Orientierungsprobleme bei der 6. Mannschaft

Fotothek df roe-neg 0006340 019 Zwei Junge Männer mit Kompass

6. Herren: Gegen Sutthausen orientierungslos (Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de, via Wikimedia Commons)

Mittwoch, der 11.11.2015 – Halle B – 21:30 Uhr – Spielstand: 0:9 aus unserer Sicht.

Nun aber von vorne:

Während sich der Großteil unserer Mannschaft am Anfang des Abends mit einer äußerst hitzigen Plattenaufbau-Phase auseinandersetzen musste, hatte ein Teammitglied Probleme die richtige Halle zu finden. Statt bei unserem Heimspiel den Weg zur heimischen Halle B anzutreten, wurde zunächst die gegnerische Halle der Sutthausener aufgesucht, was zur einer deutlichen Verspätung und somit eingeschränkter Einspielphase führte. Ich denke auch Patric ist der Meinung, dass ich den Namen des Betroffenen in diesem Bericht besser nicht erwähnen sollte. 😉

Nun gut. Im Spiel gegen den Aufstiegsfavoriten war schon im Vorfeld klar, dass an diesem Abend wenig zu holen sein würde. Am Ende zeigten die Sutthausener an diesem Abend ihre ganze Klasse und bescherten uns eine äußerst unangenehme 0:9 Niederlage.

Nach dem Spiel waren wir uns ziemlich schnell darüber einig, dass dieser Abend schnell vergessen werden muss, um für unsere nächsten drei Spiele gegen den Abstieg einen klaren Kopf zu haben. Daher nun einmal die wichtigsten Erkenntnisse des Spiels mit möglichst wenig Worten zusammengefasst:

  • Die Sutthausener erwischten uns mit einer schlechten Tagesform und gewannen wie erwähnt alle drei Doppel sowie alle folgenden Einzel relativ eindeutig.
  • Wenigstens ein Spiel hätten wir aber wohl schon verdient gehabt, um nicht zu Null nach Hause geschickt zu werden: Markus‚ Duell gegen Böhm, Thomas gegen Osterfeld oder auch Patrics Comeback gegen Melcher – keines dieser Fünfsatz-Spiele sollte uns vergönnt sein.
  • Aufgrund dieser Leistung hat sich das Team für nächste einstimmig einen Termin für ein geheimes Trainingslager gesetzt, um für die beiden Duelle in zwei Wochen gegen den Vorletzten VfL Osnabrück II sowie SC Schölerberg II gewappnet zu sein.
  • Bis dahin sollte sich der Kampf um die Platten in Halle B hoffentlich wieder entspannt haben. 😉

So heißt es auch im fünften Spiel für uns: Mund abwischen, weiter machen!