Archiv für den Monat: Januar 2014

Minimeisterschaften Ortsentscheid beim OSC

von links: Colin Jäkel, Julian Elgert und Bardia Hashemizadeh

von links: Colin Jäkel, Julian Elgert und Bardia Hashemizadeh

Am Mittwoch, den 29.01.2014 haben wir einen Ortsentscheid der Minimeisterschaften durchgeführt. Bei diesem Turnier dürfen alle Kinder bis 12 Jahre, die bisher noch nicht an offiziellen Wettkämpfen teilgenommen haben, mitspielen. Der Ortsentscheid wird dabei meist vereinsintern oder in Schulen durchgeführt. Die jeweils vier Besten einer Altersklasse (8 Jahre und jünger, 9-10 Jahre, 11-12 Jahre) qualifizieren sich zum Kreisentscheid, bei dem die Besten aus der Stadt Osnabrück teilnehmen.

Im letzten Jahr haben sich sogar Michelle Rieger (3. Schüler) und Lennard Hofmann (2. Schüler) bis zum Bezirksfinale qualifiziert. Beide spielen zur Zeit ihre erste Punktspielsaison , wobei Lennard in der Hinserie schon fünf Spiele gewonnen und sich damit einen guten TTR-Wert erkämpft hat. Die letzten Spiele zeigten, dass es so auch in der Rückrunde weiter geht!

In diesem Jahr hat sich Colin Jäkel (Jahrgang 2005) direkt in seiner Altersklasse I qualifiziert, da er der einzige seiner Altersklasse war. Ebenso direkt qualifiziert haben sich in der Altersklasse II Julian Elgert (Jahrgang 2003) und Bardia Hashemizadeh (Jahrgang 2004), wo im direkten Vergleich Julian den 1. Platz belegte.

von links: Jan Henze, Danial Mesgary, Max Schröder, Sebastian Heinecke, Thorben Franke-Stehmann, Henry Baumann, Babak Hashemizadeh

von links: Jan Henze, Danial Mesgary, Max Schröder, Sebastian Heinecke, Thorben Franke-Stehmann, Henry Baumann, Babak Hashemizadeh

In der Altersklasse III der 11-12-jährigen wurde es mit sieben Startern dann schon spannender. Dort belegte Jan Henze (Jahrgang 2001) den 1. Platz. Gefolgt von Danial Mesgary (Jahrgang 2002) auf dem 2.Platz, Max Schröder (Jahrgang 2002) auf Platz 3 und Sebastian Heinecke (Jahrgang 2001) auf dem 4. Platz. Damit qualifizieren sich die ersten Vier zum Kreisentscheid. Leider nicht mit dabei, aber trotzdem gut gespielt haben Thorben Franke-Stehmann 5. Platz, Henry Baumann 6. Platz und Babak Hashemizadeh 7. Platz.

Ballwechsel des Spieltags

In der Tischtennisbundesliga (kurz: TTBL) gibt es seit einiger Zeit die schöne Rubrik „Ballwechsel des Spieltags“.

Am 12. Spieltag lieferten sich den nach Meinung der Zuschauer Bastian Steger (noch Saarbrücken, demnächst Bremen) und Lubomir Jancarik (Grenzau).

P.S.: Übrigens werden sehr viele Bundesligabegegnungen im Internet auf tv.ttbl.de live übertragen.

Aufschlagtraining – man kann nie genug bekommen

Alle Tischtennisspieler, die sich jedes Jahr wieder regelmäßig unter Wettkampfbedingungen an die Tische stellen wissen, wie oft ein guter Aufschlag ein Spiel entschieden kann, das ansonsten auf Augenhöhe stattfindet. Umso schöner also, wenn man selbst in der Lage ist, verschiedenste Varianten zu spielen und damit pro Satz die entscheidenden zwei Punkte mehr zu machen.

Heute gibt es im Angebot: den kurzen RH-Aufschlag mit Seit-Oberschnitt.

Also: Entweder morgen im Training üben oder bei einem der Protagonisten im Duell OSC IV – Schölerberg I ab 20 Uhr in Halle B beobachten 🙂

Ergebnisse vom Wochenende

Die Hängematte

Während der OSC entspannen durfte, war die Konkurenz am Wochenende aktiv. Quelle: Gustave Courbet via Wikimedia Commons

Während alle Mannschaften des OSC an diesem Wochenende spielfrei hatten, waren die Konkurrenten in den jeweiligen Ligen im Einsatz – und das mit teils überraschenden Ergebnissen.

In der Landesliga Weser-Ems triumphiert SV Concordia Belm-Powe dank einer Aufholjagd nach einem zwischenzeitlichen 3:6 Rückstand mit 9:7 über die SG Schwarz-Weiß Oldenburg II (click) und das obwohl Belm mit Denis Stern einen wichtigen Spieler ersetzen musste. Aufgerückt aus der 1. Bezirksklasse nutzte Humair Ali jedoch seine Chance und steuerte einen wichtigen Punkt bei. Belm verlässt somit zunächst die Abstiegszone und rückt unserer ersten Mannschaft auf die Pelle (Tabelle).

In der Bezirksliga Herren Süd steht unsere Zweite in einer guten Position, um den Aufstieg oder die Relegation zu erreichen. Ein Konkurrent, der SV Bawinkel hat in seinem Heimspiel gegen die TSG Dissen III nun gepatzt und musste trotz dreier gewonnener Eingangsdoppel und einer zwischenzeitlichen 6:1 Führung (!!) eine 7:9 Schlappe hinnehmen (click). In der Tabelle nimmt Bawinkel nun den vierten Rang hinter Riemsloh, unserer Zweiten und Ankum ein (Tabelle).

Keine Überraschung gab es in der 1. Bezirksklasse, in der sich der zweitplatzierte SV Concordia Belm-Powe II trotz der Ausfälle von Hubert Brake, Humair Ali, Andreas Lagemann und Klaus Bensmann gegen TTC Topspin Grönegau mit 9:5 durchsetzte (click). Mit Berthold Schlüter, Alfons Stahmeyer und Henrik Kuhlmann konnten auch hier die Ersatzspieler erneut zeigen, dass sie mehr als nur ein Notnagel sind. In der Tabelle verteidigt Belm damit den zweiten Rang hinter Oldendorf und unserer noch ungeschlagenen Dritten (Tabelle).

 

Heute: Abstiegskampf pur in Halle A

2-1-2 nisko

Ob die Panthers heute diese Taktik fahren? Man darf gespannt sein… Quelle: Mariusz Swornóg via Wikimedia Commons

Heute Nachmittag gibt es ausnahmsweise mal kein Tischtennis an der Hiärm-Grupe Straße zu sehen. Jede/r Sport- und Basketball-interessierte kann heute dennoch auf seine Kosten kommen, denn um 16 Uhr treffen die Panthers in Halle A in der Damen Basketball Bundesliga auf DJK Brose Bamberg.

Beim Blick auf die Tabelle wird schnell klar, welch Brisanz in dieser Partie steckt: Während die Panthers zur Zeit Platz 11 und damit einen Abstiegsplatz „zieren“, hält Bamberg die rote Laterne auf Platz 12 (hier geht’s zur Tabelle).

Es wird also in jedem Fall spannend. Und wer weiß, vielleicht kann sich der ein oder andere ja auch was in Sachen Abstiegskampf abgucken 😉

Regelkunde: Tischtennisbekleidung

László Fejes Tóth-1958-TableTennis

Korrekte Bekleidung zum Einspielen. Quelle: Danzer, Ludwig via Wikimedia Commons

Heute gibt es etwas für alle, die sich beim Bier danach gerne mal besserwisserisch zu Wort melden: die Regelkunde 😉

Wird in unteren und höheren Klassen gerne mal diskutiert, ob ein Aufschlag aus der Hand gespielt wird, verdeckt ist (oder vielleicht doch nur einfach gut ist), so findet die Tischtennisbekleidung doch (berechtigterweise) wenig Erwähnung in diesem Zusammenhang. Dies hinderte mytischtennis.de dennoch nicht daran, hierzu eine „Regelecke“ zu verfassen (click). Ist das Spielen in langer Kleidung jetzt erlaubt oder nicht? Muss die Bekleidung einheitlich sein? Wie muss die Bekleidung zum Einspielen aussehen? Lassen wir Taten Paragraphen statt Worten sprechen:

WO § A 5.1: „Es muss in sportgerechter Kleidung (kur­zärmeliges oder ärmelloses Hemd und Shorts bzw. Röckchen oder einteiliger Sportdress (sog. „Body“), Socken und Hallenschuhen) gespielt werden. Zu Mannschaftskämpfen ist in einheitlicher Spielkleidung (kurzärmeliges oder ärmelloses Hemd und Shorts bzw. Röck­chen oder einteiliger Sportdress (sog. „Body“) anzutreten. (…) Das Tragen von Trainingsbekleidung während eines Spiels ist grundsätzlich nicht erlaubt. In begründeten Fällen kann der OSR Ausnahmen zulassen.“
(Quelle: mytischtennis.de)

Also: Einheitlich muss es sein, Socken sind wohl auch Pflicht und Trainigsbekleidung ist nicht erlaubt? Nicht mal beim Einspielen? Dazu Folgendes:

TT-R § A 5.2: „Der Ball ist im Spiel vom letzten Moment an, in dem er – bevor er absichtlich zum Aufschlag hochgeworfen wird – auf dem Handteller der freien Hand ruht, bis der Ballwechsel als Let (Wiederholung) oder als Punkt entschieden wird.“
(Quelle: mytischtennis.de)

Das heißt, wenigstens während der Einspielzeit (und zwischen den Sätzen) ist alles erlaubt: Traingsanzug, nicht-einheitliche Kleidung und nicht-Tragen von Socken. Achtet dann nur darauf, dass eure Gegner rechtzeitig zum ersten Aufschlag wieder in ihre Socken schlüpfen 😉

Bruderduell, die Zweite – heute 7. – 8.

Three chiefs Piegan p.39 horizontal

Wo geht’s hier zum nächsten Bruderduell? Quelle: Edward S. Curtis via Wikimedia Commons

 Wer vom Bruderduell am Montag nicht genug bekommen hat, ist heute eingeladen, dem nächsten Bruderduell in Halle B beizuwohnen.

In der 1. Kreisklasse trifft der Tabellendritte OSC VII um Mannschaftskapitän Markus Möller auf den direkten Tabellennachbarn, den Überraschungszweiten OSC VIII um Julian Rickmann. Das Hinspiel endete denkbar knapp mit 6:6, für Spannung sollte also auf jeden Fall gesorgt sein. Alle Interessierten und sonstigen Trainingswilligen sind heute ab 19.45 in Halle B eingeladen 😀

4. Herren gewinnt „Bruderduell“ knapp

Brüder Grimm Doppelporträt 1843

Zwei berühmte „Brüder“ im Bruderduell vergangenen Montag. Am Ende konnte man sich auch wieder in die Augen schauen.
Quelle: Nach Ludwig Emil Grimm, via Wikimedia Commons

Am vergangenen Montag sollte nun also das angekündigte Bruderduell zwischen der vierten und fünften Mannschaft steigen. Nach der knappen Partie im Hinspiel (9:7 für die Vierte), hoffte man auf Seiten der Vierten sicherlich auf ein etwas klareres Ergebnis, während sich die Fünfte eventuell Hoffnung auf eine kleine Überraschung machte.

Zu beneiden sind die beiden Kapitäne Burkhardt und Justus nicht. Burkhard muss auf Altmeister Klaus verzichten und kann diesen durch Mathias Eckhard aus der 10. Mannschaft ersetzen. Justus fehlen gleich vier Spieler: Uli fehlt arbeitsbedingt, Tom, Maik und Jens sind gesundheitlich weiterhin nicht in der Lage, an die Tische zu gehen. Zum Glück springen Axel und Nico Dafnakis bereitwillig ein, so dass folgende 12 Protagonisten um 20.15 Uhr mit dem Spiel beginnen:

4. Herren: Christoph, Marvin, Justus, Axel, Sebastian, Nico
5. Herren: Lasse, Heinz-Peter, Jürgen, Burkhardt, Stefan, Mathias

Die Doppel

Im ersten Doppel treffen die Doppelspezialisten Jürgen und Stefan auf Christoph und Sebastian. Es entwickelt sich ein packender Schlagabtausch, der im fünften Satz überaus knapp mit 12:10 an die Fünfte geht. Im zweiten Doppel fordern Heinz-Peter und Lasse das „Spitzendoppel“ der vierten: Justus und Marvin. Aber Bilanzen auf dem Papier zählen heute nicht, auch hier sind die Jungs aus der Fünften etwas bissiger und können ebenfalls im fünften Satz knapp triumphieren. 2-0: Ein Fehlstart für die Vierte. Den ersten Punkt für die vierte holt dann allerdings das neu formierte Doppel Axel / Nico gegen die ebenso uneingespielte Paarung Burkhardt Mathias in vier Sätzen. Zwischenstand: 2-1.

Einzel: Die erste Runde

Das obere Paarkreuz sollte es nun auf Seiten der Vierten richten. Christoph, sieht sich Heinz-Peter gegenüber. Im Hinspiel war dies noch eine klare Angelegenheit (3:0 für Christoph) und genauso klar sollte es dieses mal werden – allerdings mit einem 3:0 Erfolg für Heinz-Peter. Als dann auch noch Lasse souverän über Marvin triumphiert, staunen die Zuschauer nicht schlecht. Es steht 4-1.

Altmeister Jürgen fordert in der Folge Axel im Spiel der „Konditionsschwachen“ (Zitat Jürgen). Davon ist bei beiden aber wenig zu spüren, es entwickelt sich ein Duell auf Augenhöhe, Axel spielt am Tisch, Jürgen meist weit dahinter und am Ende knapp erfolgreicher. Zwischenstand: 5-1. Lediglich 3 Spiele fehlen zum Punktgewinn für die Fünfte, eine Sensation scheint greifbar. Dagegen hat allerdings Justus, Kapitän der Vierten, etwas. Im Duell mit Busenfreund Burkhardt, Kapitän der Fünften, behält er klar die Oberhand, und bringt die Partie im dritten Satz rechtzeitig nach Hause, bevor sich Burkhardt auf den Vorhandtopspin einstellen kann.

Unten gelingt Nico in seiner ersten Partie für den OSC ein 3-Satz Erfolg über Stefan – Chapeau. Der andere Debütant Mathias hat weniger Glück und muss sich Sebastian geschlagen geben. Die Vierte hat sich somit auf einen Zwischenstand von 5-4 heran gekämpft. Zwischenfazit: Alles offen.

Einzel: Die zweite Runde

Mit drei gewonnen Einzeln im Rücken spielt es sich für die Vierte etwas leichter. Christoph spielt diesmal pro Satz genau 2 Punkte besser und so gehen alle drei Sätze gegen Lasse mit 11-9 an ihn. Auch Marvin kann sich steigern und spielt mit Heinz-Peter auf Augenhöhe und kann am Ende glücklich triumphieren. Mit 5-6 geht die Vierte also erstmalig in Führung. Da lässt sich Justus nicht lumpen – er weiß, dass er sich Jürgens Spiel nicht aufdrängen lassen darf, spielt konsequent „seinen Stiefel“ und gewinnt in drei Sätzen. Burkhardt muss nun gegen Axel ran, die beiden besten Spieler der dritten Halbzeit treffen also aufeinander 😉 . Axel dominiert den ersten Satz bis zum 9:5 und muss sich dann doch noch Burkhardt beugen. Dieser hat danach Oberwasser und kann auch die folgenden Sätze für sich entscheiden und verkürzt damit auf 6:7.

Den Ausschlag für die Vierte gibt dann abschließend das untere Paarkreuz. Im Duell der Ersatzsspieler setzt sich Nico mit seiner knallharten Vorhand gegen Mathias durch, während sich Sebastian nach 1-2 Satzrückstand im vierten Satz äußerst knapp im Spiel hält und danach im fünften Satz kurzen Prozess macht. Endergebnis: 6:9. Dass dieses Ergebnis genauso gut anders herum aussehen könnte, darüber sind sich alle einig. Aber wie heißt es so schön: „Haste Sch… am Fuß…“.

Beim anschließenden Bier wird sowohl die Partie, als auch alles andere ausführlichst analysiert. Für die Fünfte sollte dies trotz allem einen guten Rückrundenauftakt darstellen, nur sollte die gute Leistung nun auch einmal in den einen oder anderen Punktgewinn umgemünzt werden. Die Vierte wird sich hingegen steigern müssen, wenn die Mission Relegation tatsächlich erreicht werden soll.

Die nächsten Duelle beider Teams finden jeweils gegen Schölerberg statt: Die Vierte empfängt das Team um den neuen Starspieler Mark Lampe am Mittwoch, 29.1. in Halle B (20.00 Uhr). Am darauf folgenden Donnerstag (30.1.) muss die Fünfte auswärts gegen dieselbe Truppe ran. Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen.

p.s. Für die verwirrten OSC-Ultras ist in den Partien auch wieder eindeutig, wen sie anfeuern dürfen. 😉

 

Die Damenmannschaft auf „Siegeswegen“

Die 1. Damen bei ihrem Sieg im Kidsz (Foto: privat)

Die 1. Damen bei ihrem ersten Sieg im KIDSZ. Oben v.l.: Dorothee, Ursula, Kathrin, unten: Luise, Henrike und Bettina (Foto: privat)

Ein Bericht von Henrike Post

Es wird Zeit, dass unsere Damenmannschaft auch mal gebührend auf dieser Homepage erwähnt wird. – Und welcher Anlass wäre da geeigneter als unsere gewonnenen Spiele der letzten zwei Sonntage.

Mit einem knappen 6:4 konnten wir das Spiel gegen Hesepe am 12.1. für uns entscheiden und das nicht zuletzt wegen unserer großen Motivation, die wir trotz unmenschlicher Spielzeit um 11 Uhr an einem Sonntag an den Tag legten.

Doch so toll, wie das Spiel lief, begann der Tag leider nicht. Nach chaotischer Hallenplanung mussten wir samt Platten und Banden in den Kidsz-Club ziehen und unsere Gegner zwischen bunten Wänden und Miniaturstühlen in Empfang nehmen. Doch wir fanden schnell Gefallen an der ungewohnten Umgebung, denn was Kindern gefällt, kann den Damen nicht schaden. Und so begannen wir unser Spiel in fröhlicher 6er Besetzung (s. Foto).

Nach einem durchwachsenen Doppel von Henrike und Ulla, aber einem eindeutigen 3:0 Sieg durch Doro und Bettina, begannen die Einzel in teilweise neuer Besetzung (Anmerkung: Nachdem wir letzte Saison mit Personalmangel zu kämpfen hatten, konnten wir uns Sonntag vor spielwilligen Damen kaum noch retten 😉 ).

1. Einzel: Wie immer ist auf Bettina Verlass! Und diesmal siegte sie sogar, ohne im 5. Satz starke Nerven beweisen zu müssen. Ein souveränes 3:0 bescherte uns einen Spielstand von 2:1.

Das zweite Einzel bestritt Ulla, und hier hatte vor allem die Gegnerin mit Ullas „Spezial-Schlägen“ zu kämpfen. Auch hier ein verdientes 3:0 für den OSC. Neuer Spielstand 3:1.

Als nächstes war Hufsky an der Reihe. Leider verlor sie 3:1, aber die Tatsache, dass alle Sätze knapp ausgingen beweist, dass Hufskys kölsche Spielweise es ihrer Gegnerin nicht leicht gemacht hat! Spielstand: 3:2.

Das darauffolgende Spiel bestritt unsere liebe Kathrin. „Lieb“ ist bei ihr Programm, aber das hinderte sie natürlich nicht daran, mit Kampfgeist und Nerven nach einem verlorenen 11:13 Satz das Spiel doch noch für sich zu entscheiden! Nachdem auch Bettina ihr zweites Einzel gewann, mussten Hufsky und Ulla die beiden nächsten Punkte leider abgeben und somit stand es plötzlich nur noch 5:4. Doch da kratzte Kathrin ihre letzten Reserven noch einmal zusammen und gewann auch ihr zweites Einzel an diesem Tag mit 3:2 und holte so den Sieg für uns!
Endstand: 6:4!

Eine Woche später zur gleichen Zeit, diesmal aber tatsächlich in Halle B, bestritten wir das nächste Spiel. Zu dem gibt es leider, oder sollte ich besser sagen Gott sei Dank, nicht so viel zu sagen, denn ein 6:0 Sieg spricht für sich. Souverän wurden beide Doppel 3:1 gewonnen und dies bleiben auch die einzigen Spiele, in denen wir unseren Gegnern aus Hollage einen Satz überließen. Alle weiteren Spiele wurden noch deutlicher mit 3:0 gewonnen und so konnten wir schon nach einer Stunde Spielzeit den Sekt auspacken und uns über ein 6:0 mit 18:2 Sätzen freuen.

Mit so tollen Ergebnissen kann unsere Mannschaft nicht nur zufrieden, sondern auch stolz auf sich sein. Wir haben zusätzliche Motivation für die kommenden Spiele getankt und hoffen auf weitere Erfolge. Diese Saison ist alles möglich – letzte Woche fiel sogar das Wort „Aufstiegsplatz“… Wir werden sehen, was die Rückrunde noch für uns bereit hält.

4. Herren: Knapper Auftaktsieg vor dem „Bruderduell“

Bundesarchiv Bild 183-2005-0802-515, Hamburg, Hören von Schulfunksendungen

Das Finale des Spiels OSC IV – Engter wurde in ganz Deutschland mit Spannung verfolgt. (Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-2005-0802-515, via Wikimedia Commons)

„Unglaubliche Spannung, meine Damen und Herren. Höpfner schlägt nun zum Matchgewinn auf. Und – er packt einen seiner gefürchteten Unterschnitt-Aufschläge aus. Doch Stetefeld kann den Aufschlag lesen. Er greift an … und … er macht den Punkt! Oder? Nein doch nicht, Höpfner bringt den Ball in hohem Bogen hinters Netz. Stetefeld läuft rum und schießt. Das muss es jetzt aber sein. Aber nein – Höpfner holt den Ball aus gefühlten zehn Metern noch und schlägt ihn mit Seitenschnitt am verdutzten Stetefeld vorbei! Unglaublich!! Das ist der Matchgewinn. Wahnsinn, das müssen Sie gesehen haben, meine Damen und Herren…

So oder so ähnlich hätte sich wohl eine Live-Reportage aus Halle B am Freitag Abend gegen 23 Uhr angehört. Zu dem Zeitpunkt lagen knapp drei umkämpfte Stunden im Auftaktspiel gegen Engter hinter uns. Aber der Reihe nach…

Wir treten heute ohne ein Trio an: Tom, Maik und Jens fehlen aus gesundheitlichen Gründen. An die Tische gehen also Christoph, Marvin, Uli, Justus, Jürgen und Sebastian. Engter kommt vollzählig und rechnet sich wohl insgeheim was aus. In den Doppeln können wir diese Hoffnung allerdings direkt etwas dämpfen. Doppel 1 und auch das Doppel 2 (erstmalig in dieser Saison) gehen in vier Sätzen an uns. Im Doppel 3 kämpfen Uli und Jürgen gegen das noch ungeschlagene Doppel Stetefeld/Renzenbrink (10:0 Bilanz). Und nach Abwehr von vier Matchbällen (!!!) in Satz 4 können unsere Jungs noch in fünf Sätzen triumphieren – grandios, eine 3:0-Führung!

Oben ist Christoph mal wieder eine Bank. Im ersten Spiel muss er sich zwar beim Stand von 1:1 und Rückstand im Dritten einmal gehörig aufregen, findet dann aber wieder seine Sicherheit und triumphiert über Krämer in vier Sätzen. Gegen Petermann ist er dann warm und lässt diesem keine Chance. Marvin sieht gegen Petermann schlechter aus und verliert verdient. Immerhin gelingt ein Erfolg über Krämer, so dass oben ein 3:1 steht.

In der Mitte spielt Thorsten Schubert auf Seiten von Engter heute groß auf. Zunächst hält er Justus in vier Sätzen in Schach, um dann auch Uli in drei Sätzen zu bezwingen – Respekt. Aber unsere Mitte ist mitnichten schlecht drauf – Uli gelingt ein souveräner Erfolg über Renzenbrink, aber auch Justus spielt gegen selbigen ganz groß auf und gewinnt dank seiner krachenden Vorhand mit 3:0 und sichert der Mitte so ein 2:2.

Unten ist Engter mit Stetefeld und Wilhelm Schubert gut besetzt, dementsprechend müssen Sebastian (1:3) und Jürgen (2:3) in den ersten Partien gratulieren. Doch dann folgt die großen Stunde von Matchwinner Jürgen Höpfner. Nach 0-2 Rückstand dreht er gegen Stetefeld richtig auf, spielt im fünften Satz einen spektakulären Ballwechsel nach dem anderen und kann schließlich mit einem überragenden Abwehrball das Match zum 9:5 für uns entscheiden – die Halle steht in diesem Moment Kopf. Auch unser Gast aus Engter kann da nur fair gratulieren und mit uns die etwas unglückliche Niederlage bei einem Kaltgetränk Revue passieren lassen.

An alle Zuschauer: Am heutigen Montag kommt es zum nächsten Match der Vierten, und zwar im Bruderduell gegen die Fünfte. Ob Jürgen also auch auf Seiten der Fünften für Furore sorgen wird, könnt ihr heute Abend ab 20.15 Uhr in Halle B erfahren.

Zweimal „Sport am Sonntag“

Sport am Sonntag

Zweimal Sport am Sonntag heute. (Quelle: ORF (TVthek.orf.at) via Wikimedia Commons)

Am heutigen Sonntag geht es für den OSC gleich zwei mal zur Sache. Während andere sich einen freien Tag gönnen, muss die erste Damen bereits um 11 Uhr in Halle B antreten. Gast ist Blau-Weiß Hollage II. Nachdem vergangene Woche bereits der Rückrundenauftakt mit einem Sieg über SV Hesepe/Sögeln III geglückt ist, wird die Mannschaft um Kathrin Sandkämper sicherlich motiviert sein, diese „Serie“ auszubauen.

Etwa zur gleichen Zeit werden sich wohl unsere Starspieler aus der ersten Herrenmannschaft auf den weiten Weg nach Warsingsfehn machen müssen. Um 14 Uhr beginnt dort zwar erst das Spiel, aber eine Strecke von knapp 180 Kilometern will erst einmal überbrückt werden. Ob die Bahn für diese Auswärtspartie einen Sonderzug für die Fans bereitstellt, konnte zu diesem Zeitpunkt nicht ermittelt werden. Eventuell müssen die Mannen um Markus Frankenberg jedoch beweisen, dass sie auch ohne die sonst so zahlreiche Unterstützung in der Lage sind, den derzeitigen 7. der Tabelle in Schach zu halten. Dass dies keine leichte Aufgabe wird, hat nicht zuletzt das knappe Hinspiel gezeigt, dass nach langem Kampf mit 9:6 an den OSC ging. Man darf gespannt sein, mit wie viel Punkten im Gepäck die Jungs von dieser Auswärtsfahrt zurückkehren.

Bericht aus Belm

Schreibblockade

Wie lange mag sie wohl noch andauern, die Schreibblockade der 1. Herren? (Foto: Carroy, Quelle: commons.wikimedia.org, CC-Lizenz)

Wie der ein oder andere Leser dieser Seiten sicherlich mitbekommen hat, startete unsere 1. Herren bereits am letzten Sonntag beim Nachbarn in Belm mit einem schwer erkämpften Unentschieden in die Rückserie der Landesliga Weser-Ems.

Da leider keiner aus der Mannschaft – vermutlich wegen der intensiven und akribischen Vorbereitung auf das nächste Spiel am Sonntag in Warsingsfehn – bislang in der Lage war, einen Bericht zu verfassen, erlaubt sich die Blog-Redaktion alternativ auf den ausführlichen und bebilderten Spielbericht von Udo Schäffold auf der Homepage der Belmer zu verweisen. – Insgeheim hoffen wir natürlich darauf, dass mit einem Erfolg in Ostfriesland (Hinspiel 9:6) auch die anhaltende Schreibblockade der OSC-Elite ein Ende hat.

Zum Bericht aus Belm geht’s hier lang: *click*