Schlagwort-Archive: Xu Xin

Kurzer Überblick zur WM in Düsseldorf

Seit Montag sind die Weltmeisterschaften in vollem Gange. Neben Titeln im Einzel der Frauen und der Männer, werden auch Weltmeistertitel im Damen- und Herrendoppel und im Mixed vergeben.

Im Einzel ruhen die deutschen Medaillenhoffnungen auf dem auf Nr. 5 gesetzten Dimitrij Ovtcharov und natürlich auf Timo Boll, Nr. 8 der Setzliste. Mehr als das Viertelfinale wäre allerdings sensationell, denn spätestens dort warten leider schon die bei solchen Anlässen normalerweise unschlagbaren Chinesen. Timo Boll träfe auf die Nr. 1 der Weltrangliste, Ma Long und „Dima“ bekäme es mit Fan Zhendong zu tun.

Bei den Damen wäre eine deutsche Vertreterin im Viertelfinale schon ein Erfolg, da die Deutsch-Chinesinnen Han Ying und Shan Xiaona bei der WM keine Startberechtigung haben. Hier sind Petrissa Solja an 13 und Sabine Winter an 25 gesetzt.

In den Doppeln könnte mehr drin sein. So treten bei den Herren Patrick Franziska mit dem Dänen Jonathan Groth, Ruwen Filius mit Partner Ricardo Walther sowie Timo Boll mit Ma Long(!). Weil aber Timo und Ma Long nicht eingespielt sind, wurden sie nicht sehr hoch gesetzt. Das ist mehr als ärgerlich, weil sie bei der Auslosung am letzten Sonntag nun so platziert sind, dass sie, entsprechende Siege vorausgesetzt, schon in Runde 3 auf die Paarung Xu Xin/Fan Zhendong träfen.

Petrissa Solja spielt im Mixed mit Fang Bo. Im Doppel geht sie an der Seite von Sabine Winter an die Tische. Da beide Paarungen nicht eingespielt sind, darf man wohl nicht allzuviel erwarten.

Die Viertelfinalbegegnungen beginnen ab Donnerstag/Freitag und Finalspiele gibt es am Samstag, Sonntag und Pfingstmontag.

Einen Liveticker und einen Zeitplan auch der Streams- und TV-Übertragungen gibt es bei mytischtennis.de.

Medial ausführlich begleitet wird das Turnier per Stream bei Laola1.tv und der Stream-Plattform des Weltverbandes: tv.ittf.com

Dort gibt es Streams von bis zu acht Tischen. Dazu kommen noch Streams auf sportschau.de und zdfsport.de. Im Fernsehen gibt es ab und an Berichte, z.B. Freitagnachmittag im HR, Sonntagnachmittag in der ARD und eine Aufzeichnung am Montagnachmittag im ZDF.

Timo Boll bei der WM in Düsseldorf mit Titelchancen?

Im Einzel vermutlich eher nicht, aber im Doppel sieht es wirklich nicht schlecht aus. Timo Boll startet nämlich an der Seite des amtierenden Weltmeisters Ma Long. Die größten Titelkonkurrenten dürfte im Herrendoppel die chinesische Paarung Xu Xin/Fan Zhendong sein.

Übrigens, Petrissa Solja hätte sich für den Mixed-Wettbewerb durchaus einen schwächeren Partner als den Chinesen Fang Bo einhandeln können. 😉 Auch die Kombination Jonathan Groth (DK)/Feng Yalan (CHN) hat sicher Chancen, sehr weit zu kommen.

P.S.: Mindestens Teile der Wettbewerbe Anfang Juni wird eine OSC-Delegation vor Ort kritisch begleiten. 🙂

Neulich in der chinesischen Super League

Im Netz wird das hier gerade als einer der besten Ballwechsel aller Zeiten abgefeiert.

Xu Xin (Shanghai) steht Zhu Linfeng (Sichuan) gegenüber und beiden schenken sich nichts. Vermutlich wäre das sogar in Zeitlupe abgespielt noch schneller als viele von uns in Echtzeit spielen können.

Das ist schon ziemlich beeindruckend, oder?

Top 10-Ballwechsel vom Finale der Welt Tour

Am letzten Wochenende fanden in Dubai die „World Tour Grand Finals“ statt. Das Preisgeld war mit 1 Million US-Dollar einigermaßen üppig. Und wie üblich war, wenn es um die Wurst geht, alles fest in chinesischer Hand.

Bei den Herren gewann Xu Xin im Endspiel gegen Ma Long. Bei den Damen gewann einmal mehr Ding Ning. Patrick Franziska konnte bei den Junioren seinen Titel aus dem Vorjahr leider nicht verteidigen. Er verlor im Finale gegen den Franzosen Simon Gauzy.

Hier die zehn besten Ballwechsel aus allen Wettbewerben:

Top 10-Ballwechsel der Harmony Open 2013

Bei diesem hochkarätig besetzten Turnier im chinesischen Suzhou schaffte es „Dima“ bis ins Halbfinale, doch gegen Xu Xin zog er den Kürzeren. Ma Long besiegte im anderen Halbfinale den Japaner Koki Niwa und war dann auch im Finale nicht zu schlagen. Am Ende behielt er in 4:1-Sätzen die Oberhand gegen seinen Nationalmannschaftskollegen.

Die zehn schönsten Ballwechsel vom Turnier gibt’s hier:

Asienmeisterschaften 2013

Während die OSCler sich schon überaus konzentriert mit Konditionsarbeit und Techniktraining auf die neue Saison vorbereiten, geht es in Asien in Sachen TT immer noch heftig zur Sache. Da ist zum einen die Super League in China und zum anderen mittendrin die auch nicht ganz unwichtigen Asien-Meisterschaften, die diesmal in Busan (Südkorea) ausgetragen wurden. –  Vermutlich ist „Pause“ im asiatischen Sprachraum eher ein Schimpfwort. 🙂

Im Endspiel der Herren standen sich Ma Long und Jungstar Yan An gegenüber, und mit einem 4:0-Sieg holte sich Ma Long ziemlich souverän den ersten Platz in der Weltrangliste von Xu Xin zurück, der zuvor im Halbfinale an Yan An gescheitert war. Hier ein Zusammenschnitt des Endspiels.

Besonders beeindruckend finde ich ja immer wieder die Vorhandbälle von Ma Long. Die sind so schnell und hart, da ist jeder Blockversuch eine echte Härteprobe für Mensch und Material.

Timo Boll schlägt auch die aktuelle Nr. 1 der Welt

Timo Boll hat derzeit ’nen Lauf. Während andere Urlaub machen, spielt er dreimal die Woche gegen die besten Chinesen in der dortigen Superliga. – Und das sind keine Schaukämpfe!

Nach seinem Sieg neulich gegen Zhang Jike war es diesmal Xu Xin, seines Zeichens Weltrangenlisten-Erster, der gegen ihn in 1:3-Sätzen den Kürzeren zog.

Keine schlechte Leistung, auch wenn sein Team Jiangsu das Spiel erneut verlor. Am Ende hieß es 3:1 für Shanghai.

Gegen China geht nichts, mit schon

Was Julian Dierker für Jörg Kuhlmann bei den Vereinsmeisterschaften war, das war auch Timo Boll für Ma Long bei den China Open 2013: ein prima Doppelpartner! 🙂

Im Rahmen der chinesischen TT-Entwicklungshilfe für den Rest der Welt wurden bei den China Open erstmals „gemischte Doppel“ aufgestellt. Neben Timo Boll und Ma Long spielten z.B. auch Dimitrij Ovtcharov und Yan An sowie Patrick Franziska und Xu Xin zusammen.

Hier eine Zusammenfassung des Endspiels: