2. Herren mit nur zwei Punkten aus drei Spielen

Und es hatte so schön begonnen 
 – Vergangene Woche musste unsere 2. Herren ganze drei Spiele bestreiten. Am Donnerstag ging es zum TabellenfĂŒhrer nach Oesede, am Freitag wurde der letztjĂ€hrige Zweite aus Emslage und am Sonntag der letztjĂ€hrige Dritte Riemsloh empfangen. Drei Spitzenspiele standen also auf dem Tableau.

christoph_gringmuth_justus_treubel
Christoph und Justus (Foto: Florian Remark)

Den Anfang der Serie machten wir gegen den ungeschlagenen Tabellenersten Oesede. Die Gastgeber ohne Pötter, dafĂŒr mit LinkshĂ€nder Flacke. Oesede legte gleich los wie die Feuerwehr. Alle drei Doppel und das erste Einzel von Marian gegen Nicolas Koch-Hartke gingen verloren, 0:4.

Bitte kein Debakel, dachten unsere Jungs. Den Anfang machte Thommy gegen Knoop und Christoph gegen Schnier, nur noch 2:4. So langsam kam der OSC-Trupp in Fahrt. Sowohl Paul gegen den starken Ruder, Uli gegen Flacke und Treubel gegen LĂŒbbers punkteten und drehten das Spielergebnis auf den Kopf.

Leider waren die Oeseder Jungs oben zu stark, beide Einzel weg. Aber auf die goldene Mitte und das untere Paarkreuz war an diesem Abend Verlass. Christoph mit Comeback im 5. Satz gegen Ruder (2:6) und Paul mit bĂ€renstarker Leistung gegen Schnier. Uli dann knapp, aber souverĂ€n gegen LĂŒbbers, 8:6.

christoph_gringmuth
Christoph voll konzentriert (Foto: Florian Remark)

Justus war es dann vergönnt, den Sack endgĂŒltig zu zumachen. Mit konzentrierter Leistung und cleverem Timeout in Satz 4 reichte es fĂŒr den 9:6 Siegpunkt. Der Anfang einer erfolgreichen Woche war also gemacht.

Am Freitag gastierte dann der VfL Emslage um Starspieler Christoph Schepers in Halle B. Und das Spiel hatte es in sich. Wir in gleicher Aufstellung wie am Tag zu vor. Emslage trat von 1-6 an. Die Doppel starten dieses Mal besser, 2:1 FĂŒhrung. Lediglich Emslages 1er Doppel setzte sich wie erwartet durch.

Thommy im Anschluss chancenlos gegen Rieken, Marian musste leider nach 10:6 FĂŒhrung im vierten Satz noch gratulieren. Paul machte dann mit dem sonst so starken Engling kurzen Prozess. Parallel dazu spielte sich das entscheidende Spiel des Tages ab. Christoph und Tim Schipper zeigten großen Sport. Christoph fĂŒhrte schnell locker 2:0, ehe Schipper sensationelle BĂ€lle spielte, Satzausgleich. Im Entscheidungssatz erspielte sich unsere Nummer 3 beim Stand von 10:7 drei MatchbĂ€lle, die nicht zum Sieg reichen sollten. Das war ganz bitter. Unten ging dann zunĂ€chst auch nichts mehr. Justus chancenlos gegen Bahns und Uli haderte gegen Schnittkönig Temmen nur mit sich selbst, 3:6.

Nun musste etwas passieren. Thommy spielte stark gegen Schepers und konnte den fĂŒnften Satz erzwingen. Dort kĂ€mpfte er sich nach 5:10 zurĂŒck und hatte sogar Matchball. Doch Schepi ist nicht umsonst der stĂ€rkste Spieler der Liga. Er drehte noch das Spiel zu seinen Gunsten und bescherte seinen Jungs eine komfortable FĂŒhrung.

marian_van_oy
Marian in Aktion (Foto: Florian Remark)

Marian gegen Rieken und Christoph gegen Engling hießen die folgenden Partien. Marian machte es spannend, konnte aber dennoch punkten. Christoph mĂŒnzte seine ganze Wut aus dem ersten Einzel in tolle BĂ€lle um verkĂŒrzte auf 5:7. Paul legte gegen Schipper nach, nur noch 6:7. Uli und Justus begannen zeitgleich. Uli mit großem Kampf gegen Bahns. Doch in Satz 5 verließ Uli das QuĂ€ntchen GlĂŒck und die nötige Konzentration, 6:8. Justus machte es dann ganz spannend. Beim Stand von 1:2 und 0:4 machte er ein Timeout. Dieses fruchtete und der Satz wurde zu 5 gewonnen. Im Entscheidungssatz ging es dann hin und her. Nach Abwehr eines Matchballs drehte Justus nochmal auf und holte den wichtigen siebten Punkt.

Das Schlussdoppel sollte es richten. Leider verschliefen Paul und Marian die ersten beiden SĂ€tze. Doch sie kamen immer besser ins Spiel und glichen zum 2:2 aus. In Satz 5 traf dann allerdings Uli Engling einen Ball nach dem anderen und wurde zum Matchwinner fĂŒr die Emslager.

Was fĂŒr ein Spiel! Bis spĂ€t in die Nacht wurde geklönt und das eine oder andere KaltgetrĂ€nk zu sich genommen. Wir freuen uns schon aufs RĂŒckspiel.