Archiv für den Monat: Januar 2015

Heimspielkalender für die Rückrunde 2015

Heimspielkalender

Auf Klick: Der OSC-Heimspielkalender zum Download (Bild: Albin Olsson, CC-BY-SA 3.0)

Wer wissen will, welches OSC-Herren- oder Damen-Team wann seine Heimspiele austrägt, für den gibt es jetzt den neuen Heimspielkalender als PDF-Dokument für sämtliche Begegnungen in Halle B und Eversburg in der Zeit von Februar bis April.

Einfach auf die Grafik klicken, schon öffnet sich der Kalender.

Achtung: Die Angaben stammen aus Click-TT mit Stand vom 29.1.2015. Wenn danach noch Spiele verlegt werden, weiß dieser Kalender davon normalerweise nichts. – Hinweise auf Verlegungen nehme ich aber gerne entgegen und aktualisiere dann den Plan.

10. Herren: Zum Auftakt jeweils zwei deutliche Ergebnisse

Sieg und Niederlage hielten sich zum Rückrundenauftakt die Waage.

10. Herren: Sieg und Niederlage hielten sich zum Rückrundenauftakt die Waage

Die 10. hat bereits zwei Spiele in der Rückrunde absolviert. Hierbei sahen die beiden Spiele jeweils zwei deutliche Sieger. Während wir im ersten Spiel gegen Atter V noch mit 7:2 triumphieren konnten, unterlagen wir leider letzten Mittwoch in eigener Halle mit 3:7 gegen Darum. Aber der Reihe nach:

Auftakt gegen Atter V

Am Dienstag (20.1.) starteten wir in die Rückrunde bei Atter V. Leider mussten wir zu dritt antreten. Dennoch konnte uns das nicht demotivieren. Der Umstand das wir „nur“ zu dritt angetreten waren, schien unseren Gegner mehr zu beeindrucken.

Knapp konnten wir das einzig zu spielende Doppel für uns entscheiden, so dass es nach den beiden Doppeln 1:1 stand. Danach sollte aber nur noch ein Punkt abgegeben werden. „Die drei Musketiere“, Wolfgang Lenzen, Niklas Bethke und Felix Meyer, sollten danach kein Spiel mehr abgeben, so dass wir zu dritt ein „gefühltes zu Null“ nach Hause brachten (Endstand 7:2).

Ende der Glückseligkeit gegen Darum

Dieser Aufwärtstrend sollte sich leider nicht fortsetzen. Diesmal vollzählig angetreten, konnten wir in eigener Halle nicht an die Leistung vom Auftaktspiel anknüpfen. Der starke Lothar Frye sollte sowohl Felix Meyer, als auch Niklas Bethke (nach hartem 2:3-Kampf) nicht den Hauch einer Chance lassen. Kombiniert mit der starken Christine Schneider im unteren Paarkreuz, die ihrerseits ihr ganzes Können gegen Wolfgang Lenzen und Hans-Ulrich Koch aufzeigte, kamen wir nicht über ein 3:7 hinaus.

Fazit

„Böse“ Zungen behaupten, wir sollten jetzt nur noch zu dritt antreten. Aber wir als Mannschaft sind gewillt, auch mit dem kompletten Kader den Auftaktsieg zu wiederholen. 😉

4. Herren: Niederlage in Schölerberg

Camels in Jordan valley (4568207363)

4. Herren: Noch immer in der Wüste der Punktlosigkeit umherirrend (Foto: Ishai Parasol, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons)

Wir mussten uns leider auch im nächsten Saisonspiel geschlagen geben und sind immer noch punktlos in der Rückrunde. Schölerberg spielte in Bestbesetzung und wir ersatzverstärkt mir Stefan Fangmeier für Michael Jans.

Wir nutzten das Spiel als erstes Testspiel für unsere neue Doppelkonstellation und spielten erstmals mit der Paarung Belz/Herbermann und Rutemöller/Fangmeier. Für Stefan wird in den nächsten Matches Michael das Doppel komplettieren, sodass die Paarung Michael & Michael zustande kommt. Dies ging zunächst in die Hose, da genau diese beiden Doppel verloren gingen. Das eingespielte Doppel Beste/Höpfner konnte dagegen punkten.

Positiv im weiteren Spielverlauf war einzig der Sieg von Höppi gegen Bruns, der sich mit seinem passiven Spiel keinen Gefallen tat und verdient verlor. Die restlichen Einzel gingen leider verloren, hervorzuheben ist jedoch das Kämpferherz von HP, der beide Gegner im oberen Paarkreuz in den entscheidenden Fünften zwang, aber beide Male verlor. Lukas Lampe erwischte einen Sahnetag, was 5-Satz-Spiele anging und gewann auch das zweite Einzel gegen Michael in Fünf. Vitali lief gegen Sünder wieder nicht seine Leistung ab und verlor wie gewohnt mit einem Netzball 12:10 im vierten Satz. Unten verlor Stefan klar und Markus zeigte nach 2:0 Satzführung Nerven und verlor ebenfalls in Fünf.

Endergebnis 9:2, davon 4 Punkte im fünften Satz für den Gegner.

6. Herren nach Krimi wieder auf Kurs

Nach dem kleinen Dämpfer durch das Unentschieden gegen unsere Fünfte, empfingen wir diesen Montag den Piesberger SV. In der Hinrunde hatte Piesberg noch regelmäßig die Seuche vom Stadtteilansässigen Abfallwirtschaftszentrum am Schläger kleben. Bis auf einen Sieg ging jedes der anderen Spiele mit zumeist 6:9 verloren. Gestern gesellte sich auf der Fahrt von Pye in die Wüste noch diverser Industriemüll vom Hafen zu der Seuche. Doch der Reihe nach.

Nach den Doppeln gingen wir mit 2:1 in Führung. Martin und Jan-Hendrik fanden beim 3:0 Sieg die meiste Zeit über zu alter Doppelstärke zurück. Hartmut und Anton nahmen dem Doppel 1 Köstermann/Brockmann immerhin einen Satz ab und Andreas und Tom behielten in vier Sätzen die Oberhand.

Im ersten Einzeldurchgang konnte sich Jan-Hendrik (mit neuen Spitzenbelägen aus dem Hause Ping Pong Tom Jörg) relativ ungefährdet (bis auf Satz 4) gegen Anti-Aging Schlägerspezialist Köstermann durchsetzen. Martin (Mit neuem Spitzenholz aus selbiger Rundumdenzelluloidballbedarfsmanufaktur) hatte leider gegen Brockmann mit 0:3 das Nachsehen, auch wenn der ein oder andere ärgerliche Netz- und Kantenball dem Spiel in wichtigen Satzsituationen eine für Martin negative Richtung gegeben hat.

Hartmut machte es in Satz drei zwar nochmal spannend, aber insgesamt kurzen Prozess mit Jürgen Prätzel. Anton fegte den jungen Tobias Mählmann in Satz 1 & 2 regelrecht von der Platte, konnte die 2:0 Satzführung trotz der grob geschätzten 83 Jahre mehr Erfahrung nicht ins Ziel bringen. Mit 8:11, 10:12 und 9:11 ging das Match noch verloren.

Ernst Hehemann musste leider dafür herhalten, dass Tom noch ein wenig aus dem Vereinsderby gutzumachen hatte. 3:0 glatter Garten. Mannschaftscaptain Andreas fand nach deutlich gewonnenem ersten Satz leider kein probates Mittel mehr gegen Günther Bodi und somit führten wir nach dem ersten Durchgang nur knapp mit 5:4.

Die zweite Runde wurde richtig spannend. Jan-Hendrik sah sich dem Spieler gegenüber, der ihm in der Hinrunde die einzige Niederlage beschert hatte. Stefan Brockmann gewann Satz 1 trotz ordentlichem Spiel von JH mit 11:5. Doch JH biss sich in das Spiel rein, nahm den ein oder anderen am Ball vorbeigeschlagenen Schmetterball extreeem gelassen zur Kenntnis (Zhang Jike lässt grüßen), und gewann die Sätze 2 bis 4 mit 11:9, 13:11 und 11:9. Martin musste auch leider gegen KöstermAnnti bereits nach drei Sätzen gratulieren und es hieß 6:5 für uns.

Nahtlos reihten sich zwei packende Duelle im mittleren Paarkreuz ein. Hartmut blockte und verteilte was das Zeug hält gegen Tobias Mählmann, der von hinten einen Topspin nach dem anderen erwiderte. Es ging in den 5. Satz, in dem Hartmut jedoch schon mit 6:10 hinten lag. Aus für den objektiven Zuschauer nicht ersichtlichen Gründen monierte Mählmann den Spielstand und wies der Schiri an, lediglich 10:7 auf der Videoleinwand anzuzeigen. Der etwas verwirrte Hartmut kam noch auf 9:10 ran, der letzte Punkt ging aber wieder an Tobias.

Am Paralleltisch lieferten sich Jürgen Prätzl und Anton Konter- und Schmetterschlachten und gingen ebenfalls in den Entscheidungssatz. Doch auch hier hatte Piesberg das bessere Ende auf seiner Seite und wir lagen auf einmal 6:7 hinten.

Jetzt musste es das untere Paarkreuz zunächst reißen. Tom hatte beim 3:0 Erfolg gegen Bodi keine Mühe und auch Andreas siegte letztlich souverän in vier Sätzen. Die OSC Zuschauer (u.a. Axel S und Stefan F) und Teamkollegen waren den beiden OSC-Protagonisten sehr dankbar, dass das Nervenkostüm nicht noch weiter strapaziert wurde. 8:7 Führung und Schlussdoppel.

Der Mannschaftsbus der 6. Herren wieder auf Kurs (Foto: unbekannt, Lizenz: CC0 Public Domain, Quelle: Pixabay)

Der Mannschaftsbus der 6. Herren wieder auf Kurs (Foto: unbekannt, Lizenz: CC0 Public Domain, Quelle: Pixabay)

Martin und Jan-Hendrik gegen das bis dato in dieser Saison ungeschlagene Doppel Köster- und Brockmann. Ein Kreisligahochklassiges Doppel entwickelte sich und Sätze 1 & 2 gingen zu 8 und zu 9 jeweils an den OSC. Satz drei wiederum mit 6:11 gegen uns, doch insbesondere Martin zeigte im vierten Satz, dass er im Einzel in letzter Zeit weit unter seinem Niveau gespielt hat. Mit einem grandiosen Rückhandtopspinreturn ging der vierte Satz mit 11:7 und damit das ganze Spiel mit 9:7 an uns. Stark!

Nachdem die in der Hinrunde ungeschlagenen Voxtruper in der Rückrunde ihre beiden ersten Spiele gegen vermeintlich schwächere Mannschaften verloren haben, ist klar, dass wir 1. wieder eine Chance auf den direkten Aufstieg haben und 2. dass in dieser Liga letztlich jeder jeden schlagen kann und wir von Spiel zu Spiel schauen müssen. Das nächste Spiel ist immer das nächste…aber das hatten wir ja beim letzten Mal schon.

Hier gibt’s den Spielbericht OSC VI – Piesberger SV

Und hier die aktuelle Tabelle

Weiter geht es für uns am kommenden Montag zu Hause gegen VfL II und am darauf folgenden Freitag ebenfalls zu Hause gegen den direkten Konkurrenten Atter.

 

Et kütt wie et kütt…

Die ersten zwei Rückrundenspiele der Damen sind gelaufen. „Leider“ konnten wir an unsere Glückssträhne aus der Vorrunde nicht nahtlos anknüpfen, aber man kann ja schließlich nicht alles haben. Was würde unser rheinisches Blut Luise dazu sagen: Et kütt wie et kütt!

Eine perfekte Überleitung zu unserem Spiel gegen Oldendorf am letzten Montag. In der Hinrunde konnten wir uns noch über ein klares 6:1 freuen, letzte Woche mussten wir uns dann trotz identischer Aufstellungen beider Teams mit einem Unentschieden zufriedengeben. Dieser Abend hat vor allem drei Dinge deutlich gemacht:

1. Oldendorf stellte die beiden Doppel anders als in der Hinrunde auf – somit stand es nicht wie zuletzt 2:0, sondern 1:1. Bei 6 Gewinnpunkten kann ein verlorenes Doppel also schon einiges ausmachen.

2. Jeder hat mal einen mehr oder weniger schlechten Tag. Das ändert aber nichts daran, dass die Mannschaft alles gegeben hat. Immerhin kam es zu 5 Viersatz-Spielen und 2 Fünfsatz-Spielen. Kathrin zog das harte Los, bei einem Stand von 5:4 das entscheidende Match zu spielen. Sie kämpfte sich bis in den 5. Satz und verlor knapp 11:7. Dennoch eine starke Leistung!

3. Sieg hin oder her, Spaß hatten wir wir immer allemal. Lediglich bei der Kooperation mit der 1. Herren gibt es noch Verbesserungsbedarf.

Beim Spiel gegen Wissingen am Sonntag in Eversburg sollte alles (oder zumindest der Endstand) besser werden: An einem Sonntagmittag, fast allein auf weiter Flur in Eversburg zu spielen trug nicht unbedingt zur Motivation bei. Hinzu kam, dass wir zu dritt antreten mussten (eigentlich haben wir das immer zu verhindern versucht). Luise und Henrike machten sich also mit dem Bus auf den Weg gen Kasernengelände, Ranja nutzte die Strecke zur Halle, um sich auf dem Rad schon einmal warm zu machen.

Damen gg Wissingen

Eversburg am vergangenen Sonntag (Foto privat)

Aber ganz allein mit den Wissinger Mädchen sollten wir dann glücklicherweise doch nicht sein – auf den Damenwart ist schließlich immer Verlass. Er coachte uns durch das Spiel, das wir bereits nach 75 Minuten mit einem deutlichen 6:0 beenden konnten. Erleichterung machte sich breit. Zwar ist dieser Sieg ein toller Erfolg für unsere Mannschaft, aber viel wichtiger werden die beiden kommenden Spiele gegen Hesepe und Glandorf sein. Hesepe mit neuer Nummer 1 und Glandorf einfach eine unsichere Kiste. Wir werden aber natürlich alles geben und versuchen, uns weiterhin einen Platz an der Tabellenspitze zu sichern.

 

Wenn’s mal läuft, dann läuft’s!

Es gibt Tage, da geht einfach alles. Klay Thompson, NBA-Profi der Golden State Warriors, hat neulich so einen Tag erwischt.

37 Punkte in einem Viertel! Bei einer Viertel-Länge von zwölf Minuten sind das mehr als drei Punkte pro Minute! Ein Rekord für die Ewigkeit.

So einen perfekten Tag wünschen wir allen Lesern dieses Blogs zum Wochenstart und als Ansporn hier das Video von Mr. Thompson.

4. Herren: Im neuen Jahr das alte Spiel

Maria Tudor1

4. Herren: Auch die Queen ist „not amused“ über den Start in die Rückrunde (Bild: Antonis Mor, Quelle: commons.wikimedia.org)

Spiel 1: OSC IV – TuS Bramsche

Es wäre schön, wenn ich im neuen Jahr etwas positiveres zu berichten hätte, aber leider ist das Gegenteil der Fall. Wir hatten gleich zu Beginn der Rückrunde ein Endspiel gegen unsere Gegener aus Bramsche, die zuvor eine bittere Niederlage gegen Dodesheide einstecken mussten und daher unter Druck standen. Zudem fehlte die etatmäßige Nummer 3 (Wippermann), was jedoch alles nichts half.

Zum Spiel:

Die Doppel verlaufen wie fast jedes Spiel, wir gehen mit ’nem 1:2 Rückstand in die Einzel.

Oben:

Super Leistung im oberen Paarkreuz, insgesamt 2:2. Sowohl Michael als auch HP glänzen gegen Mausolf und müssen sich Koschnik geschlagen geben, der nicht umsonst zu den Top-Spielern der Klasse gehört.

Mitte:

Insgesamt zu wenig, das muss man leider festhalten. Vitali holt sein erstes Einzel im mittleren Paarkreuz gegen Wulfhorst und verliert schülerhaft gegen Pernutz, der nur eine einzige Aufschlagvariation braucht, um Vitali das ganze Match zu beschäftigen und am Ende mit 11:9 im fünften Satz zu gewinnen. Höppi erleidet gegen Pernutz das gleiche Schicksal und gegen Wulfhorst reicht die Puste dann nicht mehr aus.

Unten:

Auch hier bestätigte sich das 5-Satz Dilemma unserer Mannschaft. Michael verlor in Fünf gegen Rickhaus und auch Markus wurde in Vier geschlagen. Da half dann leider auch der Einzelsieg von Markus gegen Steininger nicht mehr viel.

Ergebnis:

Am Ende gab es eine 5:9 Niederlage und das Fazit, dass uns noch immer drei Siege fehlen, um ansatzweise eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

Spiel 2: Blau-Weiß Hollage – OSC IV

Kurz und bündig, es gab eine Klatsche! Es fehlte Michael Rutemöller, dadurch rutschten alle eine Position hoch, was bestimmt kein Vorteil war. Danach gab es drei Doppel- und sechs Einzelniederlagen in Folge. Zusammengefasst 9:0 für den Gastgeber. Der Autor hat sowas bisher noch nie erlebt. – Premiere, Glückwunsch! 😉 Wir hoffen jetzt auf unsere Mannschaften in der Kreisliga und geben die Hoffnung nicht auf, dass wenigstens da einer aufsteigt!

Kettenreaktion

Ob das schon die neuen Plastikbälle sind oder noch die alten Zelluloidkugeln konnte ich beim besten Willen nicht erkennen, aber beeindruckend ist es in jedem Fall, auch wenn’s nur ein Werbeclip ist.

Und hier auch noch der zugehörige „Hinter-den-Kulissen“-Clip:

Landesmeisterschaften Jugend und Schüler B am Wochenende in Dissen

Table Tennis Riocentro Pan 2007

Ganz so wird es bei den Meisterschaften in Dissen wohl nicht aussehen (Foto: Wilson Dias, CC-BY 3.0 br via commons.wikimedia.org)

Wer sich einen Eindruck davon verschaffen will, wie es um den niedersächsischen TT-Nachwuchs bestellt ist, der muss dafür am kommenden Wochenende nicht weit fahren. Die TSG Dissen richtet nämlich am 24. und 25. Januar in der „Neuen Sporthalle des Schulzentrums Dissen“ (Bergstraße 8, 49201 Dissen) die Landesindividualmeisterschaften aus.

Starter aus unserer Region sind auch ein paar dabei.

Gleich vier bei der weiblichen Jugend:  Gina Henschen und Niina Shiiba von der Spvg. Oldendorf und Leonie Krone sowie Lena Niekamp vom SV 28 Wissingen.

In der männlichen Jugend Nico Henschen von der Spvg. Oldendorf und Oliver Tüpker von den SF Oesede.

Bei den Schülerinnen B ist es Linn Hofmeister aus Oldendorf und bei den Schülern B sind dabei der Oldendorfer Bastian Althoff, Ricardo Klostermann vom BSV Holzhausen sowie Julian Recker von BW Hollage.

Doppel wird natürlich auch gespielt. Am Samstag geht es ab 11 Uhr los. Am Sonntag soll bis 14 Uhr alles entschieden sein.

Die gesamte Ausschreibung findet man selbstverständlich bei Click-TT: *klick*

Fynn Pörtner zieht es zum Oberligisten aus Oesede

ddsdsa

Jannik Hehemann heißt Fynn Pörtner (links) beim SF Oesede willkommen! (Foto: sportfreunde-oesede.de)

Da ich selbst zwei Turniere mit Fynn (TSG Dissen) unterwegs sein durfte und wir 2012 in Langförden bei den Herren B als 2er Team (damaliger Turniergewinn im Finale gegen Simon Wächter und Axel Kuhnert) sowie auch in Lengerich als Doppelteam gut harmonierten und uns „schätzen“ lernten, freut es mich umso mehr, dass er es geschafft hat sich einen Platz in der kommenden Saison bei den Sportfreunden aus Oesede zu sichern.

Damit nimmt er die Position von Benjamin Rotkehl ein (wir berichteten), welcher zu seinem Heimatverein SV Oldendorf zurückkehren wird.

Dabei hatte der OSC am 28.04.2013 bereits die Verpflichtung Pörtners verkündet (wir berichteten), musste jedoch bereits kurze Zeit später die Nichtigkeit des unterschriebenen Kontraktes anerkennen. Ärgerlich 🙂

Pressetext auf sportfreunde-oesede.de:

Seit gut acht Jahren ist Fynn im TT unterwegs, ausschließlich bei der TSG Dissen, wo er alle Stationen von den Schülern, über die Jugend bis zum wichtigen Bestandteil der 1. Herren durchlaufen ist. Aufmerksam wurden die Sportfreunde schon in der letzten Saison, als Fynn beim Oberliganeuling in der Rückrunde eine gute 6:8 Bilanz im mittleren Paarkreuz erzielte. Nach dem Abstieg konnte/durfte der zukünftige Medizinstudent jetzt in der Verbandsliga im oberen Paarkreuz starten und auch hier mit einer 8:8 Bilanz überzeugen. Fynn zu seinem Wechsel: „Nach acht wunderbaren Jahren fällt mir der Abschied von der TSG Dissen natürlich schwer, aber es ist an der Zeit, noch einmal etwas neues auszuprobieren und da passt die Mannschaft SF Oesede in der Oberliga natürlich hervorragend, weil vor Ort gemeinsam trainiert und die Mannschaft auch bei den Heimspielen klasse unterstützt wird“. Wir freuen uns, dass wir den Weg mit jungen, hungrigen Spieler aus der Region weiter fortführen können und heißen Fynn herzlich Willkommen.

poertner-haertel
poertner-gessat