Spannender Abend für die 4. Herren beim VfL

Bundesarchiv Bild 183-V03909, Berlin, Stadtlotterie

4. Herren: Spannung bis zum Schluss (Bundesarchiv, Bild 183-V03909 / Bankhardt / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Bei folgendem Bericht ergeht es dem Autor ähnlich wie sonst auch jedem Leser, der nicht beim Spiel dabei war. Aufgrund unseres internen Rotationsprinzips (ähnlich wie bei anderen Top-Klubs auch, die über eine äußerst starke Bank verfügen), spielten diesmal für uns im Spiel gegen den VfL Osnabrück II Jürgen, Markus M., Hartmut, Markus H., Tom und Axel. Axel sprang kurzfristig für Sebastian ein und konnte diesen sehr erfolgreich vertreten.

VFL mit Wagner, Poller, Simon, Wöstmann, Lytze und Ersatzmann Timmermann.

Nach unserem ersten Sieg gegen die gut gestarteten Gretescher war für uns die Zielsetzung klar: mit einem weiteren Sieg sollte der nächste Schritt in Richtung der oberen Tabellenplätze angegangen werden.

Das Spiel beginnt anders als im Spiel zuvor: 1:2 nach den Doppeln. Lediglich Tom und Markus H. konnten im dritten Doppel für uns punkten.

Weiter ging es im oberen Paarkreuz. Leider verlieren Jürgen und Markus M. ihre Einzel gegen Poller und Wagner, sodass es bereits 1:4 steht. Danach jedoch der Gegenangriff: Vier Spiele in Folge gehen alle relativ deutlich an uns, sodass es nun 5:4 steht.

Die Freude über die Führung währte aber nicht besonders lange, da oben wieder beide Spiele an die VFLer gehen. Zudem muss Hartmut knapp in Fünf Simon gratulieren, sodass es nun 5:7 gegen uns steht.

Der Leser fragt sich wohl, was jetzt kommt. Niederlage, glückliches Unentschieden?

Denkste!

Markus gewinnt in Fünf gegen Wöstmann. 6:7. Tom gewinnt in Fünf gegen Lytze (letzter Satz 12:10!): 7:7. Axel gewinnt klar gegen Timmermann: 8:7.

Abschlussdoppel? Hartmut/Jürgen gewinnen souverän mit 3:0, wobei jeder Satz mit 14:12, 11:9 und 12:10 wieder denkbar knapp an uns ging.

9:7!!

Das Team freut sich zum einen über den zweiten Sieg im zweiten Spiel und zum anderen über die Erkenntnis, dass die Nerven diese Saison wohl kein Problem darstellen sollten.

Im nächsten Spiel am kommenden Freitag gegen Dodesheide darf der Sieg aber natürlich etwas klarer ausfallen. 😉

Wen das Rotationsprinzip wohl dann erwischen wird?