Die 4. Herren nimmt zwei Punkte aus der Dodesheide mit

Fake News (32332513102)

Jetzt auch beim OSC: Fake News (By Cody Williams from Los 4ngeles//C4, US (Fake News) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons)

Ja, liebe Leser, so macht man Fake News per Schlagzeile. Es waren tatsächlich zwei Punkte, aber leider nur für zwei gewonnene Einzel und eben nicht für eine gewonnene Begegnung. Die entschieden nämlich die Dodesheider mit 9:2 deutlich für sich.

Das hatten wir so nicht erwartet und die Dodesheider wohl auch nicht. Dabei hatten wir uns für das erste Punktspiel gegen ein Nicht-OSC-Team so viel vorgenommen.

Klaus und ich hatten extra unsere beiden Jugend-Joker Sebastian Heinecke und Ivan Stahlke engagiert, um unsere Truppe extrem zu verjüngen und damit adäquaten Ersatz für die verhinderten Hartmut Stiehl und Sebastian Otten an die Tische zu bringen.

Doch die Verjüngung nutzte nichts, weil ein großer Teil der Resttruppe mit z.T. extremen Trainingsrückstand und/oder sehr starken Gegnern zu kämpfen hatte.

Schon die Eingangsdoppel liefen nicht. So gewannen Höpfner/Fangmeier den ersten Satz gegen Burde/Niehaves mit 11:1 so hoch, dass sie meinten, der Rest liefe von alleine, was sich spätestens am Ende des fünften Satzes als fataler Irrtum erweisen sollte. Jansen/Treger waren gegen das Dodesheider Doppel 1 chancenlos und auch Ivan und Sebastian fehlte das Glück im Duell der 3er-Doppel.

So ging es in den Einzeln weiter. Jürgen „Mo“ Moldenhauer, in seinem x-ten Frühling, gewann gegen Lasse. Michael „Willo“ Willen ließ Höppi keine Chance. Klaus stand gegen den erstmals für die Dodesheide startenden starken Niehaves auf verlorenem Posten. Burkhardt fand kein Rezept gegen das unangenehme Noppenspiel von Jonas Burde und Sebastian verlor recht unglücklich gegen André Pohle.

Zwischenstand 0:8. Das roch nach einem blamablen „Blow Out“. Doch Ivan stemmte sich dagegen und gewann mit einer sehr guten Leistung nervenstark gegen Sebastian Dietzel. Immerhin der Ehrenpunkt.

Damit kam auch Lasse noch einmal an die Reihe und zeigte gegen Willo endlich wieder sein bestes Tischtennis mit Vorhandtopspin-Punkten in Serie. Zur Belohnung gab es den zweiten Punkt des Abends für den OSC.

Im Anschluss das Duell der Altmeister: Höppi gegen Mo. Höppi begann stark und holte den ersten Satz. Bedauerlicherweise ließ Mo sich davon nicht sonderlich beeindrucken und holte sich die nächsten drei Sätze und damit den 9:2-Gesamtsieg für die Gastgeber, die an diesem Tag schlicht zu stark für uns waren.

Richtig schön war für uns dann nur die dritte Halbzeit bei den traditionell extrem gastfreundlichen Dodesheidern, die uns nicht nur mit kühlen Getränken, sondern auch noch mit frischem Grillgut(!) verwöhnten. Vielen Dank dafür. Dafür lässt man die Punkte doch gerne vor Ort. 😉

Fazit: In den nächsten drei Heimspielen müssen wir uns deutlich steigern, und ganz ohne Training geht es in der Kreisliga eben doch nicht.

Nochmals vielen Dank an Sebastian und Ivan für ihren ersten Kreisliga-Einsatz und an die Edelfans Axel und Markus, die es trotz unserer miserablen Vorstellung bis zum Schluss ausgehalten haben.

Nächster Auswärtssieg für unsere 3. Herren

Am vergangenen Donnerstag reisten wir für unser erst zweites Saisonspiel zur ersten Herren des SV Atter an. Nachdem wir bereits im ersten Spiel einen knappen „Auswärts“erfolg gegen unsere vierte Herren eintüten konnten, war nun in erneut fremder Umgebung der nächste Sieg fest im Blick. Dafür traten wir in Stammbesetzung mit H.P., Martin, Markus, Thomas, Tom und Axel an.

Die Atteraner starteten bisher mit einem Unentschieden und einer Niederlage etwas holprig in die neue Saison und waren daher gegen uns topmotiviert, den ersten Sieg einfahren zu können. Mit gleich neun gemeldeten Spielern in der Mannschaft wurden folgende sechs für ihr Vorhaben ausgewählt: Neuverpflichtung Köstermann, Weerts, Templin, Meyer, Haut und Runte.

Bereits in den Anfangsdoppeln zeichnete sich der Verlauf des Spiels schnell ab: Wir starteten mit gleich drei Siegen komfortabel in die Einzelrunde und konnte so mit gutem Polster im Rücken frei aufspielen.

Oben spielte zunächst Dr. Martin gegen Köstermann in (fast) gewohnter Martin-Manier: Nach einer 2:0-Satzführung kam der Gegner doch noch zurück und kämpfte sich in den fünften Satz. Diesmal behielt Martin jedoch in einem knappen letzten Satz die Oberhand und konnte das 4:0 eintüten. H.P. hatte gegen Weerts in einem ebenfalls umkämpften Match leider im Fünften das Nachsehen.

Markus im Duell mit Christian (Foto: privat)

In der Mitte gingen die munteren 5-Satz Spiele zunächst weiter: Markus gewinnt knapp gegen Meyer. Thomas gewinnt zunächst im Spiel gegen Templin den ersten Satz, kann dann aber nicht nachlegen und verliert verdient mit 1:3.

Unten dann zwei deutlich Siege für uns, bei denen Tom und Rückhand-Maschine Axel gegen Haut und Runte ihre Überlegenheit deutlich unter Beweis stellen konnten.

Zwischenstand nach der ersten Einzelrunde: 7:2.

Die beiden fehlenden Siege holten zum einen Martin mit klarem Erfolg gegen Weerts (3:0) und zum anderen Markus wieder im fünften Satz mit Herzschlag-Finale gegen Templin. Im Gegensatz zu Markus hatte H.P. im 5-Satz Spiel gegen Köstermann leider das Nachsehen, sodass Atter zwischenzeitlich noch einen dritten Punkt einsammeln konnte.

Endergebnis damit 9:3.

Im nächsten Spiel geht es dann wieder einmal auswärts ran, diesmal bei den Lila-Weißen des VfL Osnabrück. Dabei ist der nächste Sieg wieder fest eingeplant. 😉

Stadtmeisterschaften 2017 – Eine Reise in die Vergangenheit

Am Sonntag, den 22.10 standen die Kreismeisterschaft – Osnabrück Stadt im Terminkalender vieler Tischtennisbegeisterten. Auch der Autor war von der Partie. Ihm kam die Idee, seinen Kumpel und alten Doppelpartner Olli Aprile zu fragen, ob er nicht Lust und Zeit hätte, an seiner Seite den Kreismeistertitel im Doppel zu holen. Gesagt, getan, um 12.30 Uhr standen beide in den Gefilden des SC Schölerberg und spielten sich warm. Die Konkurrenz bei den Herren offen war stark. Neben Favorit Jörg Kuhlmann, waren u.a.  auch Andreas Schubert von der SSC Dodesheide , Altmeister Stefan Brockmann und Talent Ben-Ole Jansen vom gastgebenden SC Schölerberg dabei. Puh, Aussichten auf ein Weiterkommen machte ich mir nicht gerade. Mit etwas Glück erwischte ich die  leichtere der beiden 5er-Gruppen. Zunächst erfolgte der Auftakt gegen René Zietz, der mit 3:0 souverän erfolgte. Das nächste Spiel gegen Ben-Ole Jansen war vermutlich schon das entscheidende Spiel um Platz 2. In einem bärenstarken Match, viel Mut und einer grandiosen polnischen Vorhand triumphierte ich knapp mit 3:2 Sätzen. Auch im dritten Spiel gegen Mattis Buschmann wurde ein Sieg eingefahren.  Zuletzt musste ich mich dem Ex-Osc’ler Kuhli sang- und klanglos mit 0:3 geschlagen geben. Da war wirklich nichts zu holen. Aber ich war eine Runde weiter. Wer hätte das vorher gedacht? Ob das in der anderen Gruppe auch so funktioniert hätte, bleibt dahin gestellt.

Im Halbfinale wartete Gruppensieger Andreas Schubert auf mich. Vergangene  Saison stand noch ein äußerst knappes 2:3 auf dem Spielbericht. Sollte es heute evtl. die Revanche geben? Der Auftakt war verhalten, auf meinen Block aber Verlass. Beim Stand von 6:6 schien alles möglich. Nur leider wollte ich zu viel und verzog einen Topspin nach dem anderen. Der erste und zweite Satz waren leider sehr identisch, so dass ich schnell mit dem Rücken zur Wand stand. Andreas schlug gut auf, spielte seinen Stiefel clever runter und ließ mich nicht in mein Spiel kommen. Im dritten Satz gab es nochmal ein kurzes Aufbäumen, zum Sieg sollte es aber dennoch nicht reichen.

Am Tisch nebenan wurde dem Zuschauer ganz großer Sport präsentiert. Olli fightete energisch gegen Kuhli und erspielte sich eine 2:1 Satzführung. Bitter dabei, dass im ersten Satz eine 10:7 Führung nicht ausreichen sollte. Und genau das wurde unserem Olli jetzt zum Verhängnis. Kuhli spielte sich so langsam warm und siegte schließlich verdient mit 3:2.

Im Finale macht er mit Andreas kurzen Prozess und setzte sich die Krone des Stadtmeisters freudestrahlend auf. Im kleinen Finale durfte ich gegen Olli ran. Und das Match hatte es in sich. Ich spiele clever über Ollis Vorhand und fand immer besser in die Partie. Der Block funktionierte erste Sahne und auch der erste Topspin kam. Der erste Satz ging recht deutlich an mich. Der zweite Satz war weitestgehend offen und bei 9:9 hatte ich eigenen Aufschlag. Leider folgten zwei dumme Blockfehler und der Satz war weg. Der dritte Satz gleiches Spiel. Bei 9:9 dieses Mal zwei starke Bälle von Olli und auch der dritte Satz war weg. Jetzt musste etwas kommen. Und es kam etwas. Bis zum 10:6 spielte ich tadellos. Der 5. Satz war greifbar nahe. Doch dann verließ mich die Souveränität, Olli kämpfte sich ran und holte sich letztlich mit etwas Glück den Satz und den Sieg mit einem äußerst bitteren 12:10. Das war wirklich sehr schade, da ich, sonst als Punktelieferant gegen Noppen bekannt, ein denkbar gutes Spiel ablieferte.

Stadtmeister Jörg Kuhlmann, Finalteilnehmer Andreas Schubert und Drittplatzierter Oliver Aprile (Foto: privat)

Nun sollte es der erhoffte Doppeltitel werden. Fünf Doppel gingen an den Start. Aprile/Treubel, einst stärkstes Doppel 3 der Bezirksliga Süd, mussten zunächst gegen Schubert/Zietz antreten. Es sollte ein enges Match werden. Nach holprigem Start erspielten wir uns eine 2:1 Führung. Doch Andi und René kämpften sich zurück und glichen in Sätzen aus. Der Schlusssatz war lange offen. Olli flachste zu Beginn herum, ein 11:9 würde reichen. Und so sollte es auch kommen. Mit 13:11 zwangen wir die beiden in die Knie.

Im Halbfinale warteten die Jungspunde Ben-Ole Jansen und Jens-Ole Heyen auf uns. Doch die beiden hatten die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Olli und ich waren mittlerweile eingespielt und zeigten großes Tischtennis. Am Ende stand ein klarer 3:0 Sieg auf dem Zettel.

Im Finale bekamen wir es mit der Kombination Kuhlmann/Brockmann zu tun. Wir waren hochmotiviert und wollten mit aller Kraft gewinnen. Im ersten Satz unterliefen mir leider einige Konzentrationsfehler, die Kuhli und Stefan eiskalt zu nutzen wussten. Im zweiten Satz fanden wir zu alter Stärke und glichen aus. Der dritte Satz war dann fulminant. Wir spielten uns förmlich in einen Rausch und dominierten die beiden nach Belieben. Doch im vierten Satz wendete sich das Blatt erneut, 2:2. Im Entscheidungssatz zogen wir schnell mit 5:2 davon. Doch Kuhli und Stefan bewahrten ihre Klasse und drehten die Partie in ein 9:7. Den absoluten Siegeswillen hatten aber Olli und ich. Auch ein Fehlaufschlag von mir beim Stand von 10:9 konnte uns nicht aufhalten und wir gingen letztendlich verdient mit 12:10 als Sieger vom Tisch.

Mensch Olli, so schnell kann uns einfach keiner stoppen!

Das war wirklich ein tolles Turnier. Danke an Ralf Schrick und Ernst Hehemann für eine tolle Organisation.

Stolze Sieger: Olli und Justus feiern ihren Doppeltitel. (Foto: privat)

Wieder im „Saison-Gleichgewicht“

Balkenwaage

Die 6. Herren im Gleichgewicht (By Dipl. Ing.(FH) Günter Dißlin (Eigenes Bild Düsentrieb 13:59, 3. Jun 2005 (CEST)) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons)

Die ersten vier Spiele der 6. Mannschaft sind nun auf ein zufriedenstellenden Ausgleich in der Statistik hinausgelaufen.

Nach der Niederlage gegen Schölerberg sind nun zwei „Heim“-Begegnungen gegen die 5. und 7. Mannschaft des OSCs und das Heimspiel gegen den SV Hellern II abgeschlossen.

Das anfangs ausgetragene Spiel gegen die 5. Mannschaft lief wie erwartet relativ eindeutig ab. Nach einem ausgeglichenen Doppelverhältnis gingen alle Einzel ziemlich eindeutig auf die Seite der 5. Mannschaft. Auch das 3:2 zwischen Matthias und Lennart konnte leider nicht im 5. Satz an die 6. Mannschaft zum zweiten Punkt führen… also musste sich mit einem 1:7 zufrieden gegeben werden.

Die Austragung zwischen der 6. & 7. Mannschaft lief vielversprechender. Nach einem wieder ausgeglichenen Start nach den Doppeln, konnten sich Lennart und Lukas gegen Ranja und Joachim durchsetzen. Anschließend wurden bloß in zwei Spielen von Niklas und Lennart Punkte an die 7. Mannschaft abgegeben. Patric, Lukas und Niklas sorgten dann mit relativ eindeutigen Spielen für ein aussagekräftes 7:3!

Zu guter Letzt stand das Spiel gegen den SV Hellern II an. Die ungefähr gleiche Position in der Tabelle hat vor der Begegnung schon vorausgesagt, dass es womöglich eine sehr knappe Sache werden könnte. Und so war es auch… Nach den Doppeln und den Einzeln war der Stand 6:4 für die 6. Mannschaft des OSCs… Ob der OSC sich die zwei Punkte auf das Heimspielkonto schreiben kann, musste demnach in den zwei Entscheidungsdoppeln geklärt werden. Patric und Lukas wurden leider relativ klar von Hellerns starkem Doppel-Zwei mit einem 1:3 von der Platte verabschiedet. Doch Niklas und Lennart hatten sich nach einigen ausgeglichenen Sätzen doch im 5. Satz durchsetzen können und das Ergebnis auf ingesamt 7:5 festgelegen können!

Schön, dass der erste Erfolg im Doppel für Niklas und Lennart direkt so spielentscheidend war!

Mit einem Spielausgleich von 2 Siegen und 2 Niederlagen startet die 6. Mannschaft am 6.11. gegen den SV Rot-Weiß Sutthausen II hochmotiviert durch!

VFL III vs. OSC V – Allemal Champions League reif – Englische Woche Teil 3

Spielbeginn: 19:30 – Spielende: 22:45

Solch eine Spielzeit bei Viererteams ist schon beachtlich, Champions League hatte man leider
verpasst, aber Champions League reif war das Spiel zwischen dem VfL III und dem OSC V allemal.

(Achtung Spoiler: Sieben Fünfsatzmatches am heutigen Tage!)

Das erste Auswärtsspiel dieser Saison stand nun an und das gleich gegen einen ziemlich starken Gegner, der Dritten des VFL Osnabrück.
Da man sich der schwierigen Aufgabe bewusst war, verpflichteten wir gleich Axel Schiemann um dem VfL die Stirn bieten zu können (Lolo musste leider passen).

OSC V also in folgender Formation:

  • Belz, Daniel
  • Schiemann, Axel
  • Upmeier, Matthias
  • Stahmeyer, Andreas

Der VfL spielte wie folgt:

  • Poller,Martin
  • Kemper,Stefan
  • Fricke,Eckardt
  • Ikhilman, Vadim
  • Holtmann,Susanne (nur Doppel)

Das Spitzendoppel um Upmeier/Stahmeyer durfte gegen das noch nicht ganz eingespielte Doppel Fricke/Ikhilman antreten und zeigte natürlich gleich wieder wo es lang geht – 3:0 für Matthias und Andreas.

Axel und Daniel taten sich etwas schwerer, waren aber keinesfalls chancenlos gegen das Routinedoppel namens Poller/Holtmann. Nach starken Sätzen 2 und 4 verlor man die Sätze 1 und 3 unglücklich zu 10 und es ging somit gleich die erste Partie in den fünften Satz (man ahnte ja nicht, was noch folgen würde).
Dort hatten Axel und Daniel beim Stand von 10:8 sowie zweimal in der Verlängerung die Chance den Sack zuzumachen, taten dies aber nicht. Poller/Holtmann kämpften sich zurück und gewannen das Doppel 14:12 – ärgerlich aber bis zu diesem Zeitpunkt ja noch weniger schlimm, ärgern tat man sich erst, nachdem man den weiteren Verlauf vor Augen hatte.

Gewöhnlich traten nun Matthias und Daniel an die Platte, heute durfte sich Matthias jedoch erst einmal ausruhen, Axel und Daniel durften gleich wieder an die Tische.
Daniel forderte Poller heraus und Kemper durfte seinem Angstgegner Axel gegenübertreten.
Im ersten Einzel konnte Daniel den ersten Satz gegen Poller nach zwischenzeitlichem 2:8 aus seiner Sicht noch drehen und gewinnen – wichtig für die Moral, ebenso wie Axel nach hohem Rückstand den ersten Satz noch drehen konnte.

1:0 also jeweils für das obere Paarkreuz des OSC’s.

Vielleicht zu siegessicher gegen Lieblingsgegner Kemper ging danach jedoch nicht mehr viel bei Axel zusammen. Die Angst konnte besiegt werden und Kemper gewann relativ schnell gegen Axel die nächsten drei Sätze.
Im zweiten Einzel verlor Daniel in zwei sehr knappen Sätzen den zweiten Satz, konnte den dritten wiederum für sich entscheiden. 2:1 Führung für Daniel.

Im vierten Satz konnte keiner der beiden seine Führung weit genug ausbauen, beim Stand von 8:8 konnte Daniel jedoch zwei Punkte bei Aufschlag des Gegners machen und hatte somit zwei Matchbälle bei eigenem Aufschlag.

Wie schon im Doppel sollte es wohl nicht ganz sein – Poller konnte die beiden Matchbälle nicht nur abwehren, gewann dann auch den Satz mit 12:10. Das muss man erstmal wegstecken, aber es gab ja noch den fünften Satz.
Wie es dann nach so einem unglücklichen vierten Satz läuft, läuft Poller fix vorne weg. 9:5 für Poller, aber dann holt Daniel nochmal auf – 9:9 und wieder eigener Aufschlag.
Natürlich sind wir hier nicht im Tennis, aber bei eigenem Aufschlag muss man eigentlich seine Punkte holen. Tat Daniel aber erneut nicht – 9:11 und somit die zweite Fünfsatzniederlage, sehr bitter nach zwei vergebenen Matchbällen.

Im unteren Paarkreuz gab es dann zwei etwas schnellere Partien. Matthias, der sich normalerweise im oberen Paarkreuz rumtobt, ließ Ikhilman keinerlei Chance – die weiße Weste
bei Matthias blieb bestehen – 3:0!
Andreas gewann zwar den ersten Satz gegen Fricke, fand dann jedoch leider nicht so richtig zu seinem Spiel in den nächsten Sätzen. Fricke drehte die Partie und holte den vierten Punkt für VfL mit einem 3:1.

Zwischenstand: VfL III 4:2 OSC V

Jetzt wundert man sich vielleicht, wo die Fünfsatzspiele bleiben, die ich anfangs versprochen hatte – aufgepasst, die kommen jetzt.
Die nächsten vier Einzel wurden allesamt im fünften Satz entschieden.
Die Niederlage gegen Kemper gefiel Axel wohl doch nicht so ganz. Den Punkt wollte er sich gegen Poller zurückholen. Hier führte Axel ebenfalls 1:0 sowie 2:1, musste dann aber
auch nach knappem vierten Satz (9:11) im Fünften gratulieren.

Martin falls du das hier liest: Nächstes Mal holen wir uns die Einzel! 😀

Die Frage war nun, ob Daniel das Spiel von vorhin schon weggesteckt hat. Das musste er aber, da nun jeder Punkt zählte. Zeitgleich zu Axels Niederlage konnte Daniel seine 1:0 und 2:1
Satzführung endlich nutzen und sein zweites Einzel (wenn auch wieder knapp im fünften Satz) gewinnen.

Zwischenstand: VfL III 5:3 OSC V

Unten musste der OSC nun auf Punkte hoffen, damit hier noch was drin ist. Anfangs sah das Ganze aber aus Sicht des OSC’s ziemlich schlecht aus. Matthias lag 0:2 gegen Fricke zurück, Andreas zur selben Zeit 0:1 gegen Ikhilman.
Beide bewiesen aber Kampfgeist und erreichten den fünften Satz. Matthias spielte dann schlichtweg zu stark und gewann die nächsten drei Sätze gegen Fricke, Andreas verspielte leider ein ums andere Mal sehr sichere Punkte, welche er normalerweise mit verbundenen Augen und seiner Rückhand aus Stahl den Gegnern um die Ohren haut. Ikhilman gewann 3:2 und somit ging man mit zwei Punkten Rückstand in die Abschlussdoppel.
Aber das Unentschieden war noch möglich, und das wollten wir auch nicht so einfach hergeben.

Wer an dieser Stelle nicht mitgezählt hat – von den versprochenen sieben Fünfsatzspielen gab es bisher sechs Stück, eines folgt also noch.

Fricke/Ikhilman fanden auch gegen Axel/Daniel nicht zu ihrem Spiel und nach kleinem Hänger im dritten Satz konnten sie ihre Partie relativ schnell mit 3:0 für sich entscheiden.

Spitzendoppel Stahmeyer/Upmeier sichtlich erleichtert. (Foto: privat)

Blieb also noch das Spitzendoppel Upmeier/Stahmeyer, auf das bisher stets Verlass war. Dem gegenüber standen jedoch dann „Noppenbiest“ Poller sowie Holtmann.

Das Doppel ging in den fünften Satz, zwischenzeitlich stand es schon 1:2 aus Sicht des OSC’s.
Jeder Satz war hart umkämpft und an Spannung kaum zu überbieten, aber vor allem Andreas spielte sehr stark auf und somit konnten die beiden die nächsten Sätze für sich entscheiden. 3:2 für den OSC und somit ein gerechtes Unentschieden am heutigen Tage, da es sicherlich auch in zwei ganz andere Richtungen hätte laufen können.

1. Herren kassiert erste Niederlage in der BOL

Der BSV Holzhausen brach unseren zwei Spielerun :.)

Nach einem offenen Schlagabtausch hat es nicht ganz für einen Punktgewinn am Montag Abend gegen die noch ungeschlagenen Holzhausener gereicht.

Schmerzlich wurde Marian in der Mitte vermisst. Dafür rückte Tammo hoch und Pascal vertrat Uli Kasselmann.

In den Doppeln sicherten wir uns immerhin einen Punktgewinn durch Florian / Paul gegen Dransmann & Kallmeyer. Unser oberes Paarkreuz lieferte mal wieder par exellance ab und überraschte mit Siegen über Witte (Thommy Levien) und Dransmann (Florian Remark).

In der Mitte taten wir uns gegen Vater und Sohn Klostermann sehr sehr schwer. Einzig Paul vermochte die Bilanz mit einem 3:0-Erfolg gegen Oliver Klostermann zu stärken.

Im unteren Paarkreuz verbuchte Stefan seinen ersten Sieg in der laufenden BOL-Saison. Zwei 5-Satz-Erfolge über Kallmeyer & Gensch waren dabei positiv zu erwähnen. Leider konnte sich unser Aushilfscrack Pascal nicht durchsetzen, sodass wir letztlich mit einem 6:9 gegen die „Holzköppe“ den Kürzeren zogen.

Hier nochmal der Link für Details: *klick*

Unser nächstes Spiel findet am Sonntag, den 5.11. in Oldendorf statt. Bis dahin wird sich regeneriert ;-).

OSC V vs OSC VI – Zweites Brüderduell – Englische Woche Teil 2

Nicht nur für die Fußballteams gab es eine englische Woche, auch die fünfte Mannschaft des OSC durfte diese Woche gleich am Montag sowie Dienstag an die Platte. Zunächst das zweite vereinsinterne Duell, diesmal gegen die sechste Mannschaft.

Diese trat in ihrer gewohnten Formation auf – Lemme, Blom, Bachert und Bethke.
Die Fünfte konnte sich die Dienste der zwei Jugendstars vom OSC sichern, der Captain sowie Lolo passten freiwillig. OSC V also mit Belz, Upmeier, Stahlke und Heinecke.

Die Doppel starteten gleich mit zwei Fünfsatzspielen, die Jugendlichen konnten ihr Doppel nach 0:2 Rückstand noch 3:2 gegen Blom/Bethke gewinnen, Daniel hingegen schaffte es nicht, die Rolle von Andreas im Spitzendoppel Upmeier/Stahmeyer eins zu eins zu ersetzen und konnte unter anderem einen meterhohen Matchball im 5. Satz  nicht verwerten. Lemme/Bachert schnappten sich das zweite Doppel mit 3:2. Tut mir leid, Matthias! 😀

Zwischenstand nach den Doppeln also 1:1.

Dann folgte ein kleiner Einbruch der Sechsten des OSC’s, die ersten vier Einzelpartien wurden allesamt verloren. Lediglich Lukas konnte Matthias einen Satz abknüpfen. Daniel, Ivan und Sebastian gewannen souverän mit 3:0 gegen Blom, Bethke sowie Bachert.

An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die Jugendlichen, die an diesem Tage ordentlich abgeliefert haben!

In der zweiten Einzelrunde konnten also Daniel und Matthias den Sack bereits zumachen. Die Motivation, weiterhin die weiße Weste halten zu können, trieb natürlich an.
Daniel konnte, wenn auch knapp, sein Einzel gegen Lukas mit 3:0 gewinnen, Matthias kämpfte sich nach zwischenzeitlichem 1:2 Rückstand gegen Lennart wieder zurück und gewann auch dieses Einzel mit 3:2. Die weiße Weste oben steht also noch und somit auch der Endstand von 7:1 auf dem Papier.

Der Start der Sechsten verlief somit weniger positiv, dennoch sei an dieser Stelle gesagt, dass ihnen mit Schölerberg und unserer Wenigkeit auch jeweils zwei Anwärter für die oberen Plätze gegenüber standen.
Daher bin ich mir sicher, dass dort noch einiges seitens der sechsten Mannschaft erwartet werden kann!

Kreismeisterschaften Osnabrück-Stadt am nächsten Wochenende

Stadtmeister gesucht! Am kommenden Wochenende richtet der SC Schölerberg die diesjährigen Kreismeisterschaften Osnabrück-Stadt aus. Es werden sowohl Einzel- als auch Doppelkonkurrenzen ausgespielt.

Folgender Turnierplan ist vorgesehen:

Samstag, 21. Oktober

10.00 Uhr: Männliche Jugend | Einzel + Doppel | offene Klasse
10.30 Uhr: Schülerinnen A | Einzel + Doppel | offene Klasse
10.30 Uhr: Schülerinnen B | Einzel + Doppel | offene Klasse
10.30 Uhr: Schülerinnen C | Einzel + Doppel | offene Klasse
10.30 Uhr: Weibliche Jugend | Einzel + Doppel | offene Klasse
14.00 Uhr: Schüler B | Einzel + Doppel | offene Klasse
14.00 Uhr: Schüler C | Einzel + Doppel | offene Klasse
15.00 Uhr: Herren II | Einzel + Doppel | bis 1550 Punkte

Sonntag, 22. Oktober

09.30 Uhr: Herren III | Einzel + Doppel | bis 1400 Punkte
10.30 Uhr: Damen | Einzel + Doppel | offene Klasse
11.30 Uhr: Schüler A | Einzel + Doppel | offene Klasse
13.00 Uhr: Herren I | Einzel + Doppel | bis 1750 Punkte
13.00 Uhr: Herren 0 | Einzel + Doppel | offene Klasse

Relevant für die Meldung ist der Q-TTR Wert vom 11.08.2017.

Austragungsort ist die Turnhalle Grundschule am Schölerberg, Jellinghausstraße, 49082 Osnabrück.

Meldeschluss ist der 19.10.2017, 20 Uhr.

Meldungen direkt bei Ralf Schrick unter tt-os@web.de.
Nachmeldungen sind möglich.

Die komplette Turnierausschreibung gibt es natürlich auch bei Click-TT hier: *klick*

OSC V vs Gretesch III – Englische Woche Teil 1

Etwas verspätet, aber nach ausreichender Genesung nun der erste Spielbericht der englischen Woche für die fünfte Mannschaft des Osnabrücker Sportclubs in der 1. Kreisklasse.

Das erste der drei Spiele in der „englischen Woche“ wurde gegen die dritte Mannschaft der TSG Burg Gretesch bestritten.

OSC V startete wie auch schon im ersten Spiel mit Belz, Upmeier, Stahmeyer und Jostes, Gretesch trat mit den beiden Youngstern Rak und Hündorf sowie Welslau und Berger an.

Das Doppel Upmeier/Stahmeyer ließ wie gewohnt nichts anbrennen und sorgte schnell für den ersten Punkt. Daniel und Elisabeth konnten sich zwar nach 0:2 Satzrückstand noch in den fünften Satz kämpfen, mussten dann aber gratulieren.

Im oberen Paarkreuz ließ man an diesem Tag trotz einiger knapper Sätze nicht viel anbrennen.
Daniel und Matthias sorgten für vier glatte Siege und bescherten somit der fünften Mannschaft vier wichtige Punkte.

Unten ließ man leider in der zweiten Einzelrunde einige Federn, Andreas konnte nach erfolgreichem ersten Satz leider nicht mehr an seine Leistung anknüpfen. „Motivierende“ Worte von Matthias nach gewonnenem ersten Satz wie „Ich dachte du hättest mehr Probleme mit seinem Aufschlag“  verunsicherten dann wohl doch leider ein wenig und hinzu kam dann noch der ein oder andere Netz- oder Kantenball.
Aus Sicht aus Andreas also ein 1:3 gegen Welslau nach einem zuvor starken 3:0 gegen Berger.

Elisabeth fand gegen Welslau zu keiner Zeit ins Spiel und hatte später dann genug Möglichkeiten, um den Sack zuzumachen und der fünften Mannschaft die Schlussdoppel zu ersparen.
Leider fehlte der letzte entscheidende Schlag und sie musste den fünften Satz mit 16:18 gegen Berger abgeben.

Auf das Doppel Upmeier/Stahmeyer war wie gewohnt dann jedoch Verlass, sodass das 7:4 aus Sicht des OSC V auf dem Spielberichtsbogen stand.

Gegen Ende noch ein kleiner Kampf, trotz alledem ein souveräner zweiter Auftritt. 
So kann es ruhig weitergehen!

Heimspiele im Oktober

Im Oktober hält sich wegen der Herbstferien die Zahl der Heimspiele in Grenzen. Allerdings solltet Ihr Euch den 23.10. notieren, denn da gibt es leider gleich zwei Punktpiele an einem Trainingsabend.

Nr. Tag Datum Uhr Klasse Heim Gast
1 Fr. 06.10.17 20:00 KK1 H OSC VI SV Hellern II
2 Fr. 13.10.17 20:00 KK1 H OSC VII VfR Voxtrup II
3 Mo. 16.10.17 20:15 BOL H OSC I BSV Holzhausen
4 Mi. 18.10.17 18:00 KL mS OSC SC Schölerberg
5 Mi. 18.10.17 20:00 KK1 H OSC V VfR Voxtrup II
6 Mo. 23.10.17 20:15 KK3 H OSC VIII VfR Voxtrup VI
7 Mo. 23.10.17 20:15 BK1 H OSC II TSV Wallenhorst
8 Mi. 25.10.17 18:00 KL mJ OSC II TSV Widukindland
9 Mi. 25.10.17 20:00 BK1 H OSC II Spvg. Niedermark

Eine Stunde, 32 Minuten und 44 Sekunden

Solange dauerte das Spiel zwischen der 54-jährigen Ni Xialian (Luxemburg) und der 19-jährigen Honoka Hashimoto (Japan) bei den Qatar Open. Damit war es das bislang längste Spiel in der modernen Tischtennisgeschichte.

Erstaunlich dabei, dass hier nicht zwei Defensivspezialistinnen gegeneinander spielten. Die Luxemburgerin ist eigentlich Angriffsspielerin. Dennoch brauchte sie nach einem 0:2-Satzrückstand reichlich Geduld und die Zeitspielregelung, um das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen.

Anbei nicht das ganze Match :-), sondern nur eine kleine Impression.