6. Herren mit Remis gegen Hellern I

Bundesarchiv Bild 183-83798-0001, Schingnitz, Nixitin

6. Herren: In Hellern ging es hoch her, am Ende gab’s ein Unentschieden. (Bundesarchiv, Bild 183-83798-0001 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Die 6. Herren musste kürzlich zum zweiten Mal innerhalb von gut zwei Wochen nach Hellern. Zuerst setzte es eine Niederlage gegen Hellern II, gegen die Erste wollten wir es dann besser machen.

Die Ausgangslage verheißt allerdings an diesem Tag nichts Gutes: Während wir auf unseren Top-Spieler Anton verzichten müssen, kann Hellern I bis auf die Nummern 2, 3 und 4 in Bestbesetzung auflaufen.

Die Doppel gehen dann auch schon mal weg. Andreas Stahmeyer und Matthias Upmeier müssen sich nach hartem Kampf in fünf Sätzen Harder/Strubbe geschlagen geben. Unser Star-Ersatz Joachim kann mit seinem starken Angriffsspiel diesmal die mediokre Leistung von Patric nicht ausgleichen.

Im ersten Einzel holt Harder dann das 3:0, worauf Andreas gegenüber Patric subtile Motivationstechniken einsetzt („Du musst gewinnen, sonst sind die zu weit weg„). Patric sorgt derart aufgepeitscht gleich für die erste Sensation: Mit nur einem einzigen Spielgewinn kann er die Anzahl seiner gewonnenen Einzel in dieser Saison verdoppeln und sich bei Klöster für die kurz zuvor erlittene Niederlage revanchieren!

Unten gelingt Matthias anschließend ein deutlicher Sieg, Joachim muss knapp gratulieren. Im folgenden nominellen Spitzenduell holt Patric den zweiten Einzelpunkt gegen die Legende Uli Harder. Patrics Leistung auch in diesem Einzel wird dabei allerdings etwas durch den Umstand relativiert, dass Uli aus Gesundheitsgründen vorsorglich nach dem Einspielen auf das Spiel verzichtet.

Andreas gewinnt souverän das anschließende Einzel, so dass es erstmals ausgeglichen steht. Im unteren Paarkreuz fehlt dann etwas: Joachim etwas Glück zum Sieg, Matthias ein Schiedsrichter, der sich die selbst nach eigenem Eingeständnis grenzwertigen Aufschläge seines Kontrahenten mal näher anschaut.

Das Doppel gewinnen Andreas/Matthias anschließend souverän, Joachim/Patric gewinnen kampflos zum 6:6. Wir bleiben auf Platz 3 der Tabelle.