Schlagwort-Archive: OSC 2. Herren

2. Herren Mannschaft des OSC Osnabrück

2. Mannschaft mit holprigem Start in der 1. Bezirksklasse

Die ersten drei Spiele der zweiten Herren um Coach Jan-Hendrik Mons sind Geschichte. Leider wurden nur zwei von sechs möglichen Punkten geholt.

Die beiden Neuzugängen Pascal Beckmann und Patrick Haertel bilden dabei das obere Paarkreuz. Das Team komplettieren  JH Mons, Philipp Lauenstein, Vitali Belz, Professor Holst, Justus Treubel sowie Andreas Hakemann.

Im ersten Spiel konnten unsere Jungs gegen ersatzgeschwächte Wallenhorster noch knapp mit 9:6 punkten, im zweiten Spiel gegen den Tabellenführer aus Niedermark reichte es hingegen nur zu einem äußerst bitteren 7:9. In diesem Spiel gingen viele knappe Dinger an die sympathischen Gäste aus Niedermark und ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf sicherlich gerechter geworden. Aber so läuft es manchmal im Sport.

Andreas und Justus bejubeln das 9:6 gegen Wallenhorst

Am vergangenen Montag gastierte dann der Tabellenzweite aus Holzhausen in unseren heiligen Gefilden. Doch so heilig waren diese an jenem düsteren Montag gar nicht. Die Reinigungskräfte blieben lieber daheim und so entwickelte sich das Match zu einer Rutschpartie. Es wurde Eistischtennis gespielt. Kurzerhand griffen Andreas und Justus zu Besen sowie Wischer und verhinderten somit Schlimmeres.

Holzhausen tritt in Bestbesetzung an und es geht gleich gut los. Pascal und Andreas gewinnen souverän und auch Patrick und Justus knacken das Einserdoppel um Wilkemeyer und Mierau. Danach gehen Pascal und das Doppel 3 um JH und Vitali in den Entscheidungssatz. Im Doppel reicht leider eine 9:5 Führung nicht zum Sieg und auch Pascal verliert äußert knapp. Statt 4:0 somit 2:2. Anschließend läuft es nicht ganz in unserem Sinne. Patrick stark gegen Wilkemeyer, reichen tut es trotzdem nicht. JH gut gegen Anders, aber nicht gut genug. Justus hadert mit sich und dem Anti von Schmitz. Vitali nur im ersten Satz dran gegen Mierau. Lediglich unser ungeschlagener Starspieler Andreas holt das einzig knappe Ding an diesem Abend. Alle anderen 5 Satzspiele wandern an die Gäste.

Barfuß spielt es sich auf Eis besser als mit rutschigen Schuhen

In der zweiten Runde kämpft sich unsere Nummer 1 Pascal hervorragend zurück ins Spiel, doch Wilkemeyer stellt geschickt um und holt sich den Sieg, 3:7. Dann sollte die Aufholjagd eben jetzt starten. Und es sah gut aus. Patrick gegen Gensch und JH gegen Mierau. Beide erspielen sich eine 2:1 Satzführung. JH führt sogar 8:4, bzw. 9:5 im vierten Satz und ist dem Sieg ganz nahe. Leider drehen unsere Gegner urplötzlich auf und reißen das Ruder herum. So steht es plötzlich 3:9 und das Spiel ist gelaufen.

Jetzt heißt es Mund abwischen weitermachen. Am Freitag gilt es dann gegen Dodesheide, zwei bitter nötige Punkte zu sammeln. Der SSC Dodesheide glänzt derzeit mit Ex Osc´ler Kuhli und Andreas Schubert mit dem wohl stärksten oberen Paarkreuz der Liga.

 

Emsbüren vs. OSC II

Wenige Stunden nach dem 8:8 in Emslage traf man sich zum letzten Saisonspiel in Emsbüren. Beim bereits abgestiegenen Schlusslicht der Bezirksliga Süd sollte der letzte nötige Punktgewinn zum Klassenerhalt eingefahren werden.

Der OSC, in der Aufstellung Levien, von Oy, Willenbring, Moldenhauer, Kasselmann, Hakemann spielend, begann nervös. Das Doppel Levien/Hakemann war gegen Schülting/Wolfram chancenlos und Moldenhauer/Kasselmann, als Doppel drei, kämpften letztendlich vergebens, unterlagen im fünften Satz mit 6:11 gegen Otting/Mosler. Von Oy/Willenbring hingegen hatten durch den wichtigen Sieg im Abschlussdoppel am Vortag viel Selbstvertrauen getankt und siegten sicher mit 3:0 gegen Lange/Martins. Im oberen Paarkreuz war Tobias Schülting eine Nummer zu sicher für von Oy. Zwar ging der erste Satz zunächst mit 11:9 an den OSC, doch anschließend setzte sich Schülting drei Sätze lang durch und gewann verdient mit 3:1.

Anders Thomas Levien, der zunächst 1:0 zurück lag, die folgenden beiden Sätze gewinnen konnte, doch im vierten Satz riss der Faden, es ging in den Entscheidungssatz, in dem Levien zunächst dominierte und beim 10:6 bereits vier Matchbälle hatte, welche er jedoch nicht verwerten konnte. Es entwickelte sich ein nervenaufreibendes Aufschlag-Rückschlag Spiel, mit Matchbällen auf beiden Seiten. Beim Stand von 20:20 zeigte Anatoli Wolfram dann die besseren Nerven und siegte mit 22:20. 1:4 aus OSC-Sicht, das hatte man sich definitiv anders vorgestellt. Doch anschließend konnten Moldenhauer und Willenbring ihre Routine ausspielen, siegten beide klar in drei Sätzen gegen Lange und Otting.

Im unteren Paarkreuz lief hingegen wieder weniger zusammen beim OSC. Zunächst verlor Hakemann knapp mit 1:3 gegen Mosler, anschließend musste auch Ulrich Kasselmann überraschend gratulieren (1:3 gegen Martins).

Allmählich wurde es eng für den OSC. Doch den beiden Niederlagen im ersten Durchgang ließen Levien und von Oy zwei klare 3:0-Siege folgen. Levien siegte 11:7, 12:10, 11:7 über Schülting, von Oy mit 11:5, 11:7, 11:5 gegen Wolfram. Als auch Willenbring und Moldenhauer erneut ungefährdet punkteten, lag der OSC beim 7:6 erstmals in Führung. Übrigens: Willenbring und Moldenhauer blieben in beiden Einzeln ohne Satzverlust. 4:0 Punkte, 12:0 Sätze in der Mitte, STARK!

Während Kasselmann auch in seinem zweiten Einzel nicht die besten Nerven zeigte und gegen Mosler erneut gratulieren musste, siegte Andreas Hakemann letztendlich klar mit 3:0 (13:11, 11:5, 11:9) gegen Martins.

8:7 für den OSC, Klassenerhalt gesichert und als Belohnung ging es erneut ins Abschlussdoppel. Dort wartete mit Schülting/Wolfram das in der Rückrunde noch einzige ungeschlagene Doppel. Doch bekanntlich endet jede Serie einmal. Am Ende siegten von Oy/Willenbring, wenn auch unerwartet deutlich, letztendlich aber allemal verdient mit 13:11, 11:5, 11:9.

Ein 9:7-Sieg zum Abschluss, der sichere Klassenerhalt, in einer verrückten und spannenden Bezirksligasaison oben drauf. Jetzt geht es in die wohlverdiente Sommerpause und wir freuen uns auf eine neue, spannende Saison 2017/2018.

VfL Emslage vs. OSC II

Am Freitag Abend, dem 31.3., ging es für die Zweite des OSC zum Tabellenführer nach Emslage. Die Mannschaft um Spitzenspieler Schepers wollte mit einem Heimsieg gegen den OSC die Bezirksliga-Meisterschaft feiern. Der OSC hingegen brauchte zwei Punkte aus den letzten beiden Saisonspielen, um den sicheren Klassenerhalt zu verbuchen Ein Punkt wäre also hilfreich, doch es sollte schwierig werden.

Die Vorzeichen in Emslage standen auf Meisterfeier, der Kühlwagen war schon vor den Hallentüren geparkt und auch reichlich Zuschauer fanden sich zum Spielstart ein. Auch (Ersatz-)Kapitän Levien hatte den Sekt eingepackt, der allerdings für den eigenen Nichtabstieg reserviert sei, verriet er bei der Begrüßung und verteilte anschließend humorvoll Taschentücher an die Spieler aus Emslage.

Von dieser kleinen Spitze angestachelt gingen die Emslager hochmotiviert in die Doppel und holten sich zu Beginn eine 2:1 Führung. Beide Spitzendoppel gaben sich keine Blöße. Schepers/Temmen setzten sich mit 3:1 gegen Levien/Lauenstein durch, für den OSC punkteten von Oy/Willenbring klar mit 3:0 gegen Rieken/Schipper. Kasselmann/Hakemann mussten sich knapp mit 11:7 im fünften Satz gegen das starke 3er-Doppel Engling/Bahns geschlagen geben.
Im oberen Paarkreuz konnte sich der Favorit vorläufig absetzen, als sowohl von Oy gegen Schepers, als auch Levien gegen Rieken in teilweise hochklassigen Ballwechseln in vier Sätzen gratulieren mussten.

Doch auf die starke „OSC-Mitte“ war Verlass. Der glänzend aufgelegte Kasselmann schlug Uli Engling in 5 umkämpften Sätzen und Punktegarant Willenbring überzeugte mit einem klaren 3:0-Sieg über Schipper. Der Anschluss war aus OSC-Sicht wieder hergestellt. Ersatzmann Hakemann blieb gegen Bahns chancenlos, Lauenstein bewahrte in den entscheidenden Momenten gegen Temmen einen kühlen Kopf und siegte verdient mit 3:1.

Während von Oy in drei engen Sätzen gegen Rieken unterlag, entwickelte sich am Nebentisch ein dramatischer Nervenkrimi, in dem sich Levien im Duell der Spitzenspieler mit 11:9, 6:11, 18:16 und 12:10 gegen Schepers durchsetzen konnte. Es folgte die an diesem Tag überragende OSC-Mitte mit Willenbring (gewann 3:1 gegen Engling) und Kasselmann (3:0 gegen Schipper), die damit für die erste OSC-Führung sorgten.

Im unteren Paarkreuz holte sich der VfL aus Emslage postwendend die Führung zurück, als Bahns in einem spannenden Duell mit 14:12, 11:9 und 11:9 gegen Lauenstein siegte und anschließend Temmen ebenfalls in drei Sätzen gegen Hakemann gewann.

Es sollte wie im Hinspiel ins Abschlussdoppel gehen. Von Oy/Willenbring standen gegen Schepers/Temmen beim Stand von 0:2 nach Sätzen und 5:8 schon mit dem Rücken zur Wand, nahmen eine Auszeit und sicherten sich anschließend den dritten Durchgang mit 12:10. Auch der vierte Satz ging mit 11:7 an den OSC. Beim Stand von 9:5 sahen die OSC-Akteure schon wie die sicheren Sieger aus, hatten beim Stand von 10:6 vier Matchbälle, doch das Emslager Spitzendoppel konnte noch einmal zum 10:10 ausgleichen. Mit einem konzentrierten Aufschlag und einem riskanten Return in die Tiefe Vorhand von Schepers sicherten sich von Oy und Willenbring letztendlich etwas glücklich den 3:2 Sieg!

8:8, Meisterschaftsfeier vertagt und alle Trümpfe zum direkten Nichtabstieg in der eigenen Hand. Nach ein paar Kaltgetränken bei den netten Gastgebern ging es mit Havanna Club und Cola zurück nach Osnabrück.

2. Herren vs. SV Wissingen II

Am Sonntag, dem 26.3. trafen in der Bezirksliga Süd die Reserven des OSC und aus Wissingen zum vorentscheidenden Spiel gegen den Abstieg aufeinander. Für den OSC galt: verlieren verboten! Sollten die beiden Punkte in Wissingen bleiben, so wäre Wissingen sicher gerettet, während der OSC den Abstieg aus eigener Kraft nicht mehr verhindern könnte.

Doch es sollte anders kommen. Bereits im Hinspiel überzeugte der OSC mit einem 9:1 in eigener Halle gegen Wissingen und auch an diesem Tag ging es gut los. In den Doppeln gingen die Mannen um Thomas Levien verdient mit 2:1 in Führung. Spitzendoppel von Oy/Willenbring ließ beim 3:0 über Niekamp/Marcel Kameier ebensowenig anbrennen wie das Doppel 3, Moldenhauer/Mons, beim 3:1 über Behrensen/Rosemann. Lediglich Levien/Kasselmann mussten beim 1:3 gegen das Doppel 1 aus Wissingen, Nintemann/Jannis Kameier, gratulieren.

Genauso konzentriert ging es im oberen Paarkreuz für den OSC weiter. Überraschend deutlich siegte von Oy mit 3:0 gegen Wissingens Routinier Jürgen Niekamp. Thomas Levien hatte in seinem ersten Einzel deutlich mehr zu kämpfen und drehte nach 1:2 Rückstand sein Spiel gegen Nintemann zum 4:1 für den OSC.

Während Moldenhauer in der Mitte gegen Youngster Behrensen in vier engen Sätzen 4:11, 10:12, 14:12, 10:12 unterlag, siegte Willenbring sicher mit 3:0 gegen Jannis Kameier. Auch im unteren Paarkreuz ging es ausgeglichen weiter: Ersatzmann Jan-Hendrik Mons unterlag 1:3 gegen Marcel Kameier, Kasselmann siegte mit 3:1 gegen Wissingens Ersatzspieler Rosemann.

Im oberen Paarkreuz wurde es erneut umkämpft. Niekamp konnte im Duell mit Levien einen 3:1 Sieg feiern, Nintemann bot wieder eine starke kämpferische Leistung, zog gegen von Oy aber erneut in fünf Sätzen den Kürzeren. Auch Willenbring zog prompt mit seinem zweiten Einzelsieg nach und dem OSC fehlte nur noch ein Punkt zum Sieg.

Moldenhauer und Kasselmann machten es spannend, gaben über fünf Sätze alles, aber mussten letztendlich unglücklich gratulieren. So war es Jan-Hendrik Mons vergönnt den „Sack zuzumachen“, als er im Duell der Ersatzspieler klar mit 3:0 triumphierte.

Nun geht es mit einem 9:6 Sieg im Gepäck zum Spitzenreiter aus Emslage, die mit einem Sieg über den OSC die Bezirksliga-Meisterschaft feiern können.

In Kürze

Nach der überraschenden Niederlage der TSG Burg Gretesch II gegen den SV Atter hat die 4. Mannschaft nun doch noch die Chance auf die Vizemeisterschaft in der Kreisliga.
Mit einem Sieg im letzten Saisonspiel am kommenden Freitag um 20:15 Uhr gegen die Atteraner wäre die Teilnahme an der Relegationsrunde zur 2. Bezirksklasse geschafft. Wir drücken die Daumen.

Die 7. Mannschaft ist Meister der 2. Kreisklasse. Das 7:2 über Voxtrup V war der Schlusspunkt einer überaus erfolgreichen Saison. – Glückwunsch.
Die 8. Mannschaft hat sich mit einer fantastischen Rückrunde in derselben Klasse noch bis auf Platz 5 hochgearbeitet. – Respekt.

Die 2. Herren hat mit drei Punkten aus den letzten zwei Spielen die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt. – Punktlandung.

Auch die 2. Damen wurde unbesiegt und Meister in der Kreisliga. – Gratulation.

Gleiches gilt auch für die 5. Herrenmannschaft in der 1. Kreisklasse. In der Klasse erreichte auch die 6. Herren einen hervorragenden Platz 3. – Läuft.

Pech oder einfach nur Unvermögen?

Die Rückserie der 2. Herren: Bisher dumm gelaufen (Foto: Ryan McGuire via Pixabay.com, CC0 Public Domain)

Diese Frage muss sich die 2. Mannschaft gefallen lassen. Die letzten Spiele gingen allesamt verloren und nun ist sie da, die Abstiegsangst. Man steckt mittendrin im Abstiegskampf. Aber woran hat’s jelegen?

Nach der Hinrunde noch mit acht Miesen auf Platz 2, so steht man jetzt mit 19 Minuspunkten auf Platz 7. Es droht  der Relegations- oder gar der direkte Abstiegsplatz. Aus den letzten drei Spielen müssen nun zwei Siege her. Und ob es dann reicht, wird sich zeigen. Aber woran hat es denn nun jelegen?

Die letzten beiden Partien gegen Riemsloh II und Nordhorn gingen unglücklich mit 7:9 verloren. Aber ist dies nun wirklich unglücklich? Zum Teil kann diese Frage durchaus mit Ja beantwortet werden. Im Schlussdoppel gegen Nordhorn lagen unsere Jungs schon mit 9:6 in Front und beim Stand von 9:9 wurde ein hoher, sehr unbequem zu spielender Schmetterball verschlagen. Doch wenn man die letzten Spiele betrachtet, dazu noch die Niederlagen gegen Riemsloh I und Niedermark, ist ein roter Faden zu erkennen. In vielen Spielen erkämpfen sich unsere Jungs hohe Führungen, diverse Satz- und Matchbälle, um am Ende das Match noch aus der Hand zu geben. Ob dies dann letztendlich als Pech betitelt werden kann, scheint fraglich. Wir müssen uns die Kritik gefallen lassen, in den entscheidenden Phasen nicht konsequent zu Ende zu spielen. Es ist einfach wichtig, sich im entscheidenden Moment zu konzentrieren und bei knappem Spielstand mutig sein Spiel weiter zu spielen. Dies ist uns leider oftmals in der Rückrunde nicht gelungen. Gegen Wissingen, Emslage und Emsbüren heißt es nun, im richtigen Moment das Richtige zu tun. Vier Punkte sind Pflicht, um die Klasse zu halten, bzw. die Reli zu erreichen.

Wunder von (Bern) Riemsloh bleibt aus

Es hätte so schön werden können und es hat wirklich nicht viel gefehlt. Mit einer bärenstarken Kampfleistung mussten wir uns dennoch am vergangenen Samstagabend der sympathischen Truppe aus Riemsloh mit 6:9 geschlagen geben.

Am Freitagnachmittag erreichte Kapitän Treubel die Horrornachricht.  Der Star der goldenen Mitte Dirk Moldenhauer liegt mit Grippe und Fieber flach. Christoph hatte schon vorher die Segel streichen müssen (Urlaub). Ersatz musste also her. Schon im Vorhinein konnte Heinz-Peter Beste beauftragt werden. Die zweite offene Position blieb lange unbesetzt, ehe Treubel in der Jugend fündig wurde. Nachwuchshoffnung Ivan Stahlke gab sein Debüt in der Bezirksliga. Weiterlesen

Pokalerfolg für die 2. Mannschaft

Am letzten Sonntag gastierte die Mannschaft aus Jever in Halle B im Pokalfight gegen unsere 2. Herren. Beflügelt vom Sieg gegen Oesede gingen Thommy, Marian und Paul vollen Mutes an die Platten. Und das mit Erfolg. Im ersten Einzel des Tages musste Marian der Jever Nr. 1 Tobias Masemann noch gratulieren. Dafür konnte er in seinem zweiten Spiel gegen Hans-Jürgen Steinau einen wichtigen Zähler sammeln. Thommy und Paul spielten ebenfalls hervorragend auf. Thommy brillierte gegen Steinau, Paul deklassierte Michael Rudolph. In der nächsten Einzelrunde mühte sich Thommy gegen Rudolph, konnte sich letztendlich aber durchsetzen. Paul und sein Kontrahent Masemann zeigten ein ansehnliches Match, in dem Paul das bessere Ende für sich hatte. Mit 5:1 konnten unsere Jungs somit einen ungefährdeten Sieg einfahren und sind gespannt, wer in der nächsten Runde auf uns wartet.

Back in Game

Mit einer Energieleistung und dem gewissen Quäntchen Glück hat es die 2. Mannschaft endlich geschafft, den Sieg in der Rückrunde einzufahren.

Nach zwei Auftaktniederlagen gegen Oldendorf und Niedermark, musste ein Sieg gegen den Tabellenvorletzten aus Bad Bentheim her. Ohne Moldenhauer, Kasselmann und Lauenstein, dafür mit Treubel und Mons ging es an die Platten. Bentheim musste schmerzlich auf ihre Nummer 2 Rainer Wichert verzichten.

Die Doppel starteten fulminant. Doppel 1 und 2 spielten sensationell und siegten souverän. Doppel 3 mit Christoph und Justus mussten zunächst zwei Matchbälle in Satz 4 abwehren, ehe sie den Sack deutlich im fünften Satz zumachen konnten.

Die Geschichte danach ist schnell erzählt. Thommy glatt gegen Barchanowitz. Marian mal wieder mit hoher Führung gegen den starken Jan Giebel, leider ohne Erfolg. Christoph dann clever gegen Jens Lammering. Paul mit Biss gegen Marcel Plass. Justus variabel gegen Guido Lammering und Jan-Hendrik mit Köpfchen gegen Jörg Krebstakies.

Thommy war es nun vergönnt, den Sack endgültig zuzumachen. Mit einer starken Topspin/Block-Leistung siegte über Giebel und holte uns den 9:1 Sieg.

Das war wichtig. Nun sind drei Wochen Pause, ehe es in einem Doppelspieltag gegen den Tabellenführer aus Oesede und das neuerstarkte Olympia Laxten geht.

 

Heute zwei Spiele in Halle B

Yacare caiman (Caiman yacare) 2

2. Herren: Gierig auf Rückrundenpunkte (By Charlesjsharp (Own work, from Sharp Photography, sharpphotography) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Heute Abend ist wieder reichlich los in Halle B. Um 20 Uhr erwartet die 7. Herren von Kapitän Joachim Kruse die 8. Herren von Niklas Bethke zum vereinsinternen Duell in der 2. Kreisklasse.

Wenn es Niklas heute erstmals gelingen sollte, seine nach TTR-Wert stärksten Spieler an die Tische zu bringen, könnte es durchaus einige interessante Begegnungen geben, auch wenn die Siebte als Tabellenführer klar favorisiert ist.

Im zweiten Spiel des Abends geht die 2. Herren von Justus Treubel bereits in ihr drittes Rückrundenspiel in der Bezirksliga. Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Oldendorf und Niedermark wird es nun höchste Zeit für einen Sieg, um den Abwärtstrend zu stoppen. Dabei ist allerdings mit reichlich Gegenwehr von den Jungs aus Bad Bentheim zu rechnen.

Wir sehen uns nachher.

P.S.: Die 4. Herren startet heute ebenfalls in die Rückrunde. Sebastian Otten und sein Team gastieren heute um 20 Uhr bei SC Schölerberg II.

Spiel der vergegeben Satz- und Matchbälle

Wie konnte das nur passieren? Der Autor muss gestehen, er weiß es bis heute nicht. Letzten Freitag reiste die äußerst sympathische Truppe aus Niedermark an, um gegen unsere 2. Mannschaft anzutreten. Und es sollte ein sehr merkwürdiges Spiel werden. Ein Spiel, dass durchaus hätte deutlich für den OSC ausfallen können, ein klares Spiel, bei dem sich hätte keiner beschweren brauchen. Es kam aber anders, als der Spielverlauf versprach. Am Ende stand statt ein klares 5:9 auf dem Spielberichtsbogen.

Wie konnte das denn nun passieren? Weiterlesen

Heute Abend Nachbarschaftsderby in Halle B

Die 2. Herren empfängt heute (Freitag) die Jungs aus Niedermark um 20 Uhr in der Halle B zum Rückspiel in der Bezirksliga.

Das Hinspiel ist noch nicht lange her und war ein hart umkämpftes Ding. Mit spannenden und hochklassigen Begegnungen ist also durchaus wieder zu rechnen.

Kapitän Treubel und seine Teamkollegen würden sich über Eure Unterstützung sehr freuen.