Trübes TT-Wochenende für die OSC-Teams

Bolu-08536 nevit

Ein trübes Wochenende für die OSC-Mannschaften (Foto: Nevit Dilmen, CC-BY-SA-3.0, via commons.wikimedia.org)

Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!

(A. Brehme)

Das war rein sportlich gesehen wirklich ein Wochenende zum Abgewöhnen. Ein mickriger Punkt aus fünf Begegnungen, mehr sprang für den OSC nicht heraus.

Doch der Reihe nach.

Auswärts

Die Achte fuhr am Freitag unterstützt von Felix Meyer, der für den verhinderten Jonas Baars eingesprungen war, nach Hellern. Doch mehr als ein gewonnenes Doppel (Kruse/Eckardt) und ein Einzel (Eckardt) war nicht drin. Mit 2:7 blieben die Punkte in Hellern.

Die Vierte fuhr am selben Abend nach Gretesch, um im Kellerduell der 2. Bezirksklasse endlich zu punkten. Doch die TSG hatte etwas dagegen und nach dreieinhalb Stunden stand die Vierte abermals mit leeren Händen da. 7:9 hieß das bittere Endergebnis.

Zeitgleich in Halle B

Auch in Halle B lief es an dem Abend nicht sonderlich gut. Die Dritte empfing Venne 2 und ging nach einem 1:4-Katastrophenstart sogar mit 5:4 in Führung, um dann weit nach Mitternacht doch mit 7:9 das Nachsehen zu haben.

Auf der anderen Hallenseite spielte zeitgleich die Fünfte in einem Kreisligaduell gegen RW Sutthausen. Zwar ohne ihre Nummer 1, Lasse Treger, dafür aber erstmals mit Tom Heiber, der ihn mit zwei Siegen bestens vertrat und auch mit dem formstarken Jan-Hendrik Mons, der ebenfalls doppelt punktete.

Nach einem 7:3-Blitzstart riss plötzlich der Faden bis Jan-Hendrik des letzte Einzel des Abends gewann, so dass es mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel ging. Das Doppel ging bis in den fünften Satz und auch hier hatte der OSC nicht das nötige Glück. Mit 9:11 gingen Satz und Spiel verloren, so dass die Sutthauser durch das 8:8 einen Punkt mit nach Hause nehmen konnten, den wir sehr gerne behalten hätten.

Halle B am Samstag

Am Samstag um 16 Uhr dann das große Wiedersehen der Ersten mit Alexander Dubs und Sebastian Kerssen, die in dieser Saison bekanntlich für den TuS Lutten aufschlagen.

Zur Überraschung der meisten Anwesenden starteten die Luttener sogar mit ihrer verletzten Nummer 1 Marvin Schlicker im Doppel. Doch das konnte der OSC nicht zu seinem Vorteil nutzen. Alle drei Doppel gingen weg.

Im Anschluss konnte auch das obere Paarkreuz (Kersenfischer und Levien), trotz guter Spiele nicht punkten und so nahm das Verhängnis seinen Lauf.

Auch Markus Frankenberg fand in seiner Partie gegen Sebastian Kerssen nach gewonnenem ersten Satz nicht mehr zurück in seinen Konzentrationstunnel und verlor. Matthias Cramme stand gegen Alexander Dubs auf verlorenem Posten und Marian von Oy konnte sein Spiel nicht durchbringen.

So blieb es Dirk Moldenhauer vorbehalten, den Ehrenpunkt für den OSC zu holen, weil Kersi auch im zweiten Einzel nicht das nötige Glück hatte, um gegen Ackermann zu punkten. Endstand 1:9.

Auch wenn Lutten der klare Favorit war, so war das doch eine ziemliche Klatsche, von der sich die Jungs hoffentlich bald erholen.