Aller guten Dinge sind …

MC Drei-Finger-Faultier

Drei-Finger-Faultier (Bild: Christian Mehlführer (Eigenes Werk), CC BY 2.5, via Wikimedia Commons)

… drei! – Sollte man zumindest meinen. Und sowas in der Art dachten wir uns bei unserem dritten Saisonspiel am Donnerstag, nachdem wir zuvor zwei knappe Niederlagen gegen vermeintlich machbare Gegner einstecken mussten.

In den beiden Niederlagen zuvor konnten wir uns zumindest noch mit der Ausrede rechtfertigen, nicht in Bestbesetzung gespielt zu haben. Im Spiel gegen die Voxtruper sollte diese Ausrede dann nicht mehr gelten, da unsere Nummer 1 Markus Möller von seiner Erkältung wiedergenesen war und nun somit zum ersten Mal mitwirken konnte.
Vollen Mutes machten wir uns daher in Bestbesetzung nach Voxtrup auf: Markus an 1, Michael an 2, Sebastian an 3, der Autor an 4, Daniel an 5 und Patric an 6. Die Voxtruper mussten auf René Zietz und Tim Funke verzichten und traten in folgender Aufstellung an: Richter, Heinrich, Petersmann, Köhne, Beckmann und Nordsiek.

Die Doppelrunde ergab drei äußerst knappe 5-Satz Spiele, in denen sich die Voxtruper mit 2:1 als Sieger durchsetzten. Markus/Sebastian schafften es gegen die sehr sicher spielenden Richter/Köhne den einzigen Doppelpunkt für uns zu holen. Die beiden Kombinationen Daniel/Patric sowie Thomas/Michael verloren hingegen beide ihre Doppel im fünften Satz.

Die weiteren Spiele nun in der Einzelkritik:

Markus: Hatte im ersten Spiel gegen Heinrich mit 0:3 auf den ersten Blick klar das Nachsehen, verlor die Sätze mit -10,-9 und -11 jedoch denkbar knapp. Da war sicherlich mehr drin. Im zweiten Spiel gegen den sehr sicher und unangenehm spielenden Richter konnte Markus den ersten Satz gewinnen, danach aber nicht mehr nachlegen. 1:3 gegen Richter.
Michael: Hatte ähnlich wie Markus einen schweren Stand gegen Heinrich und Richter. Gegen Richter kam Michael nach eigener Aussage erst gar nicht ins Spiel rein und verlor klar mit 0:3. Im Spiel gegen Henrich fängt Michael gut an, verzweifelt dann aber doch zunehmend an der eigenen Schlägerkante. 1:3 heißt hier das Endergebnis und somit 0:2 in der Einzelbilanz.
Sebastian: Konnte seinen guten Eindruck aus den letzten Spielen bestätigen und gewann seine beiden Einzel gegen Köhne und Petersmann recht souverän mit 3:0 und 3:1. Das gewonnene Doppel mit Markus machte ihn auf unserer Seite zum absoluten Match-Winner.
Thomas: Tat sich wie in den letzten Duellen auch gegen Petersmann sehr schwer und haderte zu lange mit sich selbst: Am Ende eine 1:3 Niederlage gegen Petersmann. Gegen Köhne reicht es dann doch zu einem 3:2 Sieg, was eine Einzelbilanz von 1:1 für den Abend ergibt.
Daniel: Ließ dem jungen Nordsiek keine Chance und gewann das erste Spiel relativ problemlos 3:0. Gegen Beckmann musste Daniel in den fünften Satz und konnte schlussendlich leider die Niederlage für uns nicht mehr abwehren. 1:1 für Daniel.
Patric: Hatte auf dem Papier nur ein Spiel, das er mit 2:3 äußerst knapp an Beckmann abgeben musste. Das gewonnene Einzel gegen Nordsiek hat dann leider nicht mehr gezählt. 0:1 für Patric.

Nach dem Spiel bleibt die ernüchternde Bilanz von drei Niederlagen in den ersten drei Spielen. Auch wenn alle Spiele mehr oder weniger knapp verloren wurden, ist es doppelt bitter gegen die direkte Konkurrenz Punkte liegen gelassen zu haben, gerade weil die Spiele gegen die vermeintlichen Top-Favoriten noch kommen sollen.

In unserer nun spielfreien Zeit von drei Wochen heißt es daher für alle öfter zum Training zu kommen, um im nächsten Spiel gegen Gretesch II irgendwie zu punkten. Da es dann ein Heimspiel für uns wird, sind unterstützende Zuschauer unabdingbar. 😉