Schlagwort-Archive: 2. Bezirksklasse

Staffeleinteilungen für die neue Saison auf Bezirksebene

Die Besetzung der Spielklassen auf Bezirksebene und darüber sind zwar schon etwas länger bei Click-TT zu sehen, hier aber nochmal eine kleine Übersicht aus dem Herrenbereich.

Unsere neuformierte 1. Herren spielt in der Bezirksoberliga. Die 2. Herren hat sich aus der Bezirksliga zurückgezogen und startet in der neuen Saison in der 1. Bezirksklasse.

Bezirksoberliga Süd

  1. BSV Holzhausen
  2. VfL Wittekind Wildeshausen
  3. SV Concordia Belm-Powe
  4. SV Olympia Laxten
  5. SV Quitt Ankum
  6. TV Dinklage
  7. VfL Emslage
  8. Osnabrücker SC
  9. Spvg. Oldendorf II
  10. BV Essen

Bezirksliga Süd

  1. TSV Riemsloh
  2. SV Olympia Laxten II
  3. SF Oesede III
  4. SC Blau-Weiß Papenburg
  5. SV 28 Wissingen II
  6. VfL Kloster Oesede
  7. FC Schüttorf 09
  8. Spvg. Oldendorf III
  9. TSG Dissen II
  10. SV Bawinkel

1. Bezirksklasse Osnabrück

  1. BSV Holzhausen II
  2. SC Schölerberg
  3. TSV Wallenhorst
  4. SV Concordia Belm-Powe II
  5. TuS Bramsche
  6. TSV Riemsloh II
  7. Osnabrücker SC II
  8. Spvg. Niedermark
  9. TSG Dissen III
  10. SSC Dodesheide
  11. Blau-Weiß Hollage

2. Bezirksklasse Osnabrück-Nord

  1. TSG Burg Gretesch
  2. TuS Engter
  3. SV Rot-Weiß Sutthausen
  4. TSV Venne II
  5. VfL Osnabrück
  6. SV Nortrup
  7. TuS Bramsche II
  8. VfR Voxtrup
  9. SV Hesepe/Sögeln
  10. Spvg. Fürstenau

Relegationsergebnisse

Keithb SAUSAGE

Relegationswochenende: Es ging um die Wurst (Foto: By Philenglish (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Wie jedes Jahr geht es am Muttertagswochenende noch für einige Vereine in der Relegation um die Wurst. Klassenerhalt oder verspäteter Aufstieg, das ist die Frage.

Hier eine Übersicht der Ergebnisse.

Verbandsliga Nord:
Hude II behält mit zwei Siegen den Platz in der Liga. Zweiter wird der ESV Lüneburg, während die 2. Herren der SF Oesede wohl noch ein weiteres Jahr in der Landesliga spielen werden.

Landesliga Weser-Ems:
Hier fiel die Relegation durch den Verzicht der BOL-Teams von Belm und Warsingsfehn komplett aus. Damit bleiben die Venner kampflos in der Liga.

Bezirksoberliga Süd:
Oldendorf II gewinnt knapp gegen Ankum. Hude III verliert gegen Ankum und Oldendorf schlägt auch Hude. Damit spielt Oldendorf II nächste Saison in der Bezirksoberliga.

Bezirksliga Süd:
Riemsloh setzt sich gegen Oldendorf III und Schüttorf durch und behält den Platz in der Liga. Schüttorf siegt gegen Oldendorf und wird Zweiter.

Bezirksklasse I Osnabrück:
Durch den Verzicht von Sutthausen gab es nur ein Spiel, das Belm II mit 9:6 gegen Glandorf für sich entschied. Damit hält Belm II die Klasse.

Bezirksklasse II OS-Nord:
Gretesch II hatte bereits im Vorfeld auf die Relegation verzichtet. Somit reichte Gretesch I ein Sieg gegen Hesepe-Sögeln, um die Klasse zu halten. Dieser Sieg fiel mit 9:1 recht deutlich aus.

3. Herren: Doppelspieltag

Spiel 1: OSC – Dodesheide

Etwas verspätet folgt der Bericht zu unserem Doppelspieltag am letzten Wochenende. Es waren zwar zwei Heimspiele, jedoch gab es trotzdem eine kleine Premiere, denn wir spielten in Eversburg (das erste und einzige Mal in der Saison).

Vielleicht hätten wir öfter dort spielen sollen, denn es sollte Glück bringen. Unsere Gäste kamen aus Dodesheide, als Tabellenführer und mit ihrem Spitzenspielern Schubert und Möller. Beide hatten an diesem Tag zu kämpfen, da vor allem Justus mindestens einen Sieg verdient gehabt hätte, aber 2 Mal nach fünf Sätzen gegen Schubert und Möller gratulieren musste.

Was wäre wohl passiert, wenn Justus‘ Schläger an diesem Tag nicht den Geist aufgegeben hätte und er mit Jan-Hendriks Schläger hätte spielen müssen. 😉

Den Grundstein für den Punktgewinn legten wir diesmal in der Mitte, wo Vitali und Hajo einen grandiosen Tag erwischten und Wellermann und Niedzwetzki keinen Punkt ermöglichten. 4:0 in der Mitte. Gepaart mit einem ausgeglichenen Spielverhältnis im unteren Paarkreuz, wo Jan-Hendrik und HP gegen Dietzel gewannen und knapp gegen Sonja Schubert (Spitzenspielerin aus der Kreisliga) verloren und 2 Doppelerfolgen zu Beginn, stand am Ende ein 8:8 auf dem Spielbogen.

Bedenkt man, dass Dodesheide erst 2 Punktverluste in der gesamten Saison zu verzeichnen hatte, war dieser Punktgewinn durchaus als Sieg zu werten.

Spiel 2: OSC – Venne

Am Sonntag stand dann das Abstiegsendspiel auf dem Zettel. OSC gegen Venne, der Vorletzte gegen den Drittletzten, der Underdog gegen die Mannschaft, die auf Platz 1 der Rückrundentabelle steht.

Wir hatten uns, wie sich vielleicht manch einer erinnert, mit Andreas (zurück aus der Verletzungspause) und Justus aus der 2. Herren verstärkt. Venne holte Meinert-Moog aus der Landesliga und genau dieser sollte ein entscheidender Faktor werden.

Die Doppel starteten nicht optimal, Venne führte 2:1, Andreas und Justus konnten einen Sieg für uns ergattern. Oben war gegen Meinert-Moog nichts zu holen, leider kam Justus gegen Erhard nicht ganz ins Spiel und verlor ebenfalls.

Die Mitte war noch heiß vorm Vortag und stach nochmals. Vitali konnte seinen Vorrundensieg gegen Quebe wiederholen und Hajo kämpfte und kämpfte und kämpfte und erspielte sich einen verdienten Fünfsatzsieg gegen Rosenke, der mehr als unangenehm spielte.

Jan-Hendrik und HP ließen sich anstecken, Menke und Markus Herbermann (zur Rückrunde vom OSC zu Venne gewechselt) konnten unseren Lauf nicht stoppen. Zwischenstand 5:4!

Die Hoffnung lebte noch. Wir brauchten hier schon mindestens einen Punktgewinn, um noch vom Relegationsplatz träumen zu dürfen. Und diesmal klappte es oben auch besser. Justus zwar ohne Chance gegen Meinert-Moog, aber Andreas setzte sich mit konsequenten Angriffsspiel gegen Erhard in Fünf durch.

Jetzt brauchte es die Leistung aus der ersten Einzelrunde und der Punktgewinn wäre drin gewesen. Leider verließ uns nun in der Mitte das Glück. Hajo konnte seinen Coup gegen Rosenke nicht wiederholen und verlor unglücklich in Fünf gegen Quebe. Vitali war zu anfällig bei der „Noppe“ und war chancenlos. 6:7, jetzt brauchte es eine Steigerung.

HP siegte gegen Menke, stark gespielt und ausgeglichen, 7:7. Jetzt war die Spannung groß vor dem Einzel von Jan-Hendrik gegen Markus. Jan-Hendrik kam auch in sein gewohntes Angriffsspiel, spielte viele Vorhand-Topspins, aber Markus‘ Blockspiel war in diesem Spiel grandios. Fast jeder Ball kam mindestens einmal zurück und sorgte für die ein oder andere Sorgenfalte auf unserer Seite. Leider zog sich dies durch und führte zu einem knappen Sieg für Venne. 8:7 und jetzt Abschlussdoppel.

Jetzt würde der Autor gerne noch Spannung aufbauen, das Spiel war zeitweise auch auf Messers Schneide, doch ein 0:3 im Ergebnis zeigt, dass ein Sieg außer Reichweite war. So mussten wir nach einem 7:9 gratulieren.

 

3. Herren: Zweiter Rückrundensieg

Maria Taferl Basilika Langhausfresko 01

3. Herren: Der Blick geht endlich mal wieder nach oben. (By Uoaei1 (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Nachdem wir lange auf den zweiten Sieg warten mussten, gab es wieder ein Erfolgserlebnis gegen die Mannschaft aus Engter. Der Sieg war letztlich eine ausgeglichene Teamleistung aller Mannschaftsteile:

Im oberen Paarkreuz standen zwei Siege für den OSC (1 x Justus + 1 x Andreas), zwei Siegen von Stefan Lauxtermann gegenüber.

In der Mitte hatten wir eine Serie, Vitali und Hajo gewannen alle drei Einzel!

Im unteren Paarkreuz half uns, erstmals in der Rückrunde, Tom für HP aus, und dies zahlte sich aus. Auch unten folgten zwei starke Siege von Jan-Hendrik und Tom.

Abgerundet von zwei Doppelerfolgen von Hakemann/Treubel und Mons/Belz gab es den nächsten Punkterfolg. Letztlich stand ein 9:3 in der heimischen Arena auf dem Spielbogen.

Trotz des Sieges wird es schwer den Klassenerhalt (bzw. Relegationsplatz) aus eigener Kraft zu erreichen. Wenn das noch möglich sein soll, müssen noch mindestens zwei bis drei Siege folgen. Es bleibt spannend.

3. Herren: Höhenflug zunächst beendet

Umbrellas at Caudan Waterfront Mall

3. Herren: Höhenflug vorerst beendet. (By Martin Falbisoner (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Uns stand ein Doppelspieltag bevor. Zwei Auswärtsspiele, zunächst im weiter entfernten Fürstenau und den Tag darauf im Osnabrücker Stadtgebiet gegen den VfL Osnabrück.

Beide Male traten wir mit unserer Stammbesetzung an und waren topmotiviert nach unserem Auftakterfolg in Gretesch. Leider konnten wir diese Siegesserie nicht ausbauen.

In Fürstenau, bei schön warmer Halle, verloren wir zunächst zwei Doppel sehr knapp mit 9:11 bzw. 10:12, um schon zu Beginn mit 0:3 zurück zu liegen. Zwar war das noch kein Beinbruch, doch als es dann nach gut einer Stunde 0:7 stand, lagen schon etwas mehr Zweifel in der Luft.

Auf was wir am Ende des Spiels zurückblicken konnten, waren zwei starke Siege von unserem unteren Paarkreuz in Person von HP Beste und Jan-Hendrik Mons! Danke Jungs, ihr habt es ein wenig erträglicher gemacht. 😉 Leider mussten wir mit 2:9 geschlagen zurück nach Osnabrück fahren.

Im Sonntagsspiel standen wir dann gegen den VfL Osnabrück in der Halle. Wir zunächst wieder in Vollbesetzung, der VfL Osnabrück grippegeschwächt mit einem angeschlagenen Petri und ohne Koyuk.

Im Vergleich zum Vortag sollte dieses Spiel eine andere Geschichte schreiben. Optimaler Start mit 3:0 und diesmal haben WIR das Glück und starten mit zwei Fünfsatz-Siegen.

Die erste Einzelrunde ist dann sehr ausgeglichen. Jedes Team holt drei Siege. Justus, Vitali und Jan-Hendrik für den OSC und Niemann, Kempe und Hein für den VfL Osnabrück. Zwischenstand: OSC 6, VfL Osnabrück 3, mit anderen Worten, aussichtsreich.

In der zweiten Runde war die Kombination Niemann & Scharmacher leider zu stark. Justus und Andreas hatten das Nachsehen. 6:5.

Vitali zu unruhig und überhastet und mit 0:3 nicht unverdient verloren. Hajo holt dann endlich wieder einen Punkt gegen Petri, 7:6.

So weit waren noch alle zufrieden. Wir hatten geführt und der VfL hatte eine gute Aufholjagd gestartet. Danach wendete sich das Blatt aber weiter in Richtung VfL Osnabrück. Beide Einzel im unteren Paarkreuz gingen an den VfL. Valentin Hein spielte sehr stark gegen Jan-Hendrik, Schmölders gewann vom Gefühl her nicht das erste Fünfsatzspiel gegen HP.

Und wenn es schon mal nicht läuft, dann wundert es auch nicht, dass auch noch das Abschlussdoppel an die fairen Gegner gingen.

7:9 und 0 Punkte aus dem Wochenende entführt. Schade!

 

3. Herren: Auftaktsieg in Gretesch

Ворота в Петропавловскую церковь (Московская обл. пос. Ильинское)

3. Herren: Das Tor zur Rückrunde ist erfolgreich aufgestoßen (By Aleks G (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Wie im letzten Beitrag erwähnt, rundeten wir die Hinrunde mit unserem ersten Saisonsieg ab. Jetzt, im neuen Jahr, dürfen wir zunächst einmal Andreas wieder zurück im Team begrüßen. Als zusätzlich Verstärkung kommt noch Justus aus der 2. Herren, sodass wir in die Rückrunde mit folgender Aufstellung starten:

  1. Justus Treubel
  2. Andreas Hakemann
  3. Hajo Holst
  4. Vitali Belz
  5. Jan Henndrik Mons
  6. HP Beste
  7. Tom Heiber

Und die ersten Sechs dieser Liste kamen gegen die TSG Burg Gretesch am ersten Rückrundenspieltag zum Einsatz.

Die ersten zwei Doppel starteten dann schon mal hoffnungsvoll. Die Kombinationen Holst/Beste und Hakemann/Treubel machten es beide spannend und siegten jeweils im Fünften mit 11:9 bzw. 13:11. 2:0 Führung!

Mons/Belz waren aus der Hinrunde zwar aufeinander eingespielt, aber hatten gegen das starke Angriffsdoppel aus Steffens/Neff große Probleme und verloren nach vier knappen Sätzen.

In den Einzeln wurde es jetzt spannend, Andreas und Justus bildeten das neue obere Paarkreuz. Andreas merkte man im ersten Einzel den Trainingsrückstand der letzten Monate noch etwas an. Das Einzel ging mit 0:3 an Nilsson. Justus begann mit einer großen Erwartungshaltung (manche würden von Druck sprechen ;-)) und konnte diese auch bestätigen. Nach guten Beginn und 2:0 Satzführung machte er es nochmal spannend und besiegte Günther mit 11:7 im Fünften.

Vitali war mit Steffens noch bestens aus der Hinrunde vertraut, aber scheiterte doch ein ums andere Mal am Aufschlag seines Gegners. Trotzdem sprang am Ende ein knappes Spiel und ein Sieg in vier Sätzen heraus. Hajo sah gegen Brockmeyer lange gut aus, verlor aber unglücklich im Fünften.

Das Spiel war somit sehr ausgeglichen, die Siege fielen abwechselnd. Dies war auch im unteren Paarkreuz der Fall, wo HP Morwinski nach verlorenem ersten Satz zu -5, -3 und -2 bezwang. Jan Hendrik stand an dem Tag leider einem starken Marcel Neff entgegen und hatte selbst wahrscheinlich nicht seinen besten Tag erwischt. Sei’s drum.

Zwischenstand: OSC 5: 4 Gretesch.

Es blieb weiterhin spannend, doch in der zweiten Runde ließen wir eine Serie folgen. Andreas und Justus siegten beide klar mit 3:0 Sätzen, sehr stark! Hajo, im ersten Einzel noch in Fünf verloren, hatte gegen Steffens jetzt das bessere Ende auf seiner Seite. Und Vitali lieferte sich einen guten Schlagabtausch mit Brockmeyer, den er in vier Sätzen zu seinen Gunsten entscheiden konnte.

So stand am Ende ein 9:4 für den OSC auf dem Zettel. Ob das nur einer günstigen Wendung zu verdanken war oder ob dies der Startschuss für eine Aufholjagd ist, das wird sich in den nächsten Wochen noch zeigen. 😉

Nicht zu vergessen: Zum Ausklang des Abends ging es gemeinsam noch zum Griechen um die Ecke. Sehr zu empfehlen!

 

3. Herren: 1. Saisonsieg!

Lang ist’s her, aber am 11. Dezember waren wir zu Gast in Venne zum Abstiegsendspiel der Hinrunde:

Letzter gegen Vorletzter!

Wir traten mit 7 Spielern an: Andreas (verletzt), Hajo, Jan-Hendrik, Vitali, Tom, HP und Martin. Dieses Team sollte es richten und endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Venne trat mit ihrer Bestbesetzung an, war aber bisher in der Saison noch punktlos geblieben.

Die Doppel starteten gut, die Kombinationen Mons/Belz und Beste/Pilath holten zwei Punkte und die erste Führung nach Doppeln in dieser Saison. Da machte es auch nichts, dass Hajo und Tom gegen Erhard/Quebe nicht richtig ins Spiel kamen.

Oben musste anschließend Andreas leider seine Spiele verletzungsbedingt abgeben, er steht uns aber voraussichtlich in der Rückrunde wieder in alter Stärke zur Verfügung. Hajo erspielte sich einen Sieg gegen Erhard (Nr. 1) und verlor letztlich gegen die „Rückhand-Noppe“ von Rosenke.

Die Mitte war gefordert und stach diesmal. Vier Spiele – vier Siege. Quebe und Wenker holten an diesem Tag nur einen Satz gegen Jan-Hendrik und Vitali, die das nötige Glück diesmal auf ihrer Seite hatten.

Hinzu kamen zwei gute Leistungen von Tom und Martin. Tom ließ Thelker zu keinem Zeitpunkt eine Chance ins Spiel zu kommen und brachte mit seinen Aufschlagvariationen seinen Gegner zur Verzweiflung. Martin tat sich Menke und seine Noppe zwar schwerer, aber bestach durch ein konsequentes Offensivspiel im fünften Satz und gewann letztlich verdient.

Mit 9:4 gewannen wir damit unser erstes Saisonspiel und liegen nun einen Punkt hinter dem Relegationsplatz. Der ist das Minimalziel für die Rückrunde.

In dem Sinne ein besinnliches Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Vorschau auf das Wochenende

No-nb bldsa 3e018

Das Wochenende ist in Sicht. (von Unbekannt [Public domain], via Wikimedia Commons)

An diesem Wochenende sind die OSC-Teams gleich sechsmal gefordert: drei Damen- und drei Herrenspiele; dreimal auswärts und dreimal im OSC-Sportzentrum.

Freitag, 2. Dezember

Am Freitag erwartet unsere 4. Herren die 1. Herren aus Voxtrup um 20 Uhr in eigener Halle zu einem echten Spitzenspiel in der Kreisliga Stadt.
Beide Teams sind bislang noch ungeschlagen, doch der Druck liegt eindeutig bei den Aufstiegsfavoriten aus Voxtrup, die mit Tobias Krüger, Mirko Kretschmer und Marc Scheundel gleich drei Ex-OSCer im Aufgebot haben, die zudem schon in höheren Gefilden erfolgreich gespielt haben. OSC-Kapitän Sebastian Otten und seine Jungs freuen sich über Unterstützung und haben nach Spielende sicher auch ein Bier für die Fans übrig. 😉

Die seit Saisonbeginn von Ausfällen geplagte 3. Herren muss zu einem Kellerduell nach Engter und versuchen dort, den Anschluss an die Nichtaufstiegsplätze der 2. Bezirksklasse nicht zu verlieren.
Das dürfte schwer genug werden, denn die Engteraner sind gerade zu Hause eine Macht und im Abstiegskampf erfahren. Davon kann so mancher OSC-Alt-Internationale ein Lied singen. 😉 – Viel dürfte davon abhängen, wen Kapitän Jan-Hendrik Mons aufstellen kann.

Unsere noch ungeschlagene 2. Damenmannschaft fährt an diesem Abend nach Wissingen, um dort um 20:15 Uhr die 7. Mannschaft des SV 28 in der Kreisliga herauszufordern.

Samstag, 3. Dezember

Am Samstag geht es für die 2. Damen um 16 Uhr gleich weiter. Dann führt ihr Weg nach Hollage, wo sie auf die Zweitvertretung der Blau-Weißen treffen. Mit zwei Siegen aus diesen beiden Spielen würde sogar die Tabellenführung winken. Doch das ist natürlich erstmal nur Wunschdenken.

Ab 17 Uhr geht es dann in der Halle B richtig rund. Louisa Brieskorn und ihre 1. Damen erwarten die Bezirksliga-Konkurrenz aus Wellingholzhausen, während in der anderen Hallenhälfte die 2. Herrenmannschaft von Kapitän Justus Treubel auf den Tabellenletzten der Bezirksliga Süd, SV Concordia Emsbüren, trifft.

3. Herren: Sieg- aber nicht mutlos!

Águila real (Aquila chrysaetos), Arcos de la Frontera, Cádiz, España, 2015-12-08, DD 06

3. Herren: Noch immer ohne fette Beute (Diego Delso [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Spiel 1: OSC III (4) vs. VfL Osnabrück (9)

In diesem Spiel traten beide Mannschaften überraschend mit zwei Ersatzleuten an. Der OSC brachte Axel Schiemann und Markus Möller und der VfL Osnabrück kam mit Kempe und Wagner.

Der favorsierte VfL Osnabrück tat sich schwer gegen uns und gewann das Spiel auch dank vier Siegen im Endscheidungssatz. So gingen sowohl zwei Doppel im fünften Satz an den VfL, als auch zwei Einzel von HP und Vitali.

Einen Sahnetag erwischte Jan-Hendrik, der zunächst das Doppel fast im Alleingang entschied (Vitali brauchte den Ball nur auf den Tisch zu spielen) und dann erst Niemann (3:1) und dann Scharmacher (3:0) abfertigte. Ganz stark! Es sei noch der Einzelsieg von Axel erwähnt, der sich auch in der 2. BK damit schadlos hielt.

4:9 hieß es am Ende in der heimischen Arena.

Spiel 2: SV Concordia Belm-Powe III (9) vs. OSC III (3)

Das Spiel gegen den Tabellenkonkurrenten aus Belm war leider sehr trostlos. Einen großen Dank muss man an dieser Stelle an die tatkräftige Unterstützung aus den anderen Mannschaften aussprechen, die uns Spiel für Spiel einen Spieler „ausleihen“. 😉

Diesmal waren es Markus Herbermann, Thomas Kessler und Joachim Kruse, die am Samstagnachmittag den Weg in die Halle fanden. Wie schon zuvor zeigten alle eine ansprechende Leistung, die für Markus sogar mit einem Sieg gegen Bensmann (Nr. 3) endete. Oben gab es überraschend zwei klare Siege mit 3:0 Sätzen gegen Burhan von Hajo und Vitali.

Letztlich gab es nicht viel zu holen und das Spiel ging schnell mit 3:9 verloren.

Spiel 3: OSC III (2) vs. SV Rot-Weiß Sutthausen (9)

Die Sutthauser schienen uns nicht zu unterschätzen, denn sie kamen mit Lorenz (ehemals Regionalliga) und Aprile zum OSC. So war die Siegchance zwar minimal, aber gespielt wurde trotzdem.

Die Doppel starteten gut, das Doppel Mons/Belz, das mittlerweile durch die zahlreichen Ausfälle eingespielt ist, siegte gegen Aprile/Osterfeld. De anderen beiden Doppel gingen leider verloren.

Jan-Hendrik und Hajo hatten oben leider nicht viel zu bestellen. Vitali gewann nach 0:2 Satzrückstand und harten Kampf noch knapp mit 11:9 im Fünften. Glück gehabt. Höppi musste nach gutem Beginn leider frühzeitig gegen Heinecke verletzt aufgeben. Unten halfen diesmal Hartmut und Markus (Möller) aus, fanden aber nicht so richtig ins Spiel und mussten so ebenfalls gratulieren. Am Ende gab es bei einem Satzverhältnis von 6:30 nicht viel Diskussionsstoff und daher wünschen wir Sutthausen viel Vergnügen im oberen Tabellendrittel.

Wir hingegen versuchen noch den ein oder anderen Punkt in der Hinrunde mitzunehmen, um in der Rückrunde nicht völlig abgeschlagen zu sein. Dafür muss aber jetzt bald der erste Sieg her! 🙂

Reichlich Auswärtsaufgaben und ein Heimspiel an diesem Wochenende

Wie bereits gemeldet steht uns die Halle B wegen des Fechtturniers und der Vorbereitungen dazu an diesem Wochenende nicht zur Verfügung.

Tischtennis wird natürlich trotzdem gespielt, allerdings bis auf eine Ausnahme nur in fremden Hallen.

Den Auftakt macht die 6. Herren heute Abend um 20 Uhr, wenn sie in der Ballsporthalle Hellern der Zweitvertretung des SV gegenübertreten.

Zur selben Zeit startet die 2. Herren in der Grafschaft gegen Vorwärts Nordhorn in einem Bezirksligaduell. Und als wenn das nicht genug wäre, spielt die 2. Herren am Samstag gleich nochmal in Riemsloh, wo die 2. Herren des TSV sie schon um 13 Uhr (!) erwartet. Mittagessen muss also ausfallen.

Am Samstag um 15 Uhr muss sich die 3. Herren in der 2. Bezirksklasse mit der 3. Mannschaft von Belm messen.  Das dürfte im Kampf um den Klassenerhalt schon ein wichtiges Spiel für das durch Ausfälle gebeutelte Team von Kapitän Jan-Hendrik Mons sein.

Am Sonntag folgt dann zum guten Wochenendschluss das einzige Heimspiel des OSC. Die 2. Damen begrüßt um 15 Uhr in Eversburg die 6. Mannschaft aus Wissingen.

Wir wünschen allen Teams viel Erfolg.

Doppelspieltag für unsere 3. Herren

Das Wochenende hatte für die Dritte gleich zwei spannende Spiele zu bieten:

  1. SSC Dodesheide vs. Osnabrücker SC III
  2. Osnabrücker SC III vs. Spvg. Fürstenau

Spiel 1: SSC Dodesheide

Das Auswärtsspiel in Dodesheide hatte eine kuriose Kombination zu bieten. Der OSC kam mit Burkhardt Arends und Markus Möller anstelle von Tom und Andreas, aber auch die Heimmannschaft aus Dodesheide hatte mit Absagen zu kämpfen und startete ohne die etatmäßige Mitte, aber dafür mit Rainer Schäfermeier, Sonja Schubert und Jonas Burde.

Die Doppel erliefen wenig ereignisreich, alle drei gingen klar verloren. Ein denkbar ungünstiger Start.

Herauszuheben ist in diesem Spiel die überragende Leistung von Hajo, der nach drei Wochen Pause mit neuem Material zurückkam und sofort einschlug. Sowohl Schubert als auch Möller hatten große Probleme gegen das starke Konterspiel von Hajo, der viele Topspins zurückbrachte und die Gegner so nicht zu leichten Punkten kommen ließ. Das variable Spiel reichte gegen Schubert noch nicht zum ganz großen Wurf, aber gegen Möller (bis dahin noch ungeschlagen im Saisonverlauf!) stand am Ende ein hochverdienter Sieg nach vier engen Sätzen.

Vitali und HP hatten einen ähnlichen Nachmittag. Ein gut herausgespielter Sieg gegen Niedzwezki brachte beiden einen Sieg ein. Schäfermeier spielte seinen Materialvorteil mit der Noppe aus und hatte so das bessere Ende für sich.

Markus zeigte Comeback-Fähigkeiten gegen Burde und drehte sein Spiel nach 0:2 Satzrückstand. In den ersten Sätzen noch etwas nachlässig, steigerte er sich und gewann zu -6, -5, -3.

Burkhardt hatte in Sonja Schubert einen hartnäckigen Gegner erwischt, die ein ums andere Mal ihre Vorhand als Gewinnschlag auf der gegnerischen Seite platzieren konnte. Ein Zwischenhoch reichte daher leider nicht aus, sodass Burkhardt am Ende nach drei Sätzen gratulieren musste.

Ein 4:9 gegen den Tabellenführer ist trotzdem eine ordentliche Leistung.

Spiel 2: Spvg. Fürstenau

Der Aufstellung für diese Partie gingen lange anregende Diskussionen voraus. Da Andreas immer noch durch seine Verletzung beeinträchtigt war, wurde darüber diskutiert, ob er nicht trotzdem zum Spiel antreten sollte, um ein „Aufrücken“ der gesamten Mannschaft zu vermeiden. So fiel letztlich auch die Entscheidung aus, die sich nach Spielende als genau richtig herausstellen sollte.

Der OSC trat also an mit Andreas, Hajo, Jan-Hendrik, Vitali, HP und Tom Heiber an. Fürstenau kam in ihrer Bestbesetzung.

Die Doppel verliefen denkbar knapp. Jan-Hendrik und Vitali siegten wie schon zu Wochenbeginn nach fünf Sätzen durchaus verdient gegen Vox/Grove. HP und Hajo lieferten sich einen Schlagabtausch mit Kanwischer/Krone und holten einen 0:2 Satzrückstand gut auf. Im fünften Satz reichte eine 9:7 Führung aber leider letztlich nicht zu einem Sieg, sodass wir mit 1:2 zurücklagen.

Andreas musste dann doch bei beiden Einzeln gratulieren. Hajo kam gegen Pieperjohanns nicht ins Spiel und verlor mit 0:3 relativ deutlich.

Vitali startete zunächst sehr schlecht gegen Kanwischer, der zwar mit 10:4 führte, den Satz jedoch noch mit 12:14 abgab. Ein ähnliches Bild gab es auch im zweiten Satz, bei dem Vitali mit 8:10 zurücklag und mit 12:0 für sich entscheiden konnte. Das 11:8 im dritten Satz war das schon mehr oder weniger unbedeutend, das Spiel wurde in den Sätzen zuvor entschieden.

Jan-Hendrik fand gegen Overhoff nicht zu seinem gewohnten Spielrhythmus und musste nach vier Sätzen gratulieren. Nachdem Tom gegen Grove ebenfalls mit 0:3 verlor, stand es schon 2:6 gegen uns.

Was danach folgte, war DIE Aufholjagd der bisherigen Saison! HP machte den Anfang gegen Krone und drehte einen 1:2 Satzrückstand zu einem Sieg. Hajo knüpfte danach an seine starke Leistung vom Vortag an und gewann in 4 gegen Vox mit einem kontrollierten Angriffsspiel und einer guten Taktik.

In der Mitte gewann Jan-Hendrik ebenfalls mit 3:0 gegen Kanwischer und Vitali kämpfte mit sich und dem starken Angriffsspiel von Overhoff, aber fand letztlich noch einen Weg, das Spiel für sich zu entscheiden.

Zwischenstand: 6:7 aus OSC-Sicht.

HP erkämpfte sich auch im zweiten Einzel gegen Grove einen Fünfsatzsieg und holte sich so an diesem Tag zwei wichtige Einzelsiege. Ausgleich!

Tom, im ersten Einzel noch chancenlos, siegte diesmal auch überraschend deutlich mit guten Aufschlägen und sicherem Spiel gegen Krone mit 3:0!

So hatten wir am Ende die Chance, sogar noch einen Sieg herauszuholen, aber richtig spannend wurde es im Abschlussdoppel leider nur im dritten Satz, den Jan-Hendrik und Vitali mit 13:15 gegen Pieperjohanns/Overhoff verloren.

Letztlich ein 8:8. Nach dem Spielverlauf ein gefühlter Sieg und immerhin der erste Punktgewinn in der laufenden Saison für unsere dritte Mannschaft.

Osnabrücker SC III – TSG Burg Gretesch

Surrender of Baillie to Hyder Ali

Die 3. Herren musste sich diesmal ergeben (von Cassell [Public domain], via Wikimedia Commons)

Diese Woche stehen insgesamt drei Saisonspiele für unsere dritte Mannschaft an. Zum ersten Spiel kamen die Gäste aus Gretesch, bei denen Marcel Neff für Morwinski mit dabei war.

Uns erreichte gleich zu Beginn der Woche die Hiobsbotschaft, dass Andreas voraussichtlich die nächsten Wochen wegen einer Verletzung ausfällt. Hinzu kamen weitere Absagen, sodass Höppi, Lasse und Thomas uns in diesem Spiel verstärkten.

Die Doppel wurden also neu durchgemischt. Die Kombination Jan-Hendrik/Vitali machte seine Sache bereits gut und gewann ihr erstes gemeinsames Doppel nach zum Ende hin engen Spielverlauf im 5. Satz.

Die weiteren Doppel bildeten HP/Höppi und Lasse/Thomas, die beide leider verloren gingen. Lasse und Thomas boten lange Paroli, verloren aber knapp mit 9:11, ebenfalls im Fünften.

Der weitere Spielverlauf stelle sich wie folgt dar:

„Oben“ konnten Jan-Hendrik und Vitali beide gegen Steffens punkten, der an diesem Tag ungewohnt unsicher agierte. Nilsson war an diesem Tag eine Nummer zu groß.

In der Mitte zeigte HP sowohl gegen Buntrock als auch gegen Günther eine sehr ansprechende Leistung mit schönen Ballwechseln, aber was an diesem Tag eindeutig fehlte, war das kleine Quäntchen Glück. Buntrock kämpfte sich nach 1:2 Satzrückstand gegen HP noch zu einem Sieg in Fünf und Günther gab zwar jeden Satz 9 Punkte ab, aber leider keinen Punkt mehr. Höppi verlor ebenfalls relativ glatt gegen Günther.

„Unten“ verspielt Thomas eine 10:5 Führung im ersten Satz gegen Neff, was in einer 0:3 Niederlage endete. Lasse zeigte einige gute Schläge gegen Brockmeyer, verlor aber ebenfalls.

Letztlich stand eine 3:9 Niederlage auf dem Spielbogen und ein durchaus verdienter Sieg für Gretesch.

Achtung: An diesem Montag ab 19:45 kein Training in Halle B möglich

Ethiopian Stop Sign

Keine Trainingsmöglichkeit an diesem Montag! (By Abjasia-vella.svg: User:Maksim SVG by User:Magasjukur2 Mandatory_road_sign_stop.svg: Gigillo83 derivative work: Fry1989 [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Es sollte zwar nicht vorkommen, war aber hier anscheinend unvermeidbar:

Zwei Punktspiele parallel an einem (Trainings-)Montag! 🙁

Um 20:15 erwartet:

  • die 3. Herren die TSG Burg Gretesch und
  • die 6. Herren den Piesberger SV

Darum heißt es ausnahmsweise anfeuern statt trainieren!