Schlagwort-Archive: Spielbericht

Reizthema Ergebnis- und Spielberichtserfassung

Rechnermuseum HFU 2202

Bloß nicht vergessen: Rechtzeitige Ergebniserfassung bei Click-TT (Foto: Flominator (Own work), CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)

Wichtige Informationen für alle Mannschaften, die auf Kreisebene starten!

In einer Sitzung des Ressorts Wettspielordnung/ Ausführungsbestimmung des TTVN wurde Ende Juni ein Beschluss gefasst, der zu Änderungen in den Ausführungsbestimmungen führt.

Ab der Saison 2015/16 ist der vollständige Spielbericht auf Kreisebene bis spätestens 24 Stunden nach dem im Spielplan festgelegten Spielbeginn einzugeben.

Demnach erfolgt auf Kreisebene keine Trennung mehr zwischen der Erfassung des Mannschaftsergebnisses und des vollständigen Spielberichts. Diese Änderung gilt seit dem 1.7.2015.

Und hier geht’s zum Beschluss: *klick*.

 

Hier fehlt doch etwas!?

Wilhelm von Gloeden Two male nudes outdoors c1900

Verdammt! Hier sind sie auch nicht, die letzten Spielberichte der 1. Herren (Foto: Wilhelm von Gloeden, Quelle: commons.wikimedia.org)

Ein Wort der Klärung, liebe Leser!

Wer die jüngsten Spielberichte der 1. Herren in diesem Blog vermisst, der sucht nicht etwa falsch, nein, es gibt sie hier schlicht nicht! Sie schaffen es einfach nicht bis hierher. Sehr bedauerlich, zumal keiner weiß, wieso.

Erklärungsansatz 1: Schreibblockkade

Bisher hielt sich das hartnäckige Gerücht, die gesamte Mannschaft habe eine irreversible Schreibblockade aufgrund traumatischer Niederlagenerfahrungen in der Hinserie ereilt. Das trieb uns hier in der Redaktion natürlich die Tränen der Rührung in die Augen und Insider hielten so etwas durchaus für plausibel, erschien doch das ein oder andere Mannschaftsmitglied in jüngster Zeit durch für Außenstehende kaum wahrnehmbare Verhaltensauffälligkeiten durchaus therapiebedürftig.

Erklärungsansatz 2: Datenspionage

Doch eine neue Theorie besagt nun, dass die eigentlich für das Blog gedachten Beiträge auf mysteriöse Art und Weise direkt von der NOZ-Sportredaktion abgefangen werden und Minimalauszüge davon dann im Regionalsportteil abgedruckt werden. (Erste Hinweise z.B. in der Neuen OZ vom 19.02.2013). Wir gehen dieser Sache natürlich nach. Dafür sind wir investigativen Journalisten schließlich da.

Die voraussichtlichen Folgen

So leid es uns tut, bis zur endgültigen Klärung werden auch die nächsten Punktspiele der zwar des Öfteren recht extrovertiert daherkommenden, sich ansonsten dem gemeinen Volk gegenüber durchaus aufgeschlossen und volksnah zeigenden Zelluloidkünstler in der interessierten Öffentlichkeit nicht angemessen gewürdigt werden können.

Schade eigentlich, denn die Öffentlichkeit hat doch bekanntlich ein Recht auf Unterhaltung Information. So zumindest steht es doch in jedem Journalismus-Handbuch.

Nachtrag aus der Redaktion:
Nur um möglichen Gerüchten gleich vorzubeugen, an der Zensur-Theorie durch „WordPress-Admin-Nazis“, die unlängst von der Sponti-Spaß-Autorenfraktion aufgebracht wurde, ist natürlich kein wahres Wort.
Im Gegenteil: Wir veröffentlichen hier immer normalerweise in der Regel fast beinahe so ziemlich alles vieles, was auch nur annähernd mit Tischtennis, dem Universum, der Welt und dem ganzen Rest zu tun hat. Es muss uns nur gefallen. 😉

Neues Boot, neues Glück: Vierte Mannschaft gewinnt in Voxtrup 9:3

Unsinkbares Rettungsboot

Das neue Boot der 4. Mannschaft: Wirklich unsinkbar?

Gestern abend stachen die Havaristen der Titanic (aka 4. Mannschaft) erneut in See. Diesmal ging es auf große Fahrt nach Voxtrup.

Nach der verheerenden Eisberg-Kollision (wir berichteten), ging die leicht verunsicherte Mannschaft (Wo genau ist der OSC-Haupteingang?) nun allerdings mit einem neuen „unsinkbaren“ Schiffstyp (s. Bild) und verstärkt durch den von einer Kreuzfahrt zurückgekehrten 1. Offizier Lasse Treger auf große Fahrt. Wie sich herausstellen sollte, eine weise Entscheidung von Kapitän Burkhardt Arends.

Schon die neu zusammengestellten Doppelkombinationen – diesmal nicht basisdemokratisch gewählt, sondern strikt diktatorisch vom Käptn festgelegt – bewährten sich. Nur Katrin Pech und Anton Große mussten sich dem Doppel 1 der Voxtruper, Sebastian Richter und Thomas Köhne, geschlagen geben, während Burkhardt Arends mit Lars Böwering und Lasse Treger mit Stefan Fangmeier jeweils mit 3:1 Sätzen punkten konnten.

Diese Anfangserfolge gaben dem Team zum richtigen Zeitpunkt Rückenwind, so dass es dann ganz schnell ging, was möglicherweise aber auch auf das konsequente Spiel an drei Tischen zurückzuführen war. 😉

Nur Anton Große und Katrin Pech mussten noch jeweils einmal gratulieren, der Rest der Mannschaft war an diesem Abend nicht zu bezwingen.

So stand es bereits um 21:45 Uhr 9:3, und wir hatten anschließend noch ausreichend Gelegenheit, mit den wie immer sehr sympathischen Voxtrupern den ein oder anderen isotonischen Durstlöscher zu uns zu nehmen, bevor wir dann gemütlich und unter Absingen diverser Seemannslieder wieder nach Hause schipperten.

Vierte gegen Fünfte

9:3 hieß es am Ende der mit Spannung erwarteten Kreisliga-Begegnung zwischen der vierten und fünften Mannschaft. Beide Teams mussten dabei im ersten vereinsinternen Duell um Punkte mit Ersatz antreten.

Mit einer 3:0-Führung nach den Eingangsdoppeln im Rücken und dem anschließenden Einzelsieg von Justus Treubel gegen den starken Vitali Belz schien die Sache rasch entschieden zu sein, doch Axel Schiemann sorgte gegen Anton Große für den ersten Punkt der fünften Mannschaft und Tom Ziemann stand im spannendsten Duell des Abends kurz davor, den zweiten Punkt gegen Lars Böwering zu machen.
Am Ende behielt Lars nach 0:2-Satzrückstand und Matchball gegen sich im fünften Satz die Oberhand, so dass Tom doch noch gratulieren musste.
Im Anschluss sorgte Markus Möller trotz Materialproblemen nervenstark für den zweiten Punkt gegen Stefan Fangmeier.
Später gelang es dann noch Vitali Belz in 3:1 Sätzen in einem Spiel mit einigen sehr schönen Ballwechseln gegen Anton Große den dritten und letzten Punkt für die Fünfte zu holen.

Das am Ende deutliche Ergebnis von 9:3 gibt den Spielverlauf nicht annähernd wieder. Mit etwas mehr Glück hätte die Fünfte das Ganze noch wesentlich spannender machen können.

Auf das Rückspiel, in dem dann beide Teams hoffentlich in Bestbesetzung antreten können, darf man deshalb gespannt sein.