Schlagwort-Archive: Piesberger SV

5. Herren: Großer Schritt Richtung Meisterschaft

Bundesarchiv Bild 183-2007-0403-505, Spaziergang am Feldrand

5. Herren: Weiter unterwegs in Richtung Meisterschaft (Bundesarchiv, Bild 183-2007-0403-505 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Am letzten Mittwoch erwartet die 5. Herren ihren ärgsten Verfolger, den Piesberger SV, zum Rückspiel in der 1. Kreisklasse. Mit drei Punkten Vorsprung aus der Hinserie wäre eine Niederlage zwar kein Beinbruch, aber schöner wäre es natürlich, die weiße Weste zu behalten.

Die Voraussetzungen vor Spielbeginn sind für das Team von Burkhardt Arends allerdings keineswegs günstig, haben sich doch die Nr. 1, Lasse Treger und auch die Nr. 2 Jürgen Höpfner vorzeitig krankheitsbedingt abgemeldet. – Und das ausgerechnet gegen die Jungs aus Pye, die mit Stefan Brockmann bekanntermaßen den stärksten Spieler der Klasse in ihren Reihen haben, der alleine schon immer für mindestens drei Punkte gut ist.

Glücklicherweise hat Burkhardt aber noch Ersatzleute aus dem eigenen Team in Reserve. Denn angesichts der in der Vergangenheit immer wieder augenfällig gewordenen altersbedingten Anfälligkeit und Gebrechlichkeit einzelner Spieler hat der Kapitän in weiser Voraussicht einen Kader nominiert, der die Sollstärke deutlich übersteigt. Und das ist auch gut so. So rücken diesmal Burkhardt und Axel ins obere Paarkreuz und Klaus und Stefan übernehmen das untere.

Kurz vor Spielbeginn dann eine dicke Überraschung: Statt Stefan Brockmann komplettiert Ernst Hehemann die Pyer Mannschaft, denn auch Stefan muss krankheitsbedingt passen.

Diese Ausfälle würfeln die Doppelaufstellungen beider Teams ordentlich durcheinander. Es muss improvisiert werden. Bei uns versuchen sich Klaus und Burkhardt sowie Axel und Stefan. Die Pyer gehen mit Bodi/Marquardt und Mählmann/Hehemann an die Tische.

Beide Duelle sind eng. Axel und Stefan holen den ersten OSC-Punkt nach vier Sätzen. Klaus und Burkhardt drehen ihr Spiel nach einem 0:2-Rückstand noch und siegen in der Verlängerung des fünften Satzes.
Die 2:0-Führung sollte eigentlich Sicherheit geben. Doch Burkhardt verliert wie schon im Hinspiel trotz Aufholjagd gegen seinen Angstgegner Norbert Marquardt in fünf Sätzen. Axel hingegen kann gegen Günther Bodi punkten. Zwischenstand 3:1.

Im unteren Paarkreuz gewinnt Klaus 3:0 gegen Ernst. Stefan tut es ihm gegen Franz gleich, macht es allerdings zwischendurch mit 22:20 im zweiten Satz nochmal richtig spannend. 5:1 und der zweite Einzeldurchgang steht an. Diesmal punktet auch Burkhardt, so dass nur noch ein Punkt zum Sieg fehlt. Den siebten Punkt hat Klaus gegen Franz zwar schon gesichert, doch Axels Einzel zählt zuerst. Zwar geht der erste Satz an Norbert, doch dann dreht Axel auf und gewinnt mit 3:1. Endstand 7:1.

Ein ungefährdeter Sieg, mit dem so niemand rechnen konnte, und mit Stefan Brockmann auf Seiten der Pyer wäre das Spiel sicher viel enger geworden.

Wie dem auch sei, nach dem Spiel schmeckt das Abschlussbier, für das diesmal netterweise Lasse gesorgt hat, mit der sympathischen Pyer Truppe wieder lecker und nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem nächsten. Da treffen wir dann kommenden Freitag auswärts auf den SV Hellern. – Mal sehen, wer dann spielfähig ist.

5. Herren behält den Platz an der Sonne

Minimax pneumatische-Hupe Makrofon-spezial

Spitzenspielhupe (von Viajante (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Dienstag Abend 19:45 Uhr. Die 5. Herren ist zu Gast in Pye. Erster gegen Zweiter: Spitzenspielhupe in der 1. Kreisklasse! 😉

Beide Teams sind bislang noch ungeschlagen. Während die Pyer dabei allerdings gegen unsere 6. Herren (Super Leistung, Jungs!) schon einen Punkt in Halle B lassen mussten, sind wir bislang noch verlustpunktfrei.

Die Pyer mit ihrer derzeitigen Stammformation Stefan Brockmann, Günther Bodi, Norbert Marquardt und Franz Mählmann. Wir diesmal ohne Daniel und Tom, dafür mit Lasse, Martin, Burkhardt und Axel sowie Doppelspezialist Maskottchen Stefan.

Die Doppel laufen überraschend gut für uns. Axel und Martin gelingt es, Stefan und Franz in fünf Sätzen zu besiegen, und auch Lasse und der Chronist gehen in vier Sätzen gegen Norbert und Günther siegreich vom Tisch.

So geht es mit einer 2:0-Führung in die Einzel. Dort erweist sich Stefan Brockmann im oberen Paarkreuz einmal mehr als übermächtig. Er gewinnt jeweils 3:0 gegen Martin und Lasse. Das ist nicht schön, aber natürlich keine echte Überraschung.

Die Punkte müssen wir in den anderen Einzeln holen. Und das funktioniert ziemlich gut. Oben holen Lasse und Martin zwei Siege gegen Günther, während Axel im unteren Paarkreuz seinen Siegeszug durch die 1. Kreisklasse mit zwei weiteren Erfolgen gegen Norbert und Franz fortsetzt.

Burkhardt will dem natürlich nicht nachstehen, muss aber nach seinem Sieg gegen Franz im zweiten Einzel Norbert gratulieren, der ihn mit seinem sicheren Spiel ein ums andere Mal in Verlegenheit bringt und so den Pyern den dritten Punkt beschert.

Endstand 7:3. Damit festigen wir unseren Platz an der Sonne und hoffen natürlich auf weitere Siege in den noch ausstehenden drei Begegnungen der Hinserie und die damit verbundene Herbstmeisterschaft.

Saisoneinstieg der 6. Herren

Nidlenloch Einstieg

Einstieg für die 6. Herren (von Theophilus77 (Diskussion) (Eigenes Werk Originaltext: selbst fotografiert) [Copyrighted free use], via Wikimedia Commons)

Die 6. Herren schlägt in dieser Saison in der 1. Kreisklasse auf und visiert einen Platz im oberen Mittelfeld an. Die ersten drei Spiele sind gelaufen, Zeit für einen kleinen Zwischenbericht.

Wir haben gegen die dritte Mannschaft vom VfL sehr ordentlich begonnen. Es hat sich aber da schon abgezeichnet, dass die Klasse oben recht gut aufgestellt ist. Gegen den VfL mussten wir oben drei Spiele abgeben (Patric 2, Anton 1). Unsere Stärke ist die Ausgeglichenheit, und so blieben dies die einzigen Niederlagen an diesem Tag. Andreas Stahmeyer und unser Ersatzmann Mathias Eckardt ließen nichts liegen. Ergebnis 7:3 für uns.

Im nächsten Spiel konnten wir gegen unsere Fünfte erwartungsgemäß nicht viel reißen, allerdings war das 1:7 dann doch etwas heftig. Lediglich Anton/Patric konnten ein Doppel gewinnen.

Drittes Spiel gegen Piesberg. Oben schrammt Patric gegen Stefan Brockmann knapp an einem Satzgewinn vorbei, jedenfalls wenn man die in drei Sätzen insgesamt erzielten Punkte (3/2/3) zusammenrechnet und dann noch großzügig aufrundet.

Anton und Patric können insgesamt an diesem Tag nur ein Spiel gewinnen. Wir laufen daher lange Zeit einem Rückstand hinterher, der aber regelmäßig wieder von unseren Nr. 3 und 4 Andreas Stahmeyer und Matthias Upmeier aufgeholt wird. Am Ende gewinnen Andreas und Matthias sogar das Abschlussdoppel gegen Brockmann/Mählmann. Anton und Patric haben plötzlich den Sieg in der Hand und die Seuche auf dem Schläger, so dass wir uns 6:6 von den Piesbergern trennen.

Insgesamt ein durchwachsener Start. Es zeichnet sich ab: Oben wird’s schwer, unser starkes unteres Paarkreuz gleicht das aus.

Achtung: An diesem Montag ab 19:45 kein Training in Halle B möglich

Ethiopian Stop Sign

Keine Trainingsmöglichkeit an diesem Montag! (By Abjasia-vella.svg: User:Maksim SVG by User:Magasjukur2 Mandatory_road_sign_stop.svg: Gigillo83 derivative work: Fry1989 [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Es sollte zwar nicht vorkommen, war aber hier anscheinend unvermeidbar:

Zwei Punktspiele parallel an einem (Trainings-)Montag! 🙁

Um 20:15 erwartet:

  • die 3. Herren die TSG Burg Gretesch und
  • die 6. Herren den Piesberger SV

Darum heißt es ausnahmsweise anfeuern statt trainieren!

5. Herren im Wettkampfmodus: Drei Spiele in einer Woche

Die fünfte Herren hatte in der letzten Woche gleich drei Spiele zu bestreiten!

Am Montag ging es zuhause gegen den Piesberger SV. Der OSC ohne Martin Pilath, dafür verstärkt mit Sebastian Otten.
Pye etwas ersatzgeschwächt mit Brockmann, Prätzel, Bodi, Marquardt, Franz Mählmann und Hehemann.

Nach den Doppeln 2:1 für uns. Markus Herbermann und Stefan Fangmeier, weiterhin als Doppel ungeschlagen, sowie Sebastian Otten und Andreas Stahmeyer holen die Punkte. Dann ein feiner erster Einzeldurchgang für den OSC. Nur Stefan Brockmann punktet gegen Hartmut Stiehl. Markus, Anton Große, Stefan, Sebastian und Andreas punkten für den Gastgeber. Zwischenstand 7:2.

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild: Stefan Brockmann holt sich den zweiten Einzelpunkt gegen Markus, Hartmut punktet gegen Prätzel. Anton schafft es nicht, gegen Bodi den Schlusspunkt zu setzen. Das erledigt Stefan mit einem glatten Sieg gegen Marquardt.

Endstand 9:4. Pye bleibt weiter im Abstiegskampf, und wir kämpfen um die Plätze drei bis fünf.

gretesch_meistershirt

Voller interessanter Details, doch leider etwas unscharf: Das Foto vom Meistershirt der Gretescher (Foto: privat)

Am Mittwoch ging es dann zu den Spielern der TSG Burg Gretesch II, die mit einem Sieg gegen uns die Staffelmeisterschaft perfekt machen konnten.

Wir wollten uns aber nicht kampflos geschlagen geben und traten guten Mutes an, auch wenn die Vorzeichen klar waren.

Markus hatte einen Matchplan erarbeitet und wollte diesen zusammen mit Martin Pilath, Hartmut, Anton, Stefan und dem Autor umsetzen.

Es ging uns allerdings etwas wie den Römern in den Asterix-Comics. In Gretesch war nichts zu holen.

Nur ein Punkt durch Hartmut und ein 1:9 bei 9:27 Sätzen.

Und so konnten wir den Greteschern zu Ihrer Meisterschaft herzlich gratulieren:

Glückwunsch zu einer tollen Saison an unsere Gegegenspieler Stanislaw Wedler, Hans-Jürgen Lunk, Dirk Brockmeyer, Marcel Neff, Julian Fleer und Andreas König.

Der Spielbericht vom dritten Spiel folgt als Teil II.

6. Herren auch in Piesberg nicht zu stoppen

CargoNet El 14 on Dovrebanen

Die 6. Herren war in Pye nicht aufzuhalten. (Foto: Kabelleger / David Gubler, GFDL or CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)

Zeitgleich zum Champions League-Kracher zwischen Juventus Turin und Bayern München entschieden sich der Piesberger SV und unser Team ein Konkurrenz-Event zu veranstalten.

Die Vorzeichen standen gleich bei Betreten der Halle für uns nicht schlecht als klar wurde, dass die etatmäßige Nr. 2 Köstermann (leider) ausfiel. Franz Mählmann füllte die sonst altbekannte Pyer Mannschaft auf. Wir waren erfreulicherweise wieder komplett und spielten wie immer mit Markus, Michael, Captain Sebastian, Thomas, Tom und Daniel.

Die Doppel gingen jedoch mit 2:1 an die Piesberger, sodass wir die Punkte nun in den Einzeln aufholen mussten. Gesagt, getan – die erste Einzelrunde ging mit 5:1 an uns, wobei lediglich Michael gegen Altmeister Brockmann das Nachsehen hatte. Der Rest der Truppe schaukelte die Partien relativ seriös nach Hause. Markus musste gegen den an diesem Abend starken Tobias Mählmann in den fünften Satz, konnte diesen dann aber für sich entscheiden. Zwischenstand: 6:3 für uns.

In den nächsten Spielen wurde es dann doch ausgeglichener. Markus kann wie Michael gegen Brockmann nicht punkten. Michael holt gegen Mählmann nach einem 0:2 Rückstand wieder auf und kämpft sich in den Entscheidungssatz. Leider geht der fünfte Satz dann doch trotz großen Kampfes an die Piesberger. Sebastian und Thomas ließen es im mittleren Paarkreuz in ihren Partien gegen Prätzel und Bodi  auch drauf ankommen und konnten erst im fünften Satz davonziehen.
Kleines Kuriosum am Rande: 2. Satz beim Spiel von Thomas gegen Bodi. Thomas liegt mit 0:9 zurück und freut sich beim anschließenden 1:9 extremst, nicht zu 0 verloren zu haben. Nach einigen Bällen steht es dann aber doch plötzlich 10:9 für Thomas. Hoffnung macht sich auf, aber die Sensation bleibt mit einem 12:14 aus Thomas Sicht dann leider doch aus. 😉

Den Sack zumachen sollte wie schon bei unserem souveränen und lockeren Sieg gegen unsere Fünfte im Spiel zuvor wieder einmal Tom, der Marquardt keine Chance ließ und das Spiel mit 9:5 für uns entscheiden sollte.

Nach nun drei Siegen in Folge konnten wir die unteren Plätze verlassen und haben nun eine gute Basis für die nächsten Abstiegskrimis. Kommenden Montag geht es in heimischer Arena gegen den SC Schölerberg mit deren Jungstars Jansen und Heyen. Da Schölerberg zumindest etwas außer Reichweite ist, können wir befreit aufspielen und sehen hoffentlich ein schönes Spiel.

6. Herren mit erfolgreichem Hinrunden-Abschluss

門別競馬場のゴール板(2015年6月)

Die 6. Herren im Hinrunden-Finish endlich erfolgreich (Foto: von 馬面長伊奈 (Eigenes Werk), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)

Nun ist es soweit. Lange haben wir darauf warten müssen. Von Tränen über Frustration, Steh-Auf-Männchen bis hin zu Kampfgeist: Alles haben wir in dieser Hinrunde schon erleben müssen. Am Mittwoch hat es dann nun doch geklappt, und wir konnten in unserem letzten Spiel gegen einen unserer direkten Konkurrenten um den Ligaerhalt gewinnen.

Angespornt von unseren guten Leistungen aus den beiden Spielen zuvor, gingen wir auch in unser letztes Spiel mit großem Siegeswillen und sollten schlussendlich klar gegen die erste Garnitur des Piesberger SV gewinnen. Für den hochgerückten Michael sprang dieses Mal Matthias Upmeier bei uns ein, der wiederum aus der 7. Mannschaft zu uns aufgerückt ist und sich nahtlos in unsere Mannschaft eingliedern sollte.

So starteten wir gleich vielversprechend mit 2:1 in den Doppeln. Besagter Matthias glänzte im gefühlt eingespielten Doppel mit Daniel gegen Bodi/Prätzel und holte den ersten Doppelpunkt mit 3:0 für uns. Sebastian und Thomas ließen sich gegen Mählmann/Marquardt auch nicht lumpen und gewannen ebenso mit 3:0. Markus und Patric spielten gegen das 1-er Doppel Brockmann/Köstermann lange gut mit und führten im fünften Satz bereits mit 7:1. Den Rest muss man gesehen haben. 😉

Markus hatte mit Brockmann und Köstermann zwei schwere Gegner im oberen Paarkreuz und kann mit einer Bilanz von 1:1 äußerst zufrieden sein. Während es gegen den starken Brockmann nicht reichte, war der Sieg gegen Köstermann umso erfreulicher.

Auch Sebastian konnte an diesem Abend genauso wie Markus mit seinem Sieg gegen Köstermann im fünften Satz genauso zufrieden sein wie mit seiner insgesamt sehr starken Hinrunde im mittleren/oberen Paarkreuz.

Der Autor musste sich an diesem Abend mit einer Netzroller- und Kantenwelle der Gegner herumschlagen. Während der Kampfgeist und die Motivation im ersten Einzel gegen Prätzel doch noch einen knappen Fünf-Satz-Sieg einbrachte, entstand gegen Mählmann nicht wirklich ein halbwegs normales „Spiel“. Mit 0:3 im zweiten Einzel und aufmunternden Worten vom Gegner wie „Du hast an diesem Abend aber viel Pech gehabt“, ein insgesamt reservierter Abend für Thomas. 😉

Daniel bestätigte an diesem Abend mit seinen beiden 5-Satz-Erfolgen gegen Prätzel und Mählmann erneut, dass er in der Mitte erfolgreicher spielt als im unteren Paarkreuz. In beiden Einzeln machte Daniel mit 11:9 im entscheidenden Satz den Sack zu.

Patric hatte nur ein Spiel, das er mit 3:1 souverän gegen Marquardt für sich entscheiden konnte. Matthias spielte gegen Bodi noch stärker auf und gewann sein Spiel 3:0. Eine insgesamt super Ersatzverstärkung: Vielen Dank Matthias!

Damit sind wir mit unserem 9:4-Sieg bis auf einen Punkt an den beiden Vorletzten VfL Osnabrück und Gretesch III dran. Sollten wir an unsere Leistung vom Schlussdrittel der Hinrunde auch nur annähernd anknüpfen können, wird die Rückrunde sicherlich um einiges erfolgreicher, sodass wir dann auch hoffentlich die letzten Plätze verlassen können.

5. Herren: Unentschieden gegen Piesberg

PET-Verpackung-offen

5. Herren: Gegen Pye einen Punkt eingepackt. (Foto: StromBer (Eigenes Werk), GFDL oder CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons)

Am Dienstagabend waren wir zu Gast beim Piesberger SV. Zwar ohne Klaus, aber mit einem Top-Ersatzspieler: Thomas Kessler half aus und bekommt dafür an dieser Stelle nochmal ein dickes Danke.

Mit voller Besetzung auf Seiten des Gastgebers ging es in die Doppel. Markus spielte mit Thomas sehr erfolgreich. Glatter 3:0 Sieg gegen Tobias Mählmann und Norbert Marquardt. Andreas und der Autor lieferten sich einen kleinen Krimi gegen Jürgen Prätzel und Günther Bodi. Nachdem wir im 4. Satz den ersten Matchball abwehren mussten konnten wir letztendlich das Spiel für uns entscheiden.

Anton und Hartmut verloren 3:1 gegen den starken Stefan Brockmann und Wilhelm Köstermann. Knappe 2:1 Führung nach den Doppeln für uns. Im oberen Paarkreuz hatten Markus und Hartmut schwierige Aufgaben zu meistern. Beide scheiterten ganz knapp mit jeweils 3:2 gegen Wilhelm Köstermann. Gegen Stefan Brockmann verkauften sich beide gut aber keiner konnte punkten. Dafür holten wir unten uns alle 4 Punkte wieder. Andreas und Thomas spielten souverän und konzentriert auf und ließen Günther Bodi und Norbert Marquardt keine Chance.

In der Mitte lief es dann wieder ausgeglichen. Anton gewann in 5 Sätzen gegen Tobias Mählmann und konnte leider gegen Jürgen Prätzel den fünften Satz nicht für sich entscheiden. Wie übrigens auch der Schreiber. Dafür gab es ein 3:0 gegen Tobias Mählmann. 8:7 für uns der Stand nach den Einzeln. Wieder musste das Abschlussdoppel zur Entscheidung herhalten. Nach gutem Beginn, knappem Spiel und tollem Fight von Markus und Thomas ging der Punkt leider an Piesberg. Also hieß es zum zweiten mal hintereinander für uns: 1 Punkt einpacken und mitnehmen!

5. Herren: Aus der Traum oder „Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!“

Wahnbachtalsperre Absperrung

5. Herren: „Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!“ (Foto: Xocolatl (talk) 17:54, Public domain, via Wikimedia Commons)

So, den Relegationsplatz haben wir nun endgültig verdattelt. Super! So kann das für alle Fälle geblockte zweite Maiwochenende nun anderweitig verplant werden. 🙁

Wie genau das passieren konnte, erschließt sich dem geneigten Leser vielleicht, wenn er den Lückentext (s. u.) mit den folgenden Begriffen zu einem sinnvollen Ganzen vervollständigt. Zu gewinnen gibt es genau das, was auch die Fünfte gewonnen hat: nichts.

  • suboptimalen
  • Katastrophe
  • Desaster
  • Comeback
  • Showstopper
  • bestraft
  • verloren
  • verkackt
  • Realität

Unstimmigkeiten im Vorfeld führen am letzten Freitag in Pye zu einer ………… Mannschaftsaufstellung. Das wirkt sich vor allem auf die Doppel aus. Der 0:3-Doppelstart ist eine mittelschwere …………. Die folgenden drei Einzel abzugeben, hilft auch nicht wirklich weiter. Der Zwischenstand von 0:6 ist ein echtes ………….

Die nächsten drei Einzel zu gewinnen, ist immerhin ein halbes …………. Der Pyer Stefan Brockmann ist mal wieder der …………. Wer Matchbälle im Einzel nicht nutzt, den ………… das Leben der Piesberger SV. Da hilft auch der Gewinn weiterer vier Einzel nicht, denn trotz einer fantastischen Leistungssteigerung im Schlussdoppel geht auch das ………… und damit das ganze Spiel. 7:9. Aus die Maus!

Fazit: Wer alle vier Doppel …………, ist eben keine Spitzenmannschaft. – Willkommen in der ………….

Einzige Lichtblicke an diesem ansonsten trostlosen Abend: Jansens mobiler Cateringservice – Vielen Dank dafür, Klaus! – und wie immer das Abschlussbier mit den sympathischen Pyern.

6. Herren nach Krimi wieder auf Kurs

Nach dem kleinen Dämpfer durch das Unentschieden gegen unsere Fünfte, empfingen wir diesen Montag den Piesberger SV. In der Hinrunde hatte Piesberg noch regelmäßig die Seuche vom Stadtteilansässigen Abfallwirtschaftszentrum am Schläger kleben. Bis auf einen Sieg ging jedes der anderen Spiele mit zumeist 6:9 verloren. Gestern gesellte sich auf der Fahrt von Pye in die Wüste noch diverser Industriemüll vom Hafen zu der Seuche. Doch der Reihe nach.

Nach den Doppeln gingen wir mit 2:1 in Führung. Martin und Jan-Hendrik fanden beim 3:0 Sieg die meiste Zeit über zu alter Doppelstärke zurück. Hartmut und Anton nahmen dem Doppel 1 Köstermann/Brockmann immerhin einen Satz ab und Andreas und Tom behielten in vier Sätzen die Oberhand.

Im ersten Einzeldurchgang konnte sich Jan-Hendrik (mit neuen Spitzenbelägen aus dem Hause Ping Pong Tom Jörg) relativ ungefährdet (bis auf Satz 4) gegen Anti-Aging Schlägerspezialist Köstermann durchsetzen. Martin (Mit neuem Spitzenholz aus selbiger Rundumdenzelluloidballbedarfsmanufaktur) hatte leider gegen Brockmann mit 0:3 das Nachsehen, auch wenn der ein oder andere ärgerliche Netz- und Kantenball dem Spiel in wichtigen Satzsituationen eine für Martin negative Richtung gegeben hat.

Hartmut machte es in Satz drei zwar nochmal spannend, aber insgesamt kurzen Prozess mit Jürgen Prätzel. Anton fegte den jungen Tobias Mählmann in Satz 1 & 2 regelrecht von der Platte, konnte die 2:0 Satzführung trotz der grob geschätzten 83 Jahre mehr Erfahrung nicht ins Ziel bringen. Mit 8:11, 10:12 und 9:11 ging das Match noch verloren.

Ernst Hehemann musste leider dafür herhalten, dass Tom noch ein wenig aus dem Vereinsderby gutzumachen hatte. 3:0 glatter Garten. Mannschaftscaptain Andreas fand nach deutlich gewonnenem ersten Satz leider kein probates Mittel mehr gegen Günther Bodi und somit führten wir nach dem ersten Durchgang nur knapp mit 5:4.

Die zweite Runde wurde richtig spannend. Jan-Hendrik sah sich dem Spieler gegenüber, der ihm in der Hinrunde die einzige Niederlage beschert hatte. Stefan Brockmann gewann Satz 1 trotz ordentlichem Spiel von JH mit 11:5. Doch JH biss sich in das Spiel rein, nahm den ein oder anderen am Ball vorbeigeschlagenen Schmetterball extreeem gelassen zur Kenntnis (Zhang Jike lässt grüßen), und gewann die Sätze 2 bis 4 mit 11:9, 13:11 und 11:9. Martin musste auch leider gegen KöstermAnnti bereits nach drei Sätzen gratulieren und es hieß 6:5 für uns.

Nahtlos reihten sich zwei packende Duelle im mittleren Paarkreuz ein. Hartmut blockte und verteilte was das Zeug hält gegen Tobias Mählmann, der von hinten einen Topspin nach dem anderen erwiderte. Es ging in den 5. Satz, in dem Hartmut jedoch schon mit 6:10 hinten lag. Aus für den objektiven Zuschauer nicht ersichtlichen Gründen monierte Mählmann den Spielstand und wies der Schiri an, lediglich 10:7 auf der Videoleinwand anzuzeigen. Der etwas verwirrte Hartmut kam noch auf 9:10 ran, der letzte Punkt ging aber wieder an Tobias.

Am Paralleltisch lieferten sich Jürgen Prätzl und Anton Konter- und Schmetterschlachten und gingen ebenfalls in den Entscheidungssatz. Doch auch hier hatte Piesberg das bessere Ende auf seiner Seite und wir lagen auf einmal 6:7 hinten.

Jetzt musste es das untere Paarkreuz zunächst reißen. Tom hatte beim 3:0 Erfolg gegen Bodi keine Mühe und auch Andreas siegte letztlich souverän in vier Sätzen. Die OSC Zuschauer (u.a. Axel S und Stefan F) und Teamkollegen waren den beiden OSC-Protagonisten sehr dankbar, dass das Nervenkostüm nicht noch weiter strapaziert wurde. 8:7 Führung und Schlussdoppel.

Der Mannschaftsbus der 6. Herren wieder auf Kurs (Foto: unbekannt, Lizenz: CC0 Public Domain, Quelle: Pixabay)

Der Mannschaftsbus der 6. Herren wieder auf Kurs (Foto: unbekannt, Lizenz: CC0 Public Domain, Quelle: Pixabay)

Martin und Jan-Hendrik gegen das bis dato in dieser Saison ungeschlagene Doppel Köster- und Brockmann. Ein Kreisligahochklassiges Doppel entwickelte sich und Sätze 1 & 2 gingen zu 8 und zu 9 jeweils an den OSC. Satz drei wiederum mit 6:11 gegen uns, doch insbesondere Martin zeigte im vierten Satz, dass er im Einzel in letzter Zeit weit unter seinem Niveau gespielt hat. Mit einem grandiosen Rückhandtopspinreturn ging der vierte Satz mit 11:7 und damit das ganze Spiel mit 9:7 an uns. Stark!

Nachdem die in der Hinrunde ungeschlagenen Voxtruper in der Rückrunde ihre beiden ersten Spiele gegen vermeintlich schwächere Mannschaften verloren haben, ist klar, dass wir 1. wieder eine Chance auf den direkten Aufstieg haben und 2. dass in dieser Liga letztlich jeder jeden schlagen kann und wir von Spiel zu Spiel schauen müssen. Das nächste Spiel ist immer das nächste…aber das hatten wir ja beim letzten Mal schon.

Hier gibt’s den Spielbericht OSC VI – Piesberger SV

Und hier die aktuelle Tabelle

Weiter geht es für uns am kommenden Montag zu Hause gegen VfL II und am darauf folgenden Freitag ebenfalls zu Hause gegen den direkten Konkurrenten Atter.

 

6. Herren: Spannender Endspurt

Die Hinrunde ist auch für die 6. Herren beendet.

Letzten Dienstag und den Freitag davor standen noch einmal zwei schwere Auswärtsspiele auf dem Programm. Aber der Reihe nach.

Noch einmal beißen

Noch einmal beißen (Foto: unbekannt, Lizenz: CC0 Public Domain, Quelle: Pixabay

Freitag, 28.11. beim SV Atter

Es war das Duell der Verfolger vom VfR Voxtrup. Der Kampf um den Relegationsplatz der Hinrunde. Atter mit 4, wir mit 2 Minuspunkten. Wir mussten mit Anton (weiterhin verletzt) und Tom zwei Stammkräfte ersetzen. Dank einer Einigung der Mannschaftskapitäne durfte sich Thomas Kessler bei diesem Spiel in unserer Mannschaft festspielen und fehlt der 7. Herren damit nur ein Spiel in der Hinrunde. Vielen Dank an die Captains dafür. Auch Patric Bachert kam zu seinem zweiten Einsatz in der 6. Herren.

Die Doppel gingen leider alle weg. Schlechter Start. Auch Martin musste in seinem ersten Einzel recht schnell die Segel streichen. 0:4 hinten. Uff. Der saß. Jan-Hendrik gewann sein erstes Einzel und in der Mitte zeigten Hartmut und Andreas klasse Leistungen und siegten jeweils in 5 Sätzen. Unten spielten wir 1:1. Thomas mit klarem Sieg, Patric leider mit klarer Niederlage. 4:5 Zwischenstand. Den Anfangsschock etwas verdaut.

Oben verlor Martin leider auch sein zweites Einzel, Jan-Hendrik sorgte mit seinem Sieg wiederum für den Anschluss. In der Mitte konnte leider nur Hartmut seine siegreiche Serie fortsetzen. Andreas musste nach vier Sätzen gratulieren. Unten fand Thomas diesmal kein Mittel gegen einen Jens Templin, der an diesem Tag in Topform war. Patric zeigte vor gefühlt 50 Zuschauern (Die weiteren Atteraner Mannschaften waren mittlerweile nach ihrer Weihnachtsfeier in der Halle) in seinem zweiten Einzel ein sehr starke Leistung, gewann die Sätze 2 und 3 nach verlorenem erstem und dann hatte der Gastgeber Fortuna doch ein wenig zu viel auf seiner Seite. Bei 9:7 Führung für Patric im 4. schlugen 3  Kartoffeln bei Patric ein und der Satz ging 9:11 verloren. Auch im Fünften musste Patric 2-3 entscheidene Netz-/Kantenbälle hinnehmen und verlor auch diesen mit 8:11.

Endstand 6:9. Aufgrund der schwachen Doppel eine knappe aber verdiente Niederlage.

Hier gibts den Bericht: (SV Atter vs. OSV VI)

Dienstag, 02.12. beim Piesberger SV

Um weiterhin punktgleich mit Atter zu sein, mussten und wollten wir unser letztes Hinrundenspiel unbedingt gewinnen. Piesberg hatte bis dato zwar nur ein Spiel gewonnen, aber noch keines mit einem anderen Ergebnis als 5:9 oder 6:9 verloren. Tom war wieder mit an Board und ebenso Thomas für Anton.

In der Doppeln machten wir es besser als am Freitag. Nur 1:2 Rückstand. Yeah! Hartmut und Thomas sorgten im Doppel 3 für den Punkt.
Jan-Hendrik musste gegen Stefan Brockmann seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Wenig bis geringe Chancen beim 0:3. Martin hingegen siegte nach fünf nervenaufreibenden Sätzen gegen Anti-Spezialist Köstermann. Hartmut wieder in Spitzenform in der Mitte, 3:0. Tom musste jedoch nach drei Sätzen bereits seinem Kontrahenten beglückwünschen. Unten fand Thomas diesmal leider kein Rezept gegen Günther Bodi. Nach vier knappen Sätzen war Schluss. Andreas bescherte seinem Gegner Franz Mählmann die 12. Niederlage im 12. Spiel. Zwischenstand 4:5 aus Sicht des OSC.

Stefan Brockmann zeigte gegen Martin auch im zweiten Einzel, dass er zu Recht den besten TTR-Wert in dieser Liga hat. Jan-Hendrik tat sich ebenfalls gegen Köstermann schwer, kämpfte sich jedoch bei 1:2 Satzrückstand und 1:5 Punktrückstand im vierten Satz ins Spiel zurück und gewann in fünf Sätzen. Hartmut, etatmäßig im unteren Paarkreuz aufgestellt, verbesserte seine Bilanz in der Mitte mit dem folgenden Sieg auf nunmehr 7:1. Auch Tom sorgte mit seinem nächsten Erfolg dafür, dass er die Hinrunde mit einer positiven Bilanz von 6:5 abschließt und noch wichtiger, wir in diesem Spiel das erste Mal in Führung gehen sollten. 7:6. Andreas hatte bei seinem Achterbahnspiel nach fünf Sätzen die Nase vorn (+6, -10, +1, -10, + 4) und Thomas zeigte zum Abschluss seiner Einsätze in der 6. noch einmal, dass wir auf das richtige Pferdchen gesetzt haben und er locker in dieser Liga mithalten kann. 3:0 Sieg und wir gewinnen insgesamt mit 9:6. Spitze.

Hier gibts dem Spielbericht (Piesberger SV vs. OSV VI).

Eine kleine Zusammenfassung unserer mehr als guten Hinrunde folgt …

Danke an dieser Stelle noch einmal an Thomas und Patric für die Unterstützung!

5. Herren: Erster doppelter Punktgewinn trotz widriger Umstände

Bundesarchiv Bild 183-R66982, Binnenschiffer, der Kapitän am Steuer

Hält die 5. Herren allen Widrigkeiten zum Trotz auf Kurs: Kapitän Burkhardt Arends (Bundesarchiv, Bild 183-R66982 / Bittner / CC-BY-SA)

So viel ist sicher: Kapitäne haben’s selten leicht. Davon kann insbesondere Burkhardt Arends ein Lied singen.

In den ersten drei Punktspielen hatte die Fünfte nicht ein einziges Mal in ihrer Stammformation antreten können. Das sollte sich nun am vierten Spieltag ändern, schließlich hatten alle zugesagt, im Heimspiel gegen den Piesberger SV an den Start zu gehen.

Aber dann kommt (mal wieder) alles ganz anders. Zunächst muss Sebastian Otten krankheitsbedingt am Morgen absagen, sorgt aber für Ersatz.

Am späten Vormittag informiert Thomas Levien die ganze Abteilung per Mail, dass die Halle B wegen der „duften“ Malerarbeiten im Eingangsbereich kurzfristig nicht zur Verfügung steht und empfiehlt Eversburg als Alternative.

Schöne Sch…! Doch Burkhardt hängt sich gleich ans Telefon und schafft es, nachdem er mit dem Sportbüro klären kann, dass wir dort auch tatsächlich spielen können, auch das Pyer Team nach Eversburg „umzulenken“. – Wenn auch nur einer gefehlt hätte, hätten wir das Spiel wohl am Grünen Tisch verloren.

Glücklicherweise sind aber alle Pyer kurz vor Spielbeginn spielbereit in der richtigen Halle, nur unsere Nummer 2, Markus Möller, fehlt und kommt auch nicht mehr, weil er es unfallbedingt nicht mehr schaffen kann. Auweia! Glücklicherweise ist ihm nichts passiert.

Immerhin ist Jan-Hendrik Mons, der Ersatz für Sebastian, mittlerweile eingetroffen. Jetzt wird hektisch beratschlagt, wer noch auf die Schnelle kommen könnte, da tauchen wie gerufen Thomas Kessler und Daniel Belz in der Halle auf.

Nicht zu fassen! Kann der Captain jetzt auch Telepathie? Nein, nicht ganz. Die beiden Eversburger wollen eigentlich nur ein bisschen in der Nachbarschaft trainieren, aber Thomas erklärt sich sofort bereit uns – mal wieder – auszuhelfen. Das ist dann leider das letzte Mal für die Hinserie, denn zweimal war er schon dabei. – Sorry, Daniel, dass wir Dir Deinen Trainingspartner ausspannen mussten.

Während die Schwertkämpfer oben auf der Empore allen Unkenrufen zum Trotz netterweise beinahe lautlos traineren, läuft unser Spiel anfangs sehr holprig. Bevor das Doppel 1 Treger/Fangmeier überhaupt in Fahrt kommt, ist das Spiel schon zu Ende. Kessler/Arends schaffen es immerhin, dem Pyer Spitzendoppel einen Satz abzunehmen, aber mehr geht leider nicht, dafür sind Brockmann/Köstermann zu stark. Nur auf Schiemann/Mons ist Verlass. Sie holen gegen Mählmann/Mählmann den ersten Punkt für den OSC.

Lasse legt gegen Wilhelm Köstermann mit einem ungefährdeten 3:0 nach, aber Burkhardt muss Stefan Brockmann nach 1:3 Sätzen gratulieren. In der Mitte verliert Axel gegen Tobias Mählmann, während es für den Autor nach seiner sechswöchigen Zwangspause im Saisondebüt gegen Jürgen Prätzel zu einem knappen Sieg reicht. Zwischenstand 3:4. Nur nicht den Anschluss verlieren.

Dann schlägt unten unser „Ersatz“-Paarkreuz zu: Jan-Hendrik und Thomas gewinnen beide in 3:0 Sätzen und mit 5:4 liegen wir erstmals vorne.

Nun folgt der spielerische Höhepunkt des Abends. Lasse trifft auf Stefan Brockmann. Es geht mit tollen Ballwechseln hin und her und erst der fünfte Satz bringt die Entscheidung zugunsten Lasses. Das nennt man wohl einen Lauf. Burkhardt will nachziehen, hat aber heute gegen Köstermann keine echte Siegchance. Wir bleiben mit 6:5 vorn. Jetzt ist die Mitte wieder dran.

Axel gewinnt hauchdünn gegen Prätzel. Der Autor kann Tobias Mählmann diesmal leider nicht bezwingen. 7:6. Bringt das untere Paarkreuz uns den Sieg?

Ja, auf die Jungs ist erneut Verlass. Jan-Hendrik holt sich einen Arbeitssieg gegen Günter Bodi und auch Thomas gewinnt gegen Franz Mählmann sein zweites Einzel ziemlich souverän. Endstand 9:6. Der erste Sieg der Hinserie ist geschafft.

Weiter geht es am 7.11. gegen Sutthausen. Dann hoffentlich in einer gebrauchsfähigen Halle B und mit voller Truppe.

Ein besonderer Dank gilt neben unserem gebeutelten Kapitän unseren beiden Edeljokern Jan-Hendrik und Thomas, die mit vier Einzelsiegen maßgeblich zum ersten doppelten Punktgewinn der Hinserie beigetragen haben.

Hervorzuheben bleibt außerdem die makellose Einzelbilanz von Thomas. Vier Siege aus drei Einsätzen in der 5. Herren! Bessere Ersatzspieler kann man nicht bekommen.

9. Mannschaft siegt zu Hause

9. Mannschaft: Heimsieg gegen Piesberger SV II (Foto: public domain, Quelle: flickr.com)

9. Mannschaft: Heimsieg gegen Piesberger SV II (Foto: public domain, Quelle: flickr.com)

Auf die Auftaktniederlage in Atter hat die 9. Mannschaft von Kapitänin Karen Hehnke schon einen Tag später die richtige Antwort gegeben.

Im ersten Heimspiel am Mittwochabend gegen die Zweitvertretung vom Piesberger SV konnten mit einem 7:3-Sieg die ersten beiden Punkte gesichert werden.

Die Punkte für den OSC holten Elisabeth Jostes (2), Raphael Walter (2), Karen Hehnke (1), Mathias Upmeier (1) und das Doppel Jostes/Hehnke.

Schon am nächsten Mittwoch (24.9.) geht es für die Neunte weiter. Dann erwartet sie die 2. Mannschaft des SV Hellern in Halle B.