6. Herren auch in Piesberg nicht zu stoppen

CargoNet El 14 on Dovrebanen
Die 6. Herren war in Pye nicht aufzuhalten. (Foto: Kabelleger / David Gubler, GFDL or CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)
Zeitgleich zum Champions League-Kracher zwischen Juventus Turin und Bayern M├╝nchen entschieden sich der Piesberger SV und unser Team ein Konkurrenz-Event zu veranstalten.

Die Vorzeichen standen gleich bei Betreten der Halle f├╝r uns nicht schlecht als klar wurde, dass die etatm├Ą├čige Nr. 2 K├Âstermann (leider) ausfiel. Franz M├Ąhlmann f├╝llte die sonst altbekannte Pyer Mannschaft auf. Wir waren erfreulicherweise wieder komplett und spielten wie immer mit Markus, Michael, Captain Sebastian, Thomas, Tom und Daniel.

Die Doppel gingen jedoch mit 2:1 an die Piesberger, sodass wir die Punkte nun in den Einzeln aufholen mussten. Gesagt, getan – die erste Einzelrunde ging mit 5:1 an uns, wobei lediglich Michael gegen Altmeister Brockmann das Nachsehen hatte. Der Rest der Truppe schaukelte die Partien relativ seri├Âs nach Hause. Markus musste gegen den an diesem Abend starken Tobias M├Ąhlmann in den f├╝nften Satz, konnte diesen dann aber f├╝r sich entscheiden.┬áZwischenstand: 6:3 f├╝r uns.

In den n├Ąchsten Spielen wurde es dann doch ausgeglichener. Markus kann wie Michael gegen Brockmann nicht punkten. Michael holt gegen M├Ąhlmann nach einem 0:2 R├╝ckstand wieder auf und k├Ąmpft sich in den Entscheidungssatz. Leider geht der f├╝nfte Satz dann doch trotz gro├čen Kampfes an die Piesberger. Sebastian und Thomas lie├čen es im mittleren Paarkreuz in ihren Partien gegen Pr├Ątzel und Bodi┬á auch drauf ankommen und konnten erst im f├╝nften Satz davonziehen.
Kleines Kuriosum am Rande: 2. Satz beim Spiel von Thomas gegen Bodi. Thomas liegt mit 0:9 zur├╝ck und freut sich beim anschlie├čenden 1:9 extremst, nicht zu 0 verloren zu haben. Nach einigen B├Ąllen steht es dann aber doch pl├Âtzlich 10:9 f├╝r Thomas. Hoffnung macht sich auf, aber die Sensation bleibt mit einem 12:14 aus Thomas Sicht dann leider doch aus. ­čśë

Den Sack zumachen sollte wie schon bei unserem souver├Ąnen und lockeren Sieg gegen unsere F├╝nfte im Spiel zuvor wieder einmal Tom, der Marquardt keine Chance lie├č und das Spiel mit 9:5 f├╝r uns entscheiden sollte.

Nach nun drei Siegen in Folge konnten wir die unteren Pl├Ątze verlassen und haben nun eine gute Basis f├╝r die n├Ąchsten Abstiegskrimis. Kommenden Montag geht es in heimischer Arena gegen den SC Sch├Âlerberg mit deren Jungstars Jansen und Heyen. Da Sch├Âlerberg zumindest etwas au├čer Reichweite ist, k├Ânnen wir befreit aufspielen und sehen hoffentlich ein sch├Ânes Spiel.