Schlagwort-Archive: Fan Zhendong

Kurzer Überblick zur WM in Düsseldorf

Seit Montag sind die Weltmeisterschaften in vollem Gange. Neben Titeln im Einzel der Frauen und der Männer, werden auch Weltmeistertitel im Damen- und Herrendoppel und im Mixed vergeben.

Im Einzel ruhen die deutschen Medaillenhoffnungen auf dem auf Nr. 5 gesetzten Dimitrij Ovtcharov und natürlich auf Timo Boll, Nr. 8 der Setzliste. Mehr als das Viertelfinale wäre allerdings sensationell, denn spätestens dort warten leider schon die bei solchen Anlässen normalerweise unschlagbaren Chinesen. Timo Boll träfe auf die Nr. 1 der Weltrangliste, Ma Long und „Dima“ bekäme es mit Fan Zhendong zu tun.

Bei den Damen wäre eine deutsche Vertreterin im Viertelfinale schon ein Erfolg, da die Deutsch-Chinesinnen Han Ying und Shan Xiaona bei der WM keine Startberechtigung haben. Hier sind Petrissa Solja an 13 und Sabine Winter an 25 gesetzt.

In den Doppeln könnte mehr drin sein. So treten bei den Herren Patrick Franziska mit dem Dänen Jonathan Groth, Ruwen Filius mit Partner Ricardo Walther sowie Timo Boll mit Ma Long(!). Weil aber Timo und Ma Long nicht eingespielt sind, wurden sie nicht sehr hoch gesetzt. Das ist mehr als ärgerlich, weil sie bei der Auslosung am letzten Sonntag nun so platziert sind, dass sie, entsprechende Siege vorausgesetzt, schon in Runde 3 auf die Paarung Xu Xin/Fan Zhendong träfen.

Petrissa Solja spielt im Mixed mit Fang Bo. Im Doppel geht sie an der Seite von Sabine Winter an die Tische. Da beide Paarungen nicht eingespielt sind, darf man wohl nicht allzuviel erwarten.

Die Viertelfinalbegegnungen beginnen ab Donnerstag/Freitag und Finalspiele gibt es am Samstag, Sonntag und Pfingstmontag.

Einen Liveticker und einen Zeitplan auch der Streams- und TV-Übertragungen gibt es bei mytischtennis.de.

Medial ausführlich begleitet wird das Turnier per Stream bei Laola1.tv und der Stream-Plattform des Weltverbandes: tv.ittf.com

Dort gibt es Streams von bis zu acht Tischen. Dazu kommen noch Streams auf sportschau.de und zdfsport.de. Im Fernsehen gibt es ab und an Berichte, z.B. Freitagnachmittag im HR, Sonntagnachmittag in der ARD und eine Aufzeichnung am Montagnachmittag im ZDF.

Timo Boll bei der WM in Düsseldorf mit Titelchancen?

Im Einzel vermutlich eher nicht, aber im Doppel sieht es wirklich nicht schlecht aus. Timo Boll startet nämlich an der Seite des amtierenden Weltmeisters Ma Long. Die größten Titelkonkurrenten dürfte im Herrendoppel die chinesische Paarung Xu Xin/Fan Zhendong sein.

Übrigens, Petrissa Solja hätte sich für den Mixed-Wettbewerb durchaus einen schwächeren Partner als den Chinesen Fang Bo einhandeln können. 😉 Auch die Kombination Jonathan Groth (DK)/Feng Yalan (CHN) hat sicher Chancen, sehr weit zu kommen.

P.S.: Mindestens Teile der Wettbewerbe Anfang Juni wird eine OSC-Delegation vor Ort kritisch begleiten. 🙂

Ein Ballwechsel wie aus dem Bilderbuch

Gut, der ein oder andere Leser hat solche Ballwechsel natürlich schon dutzendfach selbst gespielt, aber dummerweise war da nie eine Kamera dabei. 🙂

Da hatten die Sportskameraden Ma Long und Fan Zhendong mehr Glück. Nur deswegen, quasi stellvertretend für alle tischtennisspielenden Leser dieses Blog, hier ein Ballwechsel aus ihrem Halbfinalspiel von den diesjährigen China Open.

Men’s World Cup in Düsseldorf

mens_world_cup_2014Wie die meisten von Euch vermutlich schon wissen, hat Klaus Jansen für uns einen Wochenendtrip zum LIEBHERR Men’s World Cup organisiert. Das Ganze findet im „ISS Dome“ in Düsseldorf an dem Wochenende vom 24. bis zum 26. Oktober statt.

Damit Ihr wisst, was Euch dort erwartet, hier noch ein paar Details. Gespielt wird zunächst an zwei Tischen. Freitag geht es schon morgens mit der Qualifikation los. Ab Mittag startet die Gruppenphase (12-22 Uhr), die bis Samstagnachmittag (12-15 Uhr) läuft, bevor es ab 17:00 Uhr in die Viertelfinals an nur noch einem Tisch geht. Sonntag geht es dann ab 11:30 Uhr für die besten vier Spieler um die Wurst: Halbfinals und Finale werden ausgetragen. Bis 15 Uhr wird dann alles entschieden sein.

Insgesamt sind 150.000 US-Dollar Preisgeld im Topf. Der Sieger nimmt davon 45.000 Dollar mit nach Hause. Angesichts der Siegprämie darf man wohl davon ausgehen, dass das kein Showturnier wird.

Das Teilnehmerfeld wird in jedem Fall hochkarätig sein. Neben Zhang Jike, der als amtierenden Einzelweltmeister automatisch qualifiziert ist, ist auch sein Landsmann Ma Long (Weltranglistenplatz (WRL) 2) dabei. Die Asienvertretung vervollständigt Jun Mizutani aus Japan (WRL 8), der zwar in der Qualifikation hinter dem dritten Chinesen Fan Zhendong (WRL 3) lag, aber da pro Land nur maximal zwei Teilnehmer zugelassen sind, ist er dennoch dabei.

Bei den europäischen Qualifikationsturnieren sicherten sich bislang der Portugiese Marcos Freitas (WRL 13), der Däne Michael Maze (WRL 32) und Dimitrij Ovtcharov (WRL 4) ihre Startplätze für Düsseldorf. Timo Boll steht mit guten Chancen auf der Warteliste.

In der Ozeanien-Gruppe qualifiziert sich der Australier William Henzell (WRL 125). Die Qualifikationsturniere für Nord- und Südamerika sowie Afrika werden im Juni ausgetragen.

16-Jähriger gewinnt die German Open 2013

Bei den German Open lief es erneut ziemlich gut für Dimitrij Ovtcharov, der neuen deutschen Nr. 1.

Nach etwas holprigem Turnierstart schaffte er es als Titelverteidiger wieder bis ins Finale. Nach seinem Sieg gegen Timo Boll im Halbfinale wartete der chinesische Youngster Fan Zhendong im Endspiel auf ihn. Leider ließ der 16-jährige Chinese, der in der Weltrangliste schon auf Nr. 8 notiert wird und der kurz zuvor schon die Polish Open gewonnen hatte, Dima keine Chance. Mit 1:4 hatte Ovtcharov klar das Nachsehen.

Da kann einem angesichts der chinesischen Überlegenheit nur Angst und Bange werden. Der Junge ist schließlich erst 16! Wenn Fan Zhendong auf dem Niveau weiterspielt, gibt es außerhalb Chinas wohl kaum ernsthafte Konkurrenz für ihn.

Tröstlich immerhin: Einen Titel gab es für die deutschen Teilnehmer. Timo Boll gewann mit Patrick Franziska die Doppelkonkurrenz.

Hier das Endspielvideo um die Spielpausen gekürzt: