3. Herren: Höhenflug zunächst beendet

Umbrellas at Caudan Waterfront Mall

3. Herren: Höhenflug vorerst beendet. (By Martin Falbisoner (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Uns stand ein Doppelspieltag bevor. Zwei Auswärtsspiele, zunächst im weiter entfernten Fürstenau und den Tag darauf im Osnabrücker Stadtgebiet gegen den VfL Osnabrück.

Beide Male traten wir mit unserer Stammbesetzung an und waren topmotiviert nach unserem Auftakterfolg in Gretesch. Leider konnten wir diese Siegesserie nicht ausbauen.

In Fürstenau, bei schön warmer Halle, verloren wir zunächst zwei Doppel sehr knapp mit 9:11 bzw. 10:12, um schon zu Beginn mit 0:3 zurück zu liegen. Zwar war das noch kein Beinbruch, doch als es dann nach gut einer Stunde 0:7 stand, lagen schon etwas mehr Zweifel in der Luft.

Auf was wir am Ende des Spiels zurückblicken konnten, waren zwei starke Siege von unserem unteren Paarkreuz in Person von HP Beste und Jan-Hendrik Mons! Danke Jungs, ihr habt es ein wenig erträglicher gemacht. 😉 Leider mussten wir mit 2:9 geschlagen zurück nach Osnabrück fahren.

Im Sonntagsspiel standen wir dann gegen den VfL Osnabrück in der Halle. Wir zunächst wieder in Vollbesetzung, der VfL Osnabrück grippegeschwächt mit einem angeschlagenen Petri und ohne Koyuk.

Im Vergleich zum Vortag sollte dieses Spiel eine andere Geschichte schreiben. Optimaler Start mit 3:0 und diesmal haben WIR das Glück und starten mit zwei Fünfsatz-Siegen.

Die erste Einzelrunde ist dann sehr ausgeglichen. Jedes Team holt drei Siege. Justus, Vitali und Jan-Hendrik für den OSC und Niemann, Kempe und Hein für den VfL Osnabrück. Zwischenstand: OSC 6, VfL Osnabrück 3, mit anderen Worten, aussichtsreich.

In der zweiten Runde war die Kombination Niemann & Scharmacher leider zu stark. Justus und Andreas hatten das Nachsehen. 6:5.

Vitali zu unruhig und überhastet und mit 0:3 nicht unverdient verloren. Hajo holt dann endlich wieder einen Punkt gegen Petri, 7:6.

So weit waren noch alle zufrieden. Wir hatten geführt und der VfL hatte eine gute Aufholjagd gestartet. Danach wendete sich das Blatt aber weiter in Richtung VfL Osnabrück. Beide Einzel im unteren Paarkreuz gingen an den VfL. Valentin Hein spielte sehr stark gegen Jan-Hendrik, Schmölders gewann vom Gefühl her nicht das erste Fünfsatzspiel gegen HP.

Und wenn es schon mal nicht läuft, dann wundert es auch nicht, dass auch noch das Abschlussdoppel an die fairen Gegner gingen.

7:9 und 0 Punkte aus dem Wochenende entführt. Schade!