5. Herren: Wichtiger Heimsieg mit Achterbahnfahrt

5. Herren: Gegen Gretesch Spannung bis zum Schluss (Foto: T. Ziemann)

5. Herren: Gegen Gretesch Spannung bis zum Schluss (Foto: T. Ziemann)

Montagabend stand das letzte Heimspiel für uns auf dem Plan. Es sollte das spannendste sein. Sebastian Otten sprang für Klaus Jansen ein. An dieser Stelle nochmal besten Dank dafür!

Die dritte Mannschaft von Gretesch kam in Bestbesetzung zu uns in die Halle. Einen klassischen Fehlstart legten wir nach den Doppeln hin. Markus und Sebastian verloren in drei, Sätzen gegen Christoph Piepmeyer und Wolfgang Seßmann knapp. Anton und Hartmut konnten leider auch trotz Satzgewinn die 1:3 Niederlage nicht verhindern. Noch bitterer wurde es bei Andreas und dem Autor. Im fünften Satz lagen wir 3:9 hinten. 9:9 hieß es einige Minuten später. Danach hatte ich die „gute“ Idee einen Aufschlagfehler zu machen. 0:3 der Zwischenstand.

Die Einzelspiele mussten es richten. Das Spiel von mir wurde vorgelegt. Günter Lammert siegte klar mit 3:0 und verbreitete damit schlechte Laune beim Schreiber. Markus gewann mit einem Kraftakt nach 0:2 Rückstand gegen Wolfgang Seßmann mit 3:2. Hartmut verlor zwar den ersten Satz gegen Christoph Piepmeyer, aber danach ließ er nichts mehr anbrennen und gewann mit 3:1. Auch Anton siegte bärenstark gegen Andreas König mit 3:1. Es folgte ein 3:0 Sieg von Sebastian gegen Reinhard Türke. Andreas spielte 1:3 gegen Benno Niemann. 4:5 für Gretesch nach der ersten Runde.

Markus ließ sich ein wenig zermürben gegen Christoph Piepmeyer und verlor mit 1:3. Hartmut holte einen wirklich souveränen Sieg gegen Wolfgang Seßmann. In der Mitte gewannen Anton und ich beide mit 3:1, sodass wir zum ersten Mal führten. Die letzten beiden Einzel waren umkämpft. Sebastian konnte gegen Benno Niemann punkten, Andreas verlor knapp gegen Reinhard Türke. 8:7 und zum dritten Mal hintereinander kam es zum Abschlussdoppel für uns. Markus und Sebastian waren gefordert. 3:2! Mehr brauche ich nicht schreiben. Es passte zum gesamten Spiel.

Blöd angefangen, gut aufgeholt und etwas glücklich, aber verdient gewonnen! Danke auch an die Tippgeber Martin Pilath und Stefan Fangmeier sowie den Keks-Sponsor Klaus Jansen für die Unterstützung.