Schlagwort-Archive: Spvg. Oldendorf

1. Damen verlieren auswärts gegen Spvg. Oldendorf IV

Am vergangenen Wochenende hatten wir unser fünftes Spiel der Rückrunde und waren zu Gast bei der 4. Mannschaft der Spvg. Oldendorf. Es spielten Ranja, Elisabeth, Mirjam und Henrike, die sich nach knapp 3 1/2 Stunden mit einem 5:8 geschlagen geben mussten.

Das Spiel startete mit zwei knappen Doppeln. Denn sowohl Elisabeth und Mirjam als auch Ranja und Henrike mussten sich im Doppel jeweils im fünften Satz geschlagen geben, sodass wir zum Start der Einzel 0:2 zurück lagen.

Die erste Einzelrunde anschließend verlief ziemlich ausgeglichen. In ihrem ersten Einzel konnte sich Elisabeth in vier recht klaren Sätzen gegen ihre Gegnerin durchsetzen und sicherte uns den ersten Punkt. Ranja musste sich leider in vier knappen Sätzen geschlagen geben, sodass es zu einem Zwischenstand von 1:3 kam. Anschießend konnte sich Henrike in einem engen fünften Satz durchsetzen und holte einen weiteren Punkt, während Mirjam ihrer Gegnerin ebenfalls unterlegen war.

Die zweite Einzelrunde verlief genauso ausgeglichen wie die erste, allerdings genau umgekehrt. Während Ranja und Mirjam ihre Spiele in drei bzw. vier Sätzen gewinnen konnten, waren es nun Elisabeth und Henrike, die sich nach jeweils vier gut gespielten Sätzen geschlagen geben mussten, sodass unsere Gastgeber nun mit 6:4 in Führung lagen.

Das nächste Einzel konnte Ranja für sich entscheiden und konnte auf 5:6. Anschließend musste Mirjam gegen die Nummer 1 der Oldendorferinnen spielen, und obwohl sie 0:3 verlort, war das Spiel knapper als das Ergebnis vermuten lässt.

Als letztes war Henrike wieder an der Reihe, die zwar offiziell Ersatzspielerin bei uns ist, aber trotzdem fest zur Mannschaft gehört und sich wirklich super in der Bezirksliga schlägt! Leider musste auch sie sich in ihrem letzten Einzel geschlagen geben, sodass wir unstrotz vieler guten Spiele mit 5:8 geschlagen geben mussten. 

Nichtsdestotrotz war es eine gute Mannschaftsleistung und wir bleiben weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.

Erster Sieg der Rückrunde in der Damen-Bezirksliga

Mantis Ephestiasula sp Luc Viatour

1. Damen: Platz 3 in der Liga. (I, Luc Viatour [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons)

Nachdem wir in der Rückrunde schon alles miterlebt haben – Unentschieden in den ersten beiden Spielen gegen Wissingen und Walchum/Hasselbrock und eine echt ärgerliche Niederlage am Freitag gegen Belm – haben wir es heute geschafft, den ersten Sieg in der Rückrunde zu holen.

Um 10 Uhr hieß es für Henrike, Mirjam, Ranja und Louisa also „Anpfiff“ gegen die 3. Mannschaft vom Spvg. Oldendorf. Damit es auch nicht langweilig wird, stellen wir die Doppel mal um, was sich später auch als gute Entscheidung herausstellt. Als Doppel 2 spielen Ranja und Henrike zusammen und als Doppel als Mirjam und Louisa.

Beide Paarungen können wir mit 3:0 gewinnen, sodass wir schon mal 2:0 vorne liegen. Auch im Einzel läuft es so gut weiter. Während Ranja und Louisa im oberen Paarkreuz 2 Punkte mit klaren 3:0-Siegen sichern können, holen anschließend auch Mirjam und Henrike in rekordverdächtiger Zeit zwei Punkte, sodass wir nach ca. einer Stunde und bloß einem verlorenen Satz bereits 6:0 vorne liegen.

Anschließend geht alles recht schnell. Die letzten zwei Punkte holen dann Ranja und Louisa mit insgesamt einem weiteren Satzverlust. Auch Mirjam kann ihr zweites Einzel für sich entscheiden, das aber schon gar nicht mehr zählt. Nach anderthalb Stunden haben wir unser bisher schnellstes Spiel der Saison geschafft.

Aktuell belegen wir somit den dritten Tabellenplatz, worauf wir wirklich stolz sein können!

Eins Satz mit X…

Guten Mutes reiste unsere 2. Mannschaft vergangenen Sonntag zum Rückrundenauftakt nach Oldendorf, um den Youngstern aus Melle so richtig einzuheizen. Ohne Von oy und Kasselmann, dafür mit Moldenhauer, Lauenstein und Treubel. Oldendorf mit den aufstrebenden Talenten Bietendorf, Rietzschel, Wittenbrock, Kleine Trimpe und Keil. Hinzu gesellte sich Kapitän Lührmann.

Wir legten gleich los wie die Feuerwehr… eine ganze halbe Stunde lang. Die Doppelüberlegungen gingen noch auf. Willenbring und Moldenhauer besiegten Wittenbrock und Kleine Trimpe. Auch Gringmuth und Treubel spielten clever gegen Noppenkünstler Lührmann und Blockwunder Keil. Lediglich Levien und Lauenstein musste knapp in Fünf den starken Bietendorf und Rietzschel gratulieren. 2:1 sollte Hoffnung machen.

Sollte!!! Was dann geschah habe ich bis dato noch nicht erlebt. Sage und schreibe alle folgenden acht Einzel worden mehr oder weniger sang- und klanglos verloren. Levien und Treubel noch über die volle Distanz, alles andere zwar oft knapp, aber nicht ausreichend.

Mit 2:9 und einer ordentlichen Rutsche verabschiedeten wir uns aus Oldendorf und versuchen am kommenden Freitag gegen Niedermark neu anzugreifen. Es hilft nur, Mund abwischen und weiter machen.

1. Damen weiter auf Erfolgskurs

08-11-2016

Unsere Spielerinnen von Montag. Von links: Mirjam Schell, Katrin Lückmann, Elisabeth Jostes und Louisa Brieskorn

Am Montag konnten die Damen mit einem 8:2-Sieg gegen die Spvg. Oldendorf IV zeigen, dass sie in der Bezirksliga goldrichtig sind.

Souverän starteten die Damen mit zwei Siegen in den Doppeln in das Spiel. Als Doppel 1 konnten Mirjam Schell und Elisabeth Jostes mit einem klaren 3:0-Sieg den ersten Punkt sichern. Auch Katrin Lückmann und Louisa Brieskorn waren erfolgreich und gewannen ihr Doppel mit einem knappem 11:9-Sieg im 5. Satz.

Mit einer 2:0-Führung ging es somit in die Einzel. Während sich Katrin im fünften Satz knapp gegen ihre Gegnerin durchsetzen konnte, musste sich Louisa mit einem klaren 4-Satz-Spiel mit 1:3 geschlagen geben.

Im dritten Einzel konnte Mirjam einen weiteren Punkt sichern, indem sie in vier Sätzen gegen die Nummer 4 der Gäste gewann, und auch Lolo gewann ihr Spiel im fünften Satz, sodass es nach der ersten Einzelrunde 5:1 für die Damen vom OSC stand.

In der zweiten Einzelrunde konnte Katrin erneut ein knappes 5-Satz-Spiel gewinnen und holte in ihrem ersten Spiel der Saison zwei Punkte. Louisa musste sich leider nach vier knappen Sätzen erneut geschlagen geben, sodass es zu einem guten Zwischenstand von 6:2 kam.

Als nächstes spielte Mirjam gegen die gegnerische Nummer 3 und gewann das Spiel mit einem klaren 3:0, sodass den Osnabrückerinnen lediglich ein weiterer Punkt zu ihrem zweiten Sieg fehlte. Diesen sicherte Lolo nach vier recht knappen Sätzen gegen die Nummer 4 der Gäste.

Somit konnten die Osnabrücker Damen nach knapp drei Stunden mit einem 8:2 ihren zweiten Sieg in vier Spielen feiern, wobei das Spiel dank der vier gewonnenen 5-Satz-Spiele knapper war, als es aussieht.

Doppel: Schell/Jostes (1:0), Lückmann/Brieskorn (1:0)
Einzel: Lückmann (2:0), Brieskorn (0:2), Schell (2:0), Jostes (2:0)

Heute zwei Spiele in Halle B

Meerkat (Suricata suricatta) Tswalu

Na, da schau her: Gleich zwei Spiele in Halle B!?! (By Charlesjsharp (Own work, from Sharp Photography, sharpphotography) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Sehr zur Verwunderung des Chronisten gibt es am Abend gleich zwei Punktspiele in Halle B.

Die 6. Herren geht in der 1. Kreisklasse bereits um 19:30 Uhr gegen Voxtrup III an den Start
und
die 1. Damen erwartet die 4. Damen aus Oldendorf um 20:15 Uhr zu einem Bezirksliga-Punktspiel.

Für alle die heute trainieren wollen, heißt das leider vor allem Zusammenrücken und vielleicht auch etwas Wartezeit in Kauf nehmen, bis ein Tisch frei wird.

 

1. Damen holt die ersten Punkte der Saison

Blauer-punkt

Und auch gleich der zweite Punkt (Quelle s. erster Punkt)

Blauer-punkt

Der erste Punkt für die 1. Damen (von Roter-punkt.svg: Badseed derivative work: Furfur (Diskussion) (Roter-punkt.svg) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Am vergangenen Samstag absolvierten die Damen der 1. Mannschaft bereits ihr drittes Saisonspiel und schafften es, zu Hause gegen die Spvg. Oldendorf III ihre ersten Punkte zu holen.

Die Osnabrückerinnen starteten mit den Doppeln recht gut ins Spiel. Als Doppel 1 spielten Henrike Post und Kathrin Sandkämper, die sich gegen das starke erste Doppel aus Oldendorf geschlagen geben mussten. Dafür konnten Ranja Möller und Louisa Brieskorn gegen das Doppel 2 gewinnen, sodass es nach beiden Doppeln 1:1 stand.

In der ersten Einzelrunde hätte es dann für die Gastgeberinnen nicht besser laufen können. Im ersten Einzel konnte Brieskorn mit einem recht klaren 3:0-Sieg einen weiteren Punkt gegen die Nummer 2 der Oldendorferinnen holen. Und auch Möller und Post konnten mit recht klaren 3:1- bzw. 3:0-Siegen punkten. Lediglich Sandkämper, die netterweise kurzfristig eingesprungen war, musste sich in einem guten und knappen 5-Satz-Spiel geschlagen geben, sodass die Osnabrücker Damen am Ende der ersten Einzelrunde mit 4:2 in Führung gingen.

Diese Führung war aber auch notwendig, da es in der zweiten Runde leider nicht so gut weiterging. Als nächstes spielten Brieskorn und Möller gegen die Nummer 1 und 2 der Gäste. Brieskorn konnte erneut mit einem 3:0-Sieg punkten, Möller musste sich mit einem 1:3 geschlagen geben. Anschließend musste sich Post, genau wie zuvor Sandkämper, in einem kappen 5. Satz gegen die Nummer 3 der Oldendorferinnen geschlagen geben. Und auch Sandkämper konnte in ihrem zweiten Einzel leider nicht punkten. So kam es nun zu einem Zwischenstand von 5:5.

Als nächstes durfte Post gegen die gegnerische Nummer 1 antreten. Nach einem 0:1-Rückstand konnte sie das Spiel drehen und schaffte es mit einem guten 3:1-Sieg die Osnabrückerinnen mit 6:5 in Führung zu bringen. Anschließend konnte Brieskorn mit einem weiteren Sieg den siebten Punkt holen und das Unentschieden sichern. Am Ende konnte Möller mit einem 3:1-Sieg sogar den Siegpunkt holen, sodass die Osnabrückerinnen ihren ersten Sieg und somit ihre ersten beiden Punkte feiern konnten.

Doppel: Post/Sandkämper (0:1), Brieskorn/Möller (1:0)
Einzel: Brieskorn (3:0), Möller (2:1), Post (2:1), Sandkämper (0:2)

2. Herren: Doppel als Garant für den Sieg

Figur8DoppelLoop

2. Herren: Perfekte Doppel gegen Oldendorf (von StromBer (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Was für eine Schlacht! Vergangenen Mittwoch duellierten sich Leviens Jungs mit der Zweitvertretung aus Oldendorf. Und das Spiel hatte es in sich. Oldendorfs junge Truppe ging als Favorit ins Spiel, der OSC hielt mit Erfahrung dagegen. Oldendorf ohne die etatmäßige Nr. 1 Bietendorf zwar etwas geschwächt, aber dennoch eine fulminante Aufstellung. Beim OSC sprang Lauenstein für den rippengeschwächten Treubel ein. Aber nun zum Spiel.

Die OSC-Doppel blieben unverändert, lediglich Treubel wurde durch Lauenstein und Moldenhauer durch Willenbring ersetzt. Und das Konzept ging auf. Von Oy und der wieder genesene Willenbring taten sich schwer gegen die jugendliche Power in Form von Rietzschel und Eickhoff. Erst der letzte Satz sollte die Entscheidung zu unseren Gunsten bringen.

Levien und Kasselmann machten ihre Sache noch besser. Sie zogen den beiden Abwehrern Lührmann und Jürgens mit gekonnten Angriffsbällen den Zahn.

Im Anschluss machten Gringmuth und Lauenstein kurzen Prozess mit Wittenbrock und kleine Trimpe, 3:0, was für ein Start. Dieser sollte für den späteren Erfolg ausschlaggebend sein.

Die folgenden Einzel waren nahezu alle äußerst eng und knapp. Das Spiel stand immer auf des Messers Schneide und hatte eigentlich keinen Sieger verdient.

Höhepunkt war sicherlich das Spiel zwischen unserem Paul und Christoph Lührmann, die sich eine epische Schlacht lieferten. Grandiose Angriffs- und Abwehrbälle mit Noppe machten das Match sehenswert. Nach Gewinn des ersten Satzes erspielte sich Paul in Satz 2, 3 und 4 diverse Satzbälle, konnte diese nicht nutzen und gratulierte schweren Herzens seinem tapfer kämpfenden Kontrahenten. Dieses Spiel war eines von vielen knappen Dingern.

Wir waren bei den Doppeln stehen geblieben, 3:0 Führung. Unser oberes Paarkreuz zeigte sich an diesem besagten Mittwoch bärenstark. Von Oy spielte hammermäßig, drehte gegen Rietzschel sogar ein 0:2 Satzrückstand und holte zwei Punkte. Levien war gegen Rietzschel ebenfalls dran, wurde aber für seine Nachlässigkeit in Satz 2 bestraft. Gegen Abwehrkünstler Jürgens allerdings behielt er knapp, aber souverän die Oberhand. Oben eine 3:1 Ausbeute gegen Oldendorf ist sicherlich nicht ganz so schlecht, weiter so Männer!

Die einst goldene Mitte des OSC, geprägt durch Böwering und Treubel, wurde durch Gringmuth und Willenbring ersetzt. Die beiden Jungs sahen sich aber mit Wittenbrock und Lührmann zwei Heißspornen gegenüber, die ebenfalls gut Tischtennis spielen können. Christoph führte gegen Wittenbrock in jedem Satz, hatte allerdings letztendlich gegen die starken Aufschläge des jungen Oldendorfers kein passendes Konzept. Gegen Lührmann war es dafür umso enger. In einem ansehnlichen Match gab Christoph alles, musste aber nach der vollen Distanz gratulieren. Paul kämpfte nicht nur gegen Lührmann, sondern zeigte auch seine ganze Klasse gegen Wittenbrock. Auch hier ging es über fünf Sätze und der OSC-Akteur ging schließlich doch verdient als Sieger von der Platte.

Unten waren wir mit Kasselmann und Lauenstein gut aufgestellt. Oldendorf hielt mit kleine Trimpe und Eickhoff dagegen. Gegen die Aufschläge und die brachiale Vorhand von kleine Trimpe war an diesem Abend kein Land gewachsen. Der noch Jugendliche holte zwei verdiente Punkte für seinen Verein. Gegen Eickhoff machten es unsere Jungs dann besser. Kasselmann machte es in Satz 5 nach 9:4-Führung nochmal spannend, holte das Ding aber mit 12:10 nach Hause. Jugendtrainer Lauenstein spielte hervorragend seine Stiefel runter und triumphierte in atemberaubender Manier mit 3:0 Sätzen. Damit besiegelte er den äußerst knappen 9:6 Heimerfolg über tapfer kämpfende Oldendorfer Jungs.

Nun hat die 2. Mannschaft einen Monat Pause, ehe es in eine englischen Woche gegen Oesede, Emslage und Riemsloh geht. Bis dahin heißt es trainieren, Material testen und den Kopf frei kriegen. Weiter so Männer!

Sonntag in Halle B: Der OSC geht zweimal in die Verlängerung

Lisbon (Lisboa) historic elevator Santa Justa Luca Galuzzi 2006

Rauf oder runter? Drei OSC-Teams steigen in den Relegationsfahrstuhl (Foto: Luca Galuzzi (Lucag), CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons)

Am Wochenende ist es (endlich) so weit: Die Relegationsrunden starten auf Landes- und Bezirksebene. Und diesmal ist der OSC gleich dreimal mittendrin – und hoffentlich nicht nur dabei.

Jugend

Los geht’s am Samstag in Melle-Buer, wo es unsere Jungen um 14 Uhr zunächst mit Oldendorf II und dann mit den Gastgebern vom SuS Buer zu tun haben werden. Wenn es gut läuft, winkt für die neue Saison ein Platz in der Bezirksklasse. Wir drücken die Daumen.

3. Herren

Im Herrenbereich wird es in Halle B am Sonntag Ernst. Die 3. Herren, die sich mit einem fulminanten Schlussspurt in der Rückserie doch noch die Chance erkämpft haben, ihren Platz in der 1. Bezirksklasse zu behaupten, machen den Anfang.

Um 10 Uhr geht es zunächst gegen den Zweitplatzierten der 2. Bezirksklasse Nord, den TuS Bramsche. Die Tuchstädter um ihren Topspieler Ralf Koschnick (20:6 oben) sind nicht zu unterschätzen, denn zum einen kommt mit Stephan Rickhaus (25:4) der Topspieler des mittleren Paarkreuzes der 2. Bezirksklasse zum OSC, und zum anderen wusste auch der Rest der Truppe in der regulären Saison zu überzeugen. Also ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft von Jan-Hendrik Mons.

Abhängig vom Ausgang dieses Spiels geht es für die Dritte um 13:30 Uhr oder um 18 Uhr weiter. Wir hoffen natürlich auf 18 Uhr, denn das hieße, dass das erste Spiel gewonnen wurde. Doch egal ob 13:30 Uhr oder 18 Uhr, der OSC-Gegner heißt im jeden Fall Spvg. Oldendorf IV. Der Zweite der 2. Bezirksklasse Süd ist für den Chronisten ein unbeschriebenes Blatt. – Sollte der OSC erst um 18 Uhr gegen die Oldendorfer spielen müssen, bestünde immerhin ausreichend Gelegenheit, diesen Gegner im Spiel gegen Bramsche zu beobachten. 😉

1. Herren

Auch die 1. Herren „darf“ diesmal Relegation spielen. Nach einer turbulenten Saison, in der 17 Pluspunkte nicht zum direkten Klassenerhalt reichten, geht es nun gegen den alten Lokalrivalen aus Belm, der seine BOL-Saison auf Platz 2 beendete, um die Wurst. Hier gibt es übrigens nur ein Spiel, da der Zweitplatzierte der BOL-Nord, der TTC Remels, auf seine Teilnahme verzichtet hat.

In den Reihen der Belmer steht neben den alten Bekannten Jakob Schütz, Simon Wächter, Axel Kuhnert, Udo Schäffold, Dieter Clausing und Thomas Schäffold mit Pascal Beckmann auch ein Ex-OSCler.

Mit welcher Aufstellung Thomas Levien ins Rennen gehen will, bleibt abzuwarten. Gewissheit gibt es spätestens um 12 Uhr. Spannend wird es ganz bestimmt.

Schön wäre es, wenn möglichst viele von Euch vorbeischauen, denn unsere Jungs brauchen Eure Unterstützung.

3. Herren: Finale Furioso am morgigen Sonntag?

Steven Spielberg hätte es nicht spannender machen können.

Nach unserem Sieg in Dissen am vergangenen Donnerstag kann es morgen zum Super-Sonntag kommen. Kann? Ja, kann, denn vorausgesetzt Holzhausen gewinnt heute Abend nicht beim Meister Riemsloh, der uns letzten Samstag in die Schranken gewiesen hat.

Doch der Reihe nach. Mit unserem 9:4 Sieg in Dissen sind wir auf einen Punkt an Holzhausen dran. Und da Holzhausen sein Spiel gegen Oldendorf auf morgen verlegt hat, kann Oldendorf morgen das Zünglein an der Waage sein. Um 10.00 Uhr spielen wir in Oldendorf. Um 14.00 Uhr darf Holzhausen ran. Oldendorf hat noch Chancen, die Aufstiegs-Relegation zu erreichen. Für die zählen also auch nur Siege.

Das Spielverhältnis spricht für uns. Bei Punktgleichheit muss Holzhausen in der Relegation nachsitzen und wir hätten das scheinbar Unmögliche doch noch geschafft. Den direkten Nichtabstieg.

Sonntagmorgen um 10.00 Uhr noch nichts vor? Dann auf nach Oldendorf.

Alles auf Vollspannung! (Quelle: Pixabay.com; Foto: skeeze)

Alles auf Vollspannung! (Quelle: Pixabay.com; Foto: skeeze)

3. Herren: Four Games – Zero Points

Auch die letzten vier Hinrundenspiele der 3. Herren in der 1. Bezirksklasse blieben leider ohne Punktgewinn.

Der knackige Spielplan ließ uns innerhalb von 8 Tagen vier Mal auflaufen.

Sa, 28.11. OSC III – Spvg. Oldendorf III
Endstand 2:9
Punkte durch Christoph und den Autor im Doppel sowie Christoph im Einzel

Mo, 30.11. TSV Venne II – OSC III
Endstand 9:4
Punkte durch Christoph und den Autor im Doppel sowie Christoph, Edeljoker Hajo und den Autor im Einzel
Besonderheit: Duschen nach Spielende kalt

Fr, 04.12. OSC III – TSV Riemsloh II
Endstand 2:9
Punkte durch Höppi und Christoph im Einzel
Besonderheit: Christoph siegt überragend mit 3:0 gegen Spitzenspieler Murat Sünnetci

Sa, 05.12. OSC III – Spvg. Fürstenau
Endstand 4:9
Punkte durch Höppi und Heinz-Peter im Doppel sowie Christoph, Edeljoker Tom und Carsten im Einzel
Besonderheit: Von 7 Fünf-Satz-Spielen konnten wir leider nur eins gewinnen

OSC III mit der roten Laterne (Quelle: pixabay.com; Foto: Amber Avalona; Lizenz: CC0 Public Domain)

OSC III mit der roten Laterne (Quelle: pixabay.com; Foto: Amber Avalona; Lizenz: CC0 Public Domain)

Hier gibt’s die Spielberichte:

*KLICK*

Hier die Abschluss-Tabelle der Hinrunde:

*KLICK*

 

Freitagabend in Halle B: It’s Showtime

Kettenkarussell

Es geht wieder rund in Halle B. (Foto: Andreas Praefcke (Own work own photograph), CC BY 3.0 or GFDL, via Wikimedia Commons)

Freitag ist wieder „showtime“ in Halle B. Die 1. Herren trifft ab 20:15 Uhr auf den verlustpunktfreien Landesliga-Tabellenführer aus Oldendorf, während die 4. Herren es schon ab 19:30 Uhr im Kellerduell der 2. Bezirksklasse mit dem SV Atter zu tun bekommt.

Für die 1. Herren ist das Spiel gegen den Aufstiegskandidaten Nr. 1 aus Oldendorf ein absolutes Bonusspiel, in das sie entsprechend locker hineingehen können.

Verzichten müssen sie leider aller Voraussicht nach auf ihre etatmäßige Nummer 1, „Freddy, de Pälzer Bu“ Stadler. Gute Besserung auf diesem Wege. Doch dafür geht an diesem Abend erstmals ihr Neuzugang aus Polen, Tomasz Filas, für den OSC auf Punktejagd in der Landesliga. Alles Gute, Tomasz.

Und wer weiß, ohne echten Druck, dafür aber mit der kämpferischen Einstellung vom letzten Spiel gegen Molbergen (wir berichteten), ist vielleicht die ein oder andere Überraschung drin. Wie dem auch sei: Guter Sport wird hier in jedem Fall geboten werden.

Im Abstiegskampf der 2. Bezirksklasse geht es vermutlich weniger um guten Sport, wobei das natürlich nicht ausgeschlossen ist, dafür aber vor allem um die Ehre, denn sowohl die Atteraner als auch unsere Vierte sind bislang punktlos geblieben, und das wird sich in jedem Fall ändern.

Immerhin könnte ein doppelter Punktgewinn für einen dringend notwendigen Motivationsschub für die Jungs von Burkhardt Arends sorgen. Das dürften die Jungs aus Atter aber ganz genauso sehen, so dass für ausreichend Spannung gesorgt ist. Weniger „showtime“, dafür mehr „crunchtime“.

Auch hier darf man im übrigen gespannt sein, wen der Kapitän diesmal ins Rennen schicken kann. Schließlich gilt es auch weiterhin die „Tradition“, in jedem Spiel eine andere Aufstellung zu präsentieren, beizubehalten. Auf diese Weise konnten sich immerhin schon elf(!) OSC-Aktive in der 2. Bezirksklasse ausprobieren. – Der Schlüssel zum Erfolg war das bislang allerdings nicht, aber was ist nicht ist, … 😉

Die Voraussetzungen für Spannung und/oder Spektakel sind also in beiden Fällen gegeben. Fehlt nur noch die echte OSC-Heimspielatmosphäre.

Und spätestens da kommt Ihr ins Spiel … 🙂 –  Wäre schön, wenn beide Teams von Euch unterstützt werden könnten. Schaut doch mal vorbei!

Landesmeisterschaften Jugend und Schüler B am Wochenende in Dissen

Table Tennis Riocentro Pan 2007

Ganz so wird es bei den Meisterschaften in Dissen wohl nicht aussehen (Foto: Wilson Dias, CC-BY 3.0 br via commons.wikimedia.org)

Wer sich einen Eindruck davon verschaffen will, wie es um den niedersächsischen TT-Nachwuchs bestellt ist, der muss dafür am kommenden Wochenende nicht weit fahren. Die TSG Dissen richtet nämlich am 24. und 25. Januar in der „Neuen Sporthalle des Schulzentrums Dissen“ (Bergstraße 8, 49201 Dissen) die Landesindividualmeisterschaften aus.

Starter aus unserer Region sind auch ein paar dabei.

Gleich vier bei der weiblichen Jugend:  Gina Henschen und Niina Shiiba von der Spvg. Oldendorf und Leonie Krone sowie Lena Niekamp vom SV 28 Wissingen.

In der männlichen Jugend Nico Henschen von der Spvg. Oldendorf und Oliver Tüpker von den SF Oesede.

Bei den Schülerinnen B ist es Linn Hofmeister aus Oldendorf und bei den Schülern B sind dabei der Oldendorfer Bastian Althoff, Ricardo Klostermann vom BSV Holzhausen sowie Julian Recker von BW Hollage.

Doppel wird natürlich auch gespielt. Am Samstag geht es ab 11 Uhr los. Am Sonntag soll bis 14 Uhr alles entschieden sein.

Die gesamte Ausschreibung findet man selbstverständlich bei Click-TT: *klick*

++ Rückrundenstart der Damen ++

Die OSC-Damen (Foto: privat)

Die OSC-Damen (Foto: privat)

Rückrundenstart der Damenmannschaft am Montag (19.1.) um 20:15 Uhr in Halle B.

Wir empfangen unsere Gegnerinnen aus Oldendorf – für Verpflegung (zumindest der Mannschaft) ist gesorgt, die Aufstellung steht und wir freuen uns wie Bolle!

Aber nicht nur auf’s Spiel, sondern natürlich auch auf Zuschauer. Nachdem zwei unserer drei Heimspiele der Hinrunde in Eversburg stattfanden, sind wir gespannt wie wir uns in heimischeren Gefilden schlagen werden.

Beim Schreiben dieses Posts ( 🙂 ) erinnert sich die Rheinische Post an das Interview mit dem Damenwart, das sie vor Beginn der Hinrunde mit ihm führte:

„Eine stärkere Kooperation zwischen der 1. Herren- und der Damenmannschaft“  hieß es da. Was die 1. Herren also am Montagabend vorhat, sollte klar sein. Die Damen werden ihren Teil dieser „verpflichtenden Kooperation“ natürlich auch einlösen, wenn es soweit ist.

Doch auch über alle anderen OSCler freuen sich Lückmann, Wolf und Co.!

Nach einer mehr als erfolgreichen Hinrunde blicken wir mit Spannung auf die kommenden Spiele. Wir erhoffen uns natürlich positive Ergebnisse, aber stapeln nicht zu hoch – denn unsere gegnerischen Mannschaften haben mit Sicherheit noch die ein oder andere Spielerin in petto, die uns in der Hinrunde nicht begegnet ist. Aber solange die Stimmung so gut ist, wie sie in der Hinrunde war, kann eigentlich nichts schiefgehen.

In diesem Sinne: Bis Montag!