Schlagwort-Archive: TSV Riemsloh

1. Jugend startet furios in die neue Saison

Dave Rayner

1. Jugend: Gelungener Kickoff in der Bezirksliga. – Mit Gruß an Martin. (By Packers_kickoff_MNF_2006.jpg: Jame derivative work: Lpdrew (Packers_kickoff_MNF_2006.jpg) [CC BY-SA 1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/1.0)], via Wikimedia Commons)

Die ersten zwei Wochen der noch jungen Saison liegen hinter der ehrgeizigen 1. Jugend des OSC, die dieses Jahr ihr Debüt in der Bezirksliga feiert. Die freudige Erwartung bei allen Beteiligten war bereits im Vorfeld enorm groß, doch wie nervenaufreibend der Saisonstart tatsächlich ablief, konnte in dieser Art und Weise wahrlich niemand erwarten. Daher ist an dieser Stelle ein kurzes Review der bisherigen Ereignisse durchaus angebracht.

Der Einstieg in die Saison fiel auf einen Montagabend beim benachbarten SV Hellern, der aufgrund seines freundschaftlichen Verhältnisses zum VfR Voxtrup eine SG (Spielgemeinschaft) für diese Saison ins Leben rief.
Mit je zwei Spielern aus beiden Vereinen stellt die SG Hellern/Voxtrup eine schlagkräftige Mannschaft. Doch dass der OSC ebenso über eine schlagkräftige Mannschaft verfügt, sollte sich in eben diesem ersten Saisonspiel rasch herauskristallisieren. Mit dem Aufsteiger- und Außenseiterbonus trumpften die Jungs groß auf und erbeuteten ein 7:7, mit dem man einen ersten kleinen Schritt Richtung Klassenerhalt realisieren konnte.
Dieser Erfolg sollte auch Mut machen für die weiteren Aufgaben, da man in den nächsten beiden Spielen auf die hochgehandelten Teams von TSV Riemsloh I und der SG Bentheim/Gildehaus I traf. Etwas Zählbares kam in beiden Partien leider nicht heraus, doch die Ergebnisse von 5:8 und 6:8 beweisen, dass der OSC in keinem Spiel chancenlos ist, sondern selbst den Spitzenmannschaften einiges abverlangt.

Nach diesen drei enorm intensiven und knappen Auseinandersetzungen stand nun ein ganz besonderes Spiel auf dem Plan. Mit der Partie gegen den VfL Osnabrück traf man auf den großen Konkurrenten der vergangenen Saison.
Bereits die Spiele der Vorsaison hatten es in sich, wurden sie doch mit großer Leidenschaft und unbändigem Siegeswillen auf beiden Seiten geführt. Diese Tradition sollte sich im erneuten Aufeinandertreffen wiederholen. Als klarer Favorit startete der OSC in dieses Spiel, doch wie im vergangenen Jahr stellte sich ein Match auf Augenhöhe ein. Das schmeichelhafte Unentschieden des Vorjahres blieb vor allem Trainer Philipp Lauenstein in Erinnerung.
Wie gewohnt gingen beide Mannschaften mit einem Doppelsieg in die Einzel, in denen sich das erste große Highlight bot: Das Spiel zwischen den beiden Spitzenspielern Nikolas Suhre und Ivan Stahlke war wohl eines der spannendsten Auseinandersetzungen zweier Jugendspieler, wie man es seit langem nicht mehr in der OSC-Halle zu sehen bekam. Ivan behielt in einem denkwürdigen Match mit einem Ergebnis von 3:2 die Oberhand.
In der Folge konnte Bo Li seinen verdienten ersten Sieg gegen den vorbildlich eingestellten David Fetter einfahren und Sebastian Heinecke ließ den OSC mit einem souveränen 3:0 zunächst auf der Siegerstraße wissen. Ein besonders umkämpftes Spiel bot sich in der letzten Einzelrunde, in der Flynn Judge den VfL mit einem 3:2 Erfolg an ein Unentschieden glauben lies.
In diesem rassigen Mannschaftskampf, in dem der VfL immer wieder zurück ins Spiel fand, war es Henry Baumann, der dem OSC zum knappen 8:6 verhalf. Beinahe hoffnungslos 0:2 zurückliegend gegen den immer leidenschaftlich kämpfenden Gleb Chistov, drehte Henry das Spiel um und entschied den fünften Satz denkbar knapp mit 13:11 für sich.

Somit kann die OSC-Jugend mit der Ausbeute von drei Punkten aus vier Spielen durchaus optimistisch an die kommenden Aufgaben gehen, denn sie hat bewiesen, dass sie auf diesem Niveau bestehen kann.

Wunder von (Bern) Riemsloh bleibt aus

Es hätte so schön werden können und es hat wirklich nicht viel gefehlt. Mit einer bärenstarken Kampfleistung mussten wir uns dennoch am vergangenen Samstagabend der sympathischen Truppe aus Riemsloh mit 6:9 geschlagen geben.

Am Freitagnachmittag erreichte Kapitän Treubel die Horrornachricht.  Der Star der goldenen Mitte Dirk Moldenhauer liegt mit Grippe und Fieber flach. Christoph hatte schon vorher die Segel streichen müssen (Urlaub). Ersatz musste also her. Schon im Vorhinein konnte Heinz-Peter Beste beauftragt werden. Die zweite offene Position blieb lange unbesetzt, ehe Treubel in der Jugend fündig wurde. Nachwuchshoffnung Ivan Stahlke gab sein Debüt in der Bezirksliga. Weiterlesen

2. Herren: Enge Kiste in Riemsloh

Kiste i Sjurstua på Eiktunet

Die enge Kiste aus Riemsloh? (von Øyvind Holmstad (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Der Sieg gegen den „Meisterschaftsfavoriten“ aus Nordhorn (Zitat: Thomas Levien) war erst wenige Stunden alt, da ging es für die Zweitvertretung des OSC nach Melle, gegen die junge Truppe des TSV Riemsloh II.

Der OSC spielte einmal mehr in Bestbesetzung und trat mit Levien, von Oy, Gringmuth, Willenbring, Moldenhauer und Kasselmann an.

Zu Beginn zeigte sich unsere Mannschaft etwas überrascht von der Doppelaufstellung der Gegner aus Riemsloh, hatten diese ihr etatmäßiges Spitzendoppel Asmann/Beckmann „nur“ als Doppel 2 aufgestellt und zeigten so ihre Motivation, die zwei Punkte im Kampf gegen den Abstieg unbedingt holen zu wollen.

Der Plan schien anfangs für Riemsloh aufzugehen. Levien/Kasselmann hatten ihren Gegnern kaum etwas entgegenzusetzen und unterlagen glatt mit 0:3 Sätzen.

Auch von Oy/Willenbring mussten nach vier umkämpften Sätzen gratulieren und leider feststellen, dass Asmann/Beckmann nicht ohne Grund noch ohne Niederlage in dieser Saison sind.

Zum Glück war auf unser starkes Doppel 3, Gringmuth/Moldenhauer verlass. (3:1 gegen Wißmann/Bünger).

Zwischenstand: 1:2

Es ging ausgeglichen weiter. Im oberen Paarkreuz entzauberte Thomas den jungen Abwehrvirtuosen Jan-Luca Beckmann in vier Sätzen, Marian musste in ebenso vielen Durchgängen Florian Asmann gratulieren.

Im mittleren Paarkreuz brauchte Paul Willenbring zwei Sätze, um sich auf das Konter-Block-Spiel seines Gegners einzustellen, drehte dann aber letztendlich gekonnt und ungefährdet das Spiel und siegte 3:2 gegen Kramm. Christoph fand in vier Sätzen gegen das aufstrebende Talent Nils Köchy nie wirklich zu seinem Spiel und unterlag mit 1:3.

Während der junge Ersatzspieler Yannik Bünger gegen unseren ehemaligen Landesligaspieler Dirk Moldenhauer etwas überfordert schien und in drei Sätzen den Kürzeren zog, so musste Ulrich Kasselmann weitaus mehr kämpfen und siegte nach 1:2 Satzrückstand im Noppenduell mit Markus Wißmann mit 11:7 im fünften Satz.

Zwischenstand 5:4

Spiel gedreht? Denkste!

Im oberen Paarkreuz wollten wir uns nun absetzen, um die beiden Punkte mit nach Osnabrück zu nehmen, aber sowohl Thomas, als auch Marian konnten ihre Einzel nicht gewinnen.

Thomas unterlag nach hoher Führung im fünften Satz mit 2:3 gegen Asmann (8:11, 11:13, 11:8, 13:11, 7:11).

Marian und Jan-Luca Beckmann zeigten ebenfalls über fünf Sätze ein sehr ansehnliches Spiel mit langen Ballwechseln, Topspin gegen Noppenabwehr. Doch im fünften Satz begann Beckmann immer mehr selbst anzugreifen und zog Marian somit den Zahn (12:14, 11:9, 9:11, 11:6, 7:11).

Dann jedoch machte einmal mehr die starke Ausgeglichenheit in unserer Aufstellung den Unterschied.

Christoph setzte sich ungefährdet in vier Sätzen gegen Kramm durch und Paul machte mit Talent Köchy in drei Sätzen kurzen Prozess und bestätigt so seine bestechende Form.

Anschließend kam es im unteren Paarkreuz wohl zum spannendsten Spiel des Tages zwischen Dirk und Noppenblocker Wißmann. Während Yannik Bünger Uli in vier Sätzen nur kurz gefährlich werden konnte, musste Dirk richtig kämpfen, um mit dem aggressiven Spiel seines Gegners klarzukommen. Dass beide Spieler am Ende jeweils 56 Punkte für sich entscheiden konnten, verdeutlicht nur wie ausgeglichen und eng es in diesem Spiel zuging.

Das Abschlussdoppel stand bereits parat, doch Dr. Steelschläger hatte an diesem Tag wie gewohnt Nerven aus Stahl, drehte einen 1:2 Satzrückstand und gewann seine Sätze alle in der Verlängerung (14:12, 7:11, 9:11, 13:11, 13:11).

Endstand: 9:6 für den OSC!

Damit etabliert sich die „Zweite“ in den Top-3 und verteidigte den zweiten Platz hinter Oesede III gegen den punktgleichen VfL Emslage.

Reichlich Auswärtsaufgaben und ein Heimspiel an diesem Wochenende

Wie bereits gemeldet steht uns die Halle B wegen des Fechtturniers und der Vorbereitungen dazu an diesem Wochenende nicht zur Verfügung.

Tischtennis wird natürlich trotzdem gespielt, allerdings bis auf eine Ausnahme nur in fremden Hallen.

Den Auftakt macht die 6. Herren heute Abend um 20 Uhr, wenn sie in der Ballsporthalle Hellern der Zweitvertretung des SV gegenübertreten.

Zur selben Zeit startet die 2. Herren in der Grafschaft gegen Vorwärts Nordhorn in einem Bezirksligaduell. Und als wenn das nicht genug wäre, spielt die 2. Herren am Samstag gleich nochmal in Riemsloh, wo die 2. Herren des TSV sie schon um 13 Uhr (!) erwartet. Mittagessen muss also ausfallen.

Am Samstag um 15 Uhr muss sich die 3. Herren in der 2. Bezirksklasse mit der 3. Mannschaft von Belm messen.  Das dürfte im Kampf um den Klassenerhalt schon ein wichtiges Spiel für das durch Ausfälle gebeutelte Team von Kapitän Jan-Hendrik Mons sein.

Am Sonntag folgt dann zum guten Wochenendschluss das einzige Heimspiel des OSC. Die 2. Damen begrüßt um 15 Uhr in Eversburg die 6. Mannschaft aus Wissingen.

Wir wünschen allen Teams viel Erfolg.

Riemsloh letztendlich zu stark für unsere 2. Herren

Das dritte und letzte Spiel vergangener Woche ging also gegen die Erstvertretung aus Riemsloh. Die Gäste spielten mit Kiel, Norbert Maas, Helge Maas, Hinck, Hahn und Stolzenburg. Der OSC musste leider auf Levien und Kasselmann verzichten. Dafür gingen Moldenhauer und Treubel ins Rennen.

Die Doppel wurden neue durchsortiert, leider ohne Erfolg. Lediglich Doppel 1 um Willenbring/Moldenhauer konnten punkten. Oben merkte man das Fehlen unserer Nummer 1, Thommy Levien.  Der für ihn nach oben rückende Gringmuth machte seien Job allerdings hervorragend und überzeugte mit zwei Einzelerfolgen über Kiel und Norbert Maas. Marian hingegen war mit seinen Gedanken schon bei der anstehenden Uniklausur am Tag drauf und gratulierte zweimal.

Unsere goldene Mitte war leider an diesem Tag nicht gerade goldig, eher so bronzefarbig. Dirk konnte gegen Helge Maas noch nach einer Aufholjagt in fünf Sätzen gewinnen, im zweiten Einzel gegen Hinck war er jedoch chancenlos. Paul spielte gegen einen unglaublich starken Hinck gut mit, doch bei 9:9 im fünften Satz hatte sein Gegner aus Riemsloh das bessere Ende für sich. Gegen Maas ging es hin und her, aber auch hier, Punkt für Riemsloh. Unten durften dann Justus und Philipp ihr Glück gegen Hahn und Stolzenburg versuchen. Justus machte nach verlorenem ersten Satz gegen Stolzenburg seine Sache gut und triumphierte in vier Sätzen. Gegen den bis Dato ungeschlagenen Hahn war für beide nicht wirklich was zu holen und so entführten unsere Gäste aus Riemsloh mit einem souveränen 9:5 zwei Punkte aus Halle B. Nun heißt es, Mund abwischen und weiter machen.

3. Herren: Dämpfer im Abstiegskampf

heinz-peter-beste-tischtennis-osc-osnabrueck

Besorgte den Ehrenpunkt gegen Riemsloh: Heinz-Peter Beste.

Nach 6 Siegen in Folge mussten wir beim Tabellenführer und vorzeitigen Meister TSV Riemsloh II eine verdiente 1:9 Niederlage einstecken.

In Bestform zeigte sich am vergangenen Samstag lediglich Heinz-Peter, der für den verletzten Marian einsprang und uns den einzigen Punkt des Abends sicherte.

Wir gratulieren Riemsloh an dieser Stelle noch einmal herzlich zur Meisterschaft und damit zum Aufstieg in die Bezirksliga.

Am gestrigen Donnerstag ging es für uns bereits weiter beim schweren Auswärtsspiel in Dissen. Bericht folgt.

2. Herren: Vaterfreuden überlagern Niederlage

finn

Finn tippte auf ein 9:4. „Knapp“ daneben ist auch vorbei :-).

Unserer 2. Herren ist nach den vergangenen Erfolgen in der Bezirksliga der 4. Platz so gut wie nicht mehr zu nehmen.

Wir wollten zwar den Favoriten Riemsloh vor eigenem Publikum ein wenig ärgern, doch auch mit einer sehr sehr vernünftigen Aufstellung sollte an dem gestrigen Tage nicht viel funktionieren.

Da war es mehr die frohe Kunde unser frischgebackenen Väter Dirk Moldenhauer und Stefan Härtel, die ein Lächeln in die Gesichter unserer Truppe und  Zuschauer zauberte.

In den Doppeln durfte sich Stefan über eine nicht mehr für möglich gehaltene Zusammenkunft mit best friend Jens Pölling-Vocke (derzeit in Berlin sesshaft und in der 3. Kreisklasse beim OSC aufgestellt) freuen.

Gegen Norbert Maas/Thorsten Hinck war es dann eine Freude zum ersten Mal überhaupt in einem Team und dann noch im Doppel zusammen agieren zu können 🙂 . Dass der Autor letztlich die meisten Schläge ins und übers Netz setzte war Insidern bereits vor der Partie klar.

Dreamteam: Jens und Stefan  ;-)

Dreamteam: Jens und Stefan 😉 (Foto: Florian Remark)

Da leider unser Doppel 1 mit Moldenhauer/Aprile nicht stach und zusätzlich Florian Remark und Marian von Oy gegen Beckmann/Hahn insgesamt sechs Matchbälle vergaben, war die Messe wie im Hinspiel frühzeitig gelesen.

Oli zeigte gute Ansätze gegen Asmann, mehr als ein Satzerfolg war jedoch an diesem Tage nicht zu holen. Papa Stefan spielte ganz solide mit, war aber gegen Hahn in den entscheidenden Momenten zu unkonzentriert (zwei Aufschlagfehler nach Satzbällen). 2x 11:13 besiegelten die 0:3-Niederlage.

Papa Dirk machte es besser und schickte Helge Maas (15:4-Bilanz in der Mitte) mit einem 3:0 (6,14,6) von der Platte.

Auf Florian war im Einzel Verlass.

3:2-Erfolg über Hinck. Auf Florian war im Einzel Verlass.(Foto: Lennart Blom)

Marian hatte es gegen Jan-Luca Beckmann auf der Pfanne. Eine 2:1-Satzführung sollte jedoch am Ende nicht ausreichen.

Bitter: Im fünften Satz bei 8:9 erzielt Marian einen wichtigen Punkt, knickte dabei jedoch böse um, sodass die letzten zwei Punkte zu Geschenke für Beckmann wurden.

Einzig Florian beschenkt uns mit einem 3:2-Erfolg über Hinck. Da Oli im Anschluss in fünf Sätzen an Norbert Maas scheitert, steht nach zwei Stunden Spielzeit ein 2:9 auf der Osnabrücker Anzeigetafel 😉 .

Schnupperte kurzzeitig an Erfolgen über Asmann & Maas.

Oliver Apile: Schnupperte kurzzeitig an Erfolgen über Asmann & Maas. (Foto: Lennart Blom)

Schön waren noch die Stunden danach, als wir gemeinsam auf die Vaterfreuden anstießen und das Ganze letztlich mit dem harten Kern um 3 Uhr nachts beim OSC in der Halle B endete 😉 .

Der TSV Riemsloh greift weiter oben an und wird sich gegen Emslage das entscheidende Duell um den Relegationsplatz liefern. Auf diesem Wege noch einmal gute Besserung an die Riemsloher Nr.1 Björn Wolski.

Aufsteiger 1 SC Blau-Weiß Papenburg 17 14 2 1 148:79 +69 30:4
Relegation 2 TSV Riemsloh 17 14 1 2 148:75 +73 29:5
3 VfL Emslage 15 12 0 3 122:74 +48 24:6
4 Osnabrücker SC II 16 10 0 6 113:99 +14 20:12
5 Spvg. Oldendorf II 16 8 0 8 108:114 -6 16:16
6 SV Bad Bentheim 16 7 0 9 97:119 -22 14:18
7 SV Vorwärts Nordhorn 17 6 0 11 113:117 -4 12:22
Relegation 8 SV Union Meppen II 16 4 1 11 87:128 -41 9:23
Absteiger 9 SF Oesede III 15 3 0 12 69:119 -50 6:24
Absteiger 10 SC Baccum 17 1 0 16 68:149 -81 2:32

Für uns heisst es am Mittwoch, den 13.04.2016 noch einmal DERBY-Time. Dann empfangen wir um 20 Uhr die Abstiegsgefährdeten Oeseder zum Fight.

2. Herren am Samstag gegen Aufstiegsfavorit Riemsloh

In Halle B wollen wir nochmal alles geben!

In Halle B wollen wir mit unserem Heimvorteil nochmal alles geben!  🙂

Unsere 2. Herren will sich in den letzten Spielen noch einmal von ihrer besten Bezirksliga-Seite zeigen.

Gegen den haushohen Favoriten TSV Riemsloh soll nochmal das Maximum rausgeholt und für eine Überraschung gesorgt werden.

Ob wir unsere Doppelstärke auch an diesem Spieltag behaupten können? In den letzten vier Spielen gab es keine einzige Niederlage zu sehen. Wir wollen unsere Demontage aus der Hinserie vergessen machen als uns der Tabellenzweite mit 3:0-Doppeln und einem 9:4 nach Hause schickte.

Um 14 Uhr spielt der VfL Osnabrück im Aufstiegsrennen gegen die Würzburger Kickers, da passt es, dass unsere Partie in Halle B gegen 16:30 angepfiffen wird.

Wir freuen uns auf Euch!

3. Herren: Four Games – Zero Points

Auch die letzten vier Hinrundenspiele der 3. Herren in der 1. Bezirksklasse blieben leider ohne Punktgewinn.

Der knackige Spielplan ließ uns innerhalb von 8 Tagen vier Mal auflaufen.

Sa, 28.11. OSC III – Spvg. Oldendorf III
Endstand 2:9
Punkte durch Christoph und den Autor im Doppel sowie Christoph im Einzel

Mo, 30.11. TSV Venne II – OSC III
Endstand 9:4
Punkte durch Christoph und den Autor im Doppel sowie Christoph, Edeljoker Hajo und den Autor im Einzel
Besonderheit: Duschen nach Spielende kalt

Fr, 04.12. OSC III – TSV Riemsloh II
Endstand 2:9
Punkte durch Höppi und Christoph im Einzel
Besonderheit: Christoph siegt überragend mit 3:0 gegen Spitzenspieler Murat Sünnetci

Sa, 05.12. OSC III – Spvg. Fürstenau
Endstand 4:9
Punkte durch Höppi und Heinz-Peter im Doppel sowie Christoph, Edeljoker Tom und Carsten im Einzel
Besonderheit: Von 7 Fünf-Satz-Spielen konnten wir leider nur eins gewinnen

OSC III mit der roten Laterne (Quelle: pixabay.com; Foto: Amber Avalona; Lizenz: CC0 Public Domain)

OSC III mit der roten Laterne (Quelle: pixabay.com; Foto: Amber Avalona; Lizenz: CC0 Public Domain)

Hier gibt’s die Spielberichte:

*KLICK*

Hier die Abschluss-Tabelle der Hinrunde:

*KLICK*

 

2. Herren: Riemsloh eine Nummer zu groß

Hatte gut Lachen und war Mann des Abends beim OSC: Andreas Hakemann.

Hatte gut Lachen und war Mann des Spiels auf OSC-Seite: Andreas Hakemann. 🙂

In der Begrüßungsrede formulierte Justus Treubel am Freitag Abend in der Riemsloher Veranstaltungshalle es schon richtig:

Es war ein Saisonauftakt nach Maas(ß) den wir in unseren ersten vier Spielen der Bezirksliga 2015/16 erwischten und den wir auch gegen den absoluten Favoriten TSV Riemsloh mehr als gerne fortsetzen wollten.

Da kam uns jedoch Mister Grippal dazwischen. Unsere Nr. 3 Tobias (die Woche über schon grippig krank geschrieben) sagte berechtigterweise ab und auch unsere Nr. 2 Oli hätte normalerweise ins Bett gemusst. Er schleppte sich jedoch an diesem Tage noch an die Platte und verstand es mit einem 3:1-Erfolg über Norbert Maas (erkennt Ihr jetzt das Wortspiel von oben?) Schadensbegrenzung zu betreiben.

Es wäre unsere Chance gewesen, denn auch Riemsloh musste bittererweise auf Ihren Spitzenspieler Björn Wolski verzichten, der berufsbedingt nicht dabei sein konnte. Noch bitterer kam es, als sich für die Gastgeber herausstellte, dass Ihr Ersatzmann Murat Sünnetci nicht wie geplant eingesetzt werden durfte. Die zweite Riemsloher Herren spielte zeitgleich gegen den SVC Belm-Powe in der 1. Bezirksklasse und schaffte es aufgrund der Vielzahl an knappen Matches nicht mehr rechtzeitig fertig zu sein (Ende: 17:55 Uhr, wir starteten 17 Uhr).

So durfte sich Markus Wißmann aus der 3. Herren (2. Bezirksklasse oben, 1603 Q-TTR), der bereits ein paar Feierabendgetränke nach seinem Erfolg über den TSG Dissen aufhatte (jene spielten vor unserem Spiel in der Halle) wieder warm machen.

Unsere Doppel mussten wir gezwungenermaßen umstellen und so nahm die Geschichte seinen Lauf. Kein Team erreichte ansatzweise seine Normalform, sodass wir berechtigterweise mit einem 0:3-Rückstand aus den Doppeln kamen. Besonders zu erwähnen ist dabei abermal Markus Wißmann, der es verstand Uli & meine Wenigkeit im Doppel 3 mit seiner Noppe offensiv auseinander zu nehmen.

Er musste zuhause bleiben: Tobias Krüger.

Da auch Paul gegen Norbert Maas (nominelle Nummer 3) nicht sein gewohntes Spiel aufziehen konnte, Oli, Uli und Stefan sich anschlossen – kam es zu einem 0:7-Start.

Einzig alleine unsere Ersatzverstärkung Andreas Hakemann wusste zu überzeugen und brillierte mit einem 3:2-Sieg über Thorsten Hinck. Justus zog hinterher und schaffte es im fünften Satz gegen Wißmann einen 4:7-Rückstand in einen Matchgewinn umzumünzen.

Der Rest ist schnell erzählt: Paul brillierte mit fantastischen Defensiv- wie Offensivschlägen gegen Florian Asmann (letzte Saison noch Landesliga in Oldendorf), verpasste es jedoch den Deckel draufzumachen. Wie schon oben erwähnt gewann Oli sein Spiel und auch Stefan verbuchte gegen Maik Hahn Schadensbegrenzung. Der zweite Maas (Helge) war an diesem Abend nicht zu bändigen und überrollte unseren Uli mit 3:0.

So war die erste Niederlage der Saison mit einem 4:9 besiegelt. Hier geht es zu den Detailergebnissen: *klick*

Mund abwischen, weiter machen – bereits am Freitag kommt es zu einem weiteren Kracher gegen den Relegationsplatz (oder auch Abstieg). Dann empfangen uns die Sportfreunde Oesede um 20:30 Uhr zum Derby im Spiegelkabinett (Gymnasium, Carl-Stahmer-Weg).

Pech oder Unvermögen?

Diese Frage wird sich die dritte Mannschaft stellen müssen. Am vergangenen Sonntag gingen gegen die zweite Garde von Riemsloh ganze sechs 5-Satz-Spiele verloren. Im Endeffekt ging das Spiel mehr als unglücklich mit 6:9 an den Gegner und die Truppe von Mannschaftsführer Justus muss sich die Kritik gefallen lassen, dass an diesem Tage in Eversburg eindeutig mehr drin war.

Die dritte Herren konnte aus dem Vollen schöpfen. Mit Christoph, Stefan, Christian, Andreas und Justus waren die Stammfünf am Start. Als sechsten Mann konnte der Autor Vitali gewinnen, danke an dieser Stelle. Riemsloh rückte mit ganzen sieben Mannen an. Die Doppel verliefen mal wieder suboptimal. Christian und Andreas schienen völlig von der Rolle und waren gegen den jungen Beckmann und Stolzenburg machtlos. Christoph und Justus spielten gegen Kramm/Soetebier gut mit und hatten einige Chancen auf den Sieg, mussten schließlich aber nach fünf Sätzen gratulieren. Stefan und Vitali machten es besser und bezwangen Krämer und den starken Sünnetci.

Die Einzel begannen vielversprechend. Christoph fegte über Kramm hinweg und auch Stefan hatte den angeschlagenen Brockhoff beim Stand von 1:0 Sätzen und 10:4 im Griff. Aber wie es manchmal so ist, vergeigt Stefan den Satz noch und das Spiel geht nach fünf Sätzen weg, bitter. Christian im Anschluss gekonnt und souverän gegen Stolzenburg, 3:3. Andreas dann ganz unglücklich gegen Beckmann. Auch hier reicht eine 6:0 Führung in Satz drei nicht zum Satzgewinn und am Ende steht eine denkbar knappe Niederlage auf dem Tableau. Treubel an diesem Tage gesundheitlich geschwächt und für den guten Topspin von Sünnetci einfach zu schwach. Vitali machte hingegen seine Sache gegen Krämer besser. Er war seinem Gegner stets ein Stück voraus. Doch auch hier reichten mehrere Satzbälle und eine 4:1 Führung im fünften Satz nicht aus, um den Sack zuzumachen. Mit 3:6 und einigen unglücklichen Niederlagen ging es in die zweite Einzelrunde.

Christoph erwischte einen Sahnetag und machte mit Brockhoff kurzen Prozess. Stefan machte seine Niederlage aus dem ersten Einzel vergessen und triumphierte über Kramm, nur noch 5:6. Christian und Andreas sollten es jetzt richten. Christian hatte mit Abwehrer Beckmann seine Probleme, konnte sich allerdings eine 2:1 Satzführung erarbeiten. Aber wie es an diesem Sonntag üblich schien, sollte das nicht reichen. Andreas zeigte am Nachbartisch gegen das Unterschnittmonster „Stolze“ großartiges Tischtennis. Aber auch hier war Fortuna nicht auf unsere Seite und bescherte dem Gegner einen knappen Erfolg. Jetzt waren der Autor und Vitali gefragt. Treubel machten den Anfang und kämpfte sich gegen Krämer ins Spiel und beendete das Match, nach …richtig, fünf Sätzen als Sieger. Wir konnten es auch, das gibt es doch nicht! Vitali spielte nebenan groß auf. Der erste Satz ging deutlich an ihn. Auch im zweiten Satz war das Spiel bis zum Stand von 7:7 offen. Leider erwischte Sünnetci ein besseres Ende und der Satz wanderte zu dem Riemsloher. Satz drei und vier war leider eine klare Angelegenheit, und so mussten wir unseren netten Gästen zu einem 9:6 Auswärtserfolg gratulieren.

Da war wirklich mehr drin. Betrachtet man die knappen Spiele, hätte es ebenso 9:4 oder 9:5 für uns ausgehen können. Aber so ist das manchmal: Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.

3. Herren ergattert Punkt in Riemsloh

Eifriger Mannschaftskapitän und Garant für den Punktgewinn: Justus nach dem Spiel

Eifriger Mannschaftskapitän und Garant für den Punktgewinn: Justus nach dem Spiel

Endlich mal wieder etwas Zählbares erreichte die 3. Herren am vergangenen Samstag bei der Zweitvertretung des TSV Riemsloh. Nach einem harten Kampf trennte man sich leistungsgerecht 8-8, auch wenn erneut mehr für uns drin war.

Neben der Stamm-5 (Christoph, Andreas, Christian, Marvin und Justus) hilft uns heute Heinz-Peter aus der Vierten. Vielen Dank schon mal an dieser Stelle. Riemsloh tritt ohne Nummer 1 & Nummer 3, dafür mit Brockhoff, T. Kramm, Stolzenburg, Krämer, Marten und J. Kramm an.

Die Doppel versprechen nichts Gutes, diverse Sätze gehen mit 9:11 weg, so dass Doppel 1 und 2 schnell gratulieren müssen. Zum Glück sind Justus und Marvin im Doppel 3 heute besser in Form als zuvor, so dass es nach den Doppeln 1-2 steht.

Oben ist Tobias Brockhoff heute leider nicht zu bezwingen: Gegen Andreas gelingt ihm ein 3-Satz Sieg, während Christoph sich knapp im 5. geschlagen geben muss. Aber unsere beiden Protagonisten zeigen sich heute dennoch erfolgreich im oberen Paarkreuz: Sowohl Christoph (3:2), als auch Andreas (3:1) können sich knapp gegen Tino Kramm durchsetzen. Oben 2:2.

In der Mitte spielt Christian heute souverän. Sowohl gegen Krämer, als auch gegen Stolzenburg lässt er sich den ersten Satz abnehmen, um dann die folgenden drei Sätze souverän für sich zu entscheiden. Ganz anders Marvin, der zunächst an Stolzenburgs Unterschnitt verzweifelt (0-3) und dann auch noch knapp gegen Krämer verliert (2-3). Mitte 2:2.

Unten haben wir heute aber einen Matchwinner: Justus spielt mit Selbstvertrauen und kann sowohl die Noppe von Marten in Schach halten (3:1), als auch gegen den jungen Kramm (3:0) triumphieren. Auch Heinz-Peter gelingt dies beinahe. Leider reicht es für ihn im ersten Spiel gegen Marten aber nicht ganz (2-3), so dass unten ein 3:1 steht.

Ein Punkt ist bei dem Zwischenstand von 8:7 also bereits erreicht, nun gilt es für Andreas und Christian also erneut ins Abschlussdoppel zu gehen. An diesem Abend war gegen Brockhoff/Kramm allerdings überhaupt kein Kraut gewachsen, so dass wir uns am Ende mit 8-8 die Punkte teilen. Insgesamt ist dieses Ergebnis allerdings für beide Seiten in Ordnung, zumal wir nun auswärts weiterhin ungeschlagen sind. 🙂 – Die drei Heimniederlagen seien hier besser nicht erwähnt …

Unser nächstes Spiel findet am Freitag, den 21.11. ab 20.15 Uhr in Halle B gegen SV Concordia Belm-Powe II statt. Bei den Gästen mit dabei wird dann sicherlich auch ein bekanntes Gesicht sein: Philipp Lauenstein – langjähriger Spieler und aktueller Jugendtrainer beim OSC. Wir freuen uns auf das Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten und hoffen, dass der ein oder andere Zuschauer der ersten Herren vielleicht mal zu uns herüber schaut. 🙂

4+2 vor der Sensation in Riemsloh!

Riemsloh vs. OSC ist immer ein heißer Fight! (Foto: Hakemann/Kauke vs. Stolzenburg/Asmann

Die 2. Herren duellierte sich im „vorentscheidenden“ Duell um Platz 2 mit den Kollegen aus Riemsloh (Wolksi, N. Maas, Asmann, Klein-Soetebier, Stolzenburg & H. Maas).

Die Vorzeichen standen alles andere als gut. Nichtsdestotrotz wollten wir uns nach dem wackeligen Rückrundenstart nicht aus dem Konzept bringen lassen und gegen den direkten Konkurrenten aus Riemsloh eine vernünftige Leistung zeigen.

Einen Tag vorm Anstoß dann die Hiobsbotschaft, dass mit Dominik von der Haar der zweite Spieler unseres Teams ausfallen würde.

Schnell an den Rechner geschwungen, konnten wir uns noch Philipp Lauenstein und Andreas Hakemann von unserer dritten Herren sichern. Nochmal ein herzliches Dankeschön an die Dritte, die zum selben Zeitpunkt Ihr Match gegen Glandorf absolvieren musste und die Prüfung mit drei Ersatzspielern (Treubelinho, Höpfinho & Schiemanninho) bravourös meisterte.

Was uns in der Hinrunde noch auszeichnete, ist aktuell stark verbesserungswürdig. Die Rede ist vom Doppel. Durch den Ausfall von Kretschmer und von der Haar hatten wir natürlich nur noch ein eingespieltes Doppel (Levien & Aprile), das auch den einzigen Punkt am Freitag Abend gegen das Doppel 2 um Asmann / Stolzenburg einsackte.

In den Einzeln stachen besonders Thommy Levien und Tobias Krüger mit je zwei Einzelsiegen hervor. Thomas besiegte mit tollen Aufschlägen und mutigen Angriffsbällen Björn Wolski in vier Sätzen. Oli und Thomas waren zudem beide gegen Norbert Maas erfolgreich. 3:1

In der Mitte bestätigte Tobias seine tolle Form und ließ weder gegen Klein-Soetebier noch gegen Asmann etwas anbrennen. Stefan steuerte einen weiteren Punkt hinzu. 3:1

Im unteren Paarkreuz stellte Riemsloh geschickt auf. Verstärkung Maas Nummero Dos (Helge) avancierte mit zwei Einzelsiegen und Doppelerfolg zum Man of the Match. Einzig Andreas war ein Sieg gegen Ansgar Stolzenburg vergönnt. Gegen Helge Maas sollte es nach Sätzbällen zur 2:1 Führung am Ende nicht reichen. Philipp konnte leider seine tolle Form aus dem Hinspiel nicht bestätigen und verlor ärgerlicherweise gegen Stolzenburg mit 8:11 im Fünften. 1:3

So musste nach unser 8:5 Führung doch noch das Schlussdoppel entscheiden, wo Wolski / Maas nichts anbrennen ließen.

Bitter, bitter! Ein 9:7 hätte gereicht um Platz 2 zu sichern und sich dank des besserem Spielverhältnis eine Niederlage gegen Spitzenreiter Ankum erlauben zu können.

Mund abwischen, weiter geht’s. Am kommenden Sonntag ab 15:30 Uhr dann in Eversburg gegen den Tabellenführer aus Ankum.