Archiv für den Monat: November 2014

1. Herren: Kersis Reaktionen lassen hoffen

Nach dem Dreierpack am Wochenende (Spiele von Freitag bis Sonntag) hat unsere 1. Herren am 5.12. ihre letzte Aufgabe in Jever zu erledigen. Ein weiterer Erfolg würde sich im Kampf gegen den Abstieg gut machen.

Durch die Niederlagen gegen Warsingsfehn (4:9), den Spitzenreiter Oldenburg (5:9) und im Derby gegen SF Oesede (2:9) befinden wir uns mit zwei Pluspunkten auf Platz 10 der Hinrundentabelle.

begruessung-osc-tischtennis-oesede

Kurz zum Spiel gegen Oesede:

Am Sonntag um 11 Uhr betritt der Autor die heiligen Hallen des SF Oesede und schaut in 12 erstaunte Gesichter, die sich gerade bei der Eröffnungsrede befinden und wohl mit keinem Zuschauer mehr gerechnet haben.

Nur Gunnar Hellmanns Sohnemann hatte sich bis dahin in den „Spiegelsaal“ verirrt. Zu späterer Stunde sollten sich noch an die 15 Zuschauer in der Halle wiederfinden (darunter Sabita, Henrike, Levien & Schiemann senior <- vielen Dank für eure Unterstützung!)

Da ist niemand! :)

Da ist niemand! Doch! Hinten rechts, Hellmann junior 🙂

Thomas Levien darf mal wieder im oberen Paarkreuz antreten. Dieses Mal in einem ganz besonderen Spiel gegen den ehemaligen OSCler und Oberligaspieler Gunnar Hellmann, der sich am Ende mit 3:1 durchsetzen wird.

Marian zeigt erst unter- dann überirdische Leistungen und belohnt sich mit dem nächsten Landesligasieg. Dieses Mal erwischt es Ulf Pötter (3:2 nach 0:2 Rückstand).

Thomas Levien trifft auf seinen ehemaligen OSC-Kollegen Gunnar Hellmann!

Thomas Levien trifft auf seinen ehemaligen OSC-Kollegen Gunnar Hellmann!

Kersi zeigt in beiden Spielen gegen Hinrich Buermeyer und Gunnar Hellmann ansehnliche Leistungen, doch letztlich sollte nichts Zählbares bei rumkommen.

Dafür gibt es hier einen Reaktionsahneball by Kersi aufgenommen mit der Handykamera „by“ Stevie :).

3. Herren: Unentschieden, Unentschieden, Un…

Lässt sich zum Glück von sehr viel Pech die Laune nicht verderben: Axel beim Bier danach.

Lässt sich zum Glück von sehr viel Pech die Laune nicht verderben: Axel beim Bier danach.

Unentschieden: 8-8. Abermals. Zum dritten Mal in Folge trennt sich die dritte Herren von ihrem Gegner mit diesem Ergebnis. Was wir vor der Partie gerne genommen hätten, war nach dem Spiel in Fürstenau schon etwas bitter …

Wir treten an diesem Sonntagmorgen (11.00 Uhr) mit Christoph, Andreas, Marvin, Justus Axel und Markus Herbermann an (Christian fehlt). Fürstenau mit der Stamm-6. Zusammen kommen wir um 10.30 Uhr in der Halle an und sind geschockt. Die Heizung der Halle ist ausgefallen und es ist sowas von a***kalt, unglaublich. Nun gut, hilft ja nichts. Wenigstens können wir uns an zwei Tischen aufwärmen.

Doppel diskutierten wir im Auto zuvor noch tausend Mal hin und her und entschieden uns dann genau richtig, denn Christoph / Markus können dem Doppel 1 Vox / Overhoff den Zahn ziehen! Doch am Nachbartisch „brechen“ sich Justus/Marvin gegen Pieperjohanns / Grove einen ab und verlieren unglücklich (in den Sätzen 2 und 4 jeweils nach zwei Satzbällen). Andreas / Axel gleichen das aber wieder aus. Erst tun sie sich gegen Kanwischer / Krone wirklich schwer, haben in Satz 4 schon Matchball gegen sich, kommen dann aber stark zurück und gewinnen in fünf Sätzen. 2-1 Führung: super!

Oben fightet Christoph gegen Vox und scheint nach gewonnenem 2. und 3. Satz auf einem guten Weg. Doch Vox wehrt sich, kommt wieder besser rein und schafft den 5-Satz Sieg. Am anderen Tisch zieht Markus sein zweites Einzel vor. Aber Krone ist in jedem Satz 2-3 Punkte besser und zieht seine Vorhand sicher durch. Zwischenstand: 2-3.

Nun muss Andreas gegen Pieperjohanns ran. Andreas beginnt gut und spielt im Laufe des Spiels immer besser. Ein harter Topspin nach dem nächsten schlägt auf der Seite des gefürchteten Fürstenauer Noppenkünstlers ein. Mit 3-0 gewinnt Andreas – sehr stark und vorher kaum für möglich gehalten. Und es wird immer besser. Justus nimmt den „Drive“ aus seinem guten Spiel gegen Belm mit und besiegt Overhoff nicht zuletzt dank seines starken Blockspiels mit 3-1. Am anderen Tisch tut sich Marvin gegen den Anti von Kanwischer schwer. Der erste Satz geht flöten, danach ist es knapp, doch die Sätze 2 und 3 kann Marvin für sich entscheiden. Im Vierten sieht’s dann bis zum 7-2 sehr gut aus, doch plötzlich bringt Kanwischer auf der anderen Seite jeden Ball zurück und gewinnt den Satz mit 11-8. Im Fünften macht er dann genauso weiter, liegt schnell 6-1 vorne. Doch Marvin kommt zurück, Punkt für Punkt auf 8-8, um dann Glück zu haben, als Kanwischer einen hohen Ball zum 8-9 verschlägt. Danach reicht es für Marvin – durchpusten. Beim Zwischenstand von 5-3 macht sich Hoffnung breit.

Doch unten sollte es heute schwer werden. Markus hat mit seinem zweiten Spiel gegen Grove eine undankbare Aufgabe vor sich. Leider hat er auf das ewig langsame und sichere Konterspiel an diesem Tag keine Antwort (1-3). Gleichzeitig kämpft Axel gegen den starken Krone. Es geht mal wieder in den fünften Satz, dort ist Axel leider der Unglücklichere. Schade – Zwischenstand: 5-5. Markus darf nun bereits seinen Heimweg antreten, für die anderen wird es noch eine lange Schlacht.

Oben kommt jetzt leider nichts. Pieperjohanns liegt Christophs Spiel viel besser und er kann seine ganze Klasse ausspielen (0-3). Gleichzeitig sieht’s bei Andreas zunächst gut aus (2-1 Satzführung). Doch wie schon im ersten Spiel wird Vox immer besser und dreht das Spiel tatsächlich erneut. Zwischenstand 5-7, es sieht nicht gut aus.

Doch die Mitte ist heute nicht nur körperlich, sondern auch nervlich eiskalt. Marvin ist zunächst gegen Overhoff erfolgreich, dann spielt Justus gegen Kanwischer sehr clever und ist bei den eisigen Temperaturen unglaublich beweglich – super (beide 3-0). 7-7 – und Axel, sowie das Abschlussdoppel müssen noch.

Axel beginnt und spielt zunächst gut, verliert dann aber Satz 2 und 3, gewinnt dann wieder den 4. Satz und muss zum dritten Mal am heutigen Tage in den Entscheidungssatz. Auf der anderen Seite spielt Justus einen überragenden Part im Abschlussdoppel und trägt so zu einem klasse 3-1 Erfolg bei. Axel kämpft im Fünften, spielt sehr gut. Grove bringt die Bälle unermüdlich zurück, 10- bis 20-mal gehen die Konterbälle hin und her. 8-4 für Axel, dann 8-6 und Timeout. 9-7, 10-9, Matchball Axel. Gefühlte 100-mal geht der Ball hin und her, bevor Grove den Punkt macht: 10-10. Der nächste Ball geht schneller, 10-11 Matchball Grove. Doch Axel diesmal wieder energisch: 11-11. Nun ein sehr unglücklicher Ball, Grove schupft einen Ball zunächst aufs Netz und von dort dann unkriegbar auf die Kante. Unglaublich. Doch Axel bleibt cool und gleicht erneut zum 12-12 aus. Doch wie bitter ist das – Grove macht erneut einen extrem unglücklichen Unglücksball (unkriegbarer Netzroller). Darauf hat Axel diesmal leider keine Antwort, so dass das Spiel mit 12-14 im Fünften weggeht. Man, man wie bitter und unglücklich.

So steht es am Ende 8-8. Ein bisschen schade, aber trotzdem kein Weltuntergang. Mit 5:9 Punkten sind wir in der Tabelle zwar weiter unten mit dabei, aber noch nicht auf einem Abstiegsplatz.

Nach einem anstrengenden Wochenende wollen wir schnell zurück, doch wie soll man bloß mit diesen Duschen umgehen? Sekündlich wechselt sich kochend heißes mit eiskaltem Wasser ab. Irgendwie schaffen es die Protagonisten dann aber doch, sich den angefrorenen Schweiß vom Körper zu spülen (ich hoffe alle ohne Frostbeulen/Verbrennungen) und am Ende sind alle froh, dass das Rückspiel ein Heimspiel wird.

Insgesamt trotz allem ein Punktgewinn für uns, nicht zuletzt dank der super Doppelleistungen unserer Ersatzspieler – vielen Dank an Markus und Axel, dass ihr an einem Sonntagmorgen mit dabei wart, alles andere als selbstverständlich.

Am heutigen Freitag (28.11) geht es für uns nach Niedermark zum letzten Spiel in der Vorrunde. Mal sehen, ob es dort erneut zu einem Punktgewinn – oder vielleicht ja sogar mehr – reicht.

Kein Training am Freitag in Halle B!

Das geht doch nicht!? :(

Das geht doch nicht!? 🙁

Aufgrund der Aufbauarbeiten für das OSC-Fechtturnier findet an diesem Freitag kein Training in der Halle B statt!

Stattdessen kann in Eversburg auf der Galerie an zwei Platten trainiert werden.

Außerdem empfängt um 20:15 Uhr unsere 4. Herren im Kampf gegen den Abstieg den SSC Dodesheide und unsere 1. Damen als Spitzenreiter den SV Hesepe/Sögeln.

5. Herren kommt spät in Tritt

Miracles do happen, don't just believe in them, expect them

„Wunderteam“ 5. Herren: Erstmals in Stammformation (Foto: Andrea, CC-BY-SA-2.0 via flickr.com)

Es geschehen noch Zeichen und Wunder!

Kurz vor Ende der Hinserie trat nun auch die 5. Herren am Freitag erstmals in der vor Saisonbeginn geplanten Stammformation an.

Im Auswärtsspiel gegen die TSG Burg Gretesch III durfte Kapitän Burkhardt Arends Lasse Treger, Markus Möller, Axel Schiemann, Sebastian Otten und Stefan Fangmeier im Spielberichtsbogen vermerken lassen.

Und ausgerechnet an dem Ort, wo es in der jüngsten Vergangenheit schon so manch bittere Niederlage für OSC-Teams setzte, zeigte die Fünfte eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung.

Lediglich zwei Punkte überließ man den Greteschern, so dass der Abend viel früher als erwartet endete. Und so sah man beim Abschlussbier, das uns die Gastgeber netterweise spendierten, anfangs auch noch einige verwunderte Gesichter in den Reihen der OSCler.

Fazit: Ein 9:2-Auswärtssieg und das Ende des 5-Satz-Traumas für Markus. So kann’s weitergehen.

Schade nur, dass die Hinserie mit dem nächsten Heimspiel gegen den VfL Osnabrück II am 5. Dezember bereits zu Ende ist. Gerade jetzt, wo es anfängt, wieder Spaß zu machen. 🙂

Jan-Hendrik sichert 3. Herren einen Punkt

Punkt gesichert!

Am vergangenen Freitag sah sich die dritte Herren erneut einem schweren Spiel gegenüber. Mit der Zweitvertretung des SV Concordia Belm-Powe wartete einer der Aufstiegsfavoriten auf uns, mit dabei OSC-Jugendtrainer Philipp Lauenstein. Doch nicht nur Belm hatte seine „Geheimwaffe“, auch wir können einen spieltentscheidenden Joker ziehen: Jan-Hendrik Mons hilft aus der Sechsten aus und wird uns später zum Punktgewinn bringen. Aber der Reihe nach …

Bei uns fehlt an diesem Abend Christian, und so spielen wir mit Christoph, Andreas, Marvin, Justus, Heinz-Peter, Jan-Hendrik. Belm ist fast komplett mit Clausing, Lauenstein, Phan, Kuschel, Stahmeyer, Kuhlmann. Die Favoritenrolle wird in der Begrüßungsrede (die aufgrund des archaischen Schlachtrufs der ersten Herren in der anderen Hallenhälfte kurz unterbrochen werden muss 😉 )  noch einmal klar den Belmern zugeschoben und los geht’s.

In den Doppeln haben wir in letzter Zeit eher selten geglänzt, nicht zuletzt aufgrund der immer wieder wechselnden Mannschaftsaufstellung kein Wunder. Immerhin Justus/Marvin gewinnen, die anderen gehen mehr oder weniger deutlich weg und so geht’s mit 1-2 in die Einzel.

Oben bekommt es Christoph mit Philipp zu tun. Es entwickelt sich ein ausgeglichener erster Satz, in dem Christoph erst führt, Philipp dann zurückkommt, am Ende Christoph trotzdem knapp die Nase vorn hat. Das gibt Auftrieb für die nächsten Sätze und so steht am Ende ein 3-0 auf dem Papier. Am Nachbartisch beißt sich Andreas an Dieter Clausing die Zähne aus und muss am Ende gratulieren (1-3). Zwischenstand: 2-3. Noch ist alles drin.

In der Mitte dann ein kleiner Paukenschlag. Marvin ist gegen Thomas Kuschel erfolgreich (3-0) und Justus kämpft gegen Quang Anh Phan vier Sätze lang erfolgreich (3-1). Erstmals also eine Führung für uns: 4-3. Unten spielt der junge Belmer Henrik Kuhlmann jedoch stark auf und zieht gegen Heinz-Peter einen Topspin nach dem anderen. Sichtlich verärgert muss Heinz-Peter nach vier Sätzen die Segel streichen. Umso besser macht es Jan-Hendrik gegen das schnittige Spiel von Alfons Stahmeyer. Sehr überlegt sucht er sich die richtigen Bälle für seinen harten Topspin aus und gewinnt mit 3-0 – starke Leistung! Zwischenstand: 5-4, eine kleine Sensation liegt in der Luft.

Nach dem Zwischenhoch geraten wir allerdings prompt wieder in Rückstand. Oben können sowohl Christoph gegen einen guten Clausing, als auch Andreas gegen einen clever spielenden Philipp nichts ausrichten, so dass aus der Führung ein 5-6 wird. Ist das die Wende? So schnell geht es nicht, denn Marvin ist heute gut drauf und gewinnt gegen Phan erneut in drei Sätzen. Was für ein Spiel dann auf der anderen Seite. Justus spielt als Underdog gegen Kuschel groß auf. Der erste Satz steht 10:4 für Justus, doch plötzlich holt Kuschel auf, kommt bis auf 10:9 ran, bis Justus dann den Satz für sich entscheidet. Satz 2 ist dann eine schnelle Kiste: 11:2 für Justus. Es sieht nach einer weiteren Sensation aus. Doch Kuschel stellt sein Spiel um, zieht nun langsame, weiche Topspins. Justus Blocks kommen zwar weiter gut, aber sein Gegenüber wird immer sicherer. Am Ende reicht es trotz eines sehr kämpferischen fünften Satzes nicht für Justus – schade, schade. Zwischenstand: 6:7. Immer noch alles drin.

Denn nun kommt unser grandioses unteres Paarkreuz mit unseren Doppel-Vornamen-Einkäufen aus der vierten (Heinz-Peter) und sechsten (Jan-Hendrik) Mannschaft. Heinz-Peter macht zunächst kurzen Prozess mit Alfons Stahmeyer, auch wenn zwei der drei Sätze in die Verlängerungen gehen, dort zeigt Heinz-Peter wie gewohnt sein Kämpferherz und gewinnt. Auf der anderen Seite kämpft Jan-Hendrik mit dem starken Kuhlmann. Erster Satz geht nach Belm, zweiter an uns. Als Jan-Hendrik den dritten Satz abgibt, sieht es nicht gut aus. Doch er stellt sein Spiel um, nimmt die Aufschläge seines Gegenübers nun etwas offensiver und schlägt gleichzeitig selbst besser auf. Und das macht sich bezahlt: mit 11:6 und 11:5 gehen die Sätze 4 und 5 an Jan-Hendrik, der uns damit einen Punkt sichert, denn der Zwischenstand lautet nun 8-7.

Im Abschlussdoppel ist für Justus/Marvin vs. Philipp/Clausing zwar etwas drin (1. Satz: 12:10), aber am Ende spielt die Kombination aus weichem Topspin (Philipp) und knallharter Noppe (Clausing) zu stark (+10, -5, -8, -8). Dennoch: am Ende steht mit dem 8-8 ein überraschender Punktgewinn auf unser Habenseite.

Das Nachspiel macht dann mindestens genauso viel Spaß. Die Belmer Jungs bleiben geschlossen noch länger da, zusammen mit einigen Protagonisten der ersten Herren geht’s zu Gerda. Einige Schoten werden ausgetauscht, dem OSC und den Belmern sowohl in Landes-, als auch in der 1. BK alles Gute gewünscht und darauf das ein odere andere Kaltgetränk zu sich genommen. Und am Ende gibt es für die Belmer dann doch noch etwas zu feiern, denn Schlusslicht Niedermark schlägt völlig überraschend die bislang unbesiegte Truppe aus Venne mit 9-3. Damit ist für Belm im Aufstiegsrennen weiter alles drin, während wir mit 4:8 Punkten nur einen Punkt vor dem letzten Tabellenplatz stehen, allerdings mit Fürstenau, Niedermark und Gretesch momentan noch drei Mannschaften hinter uns lassen können. Es bleibt also spannend in den letzten beiden Spielen in Fürstenau (Bericht folgt) und Niedermark.

8. Herren beendet Hinrunde mit 2:7 bei Voxtrup III

8. Herren: Zur Saisonhalbzeit Schlusslicht (Foto: unbekannt, Internet Archive Book Image)

8. Herren: Zur Saisonhalbzeit Schlusslicht (Foto: unbekannt, Internet Archive Book Image)

Ein (Kurz-)Bericht von Mathias Eckardt

Siegreich blieben nur Joachim Kruse / Mathias Eckardt im Doppel und Mathias im Einzel. Jonas Baars verlor beide Einzel im fünften Satz.

Diese 5-Satz-Niederlagen ziehen sich bei der gesamten Mannschaft in großer Zahl durch Doppel und Einzel. Vielleicht können wir hier in der Rückrunde stärker werden.

Auch der letzte Tabellenplatz schadet dem Zusammenhalt der Mannschaft nicht. In der Rückrunde kann es nur besser werden.

TTSC 09 Delmenhorst zieht sich aus der BOL zurück

Rückzug aus der BOL! (Quelle: Niels Simonsen, Rückzug aus den Danewerke 1864, wikimedia.commons.org)

Andreas Lehmkuhl berichtet:

Paukenschlag in der Tischtennis-Bezirksoberliga

Der TTSC 09 Delmenhorst hat sich am Montagabend überraschend vom Spielbetrieb abgemeldet. Als Grund dafür gab der Verein anhaltende personelle Probleme an. Die Delmenhorster waren im Herbst als Aufsteiger mit großen Zielen in die Saison gestartet – nun stehen sie als erster Absteiger in die Bezirksliga fest.

Weiter Lesen? Hier gibt es die komplette News: *klick*

10. Herren: Zwei knappe Niederlagen

Es wird Zeit für einen knappen Sieg! 🙂

Leider mussten wir uns sowohl am Montag- wie auch am Mittwochabend jeweils mit einer knappen Niederlage von 7:5 geschlagen geben

Am Montagabend gastierten wir bei Hellern IV.

Nach den anfänglichen Doppeln stand es 1:1, so dass noch die Hoffnung bestand zumindest einen Punkt gegen den Tabellenführer zu entführen.

Während wir im oberen Paarkreuz die Punkte bei uns behalten konnten, mussten sich leider sowohl Wolfgang Lenzen, als auch Alexander Mahlke geschlagen geben. Vor allem Wolfgang schnupperte dabei gegen Sebastian Cordes an einem Sieg, konnte aber eine 2:0 Satzführung leider nicht über das Ziel retten. So stand es nach der ersten Runde Einzel 3:3.

Leider verlor Niklas Bethke sein zweites Einzel knapp mit 3:1 gegen Joachim Kupper. Nicht nur den Punkt, auch den Nimbus der Unbesiegbarkeit bis dato war Niklas damit leider los. Mit einem abschließenden 4:6 ging es in die Schlussdoppel von denen Hellern eines gewinnen konnnte und somit den Endstand von 7:5 perfekt machte.

Am Mittwoch empfingen wir in Halle B dann die 6. aus Voxtrup.

Hier zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Mit ewas Pech musste sich Wolfgang gegen Peter Drescher mit 3:2 in seinem zweiten Einzel geschlagen geben. Das Pech von Wolfgang wurde durch das Glück beim Autor ausgeglichen, der sich nur mit Mühe gegen Jan Funke in äußerst knappen Sätzen mit 3:2 durchsetzen konnte. Mit einem 5:5 ging es in die Schlussdoppel. Dort erwies sich Voxtrup als zu zielstrebig, so dass leider beide Doppel verloren gingen. Endstand: 7:5

Nach diesen 2 knappen Niederlagen wird es Zeit für einen (knappen 😉 ) Sieg!

1. Saisonniederlage für die 6. Herren

Die Vorzeichen waren eindeutig vor dem Spitzenspiel am vergangenen Montag in der Kreisliga. Der VfR Voxtrup reiste mit 6 souveränen Siegen aus 6 Spielen in die Wüste zu ihrem letzten Hinrundenspiel. Mit 4 Siegen aus 4 Spielen empfingen wir unsere Gäste ebenfalls mit breiter Brust. Unser Motto lautete entsprechend, um es mit den Worten Bobbeles zu sagen: „Wenn wir nicht verlieren, können die anderen nicht gewinnen.“

Mit breiter Brust, jedoch auch mit erneut verletzter Achillessehne von Anton, der beim Spiel gegen den VfL II (Wir berichteten) seinen Schläger nach geschlagenem Ball stets als Krücke nutzen musste. Für Anton verstärkte uns Julian Rickmann aus der Siebten. Hartmut rutschte dadurch ins mittlere Paarkreuz.

Los ging’s mit einem bis dato noch ungeschlagenen Doppel 1, Pilath/Mons, und vorbei war’s auch schon wieder. 0:3. Gefühlt nur am Tisch gestanden, um den eigenen Aufschlag noch irgendwie übers Netz zu bringen. Gut, dass Andreas und Tom den Karren aus dem Dreck holten und das Doppel 1 der Voxtruper mit 3:2 niederrangen. Hartmut und Julian hielten zwar gut mit, mussten sich am Ende aber doch geschlagen geben. 1:2 Zwischenstand.

Die erste Einzelrunde sollte leider bereits ein erster Wegweiser in Richtung Heimniederlage werden. Drei von drei 5-Satz-Duellen gingen verloren (Tom, Hartmut & Andreas). Unser Doc Martin (übrigens nicht zu verwechseln mit den Kultschuhen Doc Martens) konnte sich gegen Valentin Hein selbst leider kein passendes Rezept ausstellen. 0:3. Julian zeigte ein sehr gutes Spiel, am Ende setzte sich aber die Sicherheit und Erfahrung seines Gegners Thomas Köhne durch. Einziger Punkt kam oben durch Jan-Hendrik, der nach Startschwierigkeiten im ersten Satz dann doch klar mit 3:1 gewann. Zwischenstand 2:7.

Einen Abend lang in der falschen Stadt (Foto: unbekannt, Lizenz: CC0 Public Domain, Quelle: Pixabay)

Einen Abend lang in der falschen Stadt: die 6. Herren (Foto: unbekannt, Lizenz: CC0 Public Domain, Quelle: Pixabay)

Zweite Einzelrunde. Martin zerlegte Patient Zietz sehr schnell in seine Einzelteile. Jan-Hendrik siegte in einem spannenden Duell gegen Hein mit 3:2. Nur noch 4:7. Tom verlor leider in 4 Sätzen und als Hartmut und Andreas parallel mit 0:2 Sätzen hintenlagen, wollte die Zuschauerin namens Hoffnung auch bereits duschen gehen. Doch beide kämpften sich zurück, gewannen jeweils Satz 3 und 4, so dass ein Unentschieden wieder realistisch klang. Hartmut bescherte André Pohle im 5. Satz dann tatsächlich seine 1. Saisonniederlage. Andreas spielte noch, während Julian bereits den 1. Satz gegen Ortmann deutlich für sich entscheiden konnte. Doch Andreas konnte das Ruder nicht mehr rumreißen und so hieß es am Ende 5:9 und damit war unsere 1. Saisonniederlage amtlich. Wir gratulieren Voxtrup zum letztlich verdienten Sieg und damit auch zur Herbstmeisterschaft mit weißer Weste. Diese sehr ausgeglichene und sichere Truppe wird aller Voraussicht nach in der nächsten Saison in der 2. Bezirksklasse antreten, sofern Verletzungs- oder anderweitige Sorgen nicht dazwischen kommen.

Wir sind weiterhin heiß auf den Relegationsplatz 2 und freuen uns auf die letzten beiden Hinrundenspiele am 28.11. beim SV Atter (2. gg. 3.) und am 02.12. beim Piesberger SV.

Spielbericht OSC VI – VfR Voxtrup

Aktuelle Tabelle Kreisliga Stadt

2. Herren: Pascal Beckmann back in business!!!

Am vergangenen Sonntag stand für uns in der Bezirksliga Süd der siebte Spieltag an, der uns ins „weit“ entfernte Papenburg führen sollte.

Dieses Mal lässt der Autor mehr Bilder als Worte sprechen.

Kurz zusammen gefasst:
– in Papenburg gibt’s am Sonntag die Berliner-Bude schlechthin (30 Wartende)
– wir sind vor den Gastgebern an der Halle
– es gibt keine Tankstelle, aber nen ordentlichen Bäcker (der danach durch Tobi leer gekauft ist)
– Spitzenspieler Sebastian Memering ist mit von der Partie
– es wird in alten Erinnerungen geschwelgt (Aufstieg in die BOL: 9:7 zuhause gegen Papenburg)
– vier Papenburger von damals sind noch heute dabei
– mit Markus Priet, Sebastian Memering, Herbert Michalke & Reinhard Kuhlmann geht’s zum Griechen
– auch beim Griechen besticht der OSC durch Konstanz: 5x die „40“
– wie hoch muss ein Aufschlag geworfen werden? 😉
– Pascal Beckmann gewinnt offiziell sein erstes Spiel!!! Sein Gegner: Markus Priet
– wir gewinnen mit 9:3 und haben nun ein sehr positives 10:4-Punktekonto!
– alle Details zum Spiel gibt es hier: *klick*

pappenburg-baecker

vierzig-beim-griechen

paul-willenbring-vs-sebastian-memering

pascal-beckmann-vs-markus-priet

papenburg-osc-tischtennis

Kurz nach dem Papenburg-Spiel 2011: Dat waren noch Zeiten: Aufstieg in die BOL!

1. Herren: Dreierpack von Freitag bis Sonntag

Drei Gegner bitte!

Unsere Erste fährt am Wochenende ganz groß auf und benötigt eure Unterstützung im Kampf gegen den Abstieg!

Freitag, 20:15 Uhr – zu Hause in der Halle B gegen den 5. aus Warsingsfehn
Samstag, 15:00 Uhr – zu Hause in Eversburg gegen den Tabellenführer SG SW Oldenburg
Sonntag, 11:00 Uhr – Derbytime auswärts gegen SF Oesede!!

Rang Mannschaft Begegnungen S U N Spiele +/- Punkte
Aufsteiger 1 SG Schwarz-Weiß Oldenburg II 7 6 0 1 59:24 +35 12:2
Relegation 2 TSV Venne 7 6 0 1 54:38 +16 12:2
3 Spvg. Oldendorf 6 4 0 2 45:31 +14 8:4
4 TuS Lutten 6 3 1 2 41:35 +6 7:5
5 SV Warsingsfehn 6 3 0 3 43:37 +6 6:6
6 Oldenburger TB 8 2 1 5 45:63 -18 5:11
7 SF Oesede II 5 1 2 2 29:40 -11 4:6
Relegation 8 MTV Jever II 4 1 0 3 23:31 -8 2:6
Absteiger 9 Osnabrücker SC 5 1 0 4 21:42 -21 2:8
Absteiger 10 SV Concordia Belm-Powe 6 1 0 5 30:49 -19 2:10

Wir freuen uns auf Euch!

3. Herren ergattert Punkt in Riemsloh

Eifriger Mannschaftskapitän und Garant für den Punktgewinn: Justus nach dem Spiel

Eifriger Mannschaftskapitän und Garant für den Punktgewinn: Justus nach dem Spiel

Endlich mal wieder etwas Zählbares erreichte die 3. Herren am vergangenen Samstag bei der Zweitvertretung des TSV Riemsloh. Nach einem harten Kampf trennte man sich leistungsgerecht 8-8, auch wenn erneut mehr für uns drin war.

Neben der Stamm-5 (Christoph, Andreas, Christian, Marvin und Justus) hilft uns heute Heinz-Peter aus der Vierten. Vielen Dank schon mal an dieser Stelle. Riemsloh tritt ohne Nummer 1 & Nummer 3, dafür mit Brockhoff, T. Kramm, Stolzenburg, Krämer, Marten und J. Kramm an.

Die Doppel versprechen nichts Gutes, diverse Sätze gehen mit 9:11 weg, so dass Doppel 1 und 2 schnell gratulieren müssen. Zum Glück sind Justus und Marvin im Doppel 3 heute besser in Form als zuvor, so dass es nach den Doppeln 1-2 steht.

Oben ist Tobias Brockhoff heute leider nicht zu bezwingen: Gegen Andreas gelingt ihm ein 3-Satz Sieg, während Christoph sich knapp im 5. geschlagen geben muss. Aber unsere beiden Protagonisten zeigen sich heute dennoch erfolgreich im oberen Paarkreuz: Sowohl Christoph (3:2), als auch Andreas (3:1) können sich knapp gegen Tino Kramm durchsetzen. Oben 2:2.

In der Mitte spielt Christian heute souverän. Sowohl gegen Krämer, als auch gegen Stolzenburg lässt er sich den ersten Satz abnehmen, um dann die folgenden drei Sätze souverän für sich zu entscheiden. Ganz anders Marvin, der zunächst an Stolzenburgs Unterschnitt verzweifelt (0-3) und dann auch noch knapp gegen Krämer verliert (2-3). Mitte 2:2.

Unten haben wir heute aber einen Matchwinner: Justus spielt mit Selbstvertrauen und kann sowohl die Noppe von Marten in Schach halten (3:1), als auch gegen den jungen Kramm (3:0) triumphieren. Auch Heinz-Peter gelingt dies beinahe. Leider reicht es für ihn im ersten Spiel gegen Marten aber nicht ganz (2-3), so dass unten ein 3:1 steht.

Ein Punkt ist bei dem Zwischenstand von 8:7 also bereits erreicht, nun gilt es für Andreas und Christian also erneut ins Abschlussdoppel zu gehen. An diesem Abend war gegen Brockhoff/Kramm allerdings überhaupt kein Kraut gewachsen, so dass wir uns am Ende mit 8-8 die Punkte teilen. Insgesamt ist dieses Ergebnis allerdings für beide Seiten in Ordnung, zumal wir nun auswärts weiterhin ungeschlagen sind. 🙂 – Die drei Heimniederlagen seien hier besser nicht erwähnt …

Unser nächstes Spiel findet am Freitag, den 21.11. ab 20.15 Uhr in Halle B gegen SV Concordia Belm-Powe II statt. Bei den Gästen mit dabei wird dann sicherlich auch ein bekanntes Gesicht sein: Philipp Lauenstein – langjähriger Spieler und aktueller Jugendtrainer beim OSC. Wir freuen uns auf das Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten und hoffen, dass der ein oder andere Zuschauer der ersten Herren vielleicht mal zu uns herüber schaut. 🙂