Archiv für den Monat: Dezember 2017

Kommt gut rein

Werte Leserschaft,
die Redaktion wünscht Euch einen guten Jahreswechsel und ein glückliches und gesundes neues Jahr.

Фейерверк в морском порту Сочи 9 мая 2015 года

Feuerwerk im Hafen von Sotschi (von Илья Бунин (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons))

34. Internationales TT-Turnier des Hundsmühler TV am 13. und 14. Januar 2018

In diesem Jahr findet in Hundsmühlen am 13. und 14. Januar die 34. Auflage des internationalen Turniers statt.

Bis nach Hundsmühlen sind es ca. 110 km. Mindestens 90 Minuten Fahrzeit solltet Ihr also für die Anreise einkalkulieren.

Zieladresse für Euer Navi:
Sporthalle Querkanal 
Diedrich-Dannemann-Straße 85
26203 Hundsmühlen

Sonnabend, 13. Januar 2018

  • 09:30 Uhr: Herren E Q-TTR bis 1350
  • 09:30 Uhr: Herren D Q-TTR bis 1500
  • 12:30 Uhr: Herren C Q-TTR bis 1650
  • 15:00 Uhr: Damen C Q-TTR bis 1350
  • 15:30 Uhr: Herren B Q-TTR bis 1800

Damen ab einem QTTR-Wert größer 1350 können entsprechend ihrem Wert in den Herren-Klassen starten.

Sonntag, 14. Januar 2018

  • 09:00 Uhr: Schüler A, B und C
  • 10:00 Uhr: Mädchen, Schülerinnen A, B und C
  • 11:00 Uhr: Jungen
  • 14:00 Uhr: Klasse S/A offen
  • 15:00 Uhr: Mixed offen (Gruppenspiele)

Die komplette Ausschreibung mit allen Einzelheiten zum Turnier gibt es auf den Seiten des HTV als PDF-Download.

Zum 43. Mal: Der Goldene Schläger von Schledehausen (5.-7.1.2018)

Gewinne, Gewinne, Gewinne! (Foto: privat)

Was wäre des neue Jahr ohne den Goldenen Schläger von Schledehausen gleich zu Beginn? Richtig, kaum vorstellbar. 🙂

Hansi Schmidt und Team vom SV 28 Wissingen laden deshalb auch 2018 wieder in die Waldsporthalle nach Schledehausen ein.

Und es gibt wie jedes Jahr gute Gründe hinzufahren:

  • nette Atmosphäre
  • eingespieltes Organisationsteam
  • viele Bekannte aus Stadt und Land
  • zügiger Turnierablauf
  • leckeres Essen und Trinken

Tischtennisherz, was willst Du mehr? – Natürlich sind dort auch wieder TTR-Punkte zu holen, um sein Konto aufzubessern.

Informationen zum Goldenen Schläger von Schledehausen 2018:

Einteilung der Turnierklassen Q-TTR-Wert vom 11.12.17 Start
Damen S/A bis 3000 Freitag, 5.1., 19:00
Damen B/C bis 1350 Freitag, 5.1., 19:00
Herren A bis 2100 Samstag, 6.1., 15:00
Herren B bis 1850 Freitag, 5.1., 18:30
Herren C bis 1700 Samstag, 6.1., 13:00
Herren D bis 1600 Sonntag, 7.1., 11:00
Herren E bis 1450 Samstag, 6.1., 10:00
Herren F bis 1300 Sonntag, 7.1., 13:00
Jungen A QTTR > 1250, Jahrgang 2000 und jünger Sonntag, 7.1., 10:00
Mädchen Jahrgang 2000 und jünger Sonntag, 7.1., 10:30
Jungen B QTTR <= 1250, Jahrgang 2000 und jünger Freitag, 5.1., 17:00
Schüler A Jahrgang 2003 und jünger Samstag, 6.1., 09:00
Schülerinnen Jahrgang 2003 und jünger Samstag, 6.1., 09:30
Schüler B Jahrgang 2005 und jünger Sonntag, 7.1., 09:00

Meldeschluss ist Donnerstag, der 4. Januar 2018 um 22:00 Uhr!

Meldungen und Informationen:
Hans-Joachim Schmidt, Am Findling 39, 49143 Bissendorf
Telefon: 05402-983493, Mobil: 0172-3188496
Email: goldenerschlaeger@gmx.de

Ausführlichere Infos gibt es natürlich auf der Wissinger Homepage:
<http://www.sv28wissingen.de/tischtennis/aktuelles/goldener-schlaeger/ausschreibung/>

Die Ausschreibung zum Herunterladen findet Ihr hier: *klick*

Frohes Fest

Schöne Feiertage (Foto: privat)

Allen Leserinnen und Lesern unseres Blogs wünscht das Redaktionsteam schöne Weihnachten.

Habt erholsame Feiertage, lasst Euch reichlich beschenken und esst nur soviel, wie Ihr auch im neuen Jahr wieder abtrainieren könnt.
Faustregel: Wirklich nur soviel essen, wie mit aller Macht reingeht. 🙂

Apropos abtrainieren: Das erste Training im neuen Jahr findet am Mittwoch, den 3. Januar (18-22 Uhr) statt. Da in dieser Woche noch Schulferien sind, haben wir nur den Mittwoch. Freitag ist die Halle bereits anderweitig vergeben.
Mit Schulbeginn geht es ab Montag, den 8. Januar dann im gewohnten Modus weiter.

Der Staffeltag für alle Mannschaften, die auf Kreisebene spielen, findet übrigens am 10. Januar im OSC-Sportlertreff statt.

Man liest sich,

Stefan und Stefan

Die OSC- Jugend geht optimistisch in die Winterpause

Unser fleißiger Nachwuchs

Wieder einmal ist ein ereignisreiches Tischtennis- Jahr zuende gegangen. Wenige Tage bevor uns das Christkind mit allerlei schönen Dingen beschert, lohnt es sich, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, denn es ist wie immer eine Menge geschehen und es gibt eine Menge für das kommende Jahr zu erwarten.

Ganz besonders erfreulich für die Macher Klaus Jansen, Martin Hoffmann und Philipp Lauenstein ist der Gewinn des neuen Trainers Malte Klusewitz, der vor etwa einem Monat mit eingestiegen ist und sich mit großen Engagement einbringt. Durch diese Verstärkung fällt es leichter, noch individueller mit den ehrgeizigen Jungs- und Mädels zu arbeiten. Dies ist daher von großem Nutzen, da die Jugend in der Spitze wie in der Breite gewachsen ist. Die Mannschaften platzen aus allen Nähten und es gibt eine Handvoll Spieler, die sich darauf vorbereiten, eines schönen Tages den Sprung in eine der Mannschaften zu wagen.

Eine respektable Hinserie spielte die 1. Jugendmannschaft, die in diesem Jahr erstmals auf Bezirksebene eingestiegen ist. Besonders unser oberes Paarkreuz mit Sebastian Heinecke und Ivan Stahlke wusste sich zu behaupten und gehört zu den stärksten der Liga. Das untere Paarkreuz mit Bo Li, Niklas Dohmann und Henry Baumann hat sich nach einer Phase der Akklimatisierung an das Niveau angepasst und es ist zu erwarten, dass die Jungs in der Rückrunde ihren Trainingsfleiß für sich nutzen können. Zum Team dazu stoßen wird Haoka Kashung Shimrah vom TSV Ueffeln, der als neue Nummer 1 den Klassenerhalt sichern soll.

Für Furore sorgte die 2. Jugendmannschaft, die sich in der Kreisliga auf dem 2. Platz wiederfindet, punktgleich mit dem großen Favoriten aus Gretesch. Im direkten Aufeinandertreffen setzte es ein Unentschieden. Daher darf an dieser Stelle das Ziel Meisterschaft ausgerufen werden.

Die Schülermannschaft findet sich auf dem letzten Tabellenplatz wieder, doch wusste hier besonders Rasmus Rienäcker mit einigen sehenswerten Siegen zu gefallen. Für die Rückrunde geht die Schülermannschaft mit drei weiteren Spielern ins Rennen, die die Gesamtbilanz aufbessern können. Ein dickes Lob geht an den Teamspirit des Teams, da sie sich stets angefeuert und motiviert haben. Die Chemie stimmt also, hoffen wir, dass es so bleibt und in der Rückserie endlich erste Erfolge gefeiert werden.

Das Highlight kurz vor Weihnachten waren die Vereinsmeisterschaften, die seit 2014 regelmäßig ausgespielt werden. Bisher gab es immer einen neuen Titelträger und diese Tradition sollte sich fortsetzen: Unter Abwesenheit des vorherigen Siegers Sebastian behielt Ivan die Nase vorn. Im Endspiel schlug er Henry. Den begehrten dritten Platz erkämpfte sich Johannes Stahlke.

Mit diesem tollen Hinrundenabschluss geht es in nun in die verdienten Ferien, bis es im Januar hoffentlich genauso enthusiatisch weitergeht. Frohes Fest.

2. Herren: Sieg in Dissen

Alegoria nadziei - Wojniakowski

2. Herren: Nach dem Sieg in Dissen Hoffnung für die Rückrunde (Kazimierz Wojniakowski [Public domain], via Wikimedia Commons)

Ein Bericht von Hajo Holst

An einem Donnerstagabend ging es zum vorletzten Spiel nach Dissen. Nach den knappen und
unglücklichen Niederlagen in den letzten Wochen musste endlich ein Sieg her, wollten wir im Rennen um den Klassenerhalt nicht schon in der Vorrunde zurückfallen. Dass dies auch gelang, lag an einer Klasse Mannschaftsleistung – obwohl der Start in den Doppeln nicht nach Plan verlief. Nur Phil und Vitali konnten punkten. Patrick und Justus verloren als Doppel 1 unglücklich 10-12 im 5. Satz, Jan-Hendrik und Hajo in vier Sätzen.

In den Einzeln konnten wir das Spiel allerdings drehen. Oben gelangen Patrick zwei deutliche Siege. Fast hätte Jan-Hendrik im Familienduell auch noch Görlich geschlagen. Trotz starker Leistung musste er sich am Ende in fünf Sätzen geschlagen geben. Noch besser lief es in der Mitte. Phil knüpfte nahtlos an seine überragende Form der letzten Wochen an. Zwei Siege gegen Dreß und Zeppenfeld sprechen hier eine deutliche Sprache. Vital konnte immerhin Zeppenfeld schlagen, so dass der Rückstand aus den Doppeln aufgefangen war. Und auch unten behielten wir Oberhand. Hajo konnte endlich einmal zwei Siege einfahren, Justus machte dann nach einer Niederlage gegen Lippold im letzten Spiel gegen Wörner den Sack zu.

Fazit: Zwei verdiente Punkte, die uns Hoffnung für die Rückserie geben.

Zwischenbilanz nach der Hinrunde

Ohanian Rauchwaren-Kommission, Inventuren und Bilanzen, Auseinandersetzungsbilanz 30. September 1947 (5)

Zwischenbilanz der OSC-Teams nach der Hinrunde (By Rifra (talk) 11:01, 26 March 2016 (UTC) (Collection G. & C. Franke) [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons)

So, nachdem die 1. und die 8. Herren am Freitagabend die letzten beiden Spiele der Hinrunde absolviert haben, ist es Zeit für eine kleine Zwischenbilanz.

    Für den eiligen Leser:

  • 🙂 Ein erster Platz, vier zweite Plätze,
  • 😐 zwei dritte Plätze, ein vierter Platz,
  • 🙁 ein achter Platz, drei neunte Plätze und ein zwölfter Platz.

Die 1. Herren hat sich nach dem Abstieg und dem personellen Aderlass in der Bezirksoberliga mit 9:9 Punkte prima geschlagen und steht derzeit auf Platz 4.

Die 2. Herren überwintert in der 1. Bezirksklasse mit 6:14 Punkten auf Platz 9 und schwebt damit weiter in akuter Abstiegsgefahr. Allerdings ist das rettende Ufer noch immer in Reichweite und mit etwas mehr Glück und Konstanz in der Rückrunde ist noch alles drin.

Unsere Damenmannschaft liegt nach dem freiwilligen Rückzug aus der Bezirksliga in der Bezirksklasse auf Platz 2 und nur einen Punkt hinter dem Spitzenreiter. Das läuft gut.

Die dritte Herren dominierte die (Schmalspur-)Kreisliga in der Hinserie nach Belieben. Mit weißer Weste überwintert das Team auf Platz 1 und darf zur Belohnung auch im Bezirkspokal antreten.

Die vierte Herren hat in derselben Klasse nach zwei Auftaktniederlagen noch eine kleine Siegesserie hingelegt, die sie am Ende auf Platz 2 geführt hat.

In der 1. Kreisklasse tummeln sich gleich drei OSC-Teams. Die 5. Herren befindet sich mit einem Punkt Rückstand auf den Platz an der Sonne in aussichtsreicher Position.
Die 6. Herren blieb bislang ein wenig hinter ihren Möglichkeiten zurück und führt die „Kellerteams“ der Klasse an Platz 9 an.
Die 7. Herren konnte hingegen noch kein Erfolgserlebnis verbuchen und steckt deshalb leider am Tabellenende fest.

Die 8. Herren belegt in der 3. Kreisklasse mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis Platz 3. Mit etwas mehr personeller Konstanz geht hier sicher auch noch mehr.

Im Nachwuchsbereich liegt die 1. Jugend nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga nur einen Punkt hinter den Nichtabstiegsplätzen. Mit etwas mehr Glück bei den knappen Spielen sollte in der Rückrunde der Klassenerhalt durchaus möglich sein.

Die 2. Jugend steht in der Kreisliga ganz prima da. Nur wegen des schlechteren Spielverhältnisses liegt man punktgleich hinter dem Spitzenreiter aus Gretesch auf Platz 2.

Die neuformierte Schülermannschaft musste in der Kreisliga noch reichlich Lehrgeld zahlen. Bisher gab es leider noch kein Erfolgserlebnis, aber das junge Team trainiert weiter fleißig und irgendwann klappt es dann bestimmt auch mit dem ersten Punktgewinn.

4. Herren: Aufholjagd mit Vizeherbstmeisterschaft vorerst beendet

Berlin inline marathon innsbrucker platz direkte verfolger zwei bis 24.09.2011 16-13-09

4. Herren: Vizeherbstmeister und ärgster Verfolger der 3. Herren (By Dirk Ingo Franke (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons))

Donnerstagabend, 19:30 Uhr, die 4. Herren tritt zum letzten Punktspiel der Hinserie bei der Zweitvertretung des VfL Osnabrück in der „Backhausarena“ an.

Doch bevor es losgehen kann, muss Kapitän Burkhardt Arends im Vorfeld sein ganzes Organisationstalent und die volle Überzeugungskraft via Whatsapp in die Waagschale werfen, um eine spielstarke Truppe auf die Beine zu stellen, denn von den Stammkräften müssen diesmal Lasse, Hartmut, Sebastian und der Kapitän selbst ersetzt werden.

Nach einigen Irrungen und Wirrungen gelingt es Burkhardt dann letztlich, mit Martin Pilath, Markus Möller und Youngster Sebastian Heinecke drei Premium-Ersatzverstärkungen zu verpflichten.

So starten wir an drei(!) Tischen in der Aufstellung Pilath, Möller, Höpfner, Jansen, Fangmeier, Heinecke mit einer wirklich starken Truppe gegen die VfLer, die in der Hinserie überraschenderweise erst einen Punkt ergattern konnten. Der VfL spielt mit Kahlen, Rosenblum, Simon, Wöstmann, Lytze und Bolgov.

Erstmals in der Saison gehen heute tatsächlich drei eingespielte Doppel an den Start, und das macht sich gleich bezahlt. Trotz starker Gegenwehr holen wir alle drei Punkte. Das ist auch wichtig, denn die erste Einzelrunde verläuft ausgeglichen.

Während Markus, Jürgen und Sebastian punkten können, müssen Martin, Klaus und Stefan gratulieren. Besonders spannend macht es Höppi, der sich mit Ralf Wöstmann bis in die Verlängerung des fünften Satzes ein umkämpftes Duell bis an den Rand der Erschöpfung liefert und am Schluss das bessere Ende für sich hat.

Toll schlägt sich erneut auch Sebastian Heinecke, der gegen Routinier Karsten Lytze konzentriert und mutig spielt und sich nach 3:1 Sätzen einen weiteren Einzelsieg bei den Herren holt.

Zwischenstand also 6:3. Die zweite Einzelrunde läuft dann perfekt. Markus gewinnt auch sein zweites Einzel, Martin schlägt Matthias Kahlen und Höppi, obwohl noch von den Anstrengungen des ersten Einzels gezeichnet, holt gegen Christian Simon den Siegpunkt für den OSC.

9:3, zwar ein verdienter Sieg, aber gemessen am Spielverlauf etwas zu hoch. Damit sind wir nach einem verpatzten Start mit zwei Niederlagen am Stück auf den letzten Metern in der Tabelle noch an den Dodesheidern vorbeigezogen und „Vizeherbstmeister“ der Kreisliga hinter unserer verlustpunktfreien Dritten. Wenn das mal nichts ist. 😉

Großer Dank geht diesmal an Martin, Markus und Sebastian für ihren Einsatz und natürlich auch an „Mr. OSC“ Axel Schiemann, der trotz viel Arbeit und wenig Zeit notfalls auch eingesprungen wäre.

4. Herren: Aufholjagd fortgesetzt

Meilerhuette aufstieg internet

4. Herren weiter auf dem Weg nach oben (Mr. Spock at German Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Freitag Abend in Halle B. Die 4. Herren erwartet Gretesch II zum letzten Heimspiel der Hinrunde.

Wieder müssen Lasse Treger und Stefan Fangmeier passen, doch mit Jürgen Höpfner, Hartmut Stiehl, Burkhardt Arends und Sebastian Otten stehen fünf Leute aus der Stammformation zur Verfügung und als Nummer 6 stößt Sebastian Heinecke aus der 1. Jugend hinzu, was den Altersschnitt der Truppe diesmal deutlich senkt. 😉

Kleine Abschweifung:
Der Hallenboden gleicht nun schon zum wiederholten Male eher einer Eislauffläche als einem angemessenen Untergrund für Punktspiele. Erst mit ausgelegten feuchten Handtüchern, die zwischen den Ballwechseln von allen reichlich betreten werden, lassen sich ungewollte Rutschpartien vermeiden.

Die Gretescher kommen mit Wolfgang Seßmann, Christoph Piepmeyer, Reinhard Türke, Günter Lammert, Lutz Hüttemeyer und Youngster Marcel Hündorf.

Die Doppel laufen überraschend gut. Lediglich Burkhardt und Hartmut haben gegen Wolfgang Seßmann und Christoph Piepmeyer nicht den Hauch einer Chance. Höppi und Sebastian (Otten) gewinnen ebenso wie Klaus und Sebastian (Heinecke).

Mit einer 2:1-Führung geht es in die erste Einzelrunde. Und die läuft fast optimal. Nur Hartmut, der heute anscheinend einen gebrauchten Tag erwischt hat, muss sich im fünften Satz Wolfgang Seßmann beugen.
Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Sebastian (Heinecke), der mit klugem Spiel Altmeister Lutz Hüttemeyer in fünf Sätzen bezwingen kann.

So steht es 7:2 zu Beginn der zweiten Einzelrunde. Höppi lässt auch in seinem zweiten Einzel nichts anbrennen und gewinnt gegen Wolfgang Seßmann. Es fehlt noch ein Punkt zum Sieg. Doch Hartmut hat heute, um es mit Andreas Brehme zu sagen: Sch… am Fuß, auch gegen Christoph Piepmeyer geht nichts. Damit bleibt es Kapitän Burkhardt vorbehalten, den Siegpunkt zu holen. Gegen Reinhard Türke gibt er sich keine Blöße und gewinnt in drei Sätzen.

Endstand 9:3. Ein Ergebnis, das wir so nicht erwartet hatten. Jetzt könnten wir sogar mit einem Auswärtssieg beim VfL II am kommenden Donnerstag noch auf Platz 2 der Hinrundentabelle landen. Das setzt allerdings voraus, dass wir eine gute Truppe ins Rennen schicken können, denn der VfL hat sicher nichts zu verschenken.