Archiv für den Monat: November 2017

Die 10 schlimmsten Dinge, mit denen wir Tischtennisspieler klarkommen müssen

Ärgerliches beim Tischtennis. (Bild via Pixabay.com, CC0-Lizenz)

  1. Leute, die Tischtennis Ping Pong nennen.
  2. Der Typ, der nie mit Leuten trainiert, die schlechter sind als er.
  3. Der Typ, der beim Training nie eigene Bälle dabei hat.
  4. Der Typ, der sich für Netz- und Kantenbälle nicht entschuldigt.
  5. Der Typ, der gegen Dich natürlich nur wegen Deiner Netz- und Kantenbällen verloren hat.
  6. Der Typ im Verein, der alle Beläge und Hölzer kennt und auch schon gespielt hat, aber trotzdem keine Ahnung vom Spiel hat.
  7. Der Typ, der für seine Aufschlagprozedur so lange braucht, dass man locker nochmal auf die Toilette gehen könnte.
  8. Der Typ, der mit seinen lautstarken Kommentaren zu jedem Ballwechsel die ganze Halle „unterhält“.
  9. Der Typ, der jeden noch so billigen Punkt exzessiv abfeiert.
  10. Das Auswärtsspiel in einer Halle, in der es so kalt/eng/heiß/glatt/dunkel (Nichtzutreffendes bitte streichen!) ist, dass man am liebsten gleich wieder gehen möchte.

Na, kommt Euch etwas davon bekannt vor? Beim OSC gibt es das selbstverständlich nicht, aber wem dazu Namen einfallen, der behält sie bitte für sich und fragt sich stattdessen lieber, ob er nicht auch bei einem der Punkte auftaucht. 😉

Weitere Anregung gerne an mich, denn die Liste ist sicher noch ausbaufähig. 🙂

Die Idee zu dieser Liste kommt übrigens von TableTennisDaily.

Marian Bezirksmeister im Doppel

Der Beweis: Marian ist Bezirksmeister


Ein toller Erfolg für unseren Leistungsträger aus der 1. Herrenmannschaft Marian von Oy. Bei den Bezirksmeisterschaften am vergangenen Wochenende holt sich Marian gemeinsam mit seinem Partner Hendrik Z`dun die begehrte Doppel- Trophäe, zum Teil gegen spielstarke Gegner aus der Oberliga. Herzlichen Glückwunsch.

OSC V vs Sutthausen II – Zweiter Platz gefestigt

Das Spiel gegen Sutthausen ist wohl eines der wichtigsten Spiele in der bisherigen Saison für die fünfte Mannschaft des OSC.
Hier gilt es nämlich, nicht nur einen Sieg einzufahren, sondern möglichst hoch zu gewinnen, um dem SC Schölerberg noch den ersten Platz abnehmen zu können.

Da Elisabeth leider passen muss, holen wir uns (wie gewohnt) Hartmut als Verstärkung – danke nochmal! Langsam muss man sich vielleicht fragen, ob Hartmut nicht eher Spieler der 5. Mannschaft als von der 4. Mannschaft ist, aber sei’s drum.

OSC V also mit Stiehl, Belz, Upmeier und Stahmeyer

Sutthausen mit Cordes, Herrschaft, Ciftci, Böhm

Die Doppel starten ausgeglichen, das gefürchtete Doppel Upmeier/Stahmeyer muss sich zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben und verliert mit 1:3 gegen Cordes/Herrschaft.
Daniel und Hartmut jedoch behalten die Nerven und können das zweite Doppel im fünften Satz gewinnen.

Im oberen Paarkreuz heißt es dann Cordes vs Belz und Herrschaft vs Stiehl. Hier findet Daniel die ersten beiden Sätze noch nicht richtig ins Spiel, was am Ende dann zu wenig ist. Zwar kann er sich den dritten Satz sichern und hat im 4. Satz bereits Satzbälle, kann diese aber nicht verwerten und verliert nicht unverdient mit 1:3 gegen Cordes. Hartmut hingegen lässt Herrschaft wenig Chancen und gewinnt mit 3:1.

Unten kann Andreas seine 2:0 Satzführung gegen Ciftci nicht nach Hause bringen und verliert mit 2:3. Matthias hingegen ist wieder zur Stelle und schickt Böhm mit 3:0 von der Platte.

Zwischenstand: Sutthausen 3:3 OSC V

Es geht wie erwartet knapp zur Sache. Umso wichtiger sind dann die beiden Siege im oberen Paarkreuz. Daniel steckt seine Niederlage gut weg und gewinnt mit 3:0 gegen Herrschaft, Hartmut lässt es auf den 5. Satz ankommen, behält aber dort wie bereits im Doppel mit Daniel die Nerven und gewinnt mit 3:2.

Unten können Matthias und Andreas den Sack nun zumachen, Matthias gewinnt, Andreas liegt zum selben Zeitpunkt schon mit 0:2 zurück. Man bereitet sich also geistig schon auf die Schlussdoppel vor, Andreas hingegen hat wohl keine Lust auf Schlussdoppel.
Jeder Satz seines Einzels ist äußerst knapp, und die Sätze 3, 4 und 5 gehen schließlich an Andreas und somit ist das 7:3 geschafft.

Ein wichtiger Sieg, mit dem wir zum Einen den zweiten Platz gesichert haben und zum anderen jetzt eine gute Ausgangsposition haben, um den SC Schölerberg vielleicht doch noch zu überholen.

Zwei Spiele vor der Winterpause stehen noch vor der Tür, jeweils montags gegen Pye und Voxtrup III.

Es bleibt spannend …

OSC V vs Hellern I – Wichtiger Sieg

Im nächsten Spiel geht es dann gegen die erste Mannschaft des SV Hellern, die uns mit ihrem Sieg über den SC Schölerberg überhaupt erst die Aussicht auf Platz 1 ermöglicht haben.
Trotzdem sind wir natürlich nicht nach Hellern gefahren, um Geschenke zu verteilen.
Andreas muss erneut und diesmal sehr kurzfristig passen, glücklicherweise erklärt sich Hartmut bereit zu spielen und, nach einigen Missverständnissen, steht er dann zunächst beim OSC, bevor er dann doch später den Weg in die Halle des SV Hellern findet.

Dort treten wir also mit Stiehl, Belz, Upmeier sowie Jostes an.

Hellern mit Niendieker, Klöster, Lüken und Homberg.

Es geht zwar durchaus knapp zur Sache, dennoch können wir gleich die ersten beiden Doppel für uns entscheiden und im oberen Paarkreuz können Hartmut und Daniel gegen Klöster und Niendieker zwei weitere Punkte einfahren.
Für Lolo soll es an diesem Abend wieder einmal nicht sein, sie verliert knapp in 5 Sätzen gegen Lüken, Matthias hingegen kann gegen Homberg einen weiteren Punkt einfahren.

Zwischenstand: SV Hellern 1:5 OSC V

In der zweiten Einzelrunde machten Daniel und Hartmut dann den Sack mit zwei Viersatzsiegen zu – 7:1.

Ein wichtiger Sieg, man bleibt also auf Augenhöhe mit dem SC Schölerberg, der durch drei glatte 7:0 Siege in Folge sein Spielverhältnis stark verbessert hat.

Dennoch ist alles noch drinnen im Kampf um den Herbstmeistertitel.

OSC V vs Hellern II – Knapper Erfolg

Am Montag, den 23.10.2017 geht es zum zweiten Auswärtsspiel in dieser Saison nach Hellern.
Dort erwartet uns die zweite Mannschaft des SV Hellern, was auf dem Papier nach einer recht klaren Angelegenheit ausschaut. – Dennoch geht es ziemlich knapp zur Sache.

OSC V zum dritten Mal (von sechs Spielen) in eigentlicher Stammformation mit Belz, Upmeier, Stahmeyer und Jostes.
Hellern II zum ersten Mal in eigentlicher Stammformation mit Strubbe, Elling, Schwarz, Caldeway.

Die Doppel starten aus unserer Sicht gleich wieder recht gut, Upmeier/Stahmeyer lassen wie gewohnt nichts anbrennen und können nun eine nach diesem Abend eine stolze Doppelbilanz von 7:0 für sich verbuchen.
Auch Daniel und Lolo können ihr Doppel gewinnen und mit ihrer 3:1 Bilanz sehr zufrieden sein.

Die erste Einzelrunde lässt Hellern jedoch hoffen, da gleich zwei Siege eingefahren werden können.
Daniel und Andreas können ihre Spiele gegen Elling und Caldeway für sich entscheiden, Matthias hingegen muss seine weiße Weste überraschenderweise an diesem Abend niederlegen und Lolo findet leider kein Mittel gegen Schwarz’s Anti-Belag.

Zwischenstand: Hellern II 2:4 OSC V

In der zweiten Einzelrunde können Daniel und Matthias oben weitere zwei Punkte holen, Daniel kann Strubbe mit 3:0 besiegen und Matthias lässt es auf den fünften Satz ankommen, bevor er Elling dort mit 11:8 besiegen kann.

Unten hat Andreas im vierten Satz die Möglichkeit den Satz zuzumachen, verliert jedoch mit 11:13 und kann dann im fünften Satz gegen den stark aufspielenden Schwarz nichts mehr ausrichten und verliert noch mit 2:3.
Elisabeth fehlte wieder einmal der eine Satz, der das Spiel zum Kippen gebracht hätte, kann nach schwächerem ersten Satz stark nachlegen, muss sich aber leider mit 0:3 Caldeway geschlagen geben.

Zwischenstand: Hellern II 4:6 OSC V

So geht es also mit einer Zwei-Punkte-Führung in die Abschlussdoppel. Hier liegen Elisabeth und Daniel mit 1:2 gegen Caldeway/Elling zurück, ehe Matthias und Andreas ihr Doppel knapp in fünf Sätzen für sich entscheiden können.

Endstand also 7:4 aus unserer Sicht und somit ein weiterer wichtiger Sieg um oben vorangehen zu können, nachdem Schölerberg bereits gegen die erste Mannschaft vom SV Hellern Punkte hat liegen lassen.

Zwei wichtige Punkte für die 2. Mannschaft

Am vergangenen Donnerstag ging es für die 2. Herren im Abstiegsduell gegen den SC Schölerberg. Kapitän JH Wittenberg musste aus beruflichen Gründen auf die etatmäßige Nr. 1 Pascal Beckmann verzichten. Dafür sprang der Bursche mit der vorbildlichen Technik, Philipp Lauenstein, ins Team.  Und das sollte sich an diesem Abend bezahlt machen.  Haertel, Wittenberg, Lauenstein, Holst, Treubel und Hakemann bekamen es mit Jungtalent Jansen, Peters, Heyen Senior, Heyen Junior, Bruns und Leive zu tun.

Die Doppel starteten wie gewohnt gut. Haertel/Treubel setzten ihren Lauf fort und besiegten Ben-Ole Jansen/Jens-Ole Heyen verdient in vier Sätzen. Lauenstein und Hakemann brillierten nach allen Regeln der Kunst und dominierten Meinhard Heyen und Malte Bruns nach Belieben. Lediglich Wittenberg/Holst mussten Peters und Leive gratulieren.

Im oberen Paarkreuz sollte diesmal etwas drin sein. Und so kam es auch. Sowohl Patrick als auch JH gelang ein Sieg über den äußerst fairen Sportsmann Sebastian Peters. JH siegte 11:9 im fünften Satz, puh, das war wichtig. Gegen Jungspund Ben-Ole Jansen war nicht viel zu holen, wobei Patrick gerade mal 6 Punkte weniger machte als sein Kontrahent.

In der Mitte spielte Phil dann groß auf. Gegen Vater und Sohn Heyen machte er kurzen Prozess und sicherte uns zwei Punkte in der Mitte. Hajo fand so langsam in die Saison und kämpfte sich in seine Spiele. Am Ende sollte es nicht ganz reichen. Er wird aber sicherlich noch zu alter Stärke finden.

Unten erwischte Andreas einen Sahnetag. Gegen Bruns wurde mal so eben ein 0:2 Satzrückstand gedreht und Leive fand überhaupt kein Mittel gegen Andreas‘ Topspins. Schlechter hingegen machte es der Autor, der gegen Leive zu spät aufwachte und verdient gratulieren musste. Gegen Bruns reichte eine 2:1 Satzführung nicht aus, sodass er am Ende des Abends mit leeren Händen da stand. Aber tat er das wirklich?

Mit einer 8:7 Führung ging es ins Schlussdoppel. Aufgrund des Fehlens von Pascal durften Patrick und Justus antreten. Und sie machten es verdammt spannend. Peters und Leive hielten gut dagegen und machten es unseren Jungs schwer. Durch cleveres Spiel und guten Angriffsbällen drehten Patrick und Justus die Partie und holten das enorm wichtige Match.

Die zwei Punkte halten uns im Rennen um den Klassenerhalt. Dieser wird zwar verdammt schwer, sollte aber nicht unmöglich sein.

4. Herren: Aufholjagd geht weiter

Bundesarchiv Bild 183-1986-0809-002, Berlin, Galopprennbahn, Start

Die 4. Herren bei der Aufholjagd. (Bundesarchiv, Bild 183-1986-0809-002 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Letzten Mittwoch erwarten die Mannen von Burkhardt Arends die Zweitvertretung des SC Schölerberg zu einem weiteren Kreisligapunktspiel.

Kapitän Burkhardt muss im Vorfeld in Sachen Aufstellung etwas kreativer sein, denn Lasse Treger und Stefan Fangmeier stehen für dieses Spiel nicht zur Verfügung. Glücklicherweise springt Martin Pilath ein, so dass mit Jürgen Höpfner, Hartmut Stiehl, Klaus Jansen und Sebastian Otten wieder eine schlagkräftige Truppe zur Verfügung steht.

Die Schölerberger kommen mit Michael Kull, Mattis Buschmann, Christian Lang, Dirk Euen, Oliver Herb und Klaus El-Khechen in die vordere Wüste.

Aus den Doppeln kommen wir, angesichts der Doppelschwäche der letzten beiden Spiele, erstaunlicherweise mit 2:1. Das obere Paarkreuz gewinnt beide Einzel. Im mittleren und unteren Paarkreuz ist es ausgeglichen. Zwischenstand 6:3 für den OSC. Das sieht richtig gut aus.

Im zweiten Einzeldurchgang holt Höppi oben seinen zweiten Einzelsieg während Martin verliert. Hartmut setzt sich durch, doch Burkhardt muss gratulieren. So ist es an Klaus, den Sack zuzumachen, was er mit einem 3:0 prompt und zuverlässig erledigt, so dass Sebastian keinen zweiten Einsatz mehr bekommt.

Endstand 9:5. Unser Punktekonto ist nun ausgeglichen und die „Aufholjagd“ erfolgreich fortgesetzt.

Nächsten Freitag erwarten wir Gretesch II. Mal schauen, was da so geht.

Die Talfahrt der zweiten Herren geht weiter

Vor den Spielen zeigen Wir uns stets kampfeslustig. Am Ende durften unsere Gegner aus Hollage jubeln (Bild Mitte)

 

Dass der Weg zum Klassenerhalt steinig werden würde, war allen Beteiligten klar. Aber dass er so holprig werden würde,  lässt uns alle erstaunen. Nach der deutlichen Klatsche gegen die Holzhäuser Jungs ging es gegen Die Mannen aus der Dodesheide und die junge Garde aus Hollage. Und wieder sollte es zwei Niederlagen hageln. Zwar fielen diese recht knapp aus (5:9 gegen den SSC und 6:9 gegen Hollage), aber so langsam sollte allen im Team klar sein, dass es verdammt eng werden wird. Worin liegen die Gründe an den knappverlorenen Matches und damit einhergehend die knappen Niederlagen in den Spielen. Natürlich spielt etwas Glück und auch Pech eine gewisse Rolle, aber ist das alles? Möglicherweise sind wir auch einfach nicht kaltschnäuzig genug.  Fast immer, wenn das Spiel auf der Kippe  steht, liegen die Nerven blank. Big Points werden nicht gemacht und hohe Führungen aus der Hand gegeben. Und gerade das macht eine gute Mannschaft aus. Oft entscheiden einzelne Ballwechsel über Sieg und Niederlage. Vielleicht liegt es aber auch am fehlenden Trainingseifer. Wer siegen will, muss entweder trainieren oder ein feines Händchen haben. Wenn beides nicht vorhanden ist, dann wird es eng. Manchmal ist auch einfach der Kopf an der Misere Schuld. Dort muss man aufgeräumt sein, um frei aufzuspielen. Und wenn es dann erstmal nicht läuft, dann wird es so richtig schwierig. Der Autor greift in solchen Situationen gerne zum Geldbeutel und gönnt sich neue Beläge, um etwas zu verändern. Bis dato mit Erfolg.

Jetzt sollte jeder von den zweiten Herren in sich gehen und schauen, woran es bei ihm liegt und ggf etwas ändern oder anpassen. Dann klappts auch mit dem Nachbar 😉

Jetzt gilt es  am kommenden Donnerstag gegen den ebenso abstiegsgefährdeten SC Schölerberg das Ruder rumzureißen, um wieder etwas Klassenerhaltsluft zu schnuppern. Am Tag drauf geht es dann gegen unsere Freunde aus Belm, gegen die zwei Punkt auch nicht ungelegen kämen.

Zuschauer bei den Auswärtsspielen sind herzlich Willkommen.

Die 4. Herren startet Aufholjagd

Timetrial-MastersWM2006-crop

Die 4. Herren hat die Aufholjagd gestartet (von Rolf Kriesche [CC BY-SA 2.5 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons)

Am letzten Mittwoch waren die Jungs vom SV Atter mal wieder zu Gast in Halle B. Während die Atteraner gleich zu Siebt auflaufen, müssen wir ohne Lasse Treger an die Tische.

Dennoch hat Kapitän Burkhardt Arends keine Mühen gescheut, um ein schlagkräftiges Team aufzubieten. Schließlich sollen nach der knappen Niederlage gegen die Dritte und der Pleite in der Dodesheide endlich Punkte her.

In die Doppel geht es mit Höpfner/Fangmeier gegen Köstermann/Runte, Stiehl/Jansen gegen Andree/Rathjen und Otten/Arends gegen Meyer/Haut. Lediglich Höppi und der Autor können für den OSC punkten. Zum Auftakt also ein 1:2. Alles andere als ein guter Start in Spiel.

Die erste Einzelrunde läuft dafür dann aber richtig gut. Fünf Einzel am Stück gehen an uns, bevor Sebastian, der erstmals seit seiner Verletzung wieder am Tisch steht und dem deshalb noch die Sicherheit fehlt, gegen Rainer Haut gratulieren muss. 6:3-Führung.

Weiter mit der zweiten Einzelrunde. Höppi muss trotz 2:0-Satzführung gegen Nils Andree in den Fünften und Nils dreht das Ding noch für Atter. Hartmut gewinnt auch sein zweites Einzel gegen Jens Templin und holt so den siebten Punkt für den OSC.

Burkhardt setzt sich in fünf Sätzen gegen Christian Meyer durch. 8:4. Damit bleibt schon mal ein Punkt in der Hiärm-Grupe-Straße.

Den erhofften zweiten Punkt zum Gesamtsieg kann Klaus holen, doch Jonas „Johnny“ Rathjen hat etwas dagegen. Die beiden liefern sich ein spannendes Match, in dem Klaus trotz 2:0-Satzführung nach fünf Sätzen am Ende den Kürzeren zieht. Atter verkürzt auf 8:5. 

Den Siegpunkt holt dann der Autor mit einem 3:0 gegen Materialspezialist Haut, dessen Anti-Top-Belag an diesem Abend glücklicherweise weitgehend wirkungslos bleibt.

Endstand: 9:5. Damit sind die ersten beiden Punkte der Hinserie unter Dach und Fach gebracht. So darf es gerne weitergehen. Die Aufholjagd hat begonnen.

Weiter geht es nächsten Mittwoch um 20 Uhr zu Hause gegen Schölerberg II.

 

1. Herren: Halle-B-ATTACKE gegen Wildeshausen

Die Punkte 5 und 6 haben wir mit dem zweiten Saisonsieg eingetütet. 

Gegen die Truppe um Bruder Martin Hakemann (von Andreas) gelang es uns, gleich mit einem 3:0-Doppelkunststück in die Partie zu starten. Da zeitgleich die 2. und 3. Herren spielten und Uli abermals ausfiel, waren wir sehr dankbar, dass Florian doch aushelfen und für den einzigen Minuspunkt in der Partie sorgen konnte (Achtung: Hier war Ironie im Spiel).

Alle weiteren 5-Satz-Spiele (Thomas, Paul & Stefan) tüteten wir ein und sorgten für eine 9:1-Überraschung.

Am heutigen Samstag (14 Uhr) treffen wir auswärts auf die Truppe um Simon Wächter, die bisher ebenfalls sechs Punkte auf der Habenseite aufweist und den Abstand zu den Abstiegsrängen vergrößern will.

Englische Wochen für die 3. Herren – Teil 2

Schon vergangenen Freitag kam es zum Duell OSC – SSC Dodesheide. An dem Tag empfing  unsere 2. Herren um Kapitän Jan-Hendrik Wittenberg im Duell in der 1. BK die erste Mannschaft der Dodesheider.

In einem eng umkämpften Spiel konnte sich die Truppe um Alt-OSCler Kuhli gegen unsere 2. Herren knapp durchsetzen. Nur drei Tage später hieß es wieder OSC gegen Dodesheide, diesmal spielten wir gegen die zweite Mannschaft.

Mit vier Siegen aus vier Spielen fuhren wir wieder mal in Vollbesetzung in die Dodesheide, um den nächsten Sieg einzufahren. Dodesheide trat mit Neuverpflichtung Lukas Niehaves an. Das Team wurde mit Moldenhauer Senior, Burde, Pohle, Dietzel und dem jungen Berling komplettiert.

Grillen (10584565295)

Gegrilltes gab es bei den besten Gastgebern der Kreisliga (By Dirk Vorderstraße (Grillen) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons)

Vor Spielbeginn kündigten die Dodesheider vorab schon mal, dass es nach dem Spiel Würstchen geben sollte. Rückblickend vielleicht keine gute Taktik der Dodesheider, denn den einen oder anderen OSCler spornte das noch mehr an, das Spiel so schnell wie möglich gewinnen zu wollen. 😉

Gleich zu Beginn sollte allerdings zumindest eine Serie zu Ende gehen: Wir konnten nicht, wie sonst üblich, all unsere Anfangsdoppel gewinnen. Hauptverantwortlich für das Ende dieser positiven Serie waren nämlich Markus und Thomas, die gegen Mo und Niehaves keine Chance hatten. Sei’s drum, mit 2:1 ging es trotzdem gut los, da die Doppel mit HP/Martin sowie Axel/Tom beide Spiele gewinnen konnten.

Oben und in der Mitte dann direkt ein guter Start in die Einzel: Martin spielt bärenstark gegen Mo und gewinnt überraschend aber verdient mit 3:0. HP ebenso in zum Teil sehr engen Sätzen gegen den guten Niehaves mit 3:1.

Markus und Thomas folgen dem guten Beispiel unseres oberen Paarkreuzes und können gegen Burde und Pohle die nächsten Punkte einfahren.

Unten dann der nächste Punktgewinn für Dodesheide: Axel kommt gegen Dietzel nicht so recht ins Spiel und gibt sein Einzel an die Dodesheider ab. Tom dann aber mit einem Sieg gegen den jungen Berling.

Nun also schon 7:2, der nächste Sieg liegt in der Luft.

HP tut es Martin gleich und gewinnt sein Einzel gegen Mo deutlich mit 3:0. König Pilath dann aber leider mit einer Niederlage gegen Niehaves.

Den für uns entscheidenden Punkt holt dann Markus gegen Burde. Nachdem Markus schon 2:0 in Führung liegt, denkt der ein oder andere wohl schon an die versprochene Verpflegung der Dodesheider zu Beginn des Spiels. Burde kommt dann aber nochmal in den fünften Satz, in dem Markus dann aber doch deutlich den Gesamtsieg perfekt machen kann.

Endstand 9:3.

Können wir im letzten Spiel gegen Schölerberg zumindest ein Unentschieden holen, ist uns die Herbstmeisterschaft nicht mehr zu nehmen. Am 29.11. könnt ihr das Ganze in heimischer Spielstätte begutachten.

Den Award für den besten Gastgeber der Liga kann jedoch niemand den Dodesheidern streitig machen. Neben den angesprochenen Würstchen wurden Getränke angeboten, sodass es einem wirklich an nichts fehlte. Vielleicht ist es eine Überlegung wert, das Heimrecht in der Rückrunde an die Dodesheider freiwillig abzugeben? 😉

Englische Wochen für die 3. Herren – Teil 1

Nachdem wir letzte Woche Mittwoch gegen den VfL unsere englische Woche schon mal gut begonnen hatten, folgten mit Gretesch II sowie dem SSC Dodesheide II zwei weitere wichtige Spiele innerhalb von wenigen Tagen.

Zunächst ging es letzte Woche Freitag gegen die sympathischen Gretescher, die uns dieses Mal in neuer Spielstätte am Heiligenweg begrüßten. Seit Kurzem wird sich die Halle mit dem SF Darum geteilt, sodass der Anfahrtsweg für uns zum Auswärtsspiel in Gretesch in Zukunft nicht mehr ganz so weit sein wird wie sonst.

Die Gretescher starteten mit einem Sieg und einer Niederlage ordentlich in die Saison. Dabei war die Niederlage beim 7:9 gegen Atter denkbar knapp. Gegen uns traten sie mit Brockmeyer, Seßmann, Piepmeyer, Türke, Lammert und Hüttemeyer an.
Wir konnten in Abwesenheit von Markus das erste Mal in dieser Saison nicht in Stammbesetzung starten, uns aber dafür auf unseren Edel-Joker Tom Heiber verlassen.

Die Doppel gingen wie gewohnt los. Gleich drei Siege zum Beginn des Spiels für uns. Dieses komfortable Polster gelang uns damit zum dritten Mal hintereinander.

Oben startete HP gegen den starken Brockmeyer, Tom H. gegen Seßmann. Tom fehlte verständlicherweise die letzte Sicherheit nach langer Zeit ohne Training gegen Seßmann. Auch HP fand gegen Brockmeyer kein Mittel, sodass beide Spiele an die Gretescher gingen.

Damit nur noch 3:2 aus unserer Sicht.

In der Mitte dann aber wieder Punkte für uns: Martin gewinnt 3:1 gegen Türke, Thomas ebenso gegen den sehr unangenehm zu spielenden Piepmeyer. Auch unten ein klarer Erfolg von Tom Z. gegen Hüttemeyer und ein 5-Satz Sieg von Axel gegen Lammert.

In der zweiten Einzelrunde verliert HP zunächst den ersten Satz gegen Seßmann, kämpft sich dann aber immer besser in das Spiel rein und kann 3:1 gewinnen. Tom H. fehlte wie auch gegen Seßmann die letzte Sicherheit, um gegen Brockmeyer etwas ausrichten zu können.

In der Mitte konnte Thomas gegen Türke den letzten Sieg holen, nachdem Martin das Nachsehen gegen Piepmeyer hatte.

Endstand 9:4.

Damit unser vierter Erfolg im vierten Spiel. Sollte das so weitergehen, heißt es in der Rückrunde  vielleicht auf zum Bezirkspokal 😉

Nach dem Spiel erwiesen sich die Geretscher als super Gastgeber und stellten uns die ein oder andere Abkühlung zur Verfügung.

Nur drei Tage später ging es dann zum Auswärtsspiel nach Dodesheide, die einen bisher sehr stabilen Eindruck gemacht haben.
Dieses Spiel gibt es dann demnächst in Teil 2.