Schlagwort-Archive: Wichteln

Weihnachtsturnier 2016

Bundesarchiv Bild 183-78850-0003, Berlin, Treptow, Kino, Zuschauerraum

Alle warten schon ganz gespannt auf das Weihnachtsturnier (Bundesarchiv, Bild 183-78850-0003 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Stefan hat Euch ja am letzten Samstag schon die Einladung per Mail geschickt, doch hier nochmal zur Erinnerung: Heute (Freitag) findet wieder unser Weihnachtsturnier statt.

Los geht’s um 19:15 Uhr in Halle B. Wir spielen ein Doppelturnier mit Zufallskombinationen aus zwei Töpfen.

Streng nach Q-TTR-Wert sortiert befinden sich in Topf 1 die Namen der guten Spielerinnen und Spieler, und in Topf 2 kommen dann die noch etwas besseren, so dass sich daraus durch abwechselndes Ziehen hoffentlich interessante Paarungen ergeben.

Nach dem Turnier geht es gegen 22 Uhr zum eigentlichen Höhepunkt, dem Wichteln im Sportlertreff.

Damit es mit dem Wichteln auch klappt, wäre es schön, wenn jede/r Teilnehmer/in ein Wichtelgeschenk im Wert von ca. 5 Euro mitbringt. – Auch wenn die allermeisten von Euch sicher keinen Gedanken daran verschwenden würden, von mir auch diesmal der dezente Hinweis, dass es sich ausdrücklich nicht um Schrottwichteln handelt. Sucht also etwas Nettes aus. 🙂

Nicht vergessen: Heute Weihnachtsturnier!

Wichtelgeschenke

Wichteln? So geht’s! (Foto: geschenkhamster.de, CC-BY-SA-3.0 via commons.wikimedia.org)

Burkhardt hat Euch ja am Dienstag schon die Einladung per Mail geschickt, doch hier nochmal zur Erinnerung: Heute (Freitag) findet wieder unser Weihnachtsturnier statt.

Los geht’s um 19:30 Uhr in Halle B. Was dort genau geschehen wird, ist bislang noch Burkhardts Geheimnis. Wir sind gespannt.

Nach dem Turnier geht es gegen 22 Uhr zum eigentlichen Höhepunkt, dem Wichteln im Skikeller.

Damit es mit dem Wichteln auch klappt, wäre es schön, wenn jeder Teilnehmer ein Wichtelgeschenk im Wert von ca. 5 Euro mitbringt. – Auch wenn die allermeisten von Euch sicher keinen Gedanken daran verschwenden würden, von mir auch diesmal der dezente Hinweis, dass es sich ausdrücklich nicht um Schrottwichteln handelt. Sucht also etwas Nettes aus. 🙂

Das Weihnachtsturnier 2014

Gute Stimmung auch bei der Turnierleitung: Markus, Marian, Höppi, Panagiotis Gionis und Henrike (Foto: Kersi)

Gute Stimmung auch bei der Turnierleitung: Markus, Marian, Höppi, Panagiotis Gionis und Henrike (Foto: Kersi)

Der OSC ist ein traditionsreicher Verein. Das gilt natürlich auch für die TT-Abteilung. Die richtet alljährlich traditionell das Weihnachtsturnier im Dezember kurz vor Heiligabend aus. 🙂

20 Aktive und 2 Passive haben sich am 19. Dezember pünktlich um 20 Uhr in Halle B eingefunden und warten gespannt auf die Auslosung der Doppelpaarungen und die Gruppeneinteilung.

Um die Spannung noch zu steigern, wird die erste Ziehung flugs zum Test erklärt, nachdem einige Aktive am Ende partnerlos ausgehen. Wie genau das passieren konnte, bleibt glücklicherweise allerdings im Dunkeln.

Auf jeden Fall läuft die Wiederholung reibungslos und beschwerdefrei und das Turnier kann unter der Ägide des nicht spielbereiten, weil verschnupften Impro-Turnierleiters Markus Frankenberg starten.

Eine weitere Tradition ist, dass Neu-OSCler bei vereinsinternen Veranstaltungen die Titel holen dürfen. Erinnert sei nur an diverse Vereins-A- und -B-Meister wie Markus Frankenberg, Jörg Kuhlmann, Paul Willenbring und Jan-Hendrik Mons, die in den vergangenen Jahren als Freshmen Neulinge gleich mal groß auftrumpften.

Siegerdoppel Matthias Upmeier und Kevin Kurbjuweit (Foto: privat)

Das Siegerdoppel 2014: Matthias Upmeier und Kevin Kurbjuweit (Foto: privat)

Diesmal ist es in unserem Spaß-Doppelturnier Defensivspezialist Kevin Kurbjuweit, der zur Halbserie aus Laxten zu uns gestoßen ist.

Gemeinsam mit Partner Matthias Upmeier aus der 9. Herren werden sie vom späteren Vizemeisterdoppel Justus Treubel (3. Herren) und Raphael Walter (9. Herren) zwar in der Gruppenphase noch mit 2:1 bezwungen, doch im weiteren Turnierverlauf kann die beiden nichts und niemand mehr aufhalten.

Und so revanchieren sie sich im Endspiel gegen Justus und Raphael für die Anfangsniederlage mit einem überzeugenden 3:1-Sieg.

Lohn für alle vier Finalteilnehmer ist je eine Flasche exquisiten schwedischen Glühweins. – Behaupte nochmal einer, dass Leistung sich nicht lohne! 🙂

Die weiteren Plätze belegen Dirk Moldenhauer/Joachim Kruse und Mathias Eckardt/Felix Meyer, für die jeweils im Halbfinale Endstation ist.

Anschließend geht es in den Sportlertreff zum eigentlichen Höhepunkt der Veranstaltung: dem Wichteln.

Ein saucooles Duo: Henrike und Marian

Ein saucooles Duo: Henrike und Marian (Foto: Kersi)

Alle Schenker haben sich wie jedes Jahr die allergrößte Mühe gegeben, ein passendes Präsent beizusteuern.

Von der VfL-Eintrittskarte über edle Tropfen, erlesene Süßigkeiten, nützlichem TT-Zubehör aus Osnabrücks bestem TT-Fachgeschäft bis hin zum Modellbau-Sattelzug ist so ziemlich alles dabei.

Damit ist alles bestens vorbereitet und es bleibt nur noch das Verteilungsproblem, das abermals per Los und diesmal sogar gleich im ersten Anlauf(!) zufriedenstellend gelöst werden kann.

Und so gibt es am Ende des Abends ausnahmslos zufriedene und glückliche Gesichter, sei es, weil das Geschenk so gefällt, sei es, weil das Bier so gut schmeckt.

Ich hoffe es hat allen Beteiligten Spaß gemacht. Danke für’s Mitmachen und bis zum nächsten Mal. – Vermutlich im Dezember 2015. 😉

P.S.: Ein paar mehr Fotos vom Weihnachtsturnier 2014 gibt es auf der Homepage unter „Galerie“.

Weihnachtsturnier mit Wichteln

Wichtelgeschenke

Wichteln? So geht’s! (Foto: geschenkhamster.de, CC-BY-SA-3.0 via commons.wikimedia.org)

So, nach der Abstimmung steht der Termin nun fest und – Überraschung – es ist wie immer der letzte Freitag vor Heiligabend.

Wir starten also am Freitag, den 19.12.2014, 20 Uhr in Halle B.

Bei diesem Turnier soll wie jedes Jahr der Spaß im Vordergrund stehen. Wir werden daher aus zwei Töpfen (Topf 1: sehr starke und Topf 2: nicht ganz so starke Spieler) Zufallsdoppel zusammenlosen und dann zunächst in Gruppen spielen. Im Anschluss geht’s für die Gruppenbesten im Einfach-k.o. bis ins Finale.

Das Ganze soll nicht länger als zwei Stunden dauern, damit wir pünktlich ab 22 Uhr im Sportlertreff wichteln können.

Damit das mit dem Wichteln auch klappt, wäre es schön, wenn jeder Teilnehmer ein Wichtelgeschenk im Wert von ca. 5 Euro mitbringt. – Auch wenn die allermeisten von Euch sicher keinen Gedanken daran verschwenden würden, von mir dennoch der dezente Hinweis, dass es sich ausdrücklich nicht um Schrottwichteln handelt. Sucht also etwas Nettes aus. 🙂

Eine Hochzeit und kein Todesfall

Zugegeben, diese Überschrift ist jetzt vielleicht ein bisschen weit hergeholt und klingt auch etwas makaber, aber mit so einer Schlagzeile macht man Leser neugierig. Hoffentlich.

Eines vorab: Einen Todesfall gab es auf dem Weihnachtsturnier am Freitag natürlich nicht. Doch immerhin wurde der Vorsitzende Tommy ganz plötzlich und unerwartet schon kurz nach Turnierende und noch vor dem gemütlichen Teil des Abends „abberufen“ und verpasste damit die handbeschriebene Serviette, die im Umlaufverfahren in Windeseile die frohe Kunde von der jüngst vollzogenen Hochzeit von Aufschlaggott Kersi mit seiner Maxi unter den OSClern verbreitete.

Etwas irritierend war diese Nachricht für einige der Anwesenden schon, sprach doch alles dafür, dass Kersi gerade eben erst durch Losglück (s)eine Traumpartnerin gefunden hatte. Aber die hieß eben nicht Maxi, sondern Rita! 😉

Bei Rita und Kersi stimmte die Chemie jedenfalls von Anfang an, und mit anscheinend blindem Verständnis eilten sie von Sieg zu Sieg bis ins Finale, wo die beiden sich schließlich auch gegen „Meister Yoda“ Stefan Härtel und seinen jungen Padavan Daniel Belz durchsetzten. Auf den Plätzen landeten „The wild One“  Danica und „Mr. Pokerface“ Hartmut und das SV Schinkel 04-Revivaldoppel Mirko und Joachim.

Gruppenbild vom Weihnachtsturnier 2012

Soviel ganz grob zum sportlichen Verlauf des Abends. Doch der Sport stand diesmal ausnahmsweise nicht im Vordergrund. Stattdessen versammelten sich fast 30 frisch geduschte OSCler im VIP-Raum, um gemeinsam zu wichteln.

Zunächst begrüßte Zeremonienmeister Burkhardt, der selbstlos kurzfristig auf seine Turnierteilnahme verzichtet hatte, um sich ganz auf die Regie zu konzentrieren, zwei Ehrengäste: Ehrenvorsitzender Alfred Schiemann war zum Zuschauen gekommen, und zur Überraschung vieler war auch Hauptsponsor Holger Strenger anwesend.

Das gab den Mitgliedern, die noch nicht so lange beim OSC sind, endlich Gelegenheit, den sagenumwobenen Sponsor erstmals persönlich in Augenschein zu nehmen.

Und während Alfred schon seit längerem auf den Griff zum Schläger verzichtet, knüpfte Holger an seine glorreiche OSC-Vergangenheit an und griff im Doppel mit Raphael selbst zum Schläger. Trotz leichten Trainingsrückstands von ca. zehn Jahren sah das noch immer gut auch, auch wenn nach der Gruppenphase leider schon Schluss war. Mit etwas mehr Training ist nächstes Jahr sicher auch noch mehr drin.

Anschließend wurden die Wichtelgeschenke auf Ansage von Glücksfee Danica verteilt und sorgten wie immer, je nach Erwartungshaltung, bei den Beschenkten für mehr oder weniger erfreute Gesichter.

Danach war Schatzmeister Justus an der Reihe. Er hatte diesmal seinen qua Amt verordneten Geiz zu Hause gelassen und spendierte gleich zwei Lokalrunden. Außerdem verteilte er auch noch im Namen der Abteilung ein paar Präsente an mehr oder weniger verdiente Funktionäre, sparte sich selbst dabei aber nun zum wiederholten Male aus. Deshalb an dieser Stelle mal ein ganz herzlicher Dank an Dich, Justus.

Der Abend klang dann ganz gemütlich aus. So nach und nach schrumpfte die Gästezahl, bis zum Schluss dann auch der harte Kern gegen 4 Uhr morgens den Sportlertreff verließ, damit Gerda endlich Feierabend machen konnte.

P.S.: Einen schönen Gruß noch an unsere Ehrenvorsitzende Evelyn Schiemann, die sicher auch gekommen wäre, wenn ihr Knie nicht dagegen gewesen wäre. Gute Besserung, Evelyn.

Weihnachtsturnier 2012

Christingle

Futuristischer Adventsschmuck (Foto: Timmywimmy, Quelle: commons.wikimedia.org)

Lange und intensiv habe ich darüber gegrübelt, was ich diesmal zum alljährlichen Weihnachtsturnier (Freitag, 14.12., 20 Uhr in Halle B) schreiben soll. Eine herzerwärmende, besinnliche Weihnachtsgeschichte vom „Stern über der Hiärm-Grupe-Straße“ vielleicht oder aber eine amüsante und lehrreiche Kurzgeschichte mit dem Arbeitstitel „Von einem der auszog, das richtige Holz zu finden“?

Doch am Ende habe ich nach einer durchaus kontrovers geführten, ergebnisoffenen Diskussion mit mir selbst alle noch so brillanten Ideen wieder verworfen, stattdessen der mir innewohnenden Faulheit nachgegeben und einfach mal im Blogarchiv gekramt.

Dabei fand ich den folgenden Artikel aus dem Jahr 2010, der gespickt ist mit immer noch hochwertigen und weiterhin gültigen Premium-Informationen, zu allem, was man zum Turnier wirklich wissen muss. – Tja, wahre Qualität hat halt kein Verfallsdatum. 😉

Aus dem Blogarchiv geborgen

Wer sich immer noch nicht entscheiden kann, ob er am 17. 14. Dezember um 20 Uhr in Halle B tatsächlich zum traditionellen TT-Weihnachtsturnier mit anschließender Feier kommen soll, der findet hier in unserer kleinen Ratgeber-Ecke noch ein paar hoffentlich wertvolle Zusatzinformationen, die eine Nicht-Teilnahme praktisch von selbst ausschließen. 🙂

1. Das Turnier

Der sportliche Wert des Turniers ist zwar begrenzt, aber Preise gibt es dennoch. 😉 Anders als bei den Vereinsmeisterschaften wird an diesem Abend ausschließlich Doppel gespielt und die Paarungen dafür werden ausgelost.
Damit das Niveaugefälle dabei nicht allzu dramatisch ausfällt, werden die „Profis“ aus der Ersten, und Zweiten, Dritten, Vierten … dabei als Doppelpartner den übrigen Teilnehmern zugelost.
Es ist wirklich eine reine Spaßveranstaltung, die sich auch vom Zeitaufwand in Grenzen halten soll und muss. – Schließlich wollen wir ja anschließend noch gemeinsam …

Wichtelgeschenke

Wichteln: So ungefähr läuft es ab. (Foto: geschenkhamster.de, Quelle: commons.wikimedia.org)

… 2. Wichteln

Denn das ist der eigentliche Höhepunkt der Veranstaltung. Hier haben in jedem Fall alle die gleichen Chancen auf einen Hauptgewinn. Wie schon im entsprechenden Wikipedia-Eintrag zum Thema zu lesen ist, „steht die Originalität des Geschenkes im Vordergrund und der tatsächliche Gebrauchswert ist gering. Nachteil ist, dass man nicht zwingend erhält, was man gerne hätte.“ – Doch wer weiß heute schon so genau, was er am 17.14. Dezember gerne hätte? 🙂
Hier gilt es für alle Beteiligten, sich auf den erlesenen Geschmack der anderen Sportfreunde zu verlassen, die, da sie bei der Auswahl des mitzubringenden Geschenks natürlich größte Sorgfalt walten lassen und schon deshalb selbstredend auch nur solche Dinge verschenken, die sie selber gerne ihr Eigen nennen würden.

Was dann zwangsläufig dazu führt, dass der Beschenkte, der ja bis zu dem prickelnden Moment des Auspackens, in dem sich die ganze Anspannung löst, noch gar nicht wusste, dass er genau das haben wollte, sich dann insgeheim fragt, wie er bislang überhaupt ohne dieses Präsent leben konnte, um sich anschließend, voller Rührung, Dankbarkeit und Freude, zu seiner Entscheidung, in diesem Jahr dabei gewesen zu sein, zu beglückwünschen.

Das mag, Gerüchten zufolge, in der Vergangenheit nicht immer 100%-ig der Fall gewesen sein, aber das sind wirklich nur Gerüchte. Mir zumindest wird immer noch ganz warm uns Herz, wenn ich an die vielen strahlenden Gesichter auf den letzten Feiern denke. 🙂

Zum Abschluss aber noch ein wichtiger Hinweis:
Das Wichteln beim OSC-Tischtennis darf übrigens keinesfalls verwechselt werden, mit der in weniger geschmackssicheren Kreisen praktizierten, höchst verachtenswerten Praxis des Horror- bzw. Schrottwichtelns.

Nicht vergessen! Diese Woche Weihnachtsmarkt und Weihnachtsturnier!

Nach dem Abschluss einer überaus erfolgreichen Hinrunde möchten wir euch einladen zum gemeinsamen Besuch des Weihnachtsmarktes und an das Weihnachtsturnier am Freitag erinnern! Wir treffen uns an diesem Mittwoch um 18.30 Uhr beim Löwenpudel vor dem Osnabrücker Dom!

Am Freitag starten wir um 20.00 Uhr zu unserem traditionellen Doppelturnier. Jeder von euch ist herzlich eingeladen! Und jeder hat eine Chance, da die Doppel ausgelost werden! Die anschließende Preisverleihung und unser Wichteln finden wie immer im Sportlertreff statt (diesmal im VIP-Raum). Es wird gebeten, ein Wichtelgeschenk im Wert von ca. 5 € mitzubringen.


Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Osnabr%C3%BCck_Weihnachtsmarkt_3.JPG

Doppel-Weihnachtsturnier

Trotz reichlich Schnee und Eis fanden sich gestern abend 16 Aktive zum traditionellen Weihnachtsturnier in Halle B ein. Sogar Jan-Eike Dreier war eigens aus Berlin angereist.

Da bei diesem Doppelturnier ausnahmsweise mal der Spaß im Vordergrund stehen sollte 🙂 , wurden die Paarungen ausgelost. Glücksfee Elisabeth Jostes bewies dabei ein geschicktes Händchen, so dass sich sehr interessante Paare zusammenfanden. Gespielt wurde in zwei Gruppen. Die Ersten und Zweiten jeder Gruppe spielten anschließend über Kreuz im K.O.-System um die Finalteilnahme.

In Gruppe A waren Jörg Kuhlmann mit Hartmut Stiehl und Burkhardt Arends mit Lars Böwering die stärksten Doppel. In Gruppe B siegten Marvin Nebel und Gregor Oehlschläger vor Mirko Kretschmer und Stefan Fangmeier.

Im Finale standen sich dann Jörg und Hartmut gegen Marvin und Gregor gegenüber. Am Ende siegten Jörg und Hartmut und lösten damit die Vorjahressieger Axel Schiemann und Heinz-Peter Beste ab. Glückwunsch!

Soviel zum sportlichen Verlauf. Viel wichtiger war natürlich die „Nachbesprechung“ bei Gerda, bei der Festwart Burkhardt die Siegerehrung vornahm und anschließend, quasi als menschlicher Zufallsgenerator, mit Hilfe von Evelyn Schiemann die Wichtelgeschenke verteilte, so dass es am Ende nur zufriedene Gesichter gab. 😉

Damit endet ein überaus erfolgreiches Sportjahr für unsere Tischtennisabteilung. Hoffen wir, dass es im neuen Jahr so weitergeht. Allen Lesern dieses Blogs wünsche ich ein Frohes Fest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und bleibt vor allem gesund.

P.S.: Wem es übrigens noch an angemessener Festtagsstimmung gebricht, dem empfehle ich dieses Video, das gerade im Netz weite Kreise zieht.

Soll ich am Weihnachtsturnier teilnehmen?

Wer sich immer noch nicht entscheiden kann, ob er am 17. Dezember um 20 Uhr in Halle B tatsächlich zum traditionellen TT-Weihnachtsturnier mit anschließender Feier kommen soll, der findet hier in unserer kleinen Ratgeber-Ecke noch ein paar hoffentlich wertvolle Zusatzinformationen, die eine Nicht-Teilnahme praktisch von selbst ausschließen. 🙂

1. Das Turnier
Der sportliche Wert des Turniers ist zwar begrenzt, aber Preise gibt es dennoch. 😉 Anders als bei den Vereinsmeisterschaften wird an diesem Abend ausschließlich Doppel gespielt und die Paarungen dafür werden ausgelost.
Damit das Niveaugefälle dabei nicht allzu dramatisch ausfällt, werden die „Profis“ aus der Ersten und Zweiten dabei als Doppelpartner den übrigen Teilnehmern zugelost. Es ist wirklich eine reine Spaßveranstaltung, die sich auch vom Zeitaufwand in Grenzen halten soll und muss. – Schließlich wollen wir ja anschließend noch gemeinsam …

2. Wichteln.
Denn das ist der eigentliche Höhepunkt der Veranstaltung. Hier haben in jedem Fall alle die gleichen Chancen auf einen Hauptgewinn. Wie schon im entsprechenden Wikipedia-Eintrag zum Thema zu lesen ist, „steht die Originalität des Geschenkes im Vordergrund und der tatsächliche Gebrauchswert ist gering. Nachteil ist, dass man nicht zwingend erhält, was man gerne hätte.“ – Doch wer weiß heute schon so genau, was er am 17. Dezember gerne hätte? 🙂

Hier gilt es für alle Beteiligten, sich auf den erlesenen Geschmack der anderen Sportfreunde zu verlassen, die, da sie bei der Auswahl des mitzubringenden Geschenks natürlich größte Sorgfalt walten lassen und schon deshalb selbstredend auch nur solche Dinge verschenken, die sie selber gerne ihr Eigen nennen würden.
Was dann zwangsläufig dazu führt, dass der Beschenkte, der ja bis zu dem prickelnden Moment des Auspackens, in dem sich die ganze Anspannung löst, noch gar nicht wusste, dass er genau das haben wollte, sich dann insgeheim fragt, wie er bislang überhaupt ohne dieses Präsent leben konnte, um sich anschließend, voller Rührung, Dankbarkeit und Freude, zu seiner Entscheidung, in diesem Jahr dabei gewesen zu sein, zu beglückwünschen.
Das mag, Gerüchten zufolge, in der Vergangenheit nicht immer 100%-ig der Fall gewesen sein, aber das sind wirklich nur Gerüchte. Mir zumindest wird immer noch ganz warm uns Herz, wenn ich an die vielen strahlenden Gesichter auf den letzten Feiern denke. 🙂

Zum Abschluss aber noch ein wichtiger Hinweis:
Das Wichteln beim OSC-Tischtennis darf übrigens keinesfalls verwechselt werden, mit der in weniger geschmackssicheren Kreisen praktizierten, höchst verachtenswerten Praxis des Horror- bzw. Schrottwichtelns.

Heute Abend: OSC-Weihnachtsturnier

Für heute Abend ist zwar kein Weihnachtsmann engagiert, unseren Spaß werden wir mit dem kleinen Zelluloid Ball trotzalledem haben. Um 20 Uhr ist für alle OSC Tischtennis Mitglieder Anstoß zum diesjährigen Weihnachtsturnier. Doppel wird gespielt und das gemischt ;-). Danach treffen wir uns zum gemeinsamen Wichteln im allseits beliebten OSC Sportlertreff, um auf den Gewinner des Turniers und das vergangene erfolgreiche Jahr anzustossen.

Wir freuen uns auf euch!