Schlagwort-Archive: Wladimir Samsonow

Düsseldorf ohne Triple Erfolg

Im zweiten und entscheidenden Rückspiel des Champions League Finals verloren die Landeshauptstädter gegen das russische Team um Ovtcharov und Samsonov, Fakel Orenburg, mit 0:3. Dabei standen die Vorzeichen nach dem 3:1 Hinspiel-Erfolg eigentlich ganz gut.

Patrick Franziska musste sich im 1. Spiel mit 1:3 Wladimir Samsonow geschlagen geben.
Auch Timo Boll hatte im 2. Spiel gegen Dimitrij Ovtcharov wenig Chancen und ging 0:3 unter.
Im 3. Spiel mussten Alexej Smirnow (Orenburg) und Panagiotis Gionis über 5 Sätze gehen. Am Ende behielt der Russe die Oberhand.

Düsseldorf verpasst damit nach 2010 und 2011 ihr drittes Triple. Hingegen kann Ovtcharov nach 2012 und 2013 mittlerweile seinen dritten Titel in der Königsklasse feiern.

Nach dem Doppel-Cheeseburger war Schluss (Quelle: pixabay, Lizenz: CC0 Public Domain, Foto: skeeze)

Nach dem Doppel-Cheeseburger war Schluss (Quelle: pixabay, Lizenz: CC0 Public Domain, Foto: skeeze)

 

 

Timo Boll in Ostrau mit historischem Erfolg

Niemand dominiert die europäische Tischtennisszene derzeit so wie die aktuelle Nummer 2 der Weltrangliste Timo Boll. Bei den am Wochenende beendeten Europameisterschaften in tschechischen Ostrau konnte Boll seiner beispiellosen Erfolgsbilanz drei weitere Goldmedaillen hinzufügen.
Neben dem Gold mit der Mannschaft gab es auch gemeinsam mit Christian Süß Gold im Doppel und im Einzel. Dabei verlor der 29-Jährige keines seiner 22 Spiele. Mit insgesamt nun 13 EM-Titeln hat er jetzt auch Schwedens Jan-Ove Waldner (11 Siege) in der ewigen europäischen Bestenliste hinter sich gelassen.

Auch die übrigen deutschen EM-Teilnehmer konnten überzeugen: Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Dimitrij Ovtcharov schon im Mannschaftswettbewerb, stellte der DTTB drei der vier Halbfinalteilnehmer im Einzel-Wettbewerb. Während Christian Süß im Halbfinale gegen Boll mit 1:4 ausschied, schlug Patrick Baum den Österreicher Werner Schlager mit 4:3, nachdem er schon in der Runde zuvor mit Wladimir Samsonow einen Titelanwärter besiegen konnte.
Im ersten rein deutschen EM-Einzelfinale hatte der 23-jährige Baum dann allerdings keine Chance und verlor gegen Timo Boll deutlich mit 4:1.

Glückwunsch zu dieser tollen Leistung und weiter so bei der Einzel-WM im Mai 2011 in Rotterdam und der Team-WM 2012 in Dortmund.

Traurig allerdings, wie wenig die deutschen Fernsehsender das hervorragende Abschneiden  zu würdigen wußten. Außer den üblichen Nachrichtenschnipseln war kaum etwas von den Spielen zu sehen. Zum Glück gab es immerhin die Live-Streams im Internet, die Stefan hier auch verlinkt hatte.