Archiv für den Monat: Oktober 2016

Auftakt nach Maß für 4. Herren

FIA2014 (15240842665)

Die 4. Herren beim Saisonstart in Eversburg (By tataquax from Japan (FIA2014) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)

Am vergangenen Samstag durfte sich endlich auch unsere 4. Herren zum ersten Mal in dieser Saison in der Kreisliga beweisen.

Nach einigen Terminschwierigkeiten entschlossen wir uns dazu, die Saison für uns erst relativ spät beginnen zu lassen, während andere Teams in der Liga z.T. schon vier Spiele hinter sich haben. Dazu gehörte auch unser erster Gegner Gretesch II, der mit drei Siegen und einem Unentschieden sehr erfolgreich in die neue Saison gestartet ist.

Versucht man vor dem Spiel die Aufstellung der Gretescher vorauszusagen, wird man schnell feststellen, dass dies nicht so einfach möglich ist. Insgesamt sind ganze 10(!) Spieler gemeldet, von denen einige gar nicht, andere ab und zu und wiederum wenige immer spielen. Dazu kommen noch Ersatzspieler aus den unteren Mannschaften, sodass auf eine Vorhersage der voraussichtlichen Aufstellung lieber verzichtet wurde. 😉

Wir starten hingegen die Hinrunde mit insgesamt „nur“ sieben Spielern: Jürgen Höpfner, Markus Möller, Hartmut Stiehl, Markus Herbermann, der Autor, Sebastian Otten und Tom Ziemann. Beim ersten Spiel war Sebastian während des Spiels auf einem Konzert am Raven, sodass sich die ersten Sechs von selbst aufstellten. Die Gretescher kamen mit Altmeister Michel, Neff, Köstermann, Fleer und den beiden Ersatzspielern Welslau und Berger.

Unsere neuen Doppelpaarungen schlugen direkt ein. Mit 2:1 konnten wir die erste Runde für uns entscheiden, wobei das Doppel Markus M./Tom nur knapp gegen Michel/Köstermann in Fünf gratulieren musste.

Im oberen Paarkreuz gab es dann zwei deutliche Siege der Gretescher. Danach sollten jedoch alle Spiele an uns gehen. Besonders erwähnenswert war zum Einen der Sieg von Markus H. gegen seinen Angstgegner Köstermann, den er nach 0:2 Rückstand zum ersten Mal bezwingen konnte. Im Duell Markus M. gegen Neff konnte Markus seinem Gegner die erste Saisonniederlage bescheren (und das nach bereits zehn gewonnenen Einzeln in Folge).

Am Ende konnten wir den bisher unbesiegten Tabellenführer mit 9:3 bezwingen und damit einen gelungenen Saisonstart feiern. Wohlwissend, dass das ein oder andere Spiel auch anders hätte laufen können und die Gretescher nicht mit komplettem Stammpersonal angetreten waren, gehen wir dennoch mit großem Selbstbewusstsein in die nächsten Spiele und wollen die oberen Tabellenplätze angreifen.

Freitag, 4. November: Kein Training in Halle B

Weischner - Die Positur 1765

Großes Fechtturnier beim OSC (von Unbekannt [Public domain], via Wikimedia Commons)

Wichtig!

Die Fechtabteilung veranstaltet am kommenden Wochenende (5./6. November) ein großes Turnier im OSC-Sportzentrum.

Da der Aufbau dafür schon am Freitag ab 18 Uhr beginnt, steht uns die Halle B an diesem Abend ausnahmsweise nicht zur Verfügung.

Bitte nutzt den Montag und Mittwoch für Euer Training, und wer dann noch dringenden Zusatzbedarf hat, der kann sich auch in Eversburg austoben. Schlüssel gibt es an den bekannten „Abholstationen“.

2. Herren mit nur zwei Punkten aus drei Spielen

Und es hatte so schön begonnen … – Vergangene Woche musste unsere 2. Herren ganze drei Spiele bestreiten. Am Donnerstag ging es zum Tabellenführer nach Oesede, am Freitag wurde der letztjährige Zweite aus Emslage und am Sonntag der letztjährige Dritte Riemsloh empfangen. Drei Spitzenspiele standen also auf dem Tableau.

christoph_gringmuth_justus_treubel

Christoph und Justus (Foto: Florian Remark)

Den Anfang der Serie machten wir gegen den ungeschlagenen Tabellenersten Oesede. Die Gastgeber ohne Pötter, dafür mit Linkshänder Flacke. Oesede legte gleich los wie die Feuerwehr. Alle drei Doppel und das erste Einzel von Marian gegen Nicolas Koch-Hartke gingen verloren, 0:4.

Bitte kein Debakel, dachten unsere Jungs. Den Anfang machte Thommy gegen Knoop und Christoph gegen Schnier, nur noch 2:4. So langsam kam der OSC-Trupp in Fahrt. Sowohl Paul gegen den starken Ruder, Uli gegen Flacke und Treubel gegen Lübbers punkteten und drehten das Spielergebnis auf den Kopf.

Leider waren die Oeseder Jungs oben zu stark, beide Einzel weg. Aber auf die goldene Mitte und das untere Paarkreuz war an diesem Abend Verlass. Christoph mit Comeback im 5. Satz gegen Ruder (2:6) und Paul mit bärenstarker Leistung gegen Schnier. Uli dann knapp, aber souverän gegen Lübbers, 8:6.

christoph_gringmuth

Christoph voll konzentriert (Foto: Florian Remark)

Justus war es dann vergönnt, den Sack endgültig zu zumachen. Mit konzentrierter Leistung und cleverem Timeout in Satz 4 reichte es für den 9:6 Siegpunkt. Der Anfang einer erfolgreichen Woche war also gemacht.

Am Freitag gastierte dann der VfL Emslage um Starspieler Christoph Schepers in Halle B. Und das Spiel hatte es in sich. Wir in gleicher Aufstellung wie am Tag zu vor. Emslage trat von 1-6 an. Die Doppel starten dieses Mal besser, 2:1 Führung. Lediglich Emslages 1er Doppel setzte sich wie erwartet durch.

Thommy im Anschluss chancenlos gegen Rieken, Marian musste leider nach 10:6 Führung im vierten Satz noch gratulieren. Paul machte dann mit dem sonst so starken Engling kurzen Prozess. Parallel dazu spielte sich das entscheidende Spiel des Tages ab. Christoph und Tim Schipper zeigten großen Sport. Christoph führte schnell locker 2:0, ehe Schipper sensationelle Bälle spielte, Satzausgleich. Im Entscheidungssatz erspielte sich unsere Nummer 3 beim Stand von 10:7 drei Matchbälle, die nicht zum Sieg reichen sollten. Das war ganz bitter. Unten ging dann zunächst auch nichts mehr. Justus chancenlos gegen Bahns und Uli haderte gegen Schnittkönig Temmen nur mit sich selbst, 3:6.

Nun musste etwas passieren. Thommy spielte stark gegen Schepers und konnte den fünften Satz erzwingen. Dort kämpfte er sich nach 5:10 zurück und hatte sogar Matchball. Doch Schepi ist nicht umsonst der stärkste Spieler der Liga. Er drehte noch das Spiel zu seinen Gunsten und bescherte seinen Jungs eine komfortable Führung.

marian_van_oy

Marian in Aktion (Foto: Florian Remark)

Marian gegen Rieken und Christoph gegen Engling hießen die folgenden Partien. Marian machte es spannend, konnte aber dennoch punkten. Christoph münzte seine ganze Wut aus dem ersten Einzel in tolle Bälle um verkürzte auf 5:7. Paul legte gegen Schipper nach, nur noch 6:7. Uli und Justus begannen zeitgleich. Uli mit großem Kampf gegen Bahns. Doch in Satz 5 verließ Uli das Quäntchen Glück und die nötige Konzentration, 6:8. Justus machte es dann ganz spannend. Beim Stand von 1:2 und 0:4 machte er ein Timeout. Dieses fruchtete und der Satz wurde zu 5 gewonnen. Im Entscheidungssatz ging es dann hin und her. Nach Abwehr eines Matchballs drehte Justus nochmal auf und holte den wichtigen siebten Punkt.

Das Schlussdoppel sollte es richten. Leider verschliefen Paul und Marian die ersten beiden Sätze. Doch sie kamen immer besser ins Spiel und glichen zum 2:2 aus. In Satz 5 traf dann allerdings Uli Engling einen Ball nach dem anderen und wurde zum Matchwinner für die Emslager.

Was für ein Spiel! Bis spät in die Nacht wurde geklönt und das eine oder andere Kaltgetränk zu sich genommen. Wir freuen uns schon aufs Rückspiel.

Saisoneinstieg der 6. Herren

Nidlenloch Einstieg

Einstieg für die 6. Herren (von Theophilus77 (Diskussion) (Eigenes Werk Originaltext: selbst fotografiert) [Copyrighted free use], via Wikimedia Commons)

Die 6. Herren schlägt in dieser Saison in der 1. Kreisklasse auf und visiert einen Platz im oberen Mittelfeld an. Die ersten drei Spiele sind gelaufen, Zeit für einen kleinen Zwischenbericht.

Wir haben gegen die dritte Mannschaft vom VfL sehr ordentlich begonnen. Es hat sich aber da schon abgezeichnet, dass die Klasse oben recht gut aufgestellt ist. Gegen den VfL mussten wir oben drei Spiele abgeben (Patric 2, Anton 1). Unsere Stärke ist die Ausgeglichenheit, und so blieben dies die einzigen Niederlagen an diesem Tag. Andreas Stahmeyer und unser Ersatzmann Mathias Eckardt ließen nichts liegen. Ergebnis 7:3 für uns.

Im nächsten Spiel konnten wir gegen unsere Fünfte erwartungsgemäß nicht viel reißen, allerdings war das 1:7 dann doch etwas heftig. Lediglich Anton/Patric konnten ein Doppel gewinnen.

Drittes Spiel gegen Piesberg. Oben schrammt Patric gegen Stefan Brockmann knapp an einem Satzgewinn vorbei, jedenfalls wenn man die in drei Sätzen insgesamt erzielten Punkte (3/2/3) zusammenrechnet und dann noch großzügig aufrundet.

Anton und Patric können insgesamt an diesem Tag nur ein Spiel gewinnen. Wir laufen daher lange Zeit einem Rückstand hinterher, der aber regelmäßig wieder von unseren Nr. 3 und 4 Andreas Stahmeyer und Matthias Upmeier aufgeholt wird. Am Ende gewinnen Andreas und Matthias sogar das Abschlussdoppel gegen Brockmann/Mählmann. Anton und Patric haben plötzlich den Sieg in der Hand und die Seuche auf dem Schläger, so dass wir uns 6:6 von den Piesbergern trennen.

Insgesamt ein durchwachsener Start. Es zeichnet sich ab: Oben wird’s schwer, unser starkes unteres Paarkreuz gleicht das aus.

Die nächste goldene Generation spricht vermutlich Französisch

Jetzt zahlt sich die intensive und gute Talentförderung der letzten Jahre in Frankreich langsam aus.

Bei den diesjährigen Europameisterschaften gab es bei den Herren ein rein französisches Finale. Simon Gauzy, gegen den Timo Boll im Halbfinale verletzungsbedingt aufgeben musste, traf auf Emmanuel Lebesson.

Hier eine Zusammenfassung des Endspiels mit tollen Ballwechseln.

7. Herren: weiter mit weißer Weste

7:2 Sieg gegen Atter III

 

Am 21.10.2016 spielten wir gegen unseren direkten Tabellennachbarn Atter III. Zum ersten Mal in dieser Saison griff auch Jonas Baars ins Geschehen ein.

Erstaunlicherweise setzten wir uns überraschend deutlich gegen Atter III durch. Nach den Doppeln stand es noch 1:1. Doch danach vermochte es Atter uns nicht mehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. Joachim hielt weiterhin die Null und beherrscht das untere Parkkreuz ohne Punktverlust nach Belieben.

Auch Jonas setzte sich in seinem Einzel nach einem knappen 5 Satz Match gegen Rafael Swoboda durch.

So stand am Ende ein letztlich deutlicher 7:2 Heimsieg zu Buche.

7:2 Auswärtssieg in Darum

Als Tabellenführer  gute Laune.

Als Tabellenführer gute Laune.

Am Montag den 24.10. gastierten wir in Darum.

Auch hier stand am Ende wieder eine überzeugende Teamleistung. Neben einem Doppel, musste lediglich der Autor ein Einzel abgeben. Diesen Fauxpas glich aber das gesamte Team, namentlich Lolo, Lennart und Joachim aus. Alle gewannen souverän ihre Spiele.  So das am Ende ebenfalls ein 7:2 Sieg eingefahren wurde.

So stehen wir weiter ohne Punktverlust an der Tabellenspitze.

Dieses gilt es am Donnerstag gegen die 5. aus Voxtrup zu bestätigen.

 

 

Doppelspieltag für unsere 3. Herren

Das Wochenende hatte für die Dritte gleich zwei spannende Spiele zu bieten:

  1. SSC Dodesheide vs. Osnabrücker SC III
  2. Osnabrücker SC III vs. Spvg. Fürstenau

Spiel 1: SSC Dodesheide

Das Auswärtsspiel in Dodesheide hatte eine kuriose Kombination zu bieten. Der OSC kam mit Burkhardt Arends und Markus Möller anstelle von Tom und Andreas, aber auch die Heimmannschaft aus Dodesheide hatte mit Absagen zu kämpfen und startete ohne die etatmäßige Mitte, aber dafür mit Rainer Schäfermeier, Sonja Schubert und Jonas Burde.

Die Doppel erliefen wenig ereignisreich, alle drei gingen klar verloren. Ein denkbar ungünstiger Start.

Herauszuheben ist in diesem Spiel die überragende Leistung von Hajo, der nach drei Wochen Pause mit neuem Material zurückkam und sofort einschlug. Sowohl Schubert als auch Möller hatten große Probleme gegen das starke Konterspiel von Hajo, der viele Topspins zurückbrachte und die Gegner so nicht zu leichten Punkten kommen ließ. Das variable Spiel reichte gegen Schubert noch nicht zum ganz großen Wurf, aber gegen Möller (bis dahin noch ungeschlagen im Saisonverlauf!) stand am Ende ein hochverdienter Sieg nach vier engen Sätzen.

Vitali und HP hatten einen ähnlichen Nachmittag. Ein gut herausgespielter Sieg gegen Niedzwezki brachte beiden einen Sieg ein. Schäfermeier spielte seinen Materialvorteil mit der Noppe aus und hatte so das bessere Ende für sich.

Markus zeigte Comeback-Fähigkeiten gegen Burde und drehte sein Spiel nach 0:2 Satzrückstand. In den ersten Sätzen noch etwas nachlässig, steigerte er sich und gewann zu -6, -5, -3.

Burkhardt hatte in Sonja Schubert einen hartnäckigen Gegner erwischt, die ein ums andere Mal ihre Vorhand als Gewinnschlag auf der gegnerischen Seite platzieren konnte. Ein Zwischenhoch reichte daher leider nicht aus, sodass Burkhardt am Ende nach drei Sätzen gratulieren musste.

Ein 4:9 gegen den Tabellenführer ist trotzdem eine ordentliche Leistung.

Spiel 2: Spvg. Fürstenau

Der Aufstellung für diese Partie gingen lange anregende Diskussionen voraus. Da Andreas immer noch durch seine Verletzung beeinträchtigt war, wurde darüber diskutiert, ob er nicht trotzdem zum Spiel antreten sollte, um ein „Aufrücken“ der gesamten Mannschaft zu vermeiden. So fiel letztlich auch die Entscheidung aus, die sich nach Spielende als genau richtig herausstellen sollte.

Der OSC trat also an mit Andreas, Hajo, Jan-Hendrik, Vitali, HP und Tom Heiber an. Fürstenau kam in ihrer Bestbesetzung.

Die Doppel verliefen denkbar knapp. Jan-Hendrik und Vitali siegten wie schon zu Wochenbeginn nach fünf Sätzen durchaus verdient gegen Vox/Grove. HP und Hajo lieferten sich einen Schlagabtausch mit Kanwischer/Krone und holten einen 0:2 Satzrückstand gut auf. Im fünften Satz reichte eine 9:7 Führung aber leider letztlich nicht zu einem Sieg, sodass wir mit 1:2 zurücklagen.

Andreas musste dann doch bei beiden Einzeln gratulieren. Hajo kam gegen Pieperjohanns nicht ins Spiel und verlor mit 0:3 relativ deutlich.

Vitali startete zunächst sehr schlecht gegen Kanwischer, der zwar mit 10:4 führte, den Satz jedoch noch mit 12:14 abgab. Ein ähnliches Bild gab es auch im zweiten Satz, bei dem Vitali mit 8:10 zurücklag und mit 12:0 für sich entscheiden konnte. Das 11:8 im dritten Satz war das schon mehr oder weniger unbedeutend, das Spiel wurde in den Sätzen zuvor entschieden.

Jan-Hendrik fand gegen Overhoff nicht zu seinem gewohnten Spielrhythmus und musste nach vier Sätzen gratulieren. Nachdem Tom gegen Grove ebenfalls mit 0:3 verlor, stand es schon 2:6 gegen uns.

Was danach folgte, war DIE Aufholjagd der bisherigen Saison! HP machte den Anfang gegen Krone und drehte einen 1:2 Satzrückstand zu einem Sieg. Hajo knüpfte danach an seine starke Leistung vom Vortag an und gewann in 4 gegen Vox mit einem kontrollierten Angriffsspiel und einer guten Taktik.

In der Mitte gewann Jan-Hendrik ebenfalls mit 3:0 gegen Kanwischer und Vitali kämpfte mit sich und dem starken Angriffsspiel von Overhoff, aber fand letztlich noch einen Weg, das Spiel für sich zu entscheiden.

Zwischenstand: 6:7 aus OSC-Sicht.

HP erkämpfte sich auch im zweiten Einzel gegen Grove einen Fünfsatzsieg und holte sich so an diesem Tag zwei wichtige Einzelsiege. Ausgleich!

Tom, im ersten Einzel noch chancenlos, siegte diesmal auch überraschend deutlich mit guten Aufschlägen und sicherem Spiel gegen Krone mit 3:0!

So hatten wir am Ende die Chance, sogar noch einen Sieg herauszuholen, aber richtig spannend wurde es im Abschlussdoppel leider nur im dritten Satz, den Jan-Hendrik und Vitali mit 13:15 gegen Pieperjohanns/Overhoff verloren.

Letztlich ein 8:8. Nach dem Spielverlauf ein gefühlter Sieg und immerhin der erste Punktgewinn in der laufenden Saison für unsere dritte Mannschaft.

Osnabrücker SC III – TSG Burg Gretesch

Surrender of Baillie to Hyder Ali

Die 3. Herren musste sich diesmal ergeben (von Cassell [Public domain], via Wikimedia Commons)

Diese Woche stehen insgesamt drei Saisonspiele für unsere dritte Mannschaft an. Zum ersten Spiel kamen die Gäste aus Gretesch, bei denen Marcel Neff für Morwinski mit dabei war.

Uns erreichte gleich zu Beginn der Woche die Hiobsbotschaft, dass Andreas voraussichtlich die nächsten Wochen wegen einer Verletzung ausfällt. Hinzu kamen weitere Absagen, sodass Höppi, Lasse und Thomas uns in diesem Spiel verstärkten.

Die Doppel wurden also neu durchgemischt. Die Kombination Jan-Hendrik/Vitali machte seine Sache bereits gut und gewann ihr erstes gemeinsames Doppel nach zum Ende hin engen Spielverlauf im 5. Satz.

Die weiteren Doppel bildeten HP/Höppi und Lasse/Thomas, die beide leider verloren gingen. Lasse und Thomas boten lange Paroli, verloren aber knapp mit 9:11, ebenfalls im Fünften.

Der weitere Spielverlauf stelle sich wie folgt dar:

„Oben“ konnten Jan-Hendrik und Vitali beide gegen Steffens punkten, der an diesem Tag ungewohnt unsicher agierte. Nilsson war an diesem Tag eine Nummer zu groß.

In der Mitte zeigte HP sowohl gegen Buntrock als auch gegen Günther eine sehr ansprechende Leistung mit schönen Ballwechseln, aber was an diesem Tag eindeutig fehlte, war das kleine Quäntchen Glück. Buntrock kämpfte sich nach 1:2 Satzrückstand gegen HP noch zu einem Sieg in Fünf und Günther gab zwar jeden Satz 9 Punkte ab, aber leider keinen Punkt mehr. Höppi verlor ebenfalls relativ glatt gegen Günther.

„Unten“ verspielt Thomas eine 10:5 Führung im ersten Satz gegen Neff, was in einer 0:3 Niederlage endete. Lasse zeigte einige gute Schläge gegen Brockmeyer, verlor aber ebenfalls.

Letztlich stand eine 3:9 Niederlage auf dem Spielbogen und ein durchaus verdienter Sieg für Gretesch.

Basketballpokalhit am Donnerstag in Halle A

Dr. James Naismith

Dr. J. Naismith, Erfinder des Basketballspiels (Foto: public domain, via Wikimedia Commons)

Eilmeldung aus der Geschäftsführung und der Basketballabteilung

Am Donnerstag, den 27.10. um 20 Uhr spielen die GiroLive-Panthers im DBB-Pokal in Runde 2
als Außenseiter gegen den Erstligisten TC Herne. – Ein Schelm, wer nicht auf eine Pokalsensation hofft!

Unsere Basketballdamen erhoffen sich dafür den Rückhalt einer großen Kulisse in Halle A. Dazu sind alle OSC-Mitglieder zur Aktion „Panthers@OSC“ eingeladen.

Mit dieser Aktion soll abteilungsübergreifend ein größeres Miteinander geschaffen und die Abteilungen besser verbunden werden. Also kommt alle vorbei.

An diesem Tag ist der Eintritt deshalb vergünstigt: 4 € für alle OSC-Mitglieder, und wer eine Karte kauft, der kann noch ein zweites Mitglied umsonst mit zum Spiel nehmen. Es herrscht freie Platzwahl.

Dazu gibt es Imbiss im Foyer und ein Spezial-Getränk. Erdinger Sommerweiße für 1 €.

Wir freuen uns auf Euch und einen spannenden Abend.

Sind wir alle Nerds?

Nerd 11

Ein typischer Tischtennisspieler? (Foto: By Paul Ittoop (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Die ZEIT online hat am letzten Freitag einen größeren Artikel unter der Überschrift „Forrest Gump ist schuld“ zu unserem Lieblingssport veröffentlicht.

Der Autor Fabian Scheler stellt in der Einleitung fest:

„Millionen Deutsche spielen in Parks und auf Betonplatten gerne eine Runde Tischtennis. Die Vereine hingegen sterben langsam aus. Der Sport leidet an seinem Nerd-Image.“

Auch wenn ein paar Dinge in dem Beitrag für meinen Geschmack etwas arg weit hergeholt sind, etwa die Feststellung

„Tischtennis, zumindest in seiner Wettkampfvariante, gilt seitdem als Sport für Nerds, für Physiker und Informatiker“,

so gibt es doch ein ganz gutes Bild von der Außenwahrnehmung unseres Sports in den Medien und in der Gesellschaft, den Nachwuchsproblemen bei uns und auch im Sport allgemein wieder.

„Der Sport schafft es nicht, die Begeisterung der Hobbyspieler in einen Boom zu verwandeln, die Feierabendspieler in einen Verein zu locken. Wer im Park mit Bier in der Hand spielt, tauscht das ungern gegen Neonlicht, Hallenluft und stundenlanges Autobahnfahren zu Auswärtsspielen. Tischtennis ist nicht sexy, …“

Mal ganz abgesehen davon, dass Tischtennis als Thema in den Leitmedien ja ohnehin nur selten vorkommt, ist das insgesamt ein lesenswerter Artikel. – Interessant sind übrigens auch einige der Leserkommentare.

Ihr findet das Ganze bei ZEIT online unter der Adresse:
http://www.zeit.de/sport/2016-10/tischtennis-em-vereine-deutschland-hobby-nerdsport/komplettansicht

Neu beim OSC: Geschäftsstelle „Sport“

Neu beim OSC: Geschäftsstelle "Sport" (Foto: OSC)

Neu beim OSC: Geschäftsstelle „Sport“ (Foto: OSC)

OSC-Geschäftsführer Hendrik Witte hat darum gebeten, die folgende Mitteilung an alle Mitglieder weiterzugeben:

Ab sofort steht allen Mitgliedern, Abteilungen, Interessierten und Auskunftsbedürftigen unsere neue Geschäftsstelle „Sport“ als zentraler „Anlauf- und Info-Point“ offen.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 – 19 Uhr.

Tel.-Nr. 0541 – 5805777 – 0
oder Durchwahl -29 (Bereiche Kidsz / KiSS)
oder Durchwahl -17 (Bereiche Sportbüro, Hallen etc.)

E-Mail: geschaeftsstelle@osnabruecker-sportclub.de oder

sportbuero@osnabruecker-sportclub.de

Ihr findet hier immer einen Ansprechpartner für die Bereiche

  • Kindersportzentrum
  • KiSS (Kindersportschule
  • Sportbüro mit den Themen
    • Hallenbelegung
    • Bullis
    • Plätze und Schlüssel
  • Abteilungsfragen
  • An- und Abmeldungen

Fragen zu Abrechnungen, Mitgliedsbeiträgen, Verträgen und Sponsoring bitte weiterhin an die Verwaltung

  • Mitgliederverwaltung Frau Pieper und Frau Bussmann, Email: info@ oder pieper@, Tel.-Durchwahl -13
  • Buchhaltung Frau Lünstroth, Email: buchhaltung@ oder DW -14
  • Rechnungen (und Sponsoring) Frau Felling, Email: buero@ oder DW -31
  • Personal Herr Enger, Email: personal@ oder DW – 23

1. Damen holt die ersten Punkte der Saison

Blauer-punkt

Und auch gleich der zweite Punkt (Quelle s. erster Punkt)

Blauer-punkt

Der erste Punkt für die 1. Damen (von Roter-punkt.svg: Badseed derivative work: Furfur (Diskussion) (Roter-punkt.svg) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Am vergangenen Samstag absolvierten die Damen der 1. Mannschaft bereits ihr drittes Saisonspiel und schafften es, zu Hause gegen die Spvg. Oldendorf III ihre ersten Punkte zu holen.

Die Osnabrückerinnen starteten mit den Doppeln recht gut ins Spiel. Als Doppel 1 spielten Henrike Post und Kathrin Sandkämper, die sich gegen das starke erste Doppel aus Oldendorf geschlagen geben mussten. Dafür konnten Ranja Möller und Louisa Brieskorn gegen das Doppel 2 gewinnen, sodass es nach beiden Doppeln 1:1 stand.

In der ersten Einzelrunde hätte es dann für die Gastgeberinnen nicht besser laufen können. Im ersten Einzel konnte Brieskorn mit einem recht klaren 3:0-Sieg einen weiteren Punkt gegen die Nummer 2 der Oldendorferinnen holen. Und auch Möller und Post konnten mit recht klaren 3:1- bzw. 3:0-Siegen punkten. Lediglich Sandkämper, die netterweise kurzfristig eingesprungen war, musste sich in einem guten und knappen 5-Satz-Spiel geschlagen geben, sodass die Osnabrücker Damen am Ende der ersten Einzelrunde mit 4:2 in Führung gingen.

Diese Führung war aber auch notwendig, da es in der zweiten Runde leider nicht so gut weiterging. Als nächstes spielten Brieskorn und Möller gegen die Nummer 1 und 2 der Gäste. Brieskorn konnte erneut mit einem 3:0-Sieg punkten, Möller musste sich mit einem 1:3 geschlagen geben. Anschließend musste sich Post, genau wie zuvor Sandkämper, in einem kappen 5. Satz gegen die Nummer 3 der Oldendorferinnen geschlagen geben. Und auch Sandkämper konnte in ihrem zweiten Einzel leider nicht punkten. So kam es nun zu einem Zwischenstand von 5:5.

Als nächstes durfte Post gegen die gegnerische Nummer 1 antreten. Nach einem 0:1-Rückstand konnte sie das Spiel drehen und schaffte es mit einem guten 3:1-Sieg die Osnabrückerinnen mit 6:5 in Führung zu bringen. Anschließend konnte Brieskorn mit einem weiteren Sieg den siebten Punkt holen und das Unentschieden sichern. Am Ende konnte Möller mit einem 3:1-Sieg sogar den Siegpunkt holen, sodass die Osnabrückerinnen ihren ersten Sieg und somit ihre ersten beiden Punkte feiern konnten.

Doppel: Post/Sandkämper (0:1), Brieskorn/Möller (1:0)
Einzel: Brieskorn (3:0), Möller (2:1), Post (2:1), Sandkämper (0:2)