Schlagwort-Archive: Bezirksliga

Staffeleinteilungen für die neue Saison auf Bezirksebene

Die Besetzung der Spielklassen auf Bezirksebene und darüber sind zwar schon etwas länger bei Click-TT zu sehen, hier aber nochmal eine kleine Übersicht aus dem Herrenbereich.

Unsere neuformierte 1. Herren spielt in der Bezirksoberliga. Die 2. Herren hat sich aus der Bezirksliga zurückgezogen und startet in der neuen Saison in der 1. Bezirksklasse.

Bezirksoberliga Süd

  1. BSV Holzhausen
  2. VfL Wittekind Wildeshausen
  3. SV Concordia Belm-Powe
  4. SV Olympia Laxten
  5. SV Quitt Ankum
  6. TV Dinklage
  7. VfL Emslage
  8. Osnabrücker SC
  9. Spvg. Oldendorf II
  10. BV Essen

Bezirksliga Süd

  1. TSV Riemsloh
  2. SV Olympia Laxten II
  3. SF Oesede III
  4. SC Blau-Weiß Papenburg
  5. SV 28 Wissingen II
  6. VfL Kloster Oesede
  7. FC Schüttorf 09
  8. Spvg. Oldendorf III
  9. TSG Dissen II
  10. SV Bawinkel

1. Bezirksklasse Osnabrück

  1. BSV Holzhausen II
  2. SC Schölerberg
  3. TSV Wallenhorst
  4. SV Concordia Belm-Powe II
  5. TuS Bramsche
  6. TSV Riemsloh II
  7. Osnabrücker SC II
  8. Spvg. Niedermark
  9. TSG Dissen III
  10. SSC Dodesheide
  11. Blau-Weiß Hollage

2. Bezirksklasse Osnabrück-Nord

  1. TSG Burg Gretesch
  2. TuS Engter
  3. SV Rot-Weiß Sutthausen
  4. TSV Venne II
  5. VfL Osnabrück
  6. SV Nortrup
  7. TuS Bramsche II
  8. VfR Voxtrup
  9. SV Hesepe/Sögeln
  10. Spvg. Fürstenau

Relegationsergebnisse

Keithb SAUSAGE

Relegationswochenende: Es ging um die Wurst (Foto: By Philenglish (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Wie jedes Jahr geht es am Muttertagswochenende noch für einige Vereine in der Relegation um die Wurst. Klassenerhalt oder verspäteter Aufstieg, das ist die Frage.

Hier eine Übersicht der Ergebnisse.

Verbandsliga Nord:
Hude II behält mit zwei Siegen den Platz in der Liga. Zweiter wird der ESV Lüneburg, während die 2. Herren der SF Oesede wohl noch ein weiteres Jahr in der Landesliga spielen werden.

Landesliga Weser-Ems:
Hier fiel die Relegation durch den Verzicht der BOL-Teams von Belm und Warsingsfehn komplett aus. Damit bleiben die Venner kampflos in der Liga.

Bezirksoberliga Süd:
Oldendorf II gewinnt knapp gegen Ankum. Hude III verliert gegen Ankum und Oldendorf schlägt auch Hude. Damit spielt Oldendorf II nächste Saison in der Bezirksoberliga.

Bezirksliga Süd:
Riemsloh setzt sich gegen Oldendorf III und Schüttorf durch und behält den Platz in der Liga. Schüttorf siegt gegen Oldendorf und wird Zweiter.

Bezirksklasse I Osnabrück:
Durch den Verzicht von Sutthausen gab es nur ein Spiel, das Belm II mit 9:6 gegen Glandorf für sich entschied. Damit hält Belm II die Klasse.

Bezirksklasse II OS-Nord:
Gretesch II hatte bereits im Vorfeld auf die Relegation verzichtet. Somit reichte Gretesch I ein Sieg gegen Hesepe-Sögeln, um die Klasse zu halten. Dieser Sieg fiel mit 9:1 recht deutlich aus.

1. Jugend holt sich die Meisterschaft

Ivan in Wettkampfstimmung

In einem packenden Endspiel gegen den VfL Osnabrück hat sich die 1. Jugendmannschaft des OSC die Meisterschaft in der Kreisliga gesichert und steigt somit in die neuformierte Bezirksliga auf.

Ein Spiel auf Messers Schneide bot sich am Donnerstag, dem 6. April in der Backhaushalle, in dem sich die punktgleichen Kontrahenten keinen einzigen Punkt schenkten. Dass es spannend werden sollte, war bereits im Vorfeld klar, denn beide Teams trennten sich in der Hinrunde mit einem Unentschieden.

Dennoch gingen unsere Jungs mit der vorteilhafteren Ausgangsposition in das entscheidende Match, da ihnen aufgrund des besseren Spielverhältnisses ein Unentschieden genügte. Für den VfL sprach das Heimrecht und die zahlreiche Unterstützung von Eltern und Abteilungsmitgliedern.

Daher war „Head- Coach“ Philipp dankbar, dass er von seinem Co Martin Hofmann unterstützt wurde, der den Jungs mit klugen Ratschlägen zur Seite stand. Zur Freude des Trainerteams erhielten unsere OSC- Youngster in einem kleinen Gästeblock Unterstützung von weiteren Tischtennis- Fans.

Im klassischen 4er-Jugendsystem (zwei Anfangsdoppel, acht Einzel, zwei Enddoppel) ging es dann ans Eingemachte. Die Anfangsdoppel waren schnell entschieden. Beide Spiele gingen erwartungsgemäß an die jeweiligen Nr. 1-Doppel, sodass bei einem Spielstand von 1:1 noch kein Vorteil zu erkennen war.

Sebastian und Henry

In der ersten Einzelrunde bewies das starke obere Paarkreuz mit Sebastian Heinecke und Ivan Stahlke Nerven, denn die beiden rangen Flynn Judge und Gleb Chistov nieder, sodass sich der OSC mit 3:1 absetzen konnte.

Im unteren Paarkreuz schlug der VfL zurück. Henry Baumann verlor in einem mitreißenden Spiel gegen Nikolas Suhre mit 2:3 und bestätigte seine starke sportliche Entwicklung der letzten Monate. Niklas Dohmann verlor unglücklich, aber auch verdientermaßen mit 1:3 gegen David Fetter, sodass es nach der ersten Runde standesgemäß 3:3 stand.

Davon ließen sich Sebastian und Ivan in den beiden Folgespielen jedoch nicht beeindrucken und bewiesen den VfLern, wie fleißig und hart sie in den vergangenen drei Monaten trainiert hatten.

Mit einem Zwischenstand von 5:3 ging es in die letzte Einzelrunde. Niklas verliert, doch Henry macht mit einem klaren 3:0 das Ding zum sechsten Punkt zu, was gleichzeitig bedeutete, dass die Meisterschaft eingetütet war. Dennoch ging es in diesem Spiel um mehr als nur um die Meisterschaft, denn in einem sehr hitzig geführten Spiel spielte die Ehre und das Ego eine beinahe wichtigere Rolle als der Tabellenstand.

v.l. Sebastian, Bo und Niklas

Da Bo Li und Niklas ihr Doppel verloren, standen Ivan und Sebastian in der Verantwortung, das Spiel zu entscheiden. In einem Doppel, dass die Gemüter vor Ort in hohe Schwingungen versetzte, behielten unsere eingespielten Jungs im Entscheidungssatz die Oberhand und gewannen 3:2, was enorm wichtig war, wäre das Spiel sonst erneut 6:6 ausgegangen.

Somit stand es am Ende verdientermaßen 7:4 und das Team kann sich nicht nur als rechnerischer Meister, sondern auch als wahren Meister der Kreisliga bezeichnen.

Aufgrund der Ligareformen, die zur kommenden Saison greifen, (aus fünf Bezirksklassen und zwei Bezirksligen werden vier Bezirksligen) spielen wir plötzlich Bezirksliga und wollen weiter fleißig sein, um uns hier längerfristig zu halten und eines schönen Tages vielleicht einen weiteren Schritt nach oben zu tun.

Emsbüren vs. OSC II

Wenige Stunden nach dem 8:8 in Emslage traf man sich zum letzten Saisonspiel in Emsbüren. Beim bereits abgestiegenen Schlusslicht der Bezirksliga Süd sollte der letzte nötige Punktgewinn zum Klassenerhalt eingefahren werden.

Der OSC, in der Aufstellung Levien, von Oy, Willenbring, Moldenhauer, Kasselmann, Hakemann spielend, begann nervös. Das Doppel Levien/Hakemann war gegen Schülting/Wolfram chancenlos und Moldenhauer/Kasselmann, als Doppel drei, kämpften letztendlich vergebens, unterlagen im fünften Satz mit 6:11 gegen Otting/Mosler. Von Oy/Willenbring hingegen hatten durch den wichtigen Sieg im Abschlussdoppel am Vortag viel Selbstvertrauen getankt und siegten sicher mit 3:0 gegen Lange/Martins. Im oberen Paarkreuz war Tobias Schülting eine Nummer zu sicher für von Oy. Zwar ging der erste Satz zunächst mit 11:9 an den OSC, doch anschließend setzte sich Schülting drei Sätze lang durch und gewann verdient mit 3:1.

Anders Thomas Levien, der zunächst 1:0 zurück lag, die folgenden beiden Sätze gewinnen konnte, doch im vierten Satz riss der Faden, es ging in den Entscheidungssatz, in dem Levien zunächst dominierte und beim 10:6 bereits vier Matchbälle hatte, welche er jedoch nicht verwerten konnte. Es entwickelte sich ein nervenaufreibendes Aufschlag-Rückschlag Spiel, mit Matchbällen auf beiden Seiten. Beim Stand von 20:20 zeigte Anatoli Wolfram dann die besseren Nerven und siegte mit 22:20. 1:4 aus OSC-Sicht, das hatte man sich definitiv anders vorgestellt. Doch anschließend konnten Moldenhauer und Willenbring ihre Routine ausspielen, siegten beide klar in drei Sätzen gegen Lange und Otting.

Im unteren Paarkreuz lief hingegen wieder weniger zusammen beim OSC. Zunächst verlor Hakemann knapp mit 1:3 gegen Mosler, anschließend musste auch Ulrich Kasselmann überraschend gratulieren (1:3 gegen Martins).

Allmählich wurde es eng für den OSC. Doch den beiden Niederlagen im ersten Durchgang ließen Levien und von Oy zwei klare 3:0-Siege folgen. Levien siegte 11:7, 12:10, 11:7 über Schülting, von Oy mit 11:5, 11:7, 11:5 gegen Wolfram. Als auch Willenbring und Moldenhauer erneut ungefährdet punkteten, lag der OSC beim 7:6 erstmals in Führung. Übrigens: Willenbring und Moldenhauer blieben in beiden Einzeln ohne Satzverlust. 4:0 Punkte, 12:0 Sätze in der Mitte, STARK!

Während Kasselmann auch in seinem zweiten Einzel nicht die besten Nerven zeigte und gegen Mosler erneut gratulieren musste, siegte Andreas Hakemann letztendlich klar mit 3:0 (13:11, 11:5, 11:9) gegen Martins.

8:7 für den OSC, Klassenerhalt gesichert und als Belohnung ging es erneut ins Abschlussdoppel. Dort wartete mit Schülting/Wolfram das in der Rückrunde noch einzige ungeschlagene Doppel. Doch bekanntlich endet jede Serie einmal. Am Ende siegten von Oy/Willenbring, wenn auch unerwartet deutlich, letztendlich aber allemal verdient mit 13:11, 11:5, 11:9.

Ein 9:7-Sieg zum Abschluss, der sichere Klassenerhalt, in einer verrückten und spannenden Bezirksligasaison oben drauf. Jetzt geht es in die wohlverdiente Sommerpause und wir freuen uns auf eine neue, spannende Saison 2017/2018.

VfL Emslage vs. OSC II

Am Freitag Abend, dem 31.3., ging es für die Zweite des OSC zum Tabellenführer nach Emslage. Die Mannschaft um Spitzenspieler Schepers wollte mit einem Heimsieg gegen den OSC die Bezirksliga-Meisterschaft feiern. Der OSC hingegen brauchte zwei Punkte aus den letzten beiden Saisonspielen, um den sicheren Klassenerhalt zu verbuchen Ein Punkt wäre also hilfreich, doch es sollte schwierig werden.

Die Vorzeichen in Emslage standen auf Meisterfeier, der Kühlwagen war schon vor den Hallentüren geparkt und auch reichlich Zuschauer fanden sich zum Spielstart ein. Auch (Ersatz-)Kapitän Levien hatte den Sekt eingepackt, der allerdings für den eigenen Nichtabstieg reserviert sei, verriet er bei der Begrüßung und verteilte anschließend humorvoll Taschentücher an die Spieler aus Emslage.

Von dieser kleinen Spitze angestachelt gingen die Emslager hochmotiviert in die Doppel und holten sich zu Beginn eine 2:1 Führung. Beide Spitzendoppel gaben sich keine Blöße. Schepers/Temmen setzten sich mit 3:1 gegen Levien/Lauenstein durch, für den OSC punkteten von Oy/Willenbring klar mit 3:0 gegen Rieken/Schipper. Kasselmann/Hakemann mussten sich knapp mit 11:7 im fünften Satz gegen das starke 3er-Doppel Engling/Bahns geschlagen geben.
Im oberen Paarkreuz konnte sich der Favorit vorläufig absetzen, als sowohl von Oy gegen Schepers, als auch Levien gegen Rieken in teilweise hochklassigen Ballwechseln in vier Sätzen gratulieren mussten.

Doch auf die starke „OSC-Mitte“ war Verlass. Der glänzend aufgelegte Kasselmann schlug Uli Engling in 5 umkämpften Sätzen und Punktegarant Willenbring überzeugte mit einem klaren 3:0-Sieg über Schipper. Der Anschluss war aus OSC-Sicht wieder hergestellt. Ersatzmann Hakemann blieb gegen Bahns chancenlos, Lauenstein bewahrte in den entscheidenden Momenten gegen Temmen einen kühlen Kopf und siegte verdient mit 3:1.

Während von Oy in drei engen Sätzen gegen Rieken unterlag, entwickelte sich am Nebentisch ein dramatischer Nervenkrimi, in dem sich Levien im Duell der Spitzenspieler mit 11:9, 6:11, 18:16 und 12:10 gegen Schepers durchsetzen konnte. Es folgte die an diesem Tag überragende OSC-Mitte mit Willenbring (gewann 3:1 gegen Engling) und Kasselmann (3:0 gegen Schipper), die damit für die erste OSC-Führung sorgten.

Im unteren Paarkreuz holte sich der VfL aus Emslage postwendend die Führung zurück, als Bahns in einem spannenden Duell mit 14:12, 11:9 und 11:9 gegen Lauenstein siegte und anschließend Temmen ebenfalls in drei Sätzen gegen Hakemann gewann.

Es sollte wie im Hinspiel ins Abschlussdoppel gehen. Von Oy/Willenbring standen gegen Schepers/Temmen beim Stand von 0:2 nach Sätzen und 5:8 schon mit dem Rücken zur Wand, nahmen eine Auszeit und sicherten sich anschließend den dritten Durchgang mit 12:10. Auch der vierte Satz ging mit 11:7 an den OSC. Beim Stand von 9:5 sahen die OSC-Akteure schon wie die sicheren Sieger aus, hatten beim Stand von 10:6 vier Matchbälle, doch das Emslager Spitzendoppel konnte noch einmal zum 10:10 ausgleichen. Mit einem konzentrierten Aufschlag und einem riskanten Return in die Tiefe Vorhand von Schepers sicherten sich von Oy und Willenbring letztendlich etwas glücklich den 3:2 Sieg!

8:8, Meisterschaftsfeier vertagt und alle Trümpfe zum direkten Nichtabstieg in der eigenen Hand. Nach ein paar Kaltgetränken bei den netten Gastgebern ging es mit Havanna Club und Cola zurück nach Osnabrück.

2. Herren vs. SV Wissingen II

Am Sonntag, dem 26.3. trafen in der Bezirksliga Süd die Reserven des OSC und aus Wissingen zum vorentscheidenden Spiel gegen den Abstieg aufeinander. Für den OSC galt: verlieren verboten! Sollten die beiden Punkte in Wissingen bleiben, so wäre Wissingen sicher gerettet, während der OSC den Abstieg aus eigener Kraft nicht mehr verhindern könnte.

Doch es sollte anders kommen. Bereits im Hinspiel überzeugte der OSC mit einem 9:1 in eigener Halle gegen Wissingen und auch an diesem Tag ging es gut los. In den Doppeln gingen die Mannen um Thomas Levien verdient mit 2:1 in Führung. Spitzendoppel von Oy/Willenbring ließ beim 3:0 über Niekamp/Marcel Kameier ebensowenig anbrennen wie das Doppel 3, Moldenhauer/Mons, beim 3:1 über Behrensen/Rosemann. Lediglich Levien/Kasselmann mussten beim 1:3 gegen das Doppel 1 aus Wissingen, Nintemann/Jannis Kameier, gratulieren.

Genauso konzentriert ging es im oberen Paarkreuz für den OSC weiter. Überraschend deutlich siegte von Oy mit 3:0 gegen Wissingens Routinier Jürgen Niekamp. Thomas Levien hatte in seinem ersten Einzel deutlich mehr zu kämpfen und drehte nach 1:2 Rückstand sein Spiel gegen Nintemann zum 4:1 für den OSC.

Während Moldenhauer in der Mitte gegen Youngster Behrensen in vier engen Sätzen 4:11, 10:12, 14:12, 10:12 unterlag, siegte Willenbring sicher mit 3:0 gegen Jannis Kameier. Auch im unteren Paarkreuz ging es ausgeglichen weiter: Ersatzmann Jan-Hendrik Mons unterlag 1:3 gegen Marcel Kameier, Kasselmann siegte mit 3:1 gegen Wissingens Ersatzspieler Rosemann.

Im oberen Paarkreuz wurde es erneut umkämpft. Niekamp konnte im Duell mit Levien einen 3:1 Sieg feiern, Nintemann bot wieder eine starke kämpferische Leistung, zog gegen von Oy aber erneut in fünf Sätzen den Kürzeren. Auch Willenbring zog prompt mit seinem zweiten Einzelsieg nach und dem OSC fehlte nur noch ein Punkt zum Sieg.

Moldenhauer und Kasselmann machten es spannend, gaben über fünf Sätze alles, aber mussten letztendlich unglücklich gratulieren. So war es Jan-Hendrik Mons vergönnt den „Sack zuzumachen“, als er im Duell der Ersatzspieler klar mit 3:0 triumphierte.

Nun geht es mit einem 9:6 Sieg im Gepäck zum Spitzenreiter aus Emslage, die mit einem Sieg über den OSC die Bezirksliga-Meisterschaft feiern können.

In Kürze

Nach der überraschenden Niederlage der TSG Burg Gretesch II gegen den SV Atter hat die 4. Mannschaft nun doch noch die Chance auf die Vizemeisterschaft in der Kreisliga.
Mit einem Sieg im letzten Saisonspiel am kommenden Freitag um 20:15 Uhr gegen die Atteraner wäre die Teilnahme an der Relegationsrunde zur 2. Bezirksklasse geschafft. Wir drücken die Daumen.

Die 7. Mannschaft ist Meister der 2. Kreisklasse. Das 7:2 über Voxtrup V war der Schlusspunkt einer überaus erfolgreichen Saison. – Glückwunsch.
Die 8. Mannschaft hat sich mit einer fantastischen Rückrunde in derselben Klasse noch bis auf Platz 5 hochgearbeitet. – Respekt.

Die 2. Herren hat mit drei Punkten aus den letzten zwei Spielen die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt. – Punktlandung.

Auch die 2. Damen wurde unbesiegt und Meister in der Kreisliga. – Gratulation.

Gleiches gilt auch für die 5. Herrenmannschaft in der 1. Kreisklasse. In der Klasse erreichte auch die 6. Herren einen hervorragenden Platz 3. – Läuft.

1. Damen verlieren auswärts gegen Spvg. Oldendorf IV

Am vergangenen Wochenende hatten wir unser fünftes Spiel der Rückrunde und waren zu Gast bei der 4. Mannschaft der Spvg. Oldendorf. Es spielten Ranja, Elisabeth, Mirjam und Henrike, die sich nach knapp 3 1/2 Stunden mit einem 5:8 geschlagen geben mussten.

Das Spiel startete mit zwei knappen Doppeln. Denn sowohl Elisabeth und Mirjam als auch Ranja und Henrike mussten sich im Doppel jeweils im fünften Satz geschlagen geben, sodass wir zum Start der Einzel 0:2 zurück lagen.

Die erste Einzelrunde anschließend verlief ziemlich ausgeglichen. In ihrem ersten Einzel konnte sich Elisabeth in vier recht klaren Sätzen gegen ihre Gegnerin durchsetzen und sicherte uns den ersten Punkt. Ranja musste sich leider in vier knappen Sätzen geschlagen geben, sodass es zu einem Zwischenstand von 1:3 kam. Anschießend konnte sich Henrike in einem engen fünften Satz durchsetzen und holte einen weiteren Punkt, während Mirjam ihrer Gegnerin ebenfalls unterlegen war.

Die zweite Einzelrunde verlief genauso ausgeglichen wie die erste, allerdings genau umgekehrt. Während Ranja und Mirjam ihre Spiele in drei bzw. vier Sätzen gewinnen konnten, waren es nun Elisabeth und Henrike, die sich nach jeweils vier gut gespielten Sätzen geschlagen geben mussten, sodass unsere Gastgeber nun mit 6:4 in Führung lagen.

Das nächste Einzel konnte Ranja für sich entscheiden und konnte auf 5:6. Anschließend musste Mirjam gegen die Nummer 1 der Oldendorferinnen spielen, und obwohl sie 0:3 verlort, war das Spiel knapper als das Ergebnis vermuten lässt.

Als letztes war Henrike wieder an der Reihe, die zwar offiziell Ersatzspielerin bei uns ist, aber trotzdem fest zur Mannschaft gehört und sich wirklich super in der Bezirksliga schlägt! Leider musste auch sie sich in ihrem letzten Einzel geschlagen geben, sodass wir unstrotz vieler guten Spiele mit 5:8 geschlagen geben mussten. 

Nichtsdestotrotz war es eine gute Mannschaftsleistung und wir bleiben weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.

Erster Sieg der Rückrunde in der Damen-Bezirksliga

Mantis Ephestiasula sp Luc Viatour

1. Damen: Platz 3 in der Liga. (I, Luc Viatour [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons)

Nachdem wir in der Rückrunde schon alles miterlebt haben – Unentschieden in den ersten beiden Spielen gegen Wissingen und Walchum/Hasselbrock und eine echt ärgerliche Niederlage am Freitag gegen Belm – haben wir es heute geschafft, den ersten Sieg in der Rückrunde zu holen.

Um 10 Uhr hieß es für Henrike, Mirjam, Ranja und Louisa also „Anpfiff“ gegen die 3. Mannschaft vom Spvg. Oldendorf. Damit es auch nicht langweilig wird, stellen wir die Doppel mal um, was sich später auch als gute Entscheidung herausstellt. Als Doppel 2 spielen Ranja und Henrike zusammen und als Doppel als Mirjam und Louisa.

Beide Paarungen können wir mit 3:0 gewinnen, sodass wir schon mal 2:0 vorne liegen. Auch im Einzel läuft es so gut weiter. Während Ranja und Louisa im oberen Paarkreuz 2 Punkte mit klaren 3:0-Siegen sichern können, holen anschließend auch Mirjam und Henrike in rekordverdächtiger Zeit zwei Punkte, sodass wir nach ca. einer Stunde und bloß einem verlorenen Satz bereits 6:0 vorne liegen.

Anschließend geht alles recht schnell. Die letzten zwei Punkte holen dann Ranja und Louisa mit insgesamt einem weiteren Satzverlust. Auch Mirjam kann ihr zweites Einzel für sich entscheiden, das aber schon gar nicht mehr zählt. Nach anderthalb Stunden haben wir unser bisher schnellstes Spiel der Saison geschafft.

Aktuell belegen wir somit den dritten Tabellenplatz, worauf wir wirklich stolz sein können!

Heute zwei Spiele in Halle B

Yacare caiman (Caiman yacare) 2

2. Herren: Gierig auf Rückrundenpunkte (By Charlesjsharp (Own work, from Sharp Photography, sharpphotography) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Heute Abend ist wieder reichlich los in Halle B. Um 20 Uhr erwartet die 7. Herren von Kapitän Joachim Kruse die 8. Herren von Niklas Bethke zum vereinsinternen Duell in der 2. Kreisklasse.

Wenn es Niklas heute erstmals gelingen sollte, seine nach TTR-Wert stärksten Spieler an die Tische zu bringen, könnte es durchaus einige interessante Begegnungen geben, auch wenn die Siebte als Tabellenführer klar favorisiert ist.

Im zweiten Spiel des Abends geht die 2. Herren von Justus Treubel bereits in ihr drittes Rückrundenspiel in der Bezirksliga. Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Oldendorf und Niedermark wird es nun höchste Zeit für einen Sieg, um den Abwärtstrend zu stoppen. Dabei ist allerdings mit reichlich Gegenwehr von den Jungs aus Bad Bentheim zu rechnen.

Wir sehen uns nachher.

P.S.: Die 4. Herren startet heute ebenfalls in die Rückrunde. Sebastian Otten und sein Team gastieren heute um 20 Uhr bei SC Schölerberg II.

Heute Abend Nachbarschaftsderby in Halle B

Die 2. Herren empfängt heute (Freitag) die Jungs aus Niedermark um 20 Uhr in der Halle B zum Rückspiel in der Bezirksliga.

Das Hinspiel ist noch nicht lange her und war ein hart umkämpftes Ding. Mit spannenden und hochklassigen Begegnungen ist also durchaus wieder zu rechnen.

Kapitän Treubel und seine Teamkollegen würden sich über Eure Unterstützung sehr freuen.

Versöhnlicher Hinrundenabschluss

Pablo Hannemann - Versöhnung 01

OSC und Niedermark? (von Axel Mauruszat (Eigenes Werk) [CC BY 2.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Wie schon im letzten Bericht der 2. Herren zu lesen war, kam es am 9.12.2016 zum Abschluss der Hinserie gegen die Spielvereinigung Niedermark.

Wir mit der gleichen Aufstellung wie gegen Emsbüren, Niedermark auch komplett von 1-6 anwesend. Alle Beteiligten wussten vom ersten Ball an, dass es zu einem Duell auf Augenhöhe kommen würde. Beide Teams fighteten um jeden Punkt, es konnte nur ein Krimi werden.

Zunächst stachen jeweils beide Doppel 1 souverän, während sich Christoph und Justus ein heißes Match im Doppel 3 gegen Sommerkamp und Münnich lieferten.  Nach verlorenem ersten Satz bissen sich unsere Jungs durch und kamen in einem stets offenen Match immer besser ins Spiel. Alle folgenden drei Sätze wurden knapp in der Verlängerung gewonnen, somit 2:1 nach den Doppeln.

Oben folgten dann zwei schwere Spiele. Marian kämpfte und unterlag nur knapp einem der besten Spieler der Liga, Stefan Wellmann. Thommy hatte gegen Vogelsang etwas Pech und konnte eine 10:7 Satzführung in Satz 2 nicht nutzen und musste schließlich mit 1:3 gratulieren.

Unsere Mitte dann bärenstark. Christoph mit super Leistung und super Kampf gegen Sommerkamp und Paul mit Nerven gegen Lachmann, 4:3. Niedermarks Hehmann war dann mit Ulis Noppe etwas überfordert und bescherte uns den fünften Punkt. An der Platte nebenan kam Justus mit Münnichs Spiel nicht zurecht, nur noch 5:4.

Oben musste nun einer kommen. Und wie der kam. Thommy mit einer richtig „geilen“ Partie gegen Wellmann, mutig, überlegt, clever und nervenstark. So könnte man es beschreiben. Marian spielte ebenso stark gegen Vogelsang und hatte Fortuna nicht gerade auf seiner Seite. Mit 1:3 und drei Sätzen in der Satzverlängerung musste er seinem Kontrahenten gratulieren.

Christoph konnte sich im Anschluss in einem hitzigen Match gegen Lachmann knapp durchsetzen, 7:5. Paul konnte danach das Unentschieden fix machen. Doch wir hatten die Rechnung ohne den Wirt, äh Christof Sommerkamp gemacht. Der Bursche konnte nämlich sehr gut gegen Noppen spielen und stellen unsere Paul vor eine schwere Aufgabe, die er letztendlich nicht meistern konnte, 7:6.

Also musste es Uli und Justus richten. Justus erledigte seine Aufgabe recht schnell und souverän, 8:6. Somit lag es an Uli. Der spielte mutig auf und setzte seine Noppe clever gegen Münnich ein. Eine 2:1-Satzführung und 10:10 im vierten Satz sollte doch eigentlich reichen. Aber auch hier haben wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Münnich kämpfte sich zurück und drehte die Partie nach fünf langen Sätzen. Da war sicherlich mehr drin.

Dann musste es eben das Schlussdoppel richten. Auch hier ging es über die volle Distanz. Marian und Paul erspielten sich zunächst Satz 1 und einige Satzbälle in Satz 2. Aber auch dies sollte nicht reichen. Wellmann und Vogelsang wehrten die Satzbälle ab und holten sich den spielentscheidenden zweiten Satz. Der nächste Durchgang ging dann wieder an unsere Jungs. Das hätte es schon sein können. Die Zuschauer mussten mit ansehen, wie das beste Doppel der Liga immer besser ins Spiel kam, sich den Sieg holte und Niedermark den doch so wichtigen Punkt sicherte.

Im Anschluss feierten beide Teams den Hinrundenabschluss bei diversen Kaltgetränken, Schnitzelbrötchen und einige Geschichten aus Niedermarker Glanzzeiten. Danke für die einzigartige Gastfreundschaft!

Unverhofft gut!!!

Thane Creek and Elephanta Island 03-2016 - img32 flying gull

Die 2. Herren im Höhenflug (By A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) (Own work) [FAL], via Wikimedia Commons)

Die Hinserie 2016/2017 ist gespielt und unsere 2. Herren haben so richtig abgesahnt. Wer hatte das zu Beginn der Saison gedacht?

Gestartet wurde in der Bezirksliga Süd mit zwölf Mannschaften und vier direkten Absteigern. Die Liga stark besetzt und sehr ausgeglichen. Ziel war es, die Klasse zu halten. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die Jungs um Kapitän Treubel erkämpften sich einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz, das Ticket zu den Relegationsspielen für die Bezirksoberliga.

Doch der Reihe nach. Zunächst war am 3.12. der Tabellenletzte aus Emsbüren zu Gast in Halle B. Die sympathische Truppe von Kapitän Tobias Schülting reiste ohne den verletzten Otting an. Wir gingen mit der Aufstellung Levien, von Oy, Gringmuth, Willenbring, Kasselmann und Treubel ins Rennen.

Die Doppel liefen fulminant. Wir starteten mit einem überzeugenden 3:0. Doppel 2 Levien und Kasselmann zog dem starken Duo Schülting/Mosler den Zahn.

Oben ging es dann rasant weiter. Emsbüren mit Schülting und Wolfram bärenstark aufgestellt  und nach Q-TTR Punkten favorisiert, kamen gegen Thommy und Marian schwer zum Zug. Mit 3:1 behielten unsere Jungs die Oberhand.

Unsere goldene Mitte mit Christoph und Paul mussten dann richtig fighten. „Gabi“ Mosler spielte gegen Paul das Spiel seines Lebens und siegte mit einer starken Leistung überraschend gegen unseren Noppenakrobaten. Christoph erspielte sich gegen Lange eine 2:0 Satzführung. Doch der Emsbürener Jung kam immer besser ins Spiel und entschied die Topspinrallye noch für sich. In ihren zweiten Einzeln zeigten sich unsere Männer dann wieder souveräner und holten jeweils einen verdienten Punkt.

Unten durfte dann Routinier Kasselmann zeigen, was seine Noppe alles drauf hat. Der sympathische Ersatzmann Menger schien leicht überfordert und konnte gegen Uli nichts ausrichten. Albino Martins machte es gegen Treubel besser. In einem engen Match triumphierte Martins in fünf Sätzen.

Am Ende stand bedingt durch die Doppel ein souveränes 9:4 auf dem Spieltableau. Mit den äußerst gut aufgelegten Emsbürenern wurde noch lange in die Nacht gezaubert und das ein oder andere Kaltgetränk verzehrt. Wir freuen uns aufs Rückspiel.