Schlagwort-Archive: Kreisliga

OSC-Jugend behält ihren Platz in der Bezirksliga auch in der nächsten Saison

Am Samstag stand wegen der Fechtmeisterschaften im OSC-Sportzentrum in Eversburg die Relegationsrunde zur Jungen-Bezirksliga Süd an.

Nach den vorzeitigen Absagen aus Nordhorn und Wallenhorst waren allerdings nur noch zwei Teilnehmer übrig geblieben: OSC I, Viertletzter der Bezirksliga  und OSC II, Vizemeister der Kreisliga Stadt. 

Das vereinsinterne Duell endete mit einem 8:2 für die 1. Jugend, die damit auch in der kommenden Saison wieder in der Bezirksliga vertreten ist.

Erfolgreiches Wochenende für den OSC

Kyrenia 01-2017 img07 Castle bastion

Schöne Aussichten für den OSC (By A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) [FAL], from Wikimedia Commons)

Das vorletzte Punktspielwochenende bescherte den OSC-Teams gleich sechs Punktspiele!

Dreimal ging es auswärts an die Tische, dreimal wurde in eigener Halle aufgeschlagen.

Am Ende standen neun Pluspunkte drei Minuspunkten gegenüber. Und darunter waren wirklich wichtige Zähler.

Für die eiligen Leser hier die Bilanz in aller Kürze:

Freitag

  • Herren: OSC III – Gretesch II 9:2
  • Herren: OSC I – Emslage 9:3

Samstag

  • Jugend: VfL – OSC I 8:5
  • Herren: OSC I – Oldendorf II 8:8
  • Jugend: Oesede – OSC I 1:8
  • Herren: Wallenhorst I – OSC II 6:9

Sieht so alles nicht sonderlich spektakulär aus, doch diese Ergebnisse haben weitreichende Konsequenzen:

  1. Die 3. Herren ist Meister der Kreisliga!
    Okay, das stand schon vorher fest. Aber das wird man ja wohl noch(mal) schreiben dürfen. 😉
  2. Die 2. Herren hat die Klasse gehalten!
    Das war, gerade wenn man an die unglückliche Hinrunde und die vielen Ausfälle denkt, nicht unbedingt zu erwarten. Glückwunsch, tolle Teamleistung!
  3. Die 1. Herren hat die Klasse gehalten!
    Damit hatten zwar viele gerechnet, aber ein Rest Unsicherheit war noch da. Freitag dann der erhoffte Sieg gegen die Emslager. Und gestern mit einer couragierten Leistung nach einem 0:4-Katastrophenstart beim 8:8 gegen Oldendorf die Restzweifel beseitigt. Und das am Samstag ohne Flo und Stefan. Hut ab!
    Jetzt kann man am Freitag einigermaßen gelassen zum letzten Saisonspiel nach Essen i.O. fahren.
  4. Die 1. Jugend hat mit dem Sieg gegen Oesede den direkten Abstieg aus der Bezirksliga vermeiden können!
    Das heißt natürlich nicht, dass das nicht noch passieren könnte, aber jetzt können die Jungs in der Relegation (5. oder 6. Mai) den Klassenerhalt schaffen. – Vorausgesetzt sie spielen auch mal wieder in der stärksten Aufstellung. – Was im Laufe der Saison leider nicht oft genug der Fall war.

Heute zwei Spiele in Halle B

Heute Abend soll es in eigener Halle hoch hergehen. Während die 3. Herren um 20 Uhr in ihrem letzten Saisonspiel die Jungs von Gretesch II erwartet, um im Anschluss die schon feststehende Meisterschaft zu feiern, bekommt die 1. Herren Besuch aus dem Emsland.

Chess players from IsraeDSCN5383

1. Herren: Högschte Konzentration gegen Emslage (By Yoav Dothan (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Das Team vom VfL Emslage ist derzeit zwar Tabellenletzter in der Bezirksoberliga, hat aber noch fünf Spiele lang Gelegenheit, sich vom Tabellenende abzusetzen.

Mit einem 9:3-Auswärtssieg gegen den Tabellennachbarn BV Essen Ende März haben sie da schon mal ein erstes Zeichen gesetzt.

Das heißt es heute ab 20:15 Uhr für die Jungs von Kapitän Härtel von Anfang an „högschte Konzentration“, um mit dem Nationaljogi zu sprechen.

Mit derzeit 13 Pluspunkten sollte der direkte Abstieg zwar kein Thema mehr sein, aber der Relegationsplatz ist noch immer eine reale Bedrohung. Ein doppelter Punktgewinn würde da schon sehr helfen.

Damit die unerwünschte Saisonverlängerung (aka Relegation im Mai) vermieden werden kann, braucht die 1. Herren jede Menge Unterstützung. 

Macht Euch also zahlreich auf, um die 1. Herren anzufeuern und natürlich auch den meisterlichen 3. Herren von Captain „Mr. OSC“ Schiemann zu gratulieren. – Das ein oder andere Kaltgetränk dürfte Euch gewiss sein.

3. Herren meisterlich

IWW Champion Drew

3. Herren: Meister der Kreisliga OS-Stadt mit überragenden Leistungen und guter Stimmung (Foto: By Tony2Times at English Wikipedia [Public domain], via Wikimedia Commons)

Nun ist es amtlich! Nach den beiden Spielen gegen den SSC Dodesheide und den VfL in den vergangenen Wochen sind wir von der Tabellenspitze nicht mehr zu verdrängen und sind damit vorzeitig Meister der Kreisliga Osnabrück-Stadt.

Ein Lob ans ganze Team für die durchweg überragenden Leistungen und die gute Stimmung während der gesamten Spielrunde.

So reichte uns im ersten Spiel der Woche gegen Dodesheide bereits ein Unentschieden, um die Meisterschaft vorzeitig zu sichern. Wir peilten dennoch ein Sieg an und setzten unsere Pläne in die Tat um: Nach nur zwei Stunden Spielzeit konnten wir einen 9:1 Sieg verbuchen. Dodesheide, die mit zwei Ersatzleuten angereist waren, gelang es lediglich fünf Sätze zu holen. Drei davon gingen an die Dodesheider in dem einzigen gewonnen Spiel von Moldenhauer/Burde, die unserem Nummer 1 Doppel HP und Martin die erste! Niederlage in dieser Saison bescherten. Ansonsten ließen wir wirklich nichts anbrennen und selbst Edelfan Alfred Schiemann beklagte sich über das wenig spannende Duell. 😉

Nur einen Tag später durften uns die VfLer um Kapitän Lytze als Nächstes zur Meisterschaft gratulieren. Wer tatsächlich dachte, dass wir nun nachlassen und anfangen, den Gegnern Punkte zu schenken, wurde schnell eines Besseren belehrt. Auch das Spiel konnten wir recht deutlich mit 9:2 zu unseren Gunsten entscheiden. Diesmal gab sich sogar Jan-Hendrik Wittenberg die Ehre, bei uns als „Ersatz“ auszuhelfen. Da HP und Tom nicht mit dabei waren, halfen Jan-Hendrik und Alex aus. Beide gewannen ihre Einzel und trugen damit zum Sieg bei. Allerdings mussten sich Jan-Hendrik und Martin in ihrem Doppel gegen Rosenblum/Bolgov geschlagen geben, da ist noch Luft nach oben. 🙂

Nun soll gegen die Gretescher in der heimischen Arena am 6. April die Kür folgen, sodass der Meisterfeier nichts mehr im Weg stehen sollte. Wohin die Reise dann nächstes Jahr für jeden Einzelnen geht, steht, wie immer beim OSC, in den Q-TTR-Sternen.

 

Kreisliga in der nächsten Saison mit 4er-Teams

Four pears

Kreisliga 2018/19: Mit vier statt sechs Aktiven (Foto: By Rhododendrites (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Erinnert Ihr Euch noch? Auf dem letzten Kreistag ging es unter anderem um die Reduzierung der Mannschaftsstärke von Sechser- auf Vierer-Mannschaften in der Kreisliga Osnabrück-Stadt.

Da damals nicht alle Vereinsvertreter anwesend waren bzw. sofort abstimmen wollten, wurde die Abstimmung auf Anfang 2018 verschoben und per E-Mail durchgeführt.

Unser Kreisvorsitzender Ralf Schrick hat nun das Ergebnis des Antrags mitgeteilt.

„Mit insgesamt 23 : 15 Stimmen haben die Befürworter der Vierer-Mannschaften die Mehrheit der Stimmen erhalten. Damit wird ab der kommenden Saison 2018 – 2019 in der Kreisliga mit Vierer-Mannschaften gespielt.“

Damit besteht die Kreisliga ab der nächsten Saison hoffentlich wieder aus mehr als sieben Mannschaften, denn jetzt haben auch die Vereine, die bisher aufgrund von Spielermangel auf einen Aufstieg verzichtet haben, einen Anreiz wieder in dieser Liga zu spielen.

Mehr Teams bedeuten dann auch wieder mehr Spiele und dazu noch einen echten Abstiegskampf. 

3. Herren: Erster Dämpfer der Saison

Finkenstein Faak am See Kreisverkehr Rosental Strasse Bikermonument 20022016 0601

Die Dritte wieder zurück in der (Erfolgs-)Spur. (Foto: By Johann Jaritz (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Wie der Titel schon vermuten lässt, erlebten wir unseren ersten kleinen Rückschlag dieser Saison. Nach sieben Siegen in Folge waren auch wir wieder mal mit dem Verlieren an der Reihe.

Verantwortlich dafür waren nämlich die Atteraner, die uns mit einem 5:9 den ersten Punktverlust überhaupt bescherten.

Den Statistik-Fans unter uns ist sicher schon das Sätze- und Bälle-Verhältnis aus diesem Spiel aufgefallen: Nur zwei Sätze mehr konnten die Atteraner für sich entscheiden (27:29 aus unserer SIcht). Bei den gespielten Bällen behielten wir sogar mit 514:512 Bällen die Oberhand, woraus man insgesamt erkennen kann, wie eng das Spiel war.
Auch bei den sechs Fünf-Satz-Spielen fehlte uns an diesem Tag die Kaltschnäuzigkeit, um wieder als Gewinner vom Tisch gehen zu können. Von den sechs Spielen konnte nur Markus in seinem Einzel gegen Nils Andree einen Punktgewinn feiern. Die anderen fünf 5-Satz-Krimis gingen an die Atteraner. Einziger Lichtblick an diesem Tag war HP, der seine beiden Einzel sowie sein Doppel mit Martin allesamt gewinnen konnte. Der Rest eher durchwachsen im Vergleich zu den bravourösen Leistungen der bisherigen Saison. Captain Axel hat den Grund dafür schnell im fehlenden oder zu kurzen Einspielen festgemacht und ordnete daher für das nächste Auswärtsspiel eine besonders pünktliche Anreise an.

Mit der ersten Niederlage im Rücken fuhren wir also am Freitag nach Schölerberg, um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Im Vergleich zum vorherigen Spiel ersetzte Alex Fornol den verhinderten Martin in der Mitte. Ansonsten die gleichen Akteure wie im Spiel gegen Atter. Schölerberg trat aber ebenfalls mit einer starken Truppe an: M. Kull, Buschmann, A. Kull, Euen sowie die beiden Westendorf-Jungspunde.

Die Doppel beginnen positiv mit 2:1. Lediglich Markus und Thomas fanden gegen die Kulls nicht das nötige Mittel.

Oben gewinnt Markus sein Einzel deutlich gegen M. Kull. HP muss mit einem 1:3 Buschmann gratulieren. Manch einer wunderte sich über die spiegelglatten Platten der Schölerberger. Spieler, die sonst auf ihr Unterschnitt-Spiel verrtrauen können, hatten da sicherlich einen kleinen Nachteil.

In der Mitte dann zwei Siege von Thomas und Alex gegen Euen und A. Kull. Alex deutlich mit 3:0, Thomas äußerst knapp in einem engen Duell gegen A. Kull, nachdem Thomas das Spiel mit einem 1:11 im ersten Satz begonnen hatte.

Unten dann ein Sieg von Tom gegen den erst 12!-jährigen Nils Westendorf, der mit seiner starken Vorhand die ersten beiden Sätze für sich entscheiden konnte. Danach kommt Tom aber immer besser ins Spiel und kann im Fünften dann einen wichtigen Punkt holen. Max Westendorf holt im Spiel gegen Axel mit seinem unangenehmen Spiel allerdings den nächsten Punkt für Schölerberg.

Zwischenstand: 6:3 für uns. So konnte es weitergehen. Und das tat es auch.

Aus den nächsten fünf Einzeln konnten wir die fehlenden drei Punkte für uns holen: HP gewinnt gegen M. Kull, Thomas gegen Euen und Tom dann schließlich gegen Max Westendorf.

Damit haben wir uns mit einem 9:5 hoffentlich wieder endgültig gefangen und können am nächsten Mittwoch gegen die drittplatzierten Dodesheider die entscheidenden Punkte für die Meisterschaft sichern.

Zum Schluss sollen noch kurz sämtliche Forderungen der vierten Mannschaft nach Dankbarkeit ins Reich der Träume zurückgewiesen werden. Mit der Aushilfe von Axel und Alex in den vergangenen Spielen gegen Dodesheide und Atter haben wir unsere Schuld mehr als beglichen und fordern nun eine angemessene Entlohnung für deren vorbildlichen Einsatz. 😉

4. Herren: Spannung bis zum Schluss

NSB Di 4 Saltfjell

Die 4. Herren auf dem Weg nach Atter. (Foto: By Kabelleger / David Gubler (http://www.bahnbilder.ch) (Own work: http://bahnbilder.ch/picture/3359) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Dienstag Abend 20 Uhr in Atter. Bei klirrender Kälte vor und nicht eben warmen Temperaturen in der Atteraner Sporthalle hat die 4. Herren eine schwere Auswärtsaufgabe vor sich.

Doch von welcher Vierten ist hier diesmal die Rede? Lasse und Klaus müssen schon im Vorfeld passen. Kapitän Burkhardt ist auch noch nicht wieder gesund, Hartmut ist bereits seit Montag krank, und zu allem Überfluss erwischt es am Dienstag auch noch Sebastian.

Da heißt es auf der Suche nach kurzfristigem Ersatz whatsappen, simsen und telefonieren, was das Zeug hält.

Glücklicherweise findet sich nicht nur Ersatz, sondern echte Ersatzverstärkung in Form von Alex Fornol, Daniel Belz und „Mr. OSC“ Axel Schiemann. Aus der Stammformation sind außerdem Henrik Budde, Jürgen Höpfner und Stefan Fangmeier dabei.

Die Atteraner erwarten uns in der Aufstellung Christian Weerts, Nils Andree, Christian Meyer, Jens Templin, Jonas Rathjen und Thomas Runte. 

Die Doppel verlaufen für uns fast optimal. Es hätte sogar nicht viel gefehlt und auch Alex und Axel hätten ihr Spiel gegen das 1er-Doppel der Atteraner Andree/Rathjen gewonnen. Die 2:1-Führung nehmen wir jedenfalls gerne mit in die erste Einzelrunde. Wir sind schließlich gewarnt, hatten die Atteraner doch in der Woche zuvor unserer Dritten mit einer couragierten Leistung die erste Saisonniederlage beigebracht.

Und tatsächlich, Atter ist wieder enorm spielstark. Jürgen verliert recht deutlich gegen Christian Weerts und unsere bislang ungeschlagene Nummer 1, Henrik, verliert gar in drei Sätzen gegen Nils Andree. Das war’s also für’s Erste mit der Führung.

In der Mitte punktet Daniel für den OSC gegen Christian Meyer, doch Alex verliert gegen Jens Templin. Unten das gleiche Bild: Axel gewinnt gegen Thomas Runte, der Autor hat gegen Jonas Rathjen das Nachsehen. Zwischenstand 4:5.

Oben haben Henrik und Höppi jetzt noch etwas gutzumachen. Und das tun sie auch. Beide gewinnen ihre Einzel. Damit steht es 6:5 für uns.

In der Mitte gibt es eine Punkteteilung. Diesmal gewinnt Alex, dafür muss Daniel gratulieren. 7:6. Die Spannung steigt.

Axel macht seine Niederlage gegen Jonas aus dem Spiel der letzten Woche wett und holt den achten Punkt für den OSC. Leider kann der Autor den Sack für den OSC aber nicht zumachen und bringt es dabei sogar fertig, zwei der fünf Sätze mit einer Fehlangabe zu „entscheiden“. Der Punkt geht verdientermaßen an Thomas Runte, und so steht es 8:7 aus OSC-Sicht.

Mittlerweile ist es kurz vor Mitternacht, und das Schlussdoppel muss nun die Entscheidung bringen. Es geht hin und her, und erst nach fünf knappen Sätzen haben Jürgen und Henrik das bessere Ende gegen Nils und Jonas für sich und tüten so ein glückliches 9:7 für den OSC ein. Puh, das war knapp.

Nach Spielende gibt es noch ein Abschlussgetränk mit den zwar mit Recht etwas enttäuschten, aber wie immer gastfreundlichen Atteranern, und dann geht es zu nächtlicher Stunde hinaus in die Kälte, wo die Gedanken um 0:45 Uhr bei Axel sind, der schon keine zwei Stunden später wieder aufstehen muss und Alex, auf den noch Arbeit an seinem Schreibtisch wartet.

Großer Dank geht diesmal an Daniel, Alex und Axel, die sich netterweise mehr oder weniger spontan als Ersatz zur Verfügung gestellt haben und einen großen Teil dazu beigetragen haben, dass wir diesen Auswärtssieg holen konnten.

Ein Sieg, der, nebenbei bemerkt, auch unserer zuletzt etwas schwächelnden Dritten im Kampf um die Meisterschaft hilft, hält er doch einen weiteren Verfolger auf Abstand. – Allerdings hat die Dritte noch immer nichts in Sachen Dankbarkeit verlauten lassen. Wahrscheinlich liegt das aber daran, dass sie schon mitten in den Planungen für ein Galadiner für die Vierte im Rahmen der dann anstehenden Meisterschaftsfeierlichkeiten stecken. 🙂

4. Herren: Geglückte Revanche gegen Dodesheide II

Marmot-edit1

4. Herren: Nach geglückter Revanche obenauf (Foto: Inklein at the English language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons)

Mittwoch Abend, 20 Uhr. Die 4. Herren erwartet Dodesheide II zum Rückspiel in der Kreisligasaison 21017/18. – Moment mal, Dodesheide? Da war doch was? Genau, eine deftige 2:9-Klatsche im Hinspiel.

Doch welche 4. Herren wartet da eigentlich? Lasse Treger, Kapitän Burkhardt Arends und Klaus Jansen, die noch im Hinspiel dabei waren, fehlen schon mal. Auch wenn Klaus als moralische Unterstützung und Abschlussbier-Sponsor in der Halle ist.

Dafür sind Jürgen Höpfner und der Autor erneut dabei, dazu die Stammkräfte Hartmut Stiehl und Sebastian Otten sowie unsere neue Nummer 1 Henrik Budde und als weitere Verstärkung OSC-Rückkehrer Alexander Fornol.

Auch die Dodesheider Formation ist stark verändert. Zwar sind Jürgen Moldenhauer, André Pohle, Jonas Burde, und Sebastian Dietzel wieder am Start, doch es fehlen Michael Willen und Lukas Niehaves, die heute durch Marcel Neff und Marcel Schmidt ersetzt werden.

Der kurzfristige Ausfall von Team-Mastermind Burkhardt bringt den Ersatzkapitän etwas ins Schwitzen. Glücklicherweise sind aber Spielblock und Bälle in der Halle, so dass nur noch die Doppelaufstellung geklärt werden muss. Darum kümmert sich nach dem Doppelfiasko von Schölerberg  diesmal Jürgen, der die Doppel komplett neu kombiniert. Henrik und er gehen als Doppel 1 ins Rennen, Alex und Sebastian als Doppel 2 und Hartmut und Stefan als 3er-Doppel.

Ein kluger Schachzug, wie sich zeigt, denn nur Alex und Sebastian müssen nach fünf Sätzen dem 1er-Doppel der Dodesheider Marcel und Mo gratulieren, während die beiden anderen Paarungen zwei 3:0-Siege einfahren können.

So geht es mit einer 2:1-Führung in die erste Einzelrunde. Dort holt Henrik gegen Mo seinen fünften Einzelsieg. Jürgen hingegen kann gegen das schnelle und harte Spiel von Marcel Neff nichts ausrichten und beschert den Dodesheidern ihren zweiten Punkt.

In der Mitte läuft es optimal. Ersatzverstärkung Alex kontrolliert das Spiel gegen Materialspezialist Jonas Burde jederzeit und gewinnt mit 3:0. Hartmut liegt das schnelle topspinlastige Spiel von André Pohle. Da kann er seine Qualitäten als versierter Blockspieler mal richtig ausleben und holt sich den Sieg in vier Sätzen. 5:2. – Das fühlt sich doch deutlich besser an als der 0:7-Rückstand zu selben Zeitpunkt im Hinspiel.

Unten wird es erstmals dramatisch. Im Duell Sebastian (Otten) gegen Sebastian (Dietzel) geht es hoch her. Der OSC-Sebastian liegt schnell 0:2 hinten, und es sieht nach einer glatten Niederlage aus, doch dann besinnt er sich und gewinnt die nächsten beiden Sätze relativ sicher. Im fünften Satz wird es aber richtig spannend. In der Schlussphase wehrt Sebastian zunächst noch zwei Matchbälle mit Glücksbällen ab, bevor er dann doch mit 11:13 den Kürzeren zieht.
Dem Autor liegt das Spiel von Marcel Schmidt. Mit reichlich Rückhandschnitt und einigen Blockbällen reicht es zu einem 3:0 und damit zum nächsten Punkt für den OSC. Zwischenstand 6:3 vor der zweiten Einzelrunde.

Henrik lässt auch in seinem zweiten Einzel gegen Marcel Neff nichts anbrennen und bringt in seinem sechsten Kreisliga-Einzel seinen sechsten Sieg unter Dach und Fach. Respekt!
Jürgen führt gegen Mo bereits mit 2:0-Sätzen als Mos Schulter Probleme macht und der die Partie nicht mehr mit vollem Einsatz zu Ende bringen kann. 8:3 für den OSC.

Um den Siegpunkt soll/muss/kann sich nun Alex kümmern. Allerdings hat André etwas dagegen und bringt Alex mit seinen gefährlichen Vorhand-Tospins immer wieder in Bedrängnis. Doch Alex spielt klug und behält nach vier Sätzen die Oberhand.

Endstand 9:3. Eine gelungene Revanche für uns und dazu ein echter Gefallen für die Dritte, die nach ihrer ersten Saisonniederlage am Montag gegen Atter sicher nicht unglücklich darüber sein dürfte, dass wir einen direkten Verfolger für sie auf Abstand halten konnten. – Wir sind schon sehr gespannt, wie der Dank zum Ausdruck gebracht wird. 😉

Apropos Dank: Vielen Dank an Alex für seinen ersten Einsatz bei uns.

Nächste Woche Dienstag geht es dann zum SV Atter, gegen die wir uns schon im Hinspiel  ganz schön strecken mussten. Mal sehen, ob der Kapitän dann wieder an Bord ist. Bis dahin gute Besserung.

4. Herren lässt es langsam angehen

Auftakt

4. Herren: Aufholjagd bei SC Schölerberg (Foto: pixabay.com, CC0-Lizenz)

Am Donnerstag ging es für die 4. Herren zum SC Schölerberg II. Nach dem nervenzerfetzenden Auftakt gegen die 3. Herren das erste echte Auswärtsspiel der Rückserie.

Vorab die übliche Suche nach sechs spielfähigen Aktiven. Diesmal passt der Kapitän kurzfristig höchstpersönlich, lässt es sich aber nicht nehmen, sich um Top-Ersatz in Person von Daniel Belz zu kümmern. Auch Lasse und Klaus sind heute nicht mit von der Partie.

Los geht’s (eher nicht)!

So treffen sich kurz vor Spielbeginn Henrik, Jürgen, Daniel, Hartmut, Sebastian und Stefan in der Halle der Jellinghaus-Schule, um sich mit einer echten Youngster-Truppe um die Routiniers Michael Kull und Klaus El-Khechen auseinanderzusetzen.

Doch bevor es losgehen kann, müssen die Doppel noch bestimmt werden. Ein Experiment, das man, gemessen am anschließenden Spielverlauf, durchaus als komplett gescheitert betrachten kann. 😉

Henrik und Stefan als Doppel 1 retten sich zwar in den fünften Satz gegen Herb/Westendorf, doch da geht dann gar nichts mehr und die Schölerberger können sich über den ersten Punkt freuen. Daniel und Hartmut geht es gegen Kull/Buschmann nicht anders, und auch unser Doppel 3, Jürgen und Sebastian, muss ich Satz 5 die Segel streichen. 0:3 nach den Doppeln, das gab’s schon lange nicht mehr.

Im Anschluss macht es Jürgen trotz seiner Aversion gegen gelbe Bälle gegen Michael Kull spannend bis zum Schluss. Er hat in Satz 5 gleich mehrere Matchbälle, doch am Ende geht Michael als Sieger vom Tisch. 0:4. Betretene Gesichter in den Reihen des OSC. Das läuft ja mal richtig rund. Droht die zweite Niederlage in Folge?

Geht’s jetzt denn los?

Um das zu verhindern, muss nun dringend eine Aufholjagd gestartet werden. Gott sei Dank behält Henrik gegen Mattis Buschmann die Übersicht und holt den ersten Punkt für den OSC. Das beflügelt Hartmut, Daniel und Sebastian. Drei weitere Punkte für den OSC. Ausgleich 4:4. Das sieht schon gleich viel besser aus.

Der Autor tanzt leider aus der Reihe. Gegen das sichere Spiel von Max Westendorf findet er keine Mittel, und so gehen die Schölerberger wieder in Front.

Jetzt geht’s aber wirklich los

In der zweiten Einzelrunde demonstriert der OSC dann aber mannschaftliche Geschlossenheit par excellence. Henrik gewinnt auch sein zweites Einzel, behält so seine weiße Weste und zeigt deutlich, dass die Kreisliga für ihn nur eine Durchgangsstation auf dem Weg in höhere Klassen sein sollte.

Jürgen kann diesmal seinen Gelbe-Bälle-Ekel besser kontrollieren und punktet ebenfalls. Daniel spielt zum zweiten Mal an diesem Abend groß auf und holt mit seinem zweiten Einzelsieg den siebten Punkt. Auch Hartmut spielt extrem clever und gewinnt. 8:5 aus OSC-Sicht. Fehlt noch ein Punkt zum Sieg. Den kann dann der Autor beisteuern.

Fazit

Trotz des Doppelfiaskos zu Beginn ein 9:5-Sieg nach einer tollen Aufholjagd. Henrik bleibt weiter ungeschlagen, die bärenstarke Mitte trumpfte diesmal groß auf, und auch der Rest der Truppe trug seinen Teil zum doppelten Punktgewinn bei. So macht das Spaß.

Die Schölerberger haben dank ihrer guten Nachwuchsarbeit einige echt talentierte Jungs, die ihnen in den nächsten Jahren sicher auch im Herrenbereich noch viel Freude machen werden.

Großer Dank gebührt Daniel, der sich kurzfristig als Ersatzmann zur Verfügung stellte und als Top-Joker wesentlichen Anteil an diesem Sieg hatte.

OSC III – OSV IV

Thalassarche bulleri in flight 1 - SE Tasmania

Die Dritte zieht an der Tabellspitze der Kreisliga weiter einsam ihre Kreise (By JJ Harrison (jjharrison89@facebook.com) (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

In der zweiten Auflage des vereinsinternen Duells der Kreisliga trafen sich unsere dritte und vierte Herren am vergangenen Mittwoch in Halle B ein.

Da zudem parallel unsere zweite Herren gegen Schölerberg antrat und auch unsere Jugend in ihrem Spiel in die Verlängerung musste, verschob sich der Spielbeginn um ca. 30 Minuten nach hinten. Ein langer Abend war also vorprogrammiert.

Der Blick auf die Tabelle versprach Tischtennis vom Feinsten: Platz 1 für die Dritte, Platz 2 für die Vierte nach der Hinrunde. Gleich zu Beginn der Rückrunde also das Topspiel der Saison.

In leicht veränderten Aufstellungen traten beide Teams folgendermaßen an: Der „Gast“ spielte mit Neuzugang Hendrik Budde, Daniel Belz (Ja, tatsächlich spielt der „Ersatz-Spieler“ an Nr.2, die neue Wettspielordnung macht’s möglich.), Hartmut, Burkhardt, Klaus und Stefan. Unsere Dritte ohne Neu-Papa Tom Ziemann (Glückwunsch nochmal!) mit H.P., Markus, Martin, Neuzugang und Rückkehrer Alexander Fornol (vielen unter Müller bekannt), Thomas und Axel.

Bei uns tauschten Martin und Markus aufgrund der grandiosen Hinrunde von Markus die Startplätze, sodass Markus ab sofort im oberen, Martin im mittleren Paarkreuz ran darf. Ansonsten bis auf Neuzugang Alexander alles beim alten im Vergleich zur Hinrunde.

Die Doppel gehen mit 2:1 an uns. Lediglich der Autor und Markus müssen dem starken Doppel um Neuzugang Henrik und Stefan gratulieren. H.P./Martin sowie Axel/Alex schaffen es zu punkten.

In den Einzeln geht es dann folglich hin und her und die Spielführung wird von Spiel zu Spiel weitergereicht.

Die erste Einzelrunde geht sehr ausgeglichen 3:3 aus. Dabei holten auf unserer Seite H.P., Thomas und Axel die Punkte. Neuzugang Henrik zeigte wie schon im Doppel direkt in seinem ersten Einzel seine Klasse und gewann sein Spiel klar. Axel musste gegen Klaus in den fünften, konnte dann aber das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden.

Die zweite Einzelrunde gab dann mit einem 4:2 den Ausschlag für unseren knappen 9:6 Erfolg. In zum Teil engen Spielen (vier Spiele im fünften Satz) konnten wir unseren nächsten Saisonerfolg gegen unseren bis dahin ärgsten Verfolger feiern.

Mit gleichem Ergebnis wie im Hinspiel profitierten wir aber auch diesmal von einigen Ausfällen der vierten Mannschaft, die mit Verletzungen und Krankheiten mehrere Absagen hinnehmen mussten. Dennoch konnte, wie das Ergebnis auch zeigt, eine mehr als schlagkräftige Truppe aufgestellt werden, sodass der zweite Platz (mindestens!) in dieser Saison weiterhin das Ziel bleiben sollte.

Wir feiern unseren siebten Sieg im siebten Spiel und werden alles daran setzen, diese Serie weiter fortführen zu können. Nächste Gelegenheit in vier Wochen gegen die Atteraner.

Zwischenbilanz nach der Hinrunde

Ohanian Rauchwaren-Kommission, Inventuren und Bilanzen, Auseinandersetzungsbilanz 30. September 1947 (5)

Zwischenbilanz der OSC-Teams nach der Hinrunde (By Rifra (talk) 11:01, 26 March 2016 (UTC) (Collection G. & C. Franke) [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons)

So, nachdem die 1. und die 8. Herren am Freitagabend die letzten beiden Spiele der Hinrunde absolviert haben, ist es Zeit für eine kleine Zwischenbilanz.

    Für den eiligen Leser:

  • 🙂 Ein erster Platz, vier zweite Plätze,
  • 😐 zwei dritte Plätze, ein vierter Platz,
  • 🙁 ein achter Platz, drei neunte Plätze und ein zwölfter Platz.

Die 1. Herren hat sich nach dem Abstieg und dem personellen Aderlass in der Bezirksoberliga mit 9:9 Punkte prima geschlagen und steht derzeit auf Platz 4.

Die 2. Herren überwintert in der 1. Bezirksklasse mit 6:14 Punkten auf Platz 9 und schwebt damit weiter in akuter Abstiegsgefahr. Allerdings ist das rettende Ufer noch immer in Reichweite und mit etwas mehr Glück und Konstanz in der Rückrunde ist noch alles drin.

Unsere Damenmannschaft liegt nach dem freiwilligen Rückzug aus der Bezirksliga in der Bezirksklasse auf Platz 2 und nur einen Punkt hinter dem Spitzenreiter. Das läuft gut.

Die dritte Herren dominierte die (Schmalspur-)Kreisliga in der Hinserie nach Belieben. Mit weißer Weste überwintert das Team auf Platz 1 und darf zur Belohnung auch im Bezirkspokal antreten.

Die vierte Herren hat in derselben Klasse nach zwei Auftaktniederlagen noch eine kleine Siegesserie hingelegt, die sie am Ende auf Platz 2 geführt hat.

In der 1. Kreisklasse tummeln sich gleich drei OSC-Teams. Die 5. Herren befindet sich mit einem Punkt Rückstand auf den Platz an der Sonne in aussichtsreicher Position.
Die 6. Herren blieb bislang ein wenig hinter ihren Möglichkeiten zurück und führt die „Kellerteams“ der Klasse an Platz 9 an.
Die 7. Herren konnte hingegen noch kein Erfolgserlebnis verbuchen und steckt deshalb leider am Tabellenende fest.

Die 8. Herren belegt in der 3. Kreisklasse mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis Platz 3. Mit etwas mehr personeller Konstanz geht hier sicher auch noch mehr.

Im Nachwuchsbereich liegt die 1. Jugend nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga nur einen Punkt hinter den Nichtabstiegsplätzen. Mit etwas mehr Glück bei den knappen Spielen sollte in der Rückrunde der Klassenerhalt durchaus möglich sein.

Die 2. Jugend steht in der Kreisliga ganz prima da. Nur wegen des schlechteren Spielverhältnisses liegt man punktgleich hinter dem Spitzenreiter aus Gretesch auf Platz 2.

Die neuformierte Schülermannschaft musste in der Kreisliga noch reichlich Lehrgeld zahlen. Bisher gab es leider noch kein Erfolgserlebnis, aber das junge Team trainiert weiter fleißig und irgendwann klappt es dann bestimmt auch mit dem ersten Punktgewinn.

4. Herren: Aufholjagd mit Vizeherbstmeisterschaft vorerst beendet

Berlin inline marathon innsbrucker platz direkte verfolger zwei bis 24.09.2011 16-13-09

4. Herren: Vizeherbstmeister und ärgster Verfolger der 3. Herren (By Dirk Ingo Franke (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons))

Donnerstagabend, 19:30 Uhr, die 4. Herren tritt zum letzten Punktspiel der Hinserie bei der Zweitvertretung des VfL Osnabrück in der „Backhausarena“ an.

Doch bevor es losgehen kann, muss Kapitän Burkhardt Arends im Vorfeld sein ganzes Organisationstalent und die volle Überzeugungskraft via Whatsapp in die Waagschale werfen, um eine spielstarke Truppe auf die Beine zu stellen, denn von den Stammkräften müssen diesmal Lasse, Hartmut, Sebastian und der Kapitän selbst ersetzt werden.

Nach einigen Irrungen und Wirrungen gelingt es Burkhardt dann letztlich, mit Martin Pilath, Markus Möller und Youngster Sebastian Heinecke drei Premium-Ersatzverstärkungen zu verpflichten.

So starten wir an drei(!) Tischen in der Aufstellung Pilath, Möller, Höpfner, Jansen, Fangmeier, Heinecke mit einer wirklich starken Truppe gegen die VfLer, die in der Hinserie überraschenderweise erst einen Punkt ergattern konnten. Der VfL spielt mit Kahlen, Rosenblum, Simon, Wöstmann, Lytze und Bolgov.

Erstmals in der Saison gehen heute tatsächlich drei eingespielte Doppel an den Start, und das macht sich gleich bezahlt. Trotz starker Gegenwehr holen wir alle drei Punkte. Das ist auch wichtig, denn die erste Einzelrunde verläuft ausgeglichen.

Während Markus, Jürgen und Sebastian punkten können, müssen Martin, Klaus und Stefan gratulieren. Besonders spannend macht es Höppi, der sich mit Ralf Wöstmann bis in die Verlängerung des fünften Satzes ein umkämpftes Duell bis an den Rand der Erschöpfung liefert und am Schluss das bessere Ende für sich hat.

Toll schlägt sich erneut auch Sebastian Heinecke, der gegen Routinier Karsten Lytze konzentriert und mutig spielt und sich nach 3:1 Sätzen einen weiteren Einzelsieg bei den Herren holt.

Zwischenstand also 6:3. Die zweite Einzelrunde läuft dann perfekt. Markus gewinnt auch sein zweites Einzel, Martin schlägt Matthias Kahlen und Höppi, obwohl noch von den Anstrengungen des ersten Einzels gezeichnet, holt gegen Christian Simon den Siegpunkt für den OSC.

9:3, zwar ein verdienter Sieg, aber gemessen am Spielverlauf etwas zu hoch. Damit sind wir nach einem verpatzten Start mit zwei Niederlagen am Stück auf den letzten Metern in der Tabelle noch an den Dodesheidern vorbeigezogen und „Vizeherbstmeister“ der Kreisliga hinter unserer verlustpunktfreien Dritten. Wenn das mal nichts ist. 😉

Großer Dank geht diesmal an Martin, Markus und Sebastian für ihren Einsatz und natürlich auch an „Mr. OSC“ Axel Schiemann, der trotz viel Arbeit und wenig Zeit notfalls auch eingesprungen wäre.

4. Herren: Aufholjagd fortgesetzt

Meilerhuette aufstieg internet

4. Herren weiter auf dem Weg nach oben (Mr. Spock at German Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Freitag Abend in Halle B. Die 4. Herren erwartet Gretesch II zum letzten Heimspiel der Hinrunde.

Wieder müssen Lasse Treger und Stefan Fangmeier passen, doch mit Jürgen Höpfner, Hartmut Stiehl, Burkhardt Arends und Sebastian Otten stehen fünf Leute aus der Stammformation zur Verfügung und als Nummer 6 stößt Sebastian Heinecke aus der 1. Jugend hinzu, was den Altersschnitt der Truppe diesmal deutlich senkt. 😉

Kleine Abschweifung:
Der Hallenboden gleicht nun schon zum wiederholten Male eher einer Eislauffläche als einem angemessenen Untergrund für Punktspiele. Erst mit ausgelegten feuchten Handtüchern, die zwischen den Ballwechseln von allen reichlich betreten werden, lassen sich ungewollte Rutschpartien vermeiden.

Die Gretescher kommen mit Wolfgang Seßmann, Christoph Piepmeyer, Reinhard Türke, Günter Lammert, Lutz Hüttemeyer und Youngster Marcel Hündorf.

Die Doppel laufen überraschend gut. Lediglich Burkhardt und Hartmut haben gegen Wolfgang Seßmann und Christoph Piepmeyer nicht den Hauch einer Chance. Höppi und Sebastian (Otten) gewinnen ebenso wie Klaus und Sebastian (Heinecke).

Mit einer 2:1-Führung geht es in die erste Einzelrunde. Und die läuft fast optimal. Nur Hartmut, der heute anscheinend einen gebrauchten Tag erwischt hat, muss sich im fünften Satz Wolfgang Seßmann beugen.
Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Sebastian (Heinecke), der mit klugem Spiel Altmeister Lutz Hüttemeyer in fünf Sätzen bezwingen kann.

So steht es 7:2 zu Beginn der zweiten Einzelrunde. Höppi lässt auch in seinem zweiten Einzel nichts anbrennen und gewinnt gegen Wolfgang Seßmann. Es fehlt noch ein Punkt zum Sieg. Doch Hartmut hat heute, um es mit Andreas Brehme zu sagen: Sch… am Fuß, auch gegen Christoph Piepmeyer geht nichts. Damit bleibt es Kapitän Burkhardt vorbehalten, den Siegpunkt zu holen. Gegen Reinhard Türke gibt er sich keine Blöße und gewinnt in drei Sätzen.

Endstand 9:3. Ein Ergebnis, das wir so nicht erwartet hatten. Jetzt könnten wir sogar mit einem Auswärtssieg beim VfL II am kommenden Donnerstag noch auf Platz 2 der Hinrundentabelle landen. Das setzt allerdings voraus, dass wir eine gute Truppe ins Rennen schicken können, denn der VfL hat sicher nichts zu verschenken.