TT-Turnier in Hundsmühlen: Ranja Möller mit Silber- & Bronzemedaille – Carsten Naumann holt Bronze!

Marvin Nebel: Erster Turniersieg – mögen weitere folgen 😉 (Foto: OSC-Archiv)

Ein sehr erfolgreicher erster Turniertag ging am vergangenen Samstag zu Ende.

Einige OSCler hatten es sich nach der Teilnahme am Goldenen Schläger von Schledehausen nicht nehmen lassen noch eine Woche später ins 100 KM entfernte Hundsmühlen zu reisen.

Mit von der Partie waren dabei Ranja Möller (Damen C), Carsten Naumann (Herren C), der ehemalige OSCler und aktueller BOL-Spieler Marvin Nebel (Herren C), Stefan Härtel (Herren B) und Sascha Ahlemeyer (TuS Hilter, Herren B).

Zu erst sei notiert: Da Hundsmühlen ein internationales TT-Turnier veranstaltet, wurde es zur Pflicht mit den neuen, nicht ausgereiften Plastikbälle zu spielen!

Ranja hatte bereits in Schledehausen zweifach triumphiert und sollte diesen Erfolg leicht verändert auch in Hundsmühlen wiederholen können. Die Gruppe C mit Lisa Klasen (Hundsmühlen), Mila Stöver (TSV Rothemühle) und Susanne Schindelasch (Großenkneten) dominierte sie und zog als Gruppenerste in die Playoffs ein.

An Nummer vier gesetzt ließ sie erst dem Freilos und danach Marie Kutscher (Hundsmühlen) sowie Bianca Rösler (BTS Neustadt) mit jeweils 3:0 keine Chance. Im Finale kam es dann zur Neuauflage des Duells vor einer Woche. Ashley-Josephine Pusch (Nachwuchstalent des TTV 2015 Seelze) war trotz ihrer Größe eine Nummer zu groß für Ranja, sodass es zu einem großartigen zweiten Platz im Einzel und einem 3. Platz im Doppel reichte.

hanno-plastik

Was für ein Schr*tt 😉

Bei den Herren C (bis 1650 Q-TTR Punkte) sorgten dann Carsten Naumann und Marvin Nebel für Furore.

In der Gruppe C hielt sich Marvin nur am zweitplatzierten Malte Fahrenbach (TV Stuhr) länger auf und machte danach mit Sören Münch (TuS Ofen) und Daniel Palmtag (Westerstede) kurzen Prozess.

Der Gruppensieg war eingetütet. Carsten eilte hinterher und setzte sich mit Siegen über Tobias Genz (TuRa Bremen), Jens Pannicke (Freyburger TTV) und Ralf Meyer (Hundsmühler TV) an die Spitze der Gruppe N.

In den Playoffs folgten dann zwei gänzlich unterschiedliche Verläufe. Während Carsten gegen den Gruppenzweiten Harmut Wiesner (Hundsmühler TV) ohne Chance war, setzte Marvin zu einem spektakulären Run an. An Nummer 3 in der Endrunde gesetzt bezwang er das nicht zu unterschätzende Freilos, danach Heiner Klaas (Olympia Laxten), Andreas Saathoff (TuS Ekern) sowie Lars Schwarzbach (TTV Cloppenburg).

Das Finale war erreicht und Thomas Pust vom Puhlheimer SC machte sich daran Marvin zu knacken. Nach einem 2:8-Rückstand holte sich Marvin mit einer spektakulären Aufholjagd noch den ersten Satz und war danach nicht mehr aufzuhalten. Am Ende stand ein 3:1-Erfolg und der erste Turniersieg für unseren ehemaligen Schützling fest. Dazu gesellte sich noch eine Bronzemedaille im Doppel mit Carsten. Herzlichen Glückwunsch!

Die Fahrgemeinschaft Härtel/Ahlemeyer machte sich danach bei den Herren B (bis 1800 Q-TTR) zu schaffen. Total negativ geflasht vom Hanno Poly-Trainingsball (beim Einspielen) hatten wir schon erst vor gemeinsam die Halle zu verlassen und dem Plastikball und damit dem Turnier den Rücken zu kehren.

Wer so etwas unter die Leute bringt, kann nicht ganz bei Trost sein. Und damit meine ich nicht den Turnierveranstalter, sondern den Hersteller. Eine Frechheit. Getoppt wurde das Ganze noch von den Hanno-Flyern, wo der Hanno ***-Wettkampf als rund (<- Wahnsinn!!!) beworben wurde (Zu den weiteren Produkten zählten noch die Hanno Trainingsbälle „Control“ und  „Basic“).

Sascha Ahlemeyer erreichte bei den Herren B das Achtelfinale (Foto: aluetta.de)

Sascha Ahlemeyer erreichte bei den Herren B das Achtelfinale (Foto: aluetta.de)

Als wir dann netterweise von Richard Jürgens (Blau-Weiß Bümmerstede) einen 3-Sterne-Ball zur Verfügung gestellt bekommen hatten, war die Werbebotschaft bei uns angekommen. Trainingsbälle eckig, 3-Sterne-Bälle dafür wettkampftauglich und unter Umständen sogar wirklich rund und ohne Naht.

Es folgte die Auslosung. Sascha bekam es in der Gruppe F mit Landesligaspieler Rainer Gravekarstens (Hundsmühlen), Hermann Dreyer (Papenburg) und Batuhan Öztürk (Neurönnebecker TV) zu tun. Der an Nummer 1 gesetzte Gravekarstens machte es dem Hilteraner nicht leicht und behielt nach zwei knappen Satzerfolge (11,10) mit 3:1 die Oberhand. Die beiden anderen Matches gewann Sascha souverän. Stefan setzte sich als Gruppenkopf gegen Andreas Pröger (Bümmerstede), Lukas Schallert (Neurönnebecker TV) und Tim Baalmann (TTC Wiesmoor) durch.

Nach der Gruppenphase standen nun die ersten Doppelpartien an. Wir setzten uns zuerst in einem spannenden Match gegen die Kombination Sinja Kampen/Matthies Diecks durch (3:1), schafften es jedoch in Spiel 2 gegen Geyer/Rings (BW Bümmerstede) nicht unseren Matchball zu verwerten und standen nach einem 11:13 in Satz 5 mit leeren Händen da.

In den Einzeln traf Stefan als Gruppenerster ohne Freilos auf Alex Oleinicenko (SG SW Oldenburg), gegen den er schon in Langförden ohne Chance gewesen war. Dies sollte sich mit einer 0:3-Niederlage wiederholen.

Dann kam jedoch die große Stunde von Sascha. Er traf auf den Bezirksoberliga Spieler Andrej Geyer von BW Bümmerstede und wusste gegen den drei Klassen höhren Rivalen in etlichen Topspin-Rallyes zu bestehen (-7,10, 8, -4,7). Es folgte im Achtelfinale der spätere Turniersieger Andy Stelter vom FT Hammersbeck. Der Linkshänder wusste besonders mit seiner spinlastigen Vorhand zu überzeugen.

Es dauerte 1 1/2 Sätze bis Sascha im Spiel war. Satz 2 hätte durchaus an den Hilteraner Underdog gehen können, doch Stelter bewies Nervenstärke. Satz 3 gelang dann der verdiente Satzgewinn für Sascha, doch im vierten reichte die Kraft nicht mehr um das Spiel noch in eine andere Richtung zu lenken.

Alles in allem ein erfolg- und lehrreicher erster Turniertag in Hundsmühlen mit einer topp Organisation!