Schlagwort-Archive: Uli Kersenfischer

Abbitte

Ja, ich geb’s hier jetzt offen zu:
Immer mal wieder hab‘ ich mich in diesem Blog über Kersis angeblich fehlenden Endschlag lustig gemacht, doch ich hab‘ mich schwer geirrt.

Hier eine Zufallsaufnahme von seinem letzten Vorhandschuss, den ich vergeblich zu blocken versucht habe. – Sorry, Kersi, Du bist der Hammer! 🙂

Waldner gegen Persson 2010: The Power of Ballonabwehr

Solche Show-Einlagen habt Ihr bestimmt schon des Öfteren gesehen, aber auch in dieser Perfektion?

Da können selbst:

  • Stefan„Vorhand-Topspins werden überbewertet, Ballonabwehr bringt die Punkte!“ Härtel,
  • Uli „Wer punktet schon mit einem Vorhandschuss, wenn es auch zehn Rückhand-Lobs hintereinander tun?“ Kersenfischer und
  •   Dirk„Klar könnte ich auch selber angreifen, aber Ballonwehr bringt einfach mehr Spaß und das Spiel dauert länger!“ Moldenhauer

noch etwas lernen. 🙂

Bezirksvorrangliste mit Jörg Kuhlmann & Uli Kersenfischer

Am 17. Juni steigt beim TV Hude, dem Ausrichter der deutschen Seniorenmeisterschaften, die Bezirksvorrangliste für den Bereich Weser Ems Süd.

Der Kreisverband Osnabrück-Stadt stellt zu diesem „Event“ zwei Spieler ab, wo wir uns glücklich schätzen, dass unsere Nr. 1 und 2 der 1. Herren in Form von Jörg Kuhlmann und Uli Kersenfischer die OSC-Farben (rot/weiß) in Hude vertreten werden.

Folgende Gegner werden Ihnen, da vorqualifiziert, auf dieser Rangliste definitiv begegnen:

Andreas Scholle (SF Oesede, Oberliga)
Jannik Hehemann (SF Oesede, Oberliga)
Malte Plache (TV Hude, Verbandsliga)
Moritz Tschörtner (TV Hude, Landesliga)
Marvin Schlicker (TuS Lutten)
Marius Varel (Olympia Laxten, Landesliga)
Jan Vodde (BW Langförden, Landesliga)

Wir drücken die Daumen!

1. Herren in Action: So knapp gings gestern zu!

Bevor unter der Woche der unterhaltsame Artikel von Markus Frankenberg zum gestrigen Spiel der 1. Herren gegen den TV Meppen erscheint, hier einmal kurz ein interessanter Ballwechsel aus der Partie zwischen Uli Kersenfischer (Nr. 2 vom OSC) und Patrick Kämper (Nr. 1 von Meppen). Auf Kante folgt bekanntlich Netz ;-).

PS: Am Ende lag der OSC wie im Spielverlauf knapp vorne!

Danish Dynamite: Michael Maze

In unserem Sport gab und gibt es ja eine ganze Menge verdammt gute Linkshänder. National z.B.: Timo Boll, Jörg Roßkopf, Patrick Baum, Torben Wosik, Kersi und Olli und natürlich auch international: Erik Lindh, Stellan Bengtsson, Jacques Secrétin, Mikael Appelgren etc. pp.

Warum es so viele erfolgreiche „Lefties“ gibt, erklärt die Wikipedia so:

„Für einen Linkshänder ist der rechtshändige Gegner der Normalfall. Reflexe und Bewegungsabläufe werden also meist gegen einen Rechtshänder trainiert. Der Linkshänder ist also optimal auf solche „normale“ Gegner eingestellt. Im Gegensatz dazu ist für Rechtshänder ein linkshändiger Gegner ein Sonderfall, so sind beispielsweise Vor- und Rückhand vertauscht. Der gewohnte Rhythmus beim Ballwechsel stellt sich nicht ein. Linkshänder sind somit für die Partien mit Rechtshändern besser trainiert als umgekehrt. Spielen zwei Linkshänder gegeneinander, so haben sie auch Probleme, sich auf ihren Gegner einzustellen. Da aber beide diese Probleme haben, ist es für keinen der Spieler nachteilig.“

Wie komme ich jetzt darauf? – Ach ja, Michael Maze, den Dänen, der 2009 Europameister wurde, habe ich, wenn es um Linkshänder geht, meist nicht auf dem Schirm. Dabei ist er schlicht großartig, vor allem wenn er Ballonabwehr wie einst Jacques Secrétin zu seinen besten Zeiten spielt.

Schaut Euch einfach dieses Video an:

Grenzenloser Trainingseifer

Quelle: Wikimedia Commons

Quelle: Wikimedia Commons

Mittwoch, 18. Mai 2011, 20 Uhr. Die Tischtennissaison ist längst zu Ende, doch noch immer haben die wackeren Frauen und Männer des OSC nicht genug von ihrem Sport. Die älteren OSCler unter den Lesern hier werden sich vielleicht noch erinnern: Das war nicht immer so. 😉

Doch wen interessiert das jetzt noch? Trotz guten Wetters und Maiwoche sind auch diesmal in der Halle B wieder 11 Tische aufgebaut und alle sind besetzt! Es „wimmelt“ geradezu vor Aktiven aus allen Mannschaften. Neben den „Helden von Belm“, die vollzählig versammelt sind, sind auch einige Neuzugänge und Gastspieler dabei.

Auch die 1. Herren ist gut vertreten. Sogar „enfant terrible“  Uli Kersenfischer steht an der Platte. Und anders als Felix Magath in Sachen Diego, denkt Herrenwart Stefan Härtel nicht mal im Traum daran, Kersi aus disziplinarischen Gründen in die Kreisklasse zu verbannen. Und auch der gerüchteweise ins Spiel gebrachte Transfer an vermutlich durchaus interessierte Vereine ist derzeit kein Thema in den Überlegungen der Abteilungsleitung, denn die erforderliche Ablöse wäre einfach zu hoch. – Noch dazu findet man einen so hoch veranlagten Spieler eben nicht an jeder Ecke. Wir werden also auch weiter mit Kersis Eskapaden leben müssen. 🙂

Doch zurück zum Thema. Wie erklärt sich nun eigentlich diese überwältigende Trainingsbeteiligung? Ohne das im Augenblick im Detail empirisch unterfüttern zu können, wage ich mal folgende Hypothese:

„Nach der Saison ist vor der Saison!“

Genau diesen ewiggrünen Kalenderspruch frei nach Sepp Herberger haben die OSCler nämlich nunmehr als unumstößliche Wahrheit verinnerlicht. Gilt es doch ab Herbst schon wieder, das bislang Erreichte zu verteidigen, auch wenn es für das ein oder andere Team, in welcher Besetzung auch immer, sehr schwer werden dürfte. – Und wenn es dann doch schiefgehen sollte, an mangelndem Training kann es jedenfalls nicht gelegen haben.

Soweit die These, nun weiter mit Training! 🙂

TT-Turnier in Westerkappeln: Uli & Jörg holen Silber bei Herren B!

Noch mehr gute Neuigkeiten gibt es vom 1. Summer Cup aus Westerkappeln zu berichten. Nachdem bereits am Freitag unser Mitglied der 1. Herren Jörg Kuhlmann mit Partnerin Leonie Bülters bei der Konkurrenz Mixed B die Bronze Medaille holte und bei der Herren C Konkurrenz Härtel / Kreusch unter den ersten Acht landeten, erzielte die Kombi Uli Kersenfischer / Jörg Kuhlmann nach dem Erfolg in Langförden (wir berichteten: *klick*) abermal eine Platzierung auf dem Podium.

Erst im Finale musste man sich der Konkurrenz geschlagen geben und bestätigte mit Platz 2 den positiven Aufwärtstrend.

Glückwunsch Jungs, weiter so 🙂