC erneut bei den Stadtmeisterschaften erfolgreich

Siegerehrung in der offenen Herrenklasse. V.l.n.r. Pascal Beckmann, J├Ârg Kuhlmann und Stefan Lauxtermann (SV Atter)
Siegerehrung in der offenen Herrenklasse. V.l.n.r. Pascal Beckmann (2. Platz), J├Ârg Kuhlmann (1. Platz) und Stefan Lauxtermann vom SV Atter (3. Platz). Es fehlt Andreas Hakemann (3. Platz). (Foto: Norbert Werner)

Die Stadtmeisterschaften, oder wie der Experte sagt die „Kreisindividualmeisterschaften Osnabr├╝ck-Stadt“, waren f├╝r die Aktiven des OSC auch in diesem Jahr wieder eine runde Sache.

Insgesamt drei erste, zwei zweite und f├╝nf dritte Pl├Ątze waren das Ergebnis von zwei Tagen Turnierbetrieb in Sutthausen. Dort hatten der RW Sutthausen und der Piesberger SV in bew├Ąhrter Manier am Samstag und Sonntag wieder ein rundum gelungenes Turnier organisiert.

In der offenen Herrenklasse war J├Ârg „Kuhli“ Kuhlmann diesmal nicht zu bezwingen. Zwar lie├č sein Vereinskamerad Pascal Beckmann im Finale nichts unversucht, doch es reichte f├╝r ihn ebenso wenig wie f├╝r Andreas Hakemann, den Pascal im Halbfinale besiegte. Im Doppel setzte sich J├Ârg an der Seite von Rene Zietz vom VfR Voxtrup gegen Brockmann/K├Âstermann durch. Dominik von der Haar und Stefan H├Ąrtel schafften es bis ins Halbfinale.

In der Herren II-Klasse (bis 1550 Punkte) kam Turnierspezialist Markus Herbermann erneut bis in Finale, doch dort verhinderte Lukas Lampe vom SC Sch├Âlerberg eine erfolgreiche Titelverteidigung. Im Doppel bewies Rene Zietz erneut sein gl├╝ckliches H├Ąndchen bei der Partnerwahl ­čÖé seine Qualit├Ąten. Hier gewann er den Wettbewerb gemeinsam mit Stefan Fangmeier gegen die Kombination Lampe/Weng (Sch├Âlerberg/VfL).

Bei den Herren III (bis 1400 Punkte) konnte OSC-Neuzugang Julian Essig ├╝berzeugen, wenn es auch nicht f├╝r den Gesamtsieg reichte. Er kam bis ins Halbfinale. Bis dorthin kam auch das OSC-Doppel Patric Bachert und Raphael Walter.

Die vollst├Ąndigen Ergebnisse der beiden Turniertage gibt es bei Click-TT *hier*.

Alles in allem kein schlechtes Abschneiden f├╝r den OSC. Auf ein Neues im n├Ąchsten Jahr.