Archiv der Kategorie: Allgemein

Zwischenbilanz nach der Hinrunde

Ohanian Rauchwaren-Kommission, Inventuren und Bilanzen, Auseinandersetzungsbilanz 30. September 1947 (5)

Zwischenbilanz der OSC-Teams nach der Hinrunde (By Rifra (talk) 11:01, 26 March 2016 (UTC) (Collection G. & C. Franke) [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons)

So, nachdem die 1. und die 8. Herren am Freitagabend die letzten beiden Spiele der Hinrunde absolviert haben, ist es Zeit für eine kleine Zwischenbilanz.

    Für den eiligen Leser:

  • 🙂 Ein erster Platz, vier zweite Plätze,
  • 😐 zwei dritte Plätze, ein vierter Platz,
  • 🙁 ein achter Platz, drei neunte Plätze und ein zwölfter Platz.

Die 1. Herren hat sich nach dem Abstieg und dem personellen Aderlass in der Bezirksoberliga mit 9:9 Punkte prima geschlagen und steht derzeit auf Platz 4.

Die 2. Herren überwintert in der 1. Bezirksklasse mit 6:14 Punkten auf Platz 9 und schwebt damit weiter in akuter Abstiegsgefahr. Allerdings ist das rettende Ufer noch immer in Reichweite und mit etwas mehr Glück und Konstanz in der Rückrunde ist noch alles drin.

Unsere Damenmannschaft liegt nach dem freiwilligen Rückzug aus der Bezirksliga in der Bezirksklasse auf Platz 2 und nur einen Punkt hinter dem Spitzenreiter. Das läuft gut.

Die dritte Herren dominierte die (Schmalspur-)Kreisliga in der Hinserie nach Belieben. Mit weißer Weste überwintert das Team auf Platz 1 und darf zur Belohnung auch im Bezirkspokal antreten.

Die vierte Herren hat in derselben Klasse nach zwei Auftaktniederlagen noch eine kleine Siegesserie hingelegt, die sie am Ende auf Platz 2 geführt hat.

In der 1. Kreisklasse tummeln sich gleich drei OSC-Teams. Die 5. Herren befindet sich mit einem Punkt Rückstand auf den Platz an der Sonne in aussichtsreicher Position.
Die 6. Herren blieb bislang ein wenig hinter ihren Möglichkeiten zurück und führt die „Kellerteams“ der Klasse an Platz 9 an.
Die 7. Herren konnte hingegen noch kein Erfolgserlebnis verbuchen und steckt deshalb leider am Tabellenende fest.

Die 8. Herren belegt in der 3. Kreisklasse mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis Platz 3. Mit etwas mehr personeller Konstanz geht hier sicher auch noch mehr.

Im Nachwuchsbereich liegt die 1. Jugend nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga nur einen Punkt hinter den Nichtabstiegsplätzen. Mit etwas mehr Glück bei den knappen Spielen sollte in der Rückrunde der Klassenerhalt durchaus möglich sein.

Die 2. Jugend steht in der Kreisliga ganz prima da. Nur wegen des schlechteren Spielverhältnisses liegt man punktgleich hinter dem Spitzenreiter aus Gretesch auf Platz 2.

Die neuformierte Schülermannschaft musste in der Kreisliga noch reichlich Lehrgeld zahlen. Bisher gab es leider noch kein Erfolgserlebnis, aber das junge Team trainiert weiter fleißig und irgendwann klappt es dann bestimmt auch mit dem ersten Punktgewinn.

4. Herren: Aufholjagd mit Vizeherbstmeisterschaft vorerst beendet

Berlin inline marathon innsbrucker platz direkte verfolger zwei bis 24.09.2011 16-13-09

4. Herren: Vizeherbstmeister und ärgster Verfolger der 3. Herren (By Dirk Ingo Franke (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons))

Donnerstagabend, 19:30 Uhr, die 4. Herren tritt zum letzten Punktspiel der Hinserie bei der Zweitvertretung des VfL Osnabrück in der „Backhausarena“ an.

Doch bevor es losgehen kann, muss Kapitän Burkhardt Arends im Vorfeld sein ganzes Organisationstalent und die volle Überzeugungskraft via Whatsapp in die Waagschale werfen, um eine spielstarke Truppe auf die Beine zu stellen, denn von den Stammkräften müssen diesmal Lasse, Hartmut, Sebastian und der Kapitän selbst ersetzt werden.

Nach einigen Irrungen und Wirrungen gelingt es Burkhardt dann letztlich, mit Martin Pilath, Markus Möller und Youngster Sebastian Heinecke drei Premium-Ersatzverstärkungen zu verpflichten.

So starten wir an drei(!) Tischen in der Aufstellung Pilath, Möller, Höpfner, Jansen, Fangmeier, Heinecke mit einer wirklich starken Truppe gegen die VfLer, die in der Hinserie überraschenderweise erst einen Punkt ergattern konnten. Der VfL spielt mit Kahlen, Rosenblum, Simon, Wöstmann, Lytze und Bolgov.

Erstmals in der Saison gehen heute tatsächlich drei eingespielte Doppel an den Start, und das macht sich gleich bezahlt. Trotz starker Gegenwehr holen wir alle drei Punkte. Das ist auch wichtig, denn die erste Einzelrunde verläuft ausgeglichen.

Während Markus, Jürgen und Sebastian punkten können, müssen Martin, Klaus und Stefan gratulieren. Besonders spannend macht es Höppi, der sich mit Ralf Wöstmann bis in die Verlängerung des fünften Satzes ein umkämpftes Duell bis an den Rand der Erschöpfung liefert und am Schluss das bessere Ende für sich hat.

Toll schlägt sich erneut auch Sebastian Heinecke, der gegen Routinier Karsten Lytze konzentriert und mutig spielt und sich nach 3:1 Sätzen einen weiteren Einzelsieg bei den Herren holt.

Zwischenstand also 6:3. Die zweite Einzelrunde läuft dann perfekt. Markus gewinnt auch sein zweites Einzel, Martin schlägt Matthias Kahlen und Höppi, obwohl noch von den Anstrengungen des ersten Einzels gezeichnet, holt gegen Christian Simon den Siegpunkt für den OSC.

9:3, zwar ein verdienter Sieg, aber gemessen am Spielverlauf etwas zu hoch. Damit sind wir nach einem verpatzten Start mit zwei Niederlagen am Stück auf den letzten Metern in der Tabelle noch an den Dodesheidern vorbeigezogen und „Vizeherbstmeister“ der Kreisliga hinter unserer verlustpunktfreien Dritten. Wenn das mal nichts ist. 😉

Großer Dank geht diesmal an Martin, Markus und Sebastian für ihren Einsatz und natürlich auch an „Mr. OSC“ Axel Schiemann, der trotz viel Arbeit und wenig Zeit notfalls auch eingesprungen wäre.

4. Herren: Aufholjagd fortgesetzt

Meilerhuette aufstieg internet

4. Herren weiter auf dem Weg nach oben (Mr. Spock at German Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Freitag Abend in Halle B. Die 4. Herren erwartet Gretesch II zum letzten Heimspiel der Hinrunde.

Wieder müssen Lasse Treger und Stefan Fangmeier passen, doch mit Jürgen Höpfner, Hartmut Stiehl, Burkhardt Arends und Sebastian Otten stehen fünf Leute aus der Stammformation zur Verfügung und als Nummer 6 stößt Sebastian Heinecke aus der 1. Jugend hinzu, was den Altersschnitt der Truppe diesmal deutlich senkt. 😉

Kleine Abschweifung:
Der Hallenboden gleicht nun schon zum wiederholten Male eher einer Eislauffläche als einem angemessenen Untergrund für Punktspiele. Erst mit ausgelegten feuchten Handtüchern, die zwischen den Ballwechseln von allen reichlich betreten werden, lassen sich ungewollte Rutschpartien vermeiden.

Die Gretescher kommen mit Wolfgang Seßmann, Christoph Piepmeyer, Reinhard Türke, Günter Lammert, Lutz Hüttemeyer und Youngster Marcel Hündorf.

Die Doppel laufen überraschend gut. Lediglich Burkhardt und Hartmut haben gegen Wolfgang Seßmann und Christoph Piepmeyer nicht den Hauch einer Chance. Höppi und Sebastian (Otten) gewinnen ebenso wie Klaus und Sebastian (Heinecke).

Mit einer 2:1-Führung geht es in die erste Einzelrunde. Und die läuft fast optimal. Nur Hartmut, der heute anscheinend einen gebrauchten Tag erwischt hat, muss sich im fünften Satz Wolfgang Seßmann beugen.
Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Sebastian (Heinecke), der mit klugem Spiel Altmeister Lutz Hüttemeyer in fünf Sätzen bezwingen kann.

So steht es 7:2 zu Beginn der zweiten Einzelrunde. Höppi lässt auch in seinem zweiten Einzel nichts anbrennen und gewinnt gegen Wolfgang Seßmann. Es fehlt noch ein Punkt zum Sieg. Doch Hartmut hat heute, um es mit Andreas Brehme zu sagen: Sch… am Fuß, auch gegen Christoph Piepmeyer geht nichts. Damit bleibt es Kapitän Burkhardt vorbehalten, den Siegpunkt zu holen. Gegen Reinhard Türke gibt er sich keine Blöße und gewinnt in drei Sätzen.

Endstand 9:3. Ein Ergebnis, das wir so nicht erwartet hatten. Jetzt könnten wir sogar mit einem Auswärtssieg beim VfL II am kommenden Donnerstag noch auf Platz 2 der Hinrundentabelle landen. Das setzt allerdings voraus, dass wir eine gute Truppe ins Rennen schicken können, denn der VfL hat sicher nichts zu verschenken.

3. Herren – Herbstmeister

So sehen Sieger aus: Leider kein Mannschaftsfoto der 3. Herren, aber auch ganz schön. 🙂 (Foto: via flickr.com, CC0-Lizenz)

Am Mittwoch war es dann soweit: In unserem letzten Hinrundenspiel gegen Schölerberg II konnten wir unsere bisher lupenreine Hinrunde erfolgreich abschließen.

Nachdem unsere 4. Herren eine Woche zuvor bereits gegen die Schölerberger in eigener Halle punkten konnte, war uns der erste Platz nicht mehr zu nehmen. Wir wollten dennoch auch das letzte Spiel für uns entscheiden.

Gesagt, getan.

Mit einem klaren 9:1 gingen wir gegen stark ersatzverstärkte Schölerberger als Sieger hervor. Lediglich ein Doppel ging dabei an die Schölerberger. Damit konnten wir den sechsten Sieg im sechsten Spiel feiern und so ein komfortables Polster für die Rückrunde aufbauen.

Gerade im Spiel gegen Schölerberg wurde ein wichtiger Faktor für unsere deutliche Tabellenführung ersichtlich: Wir konnten im Gegensatz zu unseren Gegnern fast immer aus dem Vollen schöpfen und uns auf unsere Stammkräfte verlassen. Wenn denn mal Ersatz gebraucht wurde, standen uns mit Tom Heiber und Malte Klusewitz bombenstarke Edeljoker zur Verfügung.

Bei den Gegnern gab es das ein oder andere Mal mehrere Ersatzspieler, was unsere guten Leistungen aber trotzdem nicht schmälern soll. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Tom Ziemann im unteren Paarkreuz und Markus Möller im mittleren Paarkreuz, die beide sämtliche Einzel gewinnen konnten. Der Rest der Truppe aber auch durchweg mit positiven Bilanzen.

Mit Blick auf die Rückrunde gilt es nun, den ersten Platz zu verteidigen und im Bezirkspokal die Stadt Osnabrück gebührend zu vertreten. Gleich im Januar gibt es dann das Rückspiel gegen unsere 4. Herren, die sicherlich darauf brennen werden, die knappe Niederlage aus dem Hinspiel zu egalisieren.

1. Herren mit extremen Höhen und Tiefen

Wer uns vor den Spielen gegen Belm, Ankum und Laxten zwei von sechs möglichen Punkten prophezeit hätte, wäre bestimmt nicht gleich vom Hof gejagt worden. Gegen Belm (mit Schütz, Wächter, Kuhnert & Hogg) & Laxten müssten wir schon komplett sein und zusätzlich einen Sahnetag erwischen, um eine ernsthafte Konkurrenz darzustellen.

So war es dann doch schon mehr als überraschend, als man nach diesen drei Spielen die Ergebnisse bei click-tt las.

Belm vs. OSC 9:3 (Punkte für uns: Tammo/Stefan im Doppel, Dirk & Stefan im Einzel)
Ankum vs. OSC 9:6 (Malte/Thomas & Tammo/Dirk im Doppel, Marian, Paul, Tammo (2) im Einzel)
OSC vs. Laxten 9:2!!

Fast alle knappen Sätze gingen zu unseren Gunsten aus. Laxten trat zudem ohne seine Nr. 4 Fabian Varel an.

Topduell in der 1. Kreisklasse – OSC V vs Schölerberg III

Am 27.Oktober ging es für die Fünfte zum direkten Konkurrenten SC Schölerberg.
Da die Dritte des SC Schölerberg bereits zuvor die erste Niederlage gegen SV Hellern kassiert hatte, war die Aufgabe klar – bloß nicht verlieren um so den Abstand aufrecht zu erhalten.

Kurzfristig änderte sich die Aufstellung des OSC am späten Nachmittag noch und Daniel konnte doch spielen, sodass Stefan (danke trotzdem an dieser Stelle) sich einen entspannten Abend machen konnte. Der Captain musste erneut passen und Hartmut trat dafür an. OSC also mit folgender Aufstellung – Stiehl, Belz, Upmeier, Jostes.

Schölerberg musste ebenfalls einen Verlust in Kauf nehmen, die Nummer 1 El-Khechen musste passen, dafür konnte aber Niklas Welp Zeit finden, um gegen seinen langjährigen Trainingspartner Daniel antreten zu können und so die Nummer 1 an diesem Abend zu bilden.

Hinter Welp trat der SC Schölerberg mit Wendehorst, Wichmann, Westendorf an – Die 4 W’s mit Bergmann als Verstärkung in den Doppeln.

Die Doppel starteten ausgeglichen, Welp/Bergmann mussten sich mit 0:3 gegen Matthias und Hartmut geschlagen geben, während Daniel und Elisabeth leider nicht gegen Wendehorst/Wichmann ins Spiel kamen.

In der ersten Einzelrunde ging es ebenso ausgeglichen weiter, oben konnte Daniel Niklas mit 3:0 besiegen, wobei er im ersten Satz bereits mit 7:10 hinten lag. Wendehorst spielte an diesem Abend stark auf und konnte Hartmut mit 3:1 besiegen. Unten verlor Lolo dann gegen Wichmann, Matthias hingegen konnte sein Einzel gegen den Youngster von Schölerberg knapp im fünften Satz gewinnen.

Zwischenstand: SC Schölerberg III 3 – 3 OSC V

Die zweite Einzelrunde ging dann leider an den SC Schölerberg und war später auch entscheidend für das Endergebnis. Auch Hartmut konnte sein Einzel gegen den müden Welp nach schwächelndem Beginn gewinnen. Daniel hingegen musste seine zweite Niederlage in dieser Saison hinnehmen und verlor klar gegen Wendehorst mit 1:3.
Unten gaben sowohl Matthias als auch Lolo nach starken Einzeln leider ihre Partien ab und somit ging der SC Schölerberg mit einer 6:4 Führung in die Schlussdoppel.

Hier machten es Hartmut und Matthias mit ihrem Sieg über Wendehorst/Wichmann nochmal spannend, Daniel und Elisabeth mussten sich trotz knappen Sätzen mit 1:3 Welp/Bergmann geschlagen geben.

Somit also die erste Saisonniederlage für uns, dennoch dürfen wir vorerst den ersten Platz behalten, da Schölerberg und VfL einige Punkte haben liegen lassen und Sutthausen noch nicht so viele Spiele hat absolvieren müssen.

Es bleibt weiter spannend im Rennen um die oberen Plätze.

Verpasste Punkte in der 1. Bezirksklasse

Nachdem die zweite Mannschaft bereits am vergangenen Donnerstag gegen den SC Schölerberg mit einem knappen 9:7 gewann, mussten die Herren am vergangenen Freitag ins benachbarte Belm, um dort ihr Können zu beweisen.

Gespielt wurde in einer ähnlichen Aufstellung wie am Vortag, mit Haertel, Lauenstein, Belz, Holst, Treubel und Hakemann.

Das Spiel sollte allerdings nicht ganz so vielversprechend starten wie das vorherige. Lediglich Treubel und Haertel konnten verdient einen Sieg verbuchen, während sich sowohl Belz/Holst, als auch Lauenstein/Hakemann, geschlagen geben mussten.

Im oberen Paarkreuz ging es ähnlich holprig weiter. Zwar konnte Philipp mit einer starken Leistung sowohl den sehr guten 1er, als auch den 2er besiegen und holte so erneut zwei Punkte für seine Mannschaft, allerdings hatte Patrick wohl einen schlechten Tag erwischt, denn für ihn war in beiden Spielen leider nicht allzu viel zu holen.

In der Mitte machten Vitali und Hajo es ähnlich, indem sie zusammen zwei Punkte holten. Dabei mussten sich beide Ali Burhan geschlagen geben, der allerdings auch so seine Probleme mit unseren Jungs hatte. Vitali wollte sein zweites Einzel dann anscheinend besonders spannend machen und ging nach einer 2:0-Führung in den fünften Satz, den er zur Erleichterung aller aber souverän und vor allem verdient gewann.

Es schien der Abend der zwei Punkte pro Paarkreuz zu sein. So gewannen auch Justus und Andreas jeweils ein Einzel souverän gegen Alfons Stahmeyer und zogen gegen Wilhelm Stahmeyer den Kürzeren, wobei Andreas es seinem Gegner auch nicht gerade leicht machte!

Somit durften wieder Justus und Patrick das Enddoppel spielen. Allerdings hatten sie dieses Mal nicht die Bequemlichkeit einer 8:7-Führung. Anfangs sah es recht vielversprechend aus, aber letztendlich hatten die Belmer meistens die bessere Antwort und gewannen das Doppel schließlich mit 3:0, sodass die Osnabrücker Männer an dieses Abend ohne Punkte nach Hause zurückkehrten, was aber der Stimmung an dem Abend nicht wirklich schadete.

Die 10 schlimmsten Dinge, mit denen wir Tischtennisspieler klarkommen müssen

Ärgerliches beim Tischtennis. (Bild via Pixabay.com, CC0-Lizenz)

  1. Leute, die Tischtennis Ping Pong nennen.
  2. Der Typ, der nie mit Leuten trainiert, die schlechter sind als er.
  3. Der Typ, der beim Training nie eigene Bälle dabei hat.
  4. Der Typ, der sich für Netz- und Kantenbälle nicht entschuldigt.
  5. Der Typ, der gegen Dich natürlich nur wegen Deiner Netz- und Kantenbällen verloren hat.
  6. Der Typ im Verein, der alle Beläge und Hölzer kennt und auch schon gespielt hat, aber trotzdem keine Ahnung vom Spiel hat.
  7. Der Typ, der für seine Aufschlagprozedur so lange braucht, dass man locker nochmal auf die Toilette gehen könnte.
  8. Der Typ, der mit seinen lautstarken Kommentaren zu jedem Ballwechsel die ganze Halle „unterhält“.
  9. Der Typ, der jeden noch so billigen Punkt exzessiv abfeiert.
  10. Das Auswärtsspiel in einer Halle, in der es so kalt/eng/heiß/glatt/dunkel (Nichtzutreffendes bitte streichen!) ist, dass man am liebsten gleich wieder gehen möchte.

Na, kommt Euch etwas davon bekannt vor? Beim OSC gibt es das selbstverständlich nicht, aber wem dazu Namen einfallen, der behält sie bitte für sich und fragt sich stattdessen lieber, ob er nicht auch bei einem der Punkte auftaucht. 😉

Weitere Anregung gerne an mich, denn die Liste ist sicher noch ausbaufähig. 🙂

Die Idee zu dieser Liste kommt übrigens von TableTennisDaily.

Marian Bezirksmeister im Doppel

Der Beweis: Marian ist Bezirksmeister


Ein toller Erfolg für unseren Leistungsträger aus der 1. Herrenmannschaft Marian von Oy. Bei den Bezirksmeisterschaften am vergangenen Wochenende holt sich Marian gemeinsam mit seinem Partner Hendrik Z`dun die begehrte Doppel- Trophäe, zum Teil gegen spielstarke Gegner aus der Oberliga. Herzlichen Glückwunsch.

OSC V vs Sutthausen II – Zweiter Platz gefestigt

Das Spiel gegen Sutthausen ist wohl eines der wichtigsten Spiele in der bisherigen Saison für die fünfte Mannschaft des OSC.
Hier gilt es nämlich, nicht nur einen Sieg einzufahren, sondern möglichst hoch zu gewinnen, um dem SC Schölerberg noch den ersten Platz abnehmen zu können.

Da Elisabeth leider passen muss, holen wir uns (wie gewohnt) Hartmut als Verstärkung – danke nochmal! Langsam muss man sich vielleicht fragen, ob Hartmut nicht eher Spieler der 5. Mannschaft als von der 4. Mannschaft ist, aber sei’s drum.

OSC V also mit Stiehl, Belz, Upmeier und Stahmeyer

Sutthausen mit Cordes, Herrschaft, Ciftci, Böhm

Die Doppel starten ausgeglichen, das gefürchtete Doppel Upmeier/Stahmeyer muss sich zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben und verliert mit 1:3 gegen Cordes/Herrschaft.
Daniel und Hartmut jedoch behalten die Nerven und können das zweite Doppel im fünften Satz gewinnen.

Im oberen Paarkreuz heißt es dann Cordes vs Belz und Herrschaft vs Stiehl. Hier findet Daniel die ersten beiden Sätze noch nicht richtig ins Spiel, was am Ende dann zu wenig ist. Zwar kann er sich den dritten Satz sichern und hat im 4. Satz bereits Satzbälle, kann diese aber nicht verwerten und verliert nicht unverdient mit 1:3 gegen Cordes. Hartmut hingegen lässt Herrschaft wenig Chancen und gewinnt mit 3:1.

Unten kann Andreas seine 2:0 Satzführung gegen Ciftci nicht nach Hause bringen und verliert mit 2:3. Matthias hingegen ist wieder zur Stelle und schickt Böhm mit 3:0 von der Platte.

Zwischenstand: Sutthausen 3:3 OSC V

Es geht wie erwartet knapp zur Sache. Umso wichtiger sind dann die beiden Siege im oberen Paarkreuz. Daniel steckt seine Niederlage gut weg und gewinnt mit 3:0 gegen Herrschaft, Hartmut lässt es auf den 5. Satz ankommen, behält aber dort wie bereits im Doppel mit Daniel die Nerven und gewinnt mit 3:2.

Unten können Matthias und Andreas den Sack nun zumachen, Matthias gewinnt, Andreas liegt zum selben Zeitpunkt schon mit 0:2 zurück. Man bereitet sich also geistig schon auf die Schlussdoppel vor, Andreas hingegen hat wohl keine Lust auf Schlussdoppel.
Jeder Satz seines Einzels ist äußerst knapp, und die Sätze 3, 4 und 5 gehen schließlich an Andreas und somit ist das 7:3 geschafft.

Ein wichtiger Sieg, mit dem wir zum Einen den zweiten Platz gesichert haben und zum anderen jetzt eine gute Ausgangsposition haben, um den SC Schölerberg vielleicht doch noch zu überholen.

Zwei Spiele vor der Winterpause stehen noch vor der Tür, jeweils montags gegen Pye und Voxtrup III.

Es bleibt spannend …

OSC V vs Hellern I – Wichtiger Sieg

Im nächsten Spiel geht es dann gegen die erste Mannschaft des SV Hellern, die uns mit ihrem Sieg über den SC Schölerberg überhaupt erst die Aussicht auf Platz 1 ermöglicht haben.
Trotzdem sind wir natürlich nicht nach Hellern gefahren, um Geschenke zu verteilen.
Andreas muss erneut und diesmal sehr kurzfristig passen, glücklicherweise erklärt sich Hartmut bereit zu spielen und, nach einigen Missverständnissen, steht er dann zunächst beim OSC, bevor er dann doch später den Weg in die Halle des SV Hellern findet.

Dort treten wir also mit Stiehl, Belz, Upmeier sowie Jostes an.

Hellern mit Niendieker, Klöster, Lüken und Homberg.

Es geht zwar durchaus knapp zur Sache, dennoch können wir gleich die ersten beiden Doppel für uns entscheiden und im oberen Paarkreuz können Hartmut und Daniel gegen Klöster und Niendieker zwei weitere Punkte einfahren.
Für Lolo soll es an diesem Abend wieder einmal nicht sein, sie verliert knapp in 5 Sätzen gegen Lüken, Matthias hingegen kann gegen Homberg einen weiteren Punkt einfahren.

Zwischenstand: SV Hellern 1:5 OSC V

In der zweiten Einzelrunde machten Daniel und Hartmut dann den Sack mit zwei Viersatzsiegen zu – 7:1.

Ein wichtiger Sieg, man bleibt also auf Augenhöhe mit dem SC Schölerberg, der durch drei glatte 7:0 Siege in Folge sein Spielverhältnis stark verbessert hat.

Dennoch ist alles noch drinnen im Kampf um den Herbstmeistertitel.